Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IHK Kassel verleiht Wissenschaftspreis Kassel 2006 und Förderpreis 2006

12.12.2007
Auszeichnung für Uni-Kassel-Forschung an Software-Agenten und Nierentumoren

Für ihre wissenschaftlichen Arbeiten an der Universität Kassel werden Rotraud Gitter und Michael Meyer von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel am 11. Dezember 2007 mit Wissenschaftspreisen der nordhessischen Wirtschaft für das Jahr 2006 ausgezeichnet. Der mit 5.200 Euro dotierte Wissenschaftspreis Kassel 2006 geht an die Multimediarechtlerin Dr. Rotraud Gitter für ihre Doktorarbeit über Software-Agenten im elektronischen Geschäftsverkehr.

Kassel. Für ihre wissenschaftlichen Arbeiten an der Universität Kassel werden Rotraud Gitter und Michael Meyer von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel am 11. Dezember 2007 mit Wissenschaftspreisen der nordhessischen Wirtschaft für das Jahr 2006 ausgezeichnet. Der mit 5.200 Euro dotierte Wissenschaftspreis Kassel 2006 geht an die Multimediarechtlerin Dr. Rotraud Gitter für ihre Doktorarbeit über Software-Agenten im elektronischen Geschäftsverkehr. Der Wissenschaftspreis wird zum sechzehnten Mal verliehen. Den mit 1.600 Euro dotierten Förderpreis erhält der Elektrotechniker Dipl.-Ing. Michael Meyer für seine Diplomarbeit über eine Optimierungsmöglichkeit von thermischer Krebsbehandlung am Beispiel von Nierentumoren. Der Förderpreis wird zum vierten Mal verliehen.

In seiner Begrüßungsansprache betonte IHK-Vizepräsident Jörg Ludwig Jordan, dass "wir nach meiner Überzeugung mit diesen Wissenschafts- und Förderpreisen ein richtiges und wichtiges Signal für den Stellenwert, den die akademische Lehre und Forschung für die Entwicklungsfähigkeit unserer Region und weit darüber hinausgehend darstellt, setzen. Mit diesen Preisen", so Jordan weiter, "möchten wir zeigen, dass die Wirtschaft die Wissenschaft fördert und sie für ihre Entwicklung braucht. Die eigentliche Zentralität unserer Region wird künftig durch die Dichte und Qualität kluger Köpfe definiert sein."

Guter E-Detektiv oder böser E-Spion?

Clevere selbstständig agierende Hilfsprogramme sind es, die die Multimediarechtlerin Dr. Rotraud Gitter von der Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung (provet) der Universität Kassel in den Fokus ihrer Forschung gestellt hat. Autonome Software-Agenten führen eigenständig Aufgaben anstelle des menschlichen Nutzers aus und werden im elektronischen Geschäftsverkehr (E-Commerce) von Händlern wie Kunden zunehmend eingesetzt. Neben den technischen Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten von Agentensystemen beschreibt Dr. Rotraud Gitter in ihrer Doktorarbeit die rechtlichen Vorgaben für ihre Entwicklung und Nutzung. Sie behandelt den kommunikationsrechtlichen Rahmen, den Vertragsschluss, Vorgaben zum Verbraucher- und Datenschutz, die Verantwortlichkeit sowie Beweisfragen. Dabei berücksichtigt sie die verfassungs- und europarechtlichen Grundlagen sowie die Regelungen im US-amerikanischen Recht und schließt mit Vorschlägen für Technikgestaltung und Rechtsfortbildung ab. Ausführlichere Pressemitteilung: http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/IHK_Preis_Software_Agenten.htm.

Gitter, Rotraud: "Softwareagenten im elektronischen Geschäftsverkehr - Rechtliche Rahmenbedingungen und Gestaltungsanforderungen an agentengestützte Assistenzsysteme" Nomos Verlag, Baden-Baden (2007), Betreuer: Prof. Dr. Alexander Roßnagel

Thermische Tumorbehandlung wird präziser

Von Krebs befallenes menschliches Gewebe kann auf unterschiedliche Art und Weise behandelt werden. Neben Chemo- und Strahlentherapie gibt es die Möglichkeit der Hyperthermiebehandlung: Werden Tumorzellen stark erwärmt, führt dies zum Absterben der Zellen. Die so genannte Radiofrequenzablation erreicht diese Erwärmung durch elektrischen Strom. Zwischen einem in die zu behandelnde Region eingeführten nadelförmigen Applikator und einer auf der Haut des Patienten angebrachten Gegenelektrode wird eine hochfrequente elektrische Spannung angelegt. Aufgrund der elektrischen Leitfähigkeit des menschlichen Gewebes fließt ein Strom durch den Körper und verursacht hauptsächlich im Bereich der Applikatorspitze eine Erwärmung. Die Behandlung funktioniert jedoch bisher nur im Trial & Error-Verfahren: Erst im Nachhinein kann mithilfe bildgebender Verfahren wie der Computer Tomographie (CT) überprüft werden, ob sie erfolgreich war. Wurden nicht alle Bereiche des erkrankten Gewebes erreicht, muss die Behandlung wiederholt werden.

An dieser Stelle setzt die Diplomarbeit von Uni-Kassel-Absolvent Michael Meyer im Fachgebiet Nachrichtentechnik an. Sie behandelt einen neuartigen Ansatz zur Verbesserung der Hyperthermiebehandlung am Beispiel von Nierentumoren. Mithilfe eines mathematischen Modells, welches als Grundlage für die Computersimulation der Behandlung dient, lassen sich dabei Voraussagen über den Wirkungsbereich der Behandlung treffen. Für den Patienten bedeutet dies: kein mehrfaches Einführen des Applikators, keine mehrfachen CTs und kein unnötig zerstörtes gesundes Gewebe. Ausführlichere Pressemitteilung: http://www.unikassel.de/presse/pm/anlagen/IHK_Preis_Tumorbehandlung.htm.

Meyer, Michael: "Mathematische Modellierung und messtechnische Untersuchung von Applikatoren zur Radiofrequenzablation in zeitvarianten Medien" (2006), Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert

Info
Universität Kassel
Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung - provet
Wilhelmshöher Allee 66
34109 Kassel
http://www.uni-kassel.de/fb7/oeff_recht/
Dr. jur. Rotraud Gitter LL.M. Eur.
Tel (0561) 804 6088
Fax 0561) 804 6081
Email r.gitter@uni-kassel.de
Prof. Dr. Alexander Roßnagel
Tel (0561) 804 3130
Fax (0561) 804 3737
E-Mail a.rossnagel@uni-kassel.de
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Fachgebiet Nachrichtentechnik
Wilhelmshöher Allee 73
D-34121 Kassel
Dipl.-Ing. Michael Meyer
Irisweg 8
70374 Stuttgart
Mobil (0179) 7779680
E-Mail michelmeyer@gmx.de
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Tel. (0551) 499 5679
E-Mail bangert@hawk-hhg.de
Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel
Kurfürstenstraße 9
34117 Kassel
Walter Ruß
Tel (0561) 7891 268
Fax (0561) 7891 468
E-Mail russ@kassel.ihk.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/IHK_Preis_Software_Agenten.htm
http://www.unikassel.de/presse/pm/anlagen/IHK_Preis_Tumorbehandlung.htm

Weitere Berichte zu: Förderpreis IHK Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften