Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Henry-Ford-II-Studienpreis verliehen

12.12.2007
Auch 2007 wieder herausragende Studienleistungen an der RWTH Aachen

Ford fördert und honoriert herausragende wissen-schaftliche Leistungen im Ingenieurwesen. Mit dem "Henry-Ford-II-Studienpreis" zeichnet das Unternehmen heute zwei Studierende der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen für überragende Ingenieurstudienleistungen im Grundstudium aus, einen Studierenden im Fachbereich Maschinenbau und einen im Fachbereich Elektrotechnik.

Die Preisträger diesen Jahres heißen Joschka Schaub (Maschinenbau), 22 Jahre, und Vít Sípal (Elektrotechnik), 23 Jahre alt. Die Studierenden haben sich schon während ihres Vordiploms durch außergewöhnliche wissenschaftliche Fähigkeiten in ihren jeweiligen Disziplinen hervorgetan. Sie wurden in einer Feierstunde im Ford Forschungszentrum Aachen geehrt durch den Dekan des Fachbereichs Maschinenbau an der RWTH Aachen, Prof. Dr. Klaus Henning, und den Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Prof. Dr. Kay Hameyer, sowie Rainer Ludwig, Mitglied der Geschäftsführung Personal- und Sozialwesen der Ford-Werke GmbH. Dieser überreichte am Mittwoch, 12. Dezember 2007, den jungen Wissenschaftlern jeweils den ausgelobten Geldpreis sowie eine Urkunde. Darüber hinaus erhalten beide die Möglichkeit, ihre theoretischen Kenntnisse im Rahmen eines mehrmonatigen Praktikums in der Ford Produktentwicklung in Köln-Merkenich in die Praxis umzusetzen.

"Wir freuen uns, mit diesem Studienpreis immer wieder begabte angehende Ingenieure unterstützen und fördern zu können", so Rainer Ludwig. "Wir werden den Kontakt zu den beiden Preisträgern halten und hoffen natürlich, sie auch nach Beendigung ihres Studiums in unseren Reihen begrüßen zu dürfen."

... mehr zu:
»Elektrotechnik »FFA »Maschinenbau »RWTH

Der 1978 anlässlich des 75-jährigen Firmenjubiläums der Ford Motor Company ins Leben gerufene Preis wird seitdem in zahlreichen Ländern der Erde verliehen. In Deutschland wird die Auszeichnung der Kölner Ford-Werke GmbH seit 1980 jähr-lich an Studierende der Ingenieurwissenschaften der RWTH Aachen vergeben.

Ford pflegt mit der RWTH Aachen eine enge Zusammenarbeit. Neben regelmäßigen Gastvorträgen und Lehraufträgen leitender Ford-Mitarbeiter, zählt dazu das Henry-Ford-Stipendium. Das im Jahre 2000 ins Leben gerufene Stipendium richtet sich ausschließlich an Studentinnen des Maschinenbauwesens an der RWTH Aachen. Hintergrund ist der Wunsch des Unternehmens, den Anteil weiblicher Ingenieure zu erhöhen.

Darüber hinaus gründete das Unternehmen 1994 in Aachen das europäische Ford Forschungszentrum (FFA), das 1999 durch einen Neubau erweitert wurde. Unter der Leitung von Prof. Dr. Rudolf Menne befasst es sich sowohl mit automobiler Grundlagenforschung als auch mit angewandter Forschung und arbeitet dabei eng mit der RWTH Aachen zusammen. Zu den Aufgaben des FFA zählen Umweltforschung, Entwicklung besonders schadstoffarmer und gleichzeitig leistungsstarker Verbrennungsmotoren, Alternative Antriebe, aktive Fahrwerksysteme sowie Materialforschung, Telematik, Fahrzeugelektronik und Energiemanagement.

Ute Mundolf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ford.com

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik FFA Maschinenbau RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie