Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IHK Kassel verleiht Wissenschaftspreis Kassel 2006 und Förderpreis 2006

12.12.2007
Auszeichnung für Uni-Kassel-Forschung an Software-Agenten und Nierentumoren

Für ihre wissenschaftlichen Arbeiten an der Universität Kassel werden Rotraud Gitter und Michael Meyer von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel am 11. Dezember 2007 mit Wissenschaftspreisen der nordhessischen Wirtschaft für das Jahr 2006 ausgezeichnet. Der mit 5.200 Euro dotierte Wissenschaftspreis Kassel 2006 geht an die Multimediarechtlerin Dr. Rotraud Gitter für ihre Doktorarbeit über Software-Agenten im elektronischen Geschäftsverkehr.

Kassel. Für ihre wissenschaftlichen Arbeiten an der Universität Kassel werden Rotraud Gitter und Michael Meyer von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel am 11. Dezember 2007 mit Wissenschaftspreisen der nordhessischen Wirtschaft für das Jahr 2006 ausgezeichnet. Der mit 5.200 Euro dotierte Wissenschaftspreis Kassel 2006 geht an die Multimediarechtlerin Dr. Rotraud Gitter für ihre Doktorarbeit über Software-Agenten im elektronischen Geschäftsverkehr. Der Wissenschaftspreis wird zum sechzehnten Mal verliehen. Den mit 1.600 Euro dotierten Förderpreis erhält der Elektrotechniker Dipl.-Ing. Michael Meyer für seine Diplomarbeit über eine Optimierungsmöglichkeit von thermischer Krebsbehandlung am Beispiel von Nierentumoren. Der Förderpreis wird zum vierten Mal verliehen.

In seiner Begrüßungsansprache betonte IHK-Vizepräsident Jörg Ludwig Jordan, dass "wir nach meiner Überzeugung mit diesen Wissenschafts- und Förderpreisen ein richtiges und wichtiges Signal für den Stellenwert, den die akademische Lehre und Forschung für die Entwicklungsfähigkeit unserer Region und weit darüber hinausgehend darstellt, setzen. Mit diesen Preisen", so Jordan weiter, "möchten wir zeigen, dass die Wirtschaft die Wissenschaft fördert und sie für ihre Entwicklung braucht. Die eigentliche Zentralität unserer Region wird künftig durch die Dichte und Qualität kluger Köpfe definiert sein."

Guter E-Detektiv oder böser E-Spion?

Clevere selbstständig agierende Hilfsprogramme sind es, die die Multimediarechtlerin Dr. Rotraud Gitter von der Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung (provet) der Universität Kassel in den Fokus ihrer Forschung gestellt hat. Autonome Software-Agenten führen eigenständig Aufgaben anstelle des menschlichen Nutzers aus und werden im elektronischen Geschäftsverkehr (E-Commerce) von Händlern wie Kunden zunehmend eingesetzt. Neben den technischen Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten von Agentensystemen beschreibt Dr. Rotraud Gitter in ihrer Doktorarbeit die rechtlichen Vorgaben für ihre Entwicklung und Nutzung. Sie behandelt den kommunikationsrechtlichen Rahmen, den Vertragsschluss, Vorgaben zum Verbraucher- und Datenschutz, die Verantwortlichkeit sowie Beweisfragen. Dabei berücksichtigt sie die verfassungs- und europarechtlichen Grundlagen sowie die Regelungen im US-amerikanischen Recht und schließt mit Vorschlägen für Technikgestaltung und Rechtsfortbildung ab. Ausführlichere Pressemitteilung: http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/IHK_Preis_Software_Agenten.htm.

Gitter, Rotraud: "Softwareagenten im elektronischen Geschäftsverkehr - Rechtliche Rahmenbedingungen und Gestaltungsanforderungen an agentengestützte Assistenzsysteme" Nomos Verlag, Baden-Baden (2007), Betreuer: Prof. Dr. Alexander Roßnagel

Thermische Tumorbehandlung wird präziser

Von Krebs befallenes menschliches Gewebe kann auf unterschiedliche Art und Weise behandelt werden. Neben Chemo- und Strahlentherapie gibt es die Möglichkeit der Hyperthermiebehandlung: Werden Tumorzellen stark erwärmt, führt dies zum Absterben der Zellen. Die so genannte Radiofrequenzablation erreicht diese Erwärmung durch elektrischen Strom. Zwischen einem in die zu behandelnde Region eingeführten nadelförmigen Applikator und einer auf der Haut des Patienten angebrachten Gegenelektrode wird eine hochfrequente elektrische Spannung angelegt. Aufgrund der elektrischen Leitfähigkeit des menschlichen Gewebes fließt ein Strom durch den Körper und verursacht hauptsächlich im Bereich der Applikatorspitze eine Erwärmung. Die Behandlung funktioniert jedoch bisher nur im Trial & Error-Verfahren: Erst im Nachhinein kann mithilfe bildgebender Verfahren wie der Computer Tomographie (CT) überprüft werden, ob sie erfolgreich war. Wurden nicht alle Bereiche des erkrankten Gewebes erreicht, muss die Behandlung wiederholt werden.

An dieser Stelle setzt die Diplomarbeit von Uni-Kassel-Absolvent Michael Meyer im Fachgebiet Nachrichtentechnik an. Sie behandelt einen neuartigen Ansatz zur Verbesserung der Hyperthermiebehandlung am Beispiel von Nierentumoren. Mithilfe eines mathematischen Modells, welches als Grundlage für die Computersimulation der Behandlung dient, lassen sich dabei Voraussagen über den Wirkungsbereich der Behandlung treffen. Für den Patienten bedeutet dies: kein mehrfaches Einführen des Applikators, keine mehrfachen CTs und kein unnötig zerstörtes gesundes Gewebe. Ausführlichere Pressemitteilung: http://www.unikassel.de/presse/pm/anlagen/IHK_Preis_Tumorbehandlung.htm.

Meyer, Michael: "Mathematische Modellierung und messtechnische Untersuchung von Applikatoren zur Radiofrequenzablation in zeitvarianten Medien" (2006), Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert

Info
Universität Kassel
Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung - provet
Wilhelmshöher Allee 66
34109 Kassel
http://www.uni-kassel.de/fb7/oeff_recht/
Dr. jur. Rotraud Gitter LL.M. Eur.
Tel (0561) 804 6088
Fax 0561) 804 6081
Email r.gitter@uni-kassel.de
Prof. Dr. Alexander Roßnagel
Tel (0561) 804 3130
Fax (0561) 804 3737
E-Mail a.rossnagel@uni-kassel.de
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Fachgebiet Nachrichtentechnik
Wilhelmshöher Allee 73
D-34121 Kassel
Dipl.-Ing. Michael Meyer
Irisweg 8
70374 Stuttgart
Mobil (0179) 7779680
E-Mail michelmeyer@gmx.de
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Tel. (0551) 499 5679
E-Mail bangert@hawk-hhg.de
Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel
Kurfürstenstraße 9
34117 Kassel
Walter Ruß
Tel (0561) 7891 268
Fax (0561) 7891 468
E-Mail russ@kassel.ihk.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/IHK_Preis_Software_Agenten.htm
http://www.unikassel.de/presse/pm/anlagen/IHK_Preis_Tumorbehandlung.htm

Weitere Berichte zu: Förderpreis IHK Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie