Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Schülerinnen und Schüler im Weltraum

07.01.2015

Zum wiederholten Male erreichten Berliner Schulen das Finale im internationalen SPHERES-Wettbewerb und können ihre Ergebnisse live auf der Raumstation ISS testen lassen. Wissenschaftlich betreut wurden die Schulen wieder vom Forschungszentrum MATHEON.

Am 6. September 2014 war der Startschuss für den aktuellen SPHERES-Wettbewerb. Dieser Wettbewerb wird jährlich vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), der Europäischen Weltraumorganisation ESA und der NASA für Schülerinnen und Schüler aus den USA und Europa ausgeschrieben. Seit vielen Jahren nehmen auch Berliner Schulen an dem Wettbewerb teil.


Zerorobotics

ESA

Die meisten schafften es dabei immer ins Finale. Auch in diesem Jahr sind die beiden Teams des Käthe-Kollwitz Gymnasiums und des Herder Gymnasiums bis ins Finale vorgedrungen. Betreut werden die Berliner Schulen vom Forschungszentrum MATHEON. Neben den beiden Finalisten waren aus dem Raum Berlin auch das Heinrich-Hertz-Gymnasium, das OSZ Lise Meitner sowie die Torhorst-Gesamtschule Oranienburg angetreten; mit letzterer hat nun erstmals auch eine Brandenburger Schule teilgenommen.

SPHERES (Synchronized Position Hold, Engage, Reorient, Experimental Satellites) sind fußballgroße Satelliten, die als Testinfrastruktur für autonome Rendevous- und Andockmanöver für Raumfahrzeuge und Raumflugkörper dienen. Aufgabe für die SchülerInnen-Teams ist es, jährlich wechselnde Codes für bestimmte Bewegungsabläufe dieser Mini-Satelliten zu entwickeln. In diesem Jahr bestand die Aufgabe darin, Fotos von sonnennahen Asteroiden zu machen und dabei gleichzeitig drohenden Sonnenstürmen auszuweichen.

In einem ersten Schritt treten alle beteiligten Teams gegeneinander an. Wer diese erste Ausscheidung übersteht, muss sich dann mit zwei anderen Teams zusammentun, um nun gemeinsam weiter am Wettbewerb teilzunehmen.

In den vergangenen Jahren waren dabei die Mannschaften aus den USA und Europa in getrennte Gruppen eingeteilt, im aktuellen Wettbewerb wurde diese Trennung aufgehoben. So kam es, dass das Team des Käthe-Kollwitz Gymnasiums mit SchülerInnen aus Sparta in New Jersey und Cary aus North Carolina gleich zwei US-Partner hat. Ein Partner des Herder Gymnasiums kommt ebenfalls aus New Jersey, der andere aus Livorno in Italien. „Zu der sprachlichen und interkulturellen Herausforderung, die ja schon in den letzten Jahren bestand, kam nun noch eine weitere durch die erhebliche Zeitverschiebung hinzu“, so Dr. Theo A. Roelofs, der seitens des MATHEON die Schulen betreut. Insgesamt waren 60 Teams aus Europa und 120 aus den USA am Start. Lediglich zwölf Allianzen haben es über den Wettbewerb bis ins Finale geschafft.

Die Berliner TeilnehmerInnen werden nun am 16. Januar mit Ihrem MATHEON-Betreuer Dr. Theo A. Roelofs zum Finale ins ESA Hauptquartier nach Noordwijk in den Niederlanden reisen. Höhepunkt der Finalveranstaltung ist eine Liveschaltung zur Raumstation ISS. An Bord der Raumstation wird die aktuelle Besatzung die Codes der Schülerinnen und Schüler unter realen Bedingungen testen.

Weitere Informationen:

http://www.matheon.de
http://www.esa.int/Our_Activities/Human_Spaceflight/Education/Robot_Spheres_in_z...
http://kaethe-kollwitz-gymnasium.de
http://www.herder-oberschule.de

Rudolf Kellermann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie