Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Modell für die Plasma-Anwendung: RUB-Absolvent erhält VDE-Preis 2007

12.12.2007
Hervorragendes Diplom in Elektrotechnik und Informationstechnik

Wer zuhause einen modernen Plasma-Fernseher hat, bekommt gar nicht mit, was sich hinter dem flachen Bildschirm abspielt: Das Plasma ist eine bestimmte "angeregte" Form von Gasen, die sich hoch komplex verhält und daher schwer zu berechnen ist. Ein neues Modell zur Plasmaberechnung hat der Bochumer Absolvent Philipp Mertmann in seiner Diplomarbeit entwickelt, indem er zwei verschiedene Teilmodelle erstmals miteinander gekoppelt hat.

Entstanden ist daraus ein so genanntes globales Modell, das zur Voraussage in Plasma-Anwendungen dient. Für seine herausragende Diplomarbeit an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB erhielt Philipp Mertmann am 11.12. einen mit 500 Euro dotierten Preis vom VDE Rhein-Ruhr (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik).

Globale Modelle in der Industrie

Plasmen kommen in der Natur vor, zum Beispiel bei Blitzen oder beim Polarlicht. Darüber hinaus spielen künstlich erzeugte Plasmen in industriellen Anwendungen eine entscheidende Rolle. Viele High-Tech-Prozesse in der Nanotechnologie, etwa die Herstellung von Computerprozessoren und -speichern oder bestimmte Arten von Beschichtungen, sind ohne Plasmen gar nicht realisierbar. Simulation und Modellierung ergänzen die experimentelle Forschung: Sie helfen, die Experimente zu deuten oder auch in ihren Aussagen zu unterstützen. Um zum Beispiel die aufwändigen Gasgemische in industriellen Anwendungen zu beschreiben, braucht man "globale Modelle". Sie berechnen charakteristische Werte, wie Temperatur, Dichte oder spezielle Eigenschaften des Plasmas.

Vorhersage am Modell

In seiner Diplomarbeit hat Philipp Mertmann ein solches globales Modell erstellt und mit einem weiteren Teilmodell (sog. Randschichtmodell) gekoppelt, um die Eigenschaften des Modells deutlich zu verbessern und an realistische Gegebenheiten anzupassen. Die Ergebnisse liefern nun ohne aufwändige Messungen relevante Plasmagrößen für die Anwendung - zum Beispiel in Abhängigkeit von Druck, Frequenz und Spannung. Diese Resultate können als Voraussage dienen, zum Beispiel um Messreihen zu ersetzen oder auch um Planungen beim Bau von Plasma-Anlagen zu unterstützen, indem bereits im Vorfeld Simulationen möglich sind.

Internationale Publikation

Philipp Mertmann leistet damit einen wertvollen Beitrag zu zukünftigen industriellen Plasma-Anwednungen. "Aufgrund der hervorragenden Ergebnisse wird die Diplomarbeit gerade zur Publikation in einer international anerkannten Zeitschrift vorbereitet", sagt Prof. Dr. Peter Awakowicz (RUB), der die Arbeit betreut hat. Philipp Mertmann ist einer von acht Preisträgern aus Hochschulen an Rhein und Ruhr, die für ihre Diplomarbeiten mit dem VDE-Preis 2007 ausgezeichnet wurden. Bereits seit 1985 würdigt der Verband damit hervorragende Leistungen von Nachwuchs-Ingenieuren.

Weitere Informationen

Dipl.-Ing. Philipp Mertmann, Lehrstuhl für Allgemeine Elektrotechnik und Plasmatechnik (AEPT) der RUB, Tel: 0234/32-24731, E-Mail: mertmann@aept.ruhr-uni-bochum.de

Zum VDE-Preis: Prof. Dr. Andreas Steimel, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB, Tel. 0234/32-23890, E-Mail: steimel@eele.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Informationstechnik RUB VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie