Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Modell für die Plasma-Anwendung: RUB-Absolvent erhält VDE-Preis 2007

12.12.2007
Hervorragendes Diplom in Elektrotechnik und Informationstechnik

Wer zuhause einen modernen Plasma-Fernseher hat, bekommt gar nicht mit, was sich hinter dem flachen Bildschirm abspielt: Das Plasma ist eine bestimmte "angeregte" Form von Gasen, die sich hoch komplex verhält und daher schwer zu berechnen ist. Ein neues Modell zur Plasmaberechnung hat der Bochumer Absolvent Philipp Mertmann in seiner Diplomarbeit entwickelt, indem er zwei verschiedene Teilmodelle erstmals miteinander gekoppelt hat.

Entstanden ist daraus ein so genanntes globales Modell, das zur Voraussage in Plasma-Anwendungen dient. Für seine herausragende Diplomarbeit an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB erhielt Philipp Mertmann am 11.12. einen mit 500 Euro dotierten Preis vom VDE Rhein-Ruhr (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik).

Globale Modelle in der Industrie

Plasmen kommen in der Natur vor, zum Beispiel bei Blitzen oder beim Polarlicht. Darüber hinaus spielen künstlich erzeugte Plasmen in industriellen Anwendungen eine entscheidende Rolle. Viele High-Tech-Prozesse in der Nanotechnologie, etwa die Herstellung von Computerprozessoren und -speichern oder bestimmte Arten von Beschichtungen, sind ohne Plasmen gar nicht realisierbar. Simulation und Modellierung ergänzen die experimentelle Forschung: Sie helfen, die Experimente zu deuten oder auch in ihren Aussagen zu unterstützen. Um zum Beispiel die aufwändigen Gasgemische in industriellen Anwendungen zu beschreiben, braucht man "globale Modelle". Sie berechnen charakteristische Werte, wie Temperatur, Dichte oder spezielle Eigenschaften des Plasmas.

Vorhersage am Modell

In seiner Diplomarbeit hat Philipp Mertmann ein solches globales Modell erstellt und mit einem weiteren Teilmodell (sog. Randschichtmodell) gekoppelt, um die Eigenschaften des Modells deutlich zu verbessern und an realistische Gegebenheiten anzupassen. Die Ergebnisse liefern nun ohne aufwändige Messungen relevante Plasmagrößen für die Anwendung - zum Beispiel in Abhängigkeit von Druck, Frequenz und Spannung. Diese Resultate können als Voraussage dienen, zum Beispiel um Messreihen zu ersetzen oder auch um Planungen beim Bau von Plasma-Anlagen zu unterstützen, indem bereits im Vorfeld Simulationen möglich sind.

Internationale Publikation

Philipp Mertmann leistet damit einen wertvollen Beitrag zu zukünftigen industriellen Plasma-Anwednungen. "Aufgrund der hervorragenden Ergebnisse wird die Diplomarbeit gerade zur Publikation in einer international anerkannten Zeitschrift vorbereitet", sagt Prof. Dr. Peter Awakowicz (RUB), der die Arbeit betreut hat. Philipp Mertmann ist einer von acht Preisträgern aus Hochschulen an Rhein und Ruhr, die für ihre Diplomarbeiten mit dem VDE-Preis 2007 ausgezeichnet wurden. Bereits seit 1985 würdigt der Verband damit hervorragende Leistungen von Nachwuchs-Ingenieuren.

Weitere Informationen

Dipl.-Ing. Philipp Mertmann, Lehrstuhl für Allgemeine Elektrotechnik und Plasmatechnik (AEPT) der RUB, Tel: 0234/32-24731, E-Mail: mertmann@aept.ruhr-uni-bochum.de

Zum VDE-Preis: Prof. Dr. Andreas Steimel, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB, Tel. 0234/32-23890, E-Mail: steimel@eele.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Informationstechnik RUB VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie