Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften verleiht den Akademiepreis 2009 an Dr. Matthias Staudacher

06.01.2009
Den Akademiepreis 2009 der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der mit 20.000 Euro dotiert ist, erhält Dr. Matthias Staudacher, Theoretische und Mathematische Physik, MPI für Gravitationsphysik, Golm.

Der Preis wird für herausragende wissenschaftliche Leistungen verliehen und ist neben der Helmholtz-Medaille die höchste wissenschaftliche Auszeichnung der Akademie. Die Preisvergabe erfolgt am nächsten Leibniztag der Akademie, am 27. Juni 2009.

Matthias Staudacher gehört zu den profiliertesten theoretischen Physikern der jüngeren Generation. Geboren 1963 in München, studierte er Physik an den Universitäten Heidelberg und München (LMU) sowie an der University of Illinois in Urbana-Champaign, wo er auch 1990 über Matrixmodelle der zweidimensionalen Quantengravitation promovierte, unter der Betreuung von John Kogut.

Bereits die ersten unter seinen bislang 45 Publikationen erregten Aufsehen, mit dem Akademiepreis sollen aber seine in den letzten fünf Jahren erzielten bahnbrechenden Ergebnisse zum Verständnis der sogenannten AdS/CFT-Dualität ausgezeichnet werden. Diese Dualität wurde von Juan Maldacena in den 1990er Jahre vermutet; sie besagt, dass zwei gänzlich verschiedene physikalische Theorien, die sogar in verschiedenen Dimensionen "leben", dieselbe physikalische Realität beschreiben, wenn man die jeweiligen Observablen entsprechend zuordnet.

Das ist insbesondere deshalb verblüffend, weil eine der beteiligten Theorien eine herkömmliche Quantenfeldtheorie vom Yang-Mills-Typ ist, die andere hingegen eine sogenannte Superstringtheorie. Die beteiligte Quantenfeldtheorie kann prinzipiell die Struktur der Materie beschreiben wie das Standardmodell der Elementarteilchenphysik und damit auch alle Wechselwirkungen mit Ausnahme der Gravitation, während die Superstringtheorie von vornherein die Gravitation berücksichtigt. Die Verbindung beider Theorien durch die vermutete Dualität hätte deshalb gute Aussichten, das Problem der "großen Vereinigung" zu lösen, d.h. zu einer einheitlichen Theorie aller Naturkräfte zu führen.

Diesem Problemkreis ist seit Maldacenas Startsignal eine außerordentliche Fülle von physikalischer wie mathematischer Literatur gewidmet worden, die zwar viele erstaunliche Zusammenhänge aufgedeckt, aber noch zu keinem wirklichen Durchbruch geführt hat. Das ist nun Staudacher und seinen Mitarbeitern gelungen durch den Nachweis der sogenannten Integrabilität der Quantenfeldtheorie, d.h. das Auffinden einer prinzipiell exakten Berechnungsmethode; dies wäre nach mehr als 50 Jahren vergeblicher Anstrengungen übrigens das erste Beispiel einer exakt lösbaren Quantenfeldtheorie überhaupt; im Zentrum steht dabei die Entdeckung einer Variante des Bethe-Ansatzes zur exakten Lösung des Heisenbergschen Spinkettenmodells. Damit wurde es möglich, auch die Dualität auf festeren Boden zu stellen, indem erstmals eine gemeinsame Formel für die Energie in beiden Partnertheorien gefunden und erfolgreich getestet werden konnte.

Pressekontakt:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Gisela Lerch, Leitung Referat Information und Kommunikation
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Tel. 030/20370-657, Fax: 030/20370-366, lerch@bbaw.de

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten