Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flugzeugmotorenhersteller Thielert prämierte erstmals Nachwuchsingenieure

12.12.2007
Engagement und Begeisterungsfähigkeit für technische Aufgaben

Der Flugzeugmotorenhersteller Thielert hat am 10. Dezember 2007 erstmals den "Thielert Engine Award" für Studierende der Fachhochschule Köln verliehen.

Ausgezeichnet wurden Waldemar Schlidt und René Rose Stueber. Der in Ananjewo, Kirgisstan, geborene Waldemar Schlidt erhielt den mit 2000 Euro dotierten 1. Preis für seine hervorragende Abschlussarbeit zum Thema "Konditionierung von Motoröl".

Der 2. Preis in Höhe von 1000 Euro ging an die gebürtige Amerikanerin René Rose Stueber für ihre Projektarbeit zum Thema "Inbetriebnahme und Kalibrierung eines Prüfstands für Wärmeübertrager!". Die Urkunden und die damit verbundenen Prämien überreichte der Leiter Forschung & Entwicklung der Thielert Aircraft Engines GmbH, Dipl.-Ing. MSc. Erik Bollen, im Rahmen des Motoren-Kolloquiums der Fakultät für Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme, das jährlich stattfindet und auch von Thielert unterstützt wird.

"Wir freuen uns, die außergewöhnliche Leistung der Studenten honorieren zu können. Als Technologie-Unternehmen wissen wir, dass der Erfolg eines Unternehmens wesentlich von dem Engagement und der Qualifikation der Mitarbeiter abhängt. Daher möchten wir frühzeitig mit dem Fachkräfte-Nachwuchs in Kontakt treten, um diesen zu fördern und Praktika, Diplomarbeiten und auch Arbeitsplätze anbieten zu können."

"Beide Studenten sind ein positives Beispiel für Engagement und Motivation verbunden mit Begeisterungsfähigkeit für technische Problemstellungen" betonte Prof. Dr. Norbert Deußen, Leiter des Labors für Verbrennungsmotoren und Applikation der Fachhochschule Köln und Vorsitzender der Jury des Thielert Engine Awards.

Der 24jährige Waldemar Schlidt, der seit 2003 an der Fachhochschule Köln studiert, setzte sich im Rahmen seiner Abschlussarbeit mit der Konditionierung von Motoröl auseinander. Das Motoröl sollte hierbei in einem Aggregat von störenden Wasser- und Kraftstoffbestandteilen befreit werden. Ziel der Arbeit war es, ein numerisches Verfahren zur Beschreibung dieses Prozesses zu entwickeln und das zugehörige Aggregat zu optimieren. Waldemar Schlidt bearbeitete diese anspruchsvolle Aufgabe mit so hervorragendem Erfolg, dass die Ergebnisse der Arbeit vollständig bei der Entwicklung des Konditionieraggregats verwendet werden können. "Eine tolle Bestätigung", betonte Prof. Deußen, "wenn man weiß, das so ein Arbeitsergebnis am Markt platziert wird."

Den zweiten Preis erhielt die 28jährige René Rose Stueber für ihre Projektarbeit zum Thema "Inbetriebnahme und Kalibrierung eines Prüfstands für Wärmeübertrager". Ihr Interesse für den Maschinenbau wurde durch ein Praktikum an der University of Riverside/USA geweckt. Sie begann ihr Studium zunächst an der RWTH Aachen und studiert seit 2005 Maschinenbau an der Fachhochschule Köln. Ergebnis ihrer Arbeit war, dass die bestehende Messeinrichtung für die erforderlichen Aufgaben zu ungenau und daher ungeeignet ist. René Rose Stueber profitierte bei ihrem Projekt vor allem von ihrer Fähigkeit systematisch und konzeptionell zu arbeiten.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von ca. 400 Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. In der Fakultät für Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme werden rund 1600 Studierende von 48 Professorinnen und Professoren in fünf Instituten betreut.

Der 1989 gegründete Thielert Konzern ist der weltweit führende Anbieter von zertifizierten Kerosin-Kolbenflugmotoren für die Allgemeine Luftfahrt. Als zertifizierter Entwicklungs-, Herstellungs- und Instandhaltungsbetrieb der Luftfahrt erlangte die Thielert AG weltweit als erstes Unternehmen die Zulassung für einen Kerosin-Kolbenmotor. Zudem entwickelt und fertigt das Unternehmen seit mehr als 17 Jahren Komponenten für Hochleistungsmotoren sowie digitale Motorsteuerungen. Für den Automobilbau, die Wehrtechnik und die Luftfahrtindustrie erarbeitet es Fertigungsstrategien für Motorkomponenten sowie komplette Motoradaptionen. An den Standorten Lichtenstein/Sachsen, Altenburg, Hamburg sowie Coppell/USA beschäftigt das Unternehmen über 350 Mitarbeiter.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln, Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme
(F 09),
Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. Norbert Deußen
Tel.: 0221/8275 -2366; Fax:: 0221/8275 -7-2366; E-Mail: norbert.deussen@fh-koeln.de
Kontakt für Medien
Fachhochschule Köln, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/8275 -3119
Fax: 0221/ 8275 -3394
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
Thielert Aircraft Engines GmbH
Leiter Unternehmenskommunikation
Sebastian Wentzler
Tel: +49 (37204) 6961270; Fax: +49 (37204) 6961910
E-Mail: presse@thielert.com

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.thielert.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie