Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flugzeugmotorenhersteller Thielert prämierte erstmals Nachwuchsingenieure

12.12.2007
Engagement und Begeisterungsfähigkeit für technische Aufgaben

Der Flugzeugmotorenhersteller Thielert hat am 10. Dezember 2007 erstmals den "Thielert Engine Award" für Studierende der Fachhochschule Köln verliehen.

Ausgezeichnet wurden Waldemar Schlidt und René Rose Stueber. Der in Ananjewo, Kirgisstan, geborene Waldemar Schlidt erhielt den mit 2000 Euro dotierten 1. Preis für seine hervorragende Abschlussarbeit zum Thema "Konditionierung von Motoröl".

Der 2. Preis in Höhe von 1000 Euro ging an die gebürtige Amerikanerin René Rose Stueber für ihre Projektarbeit zum Thema "Inbetriebnahme und Kalibrierung eines Prüfstands für Wärmeübertrager!". Die Urkunden und die damit verbundenen Prämien überreichte der Leiter Forschung & Entwicklung der Thielert Aircraft Engines GmbH, Dipl.-Ing. MSc. Erik Bollen, im Rahmen des Motoren-Kolloquiums der Fakultät für Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme, das jährlich stattfindet und auch von Thielert unterstützt wird.

"Wir freuen uns, die außergewöhnliche Leistung der Studenten honorieren zu können. Als Technologie-Unternehmen wissen wir, dass der Erfolg eines Unternehmens wesentlich von dem Engagement und der Qualifikation der Mitarbeiter abhängt. Daher möchten wir frühzeitig mit dem Fachkräfte-Nachwuchs in Kontakt treten, um diesen zu fördern und Praktika, Diplomarbeiten und auch Arbeitsplätze anbieten zu können."

"Beide Studenten sind ein positives Beispiel für Engagement und Motivation verbunden mit Begeisterungsfähigkeit für technische Problemstellungen" betonte Prof. Dr. Norbert Deußen, Leiter des Labors für Verbrennungsmotoren und Applikation der Fachhochschule Köln und Vorsitzender der Jury des Thielert Engine Awards.

Der 24jährige Waldemar Schlidt, der seit 2003 an der Fachhochschule Köln studiert, setzte sich im Rahmen seiner Abschlussarbeit mit der Konditionierung von Motoröl auseinander. Das Motoröl sollte hierbei in einem Aggregat von störenden Wasser- und Kraftstoffbestandteilen befreit werden. Ziel der Arbeit war es, ein numerisches Verfahren zur Beschreibung dieses Prozesses zu entwickeln und das zugehörige Aggregat zu optimieren. Waldemar Schlidt bearbeitete diese anspruchsvolle Aufgabe mit so hervorragendem Erfolg, dass die Ergebnisse der Arbeit vollständig bei der Entwicklung des Konditionieraggregats verwendet werden können. "Eine tolle Bestätigung", betonte Prof. Deußen, "wenn man weiß, das so ein Arbeitsergebnis am Markt platziert wird."

Den zweiten Preis erhielt die 28jährige René Rose Stueber für ihre Projektarbeit zum Thema "Inbetriebnahme und Kalibrierung eines Prüfstands für Wärmeübertrager". Ihr Interesse für den Maschinenbau wurde durch ein Praktikum an der University of Riverside/USA geweckt. Sie begann ihr Studium zunächst an der RWTH Aachen und studiert seit 2005 Maschinenbau an der Fachhochschule Köln. Ergebnis ihrer Arbeit war, dass die bestehende Messeinrichtung für die erforderlichen Aufgaben zu ungenau und daher ungeeignet ist. René Rose Stueber profitierte bei ihrem Projekt vor allem von ihrer Fähigkeit systematisch und konzeptionell zu arbeiten.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von ca. 400 Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. In der Fakultät für Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme werden rund 1600 Studierende von 48 Professorinnen und Professoren in fünf Instituten betreut.

Der 1989 gegründete Thielert Konzern ist der weltweit führende Anbieter von zertifizierten Kerosin-Kolbenflugmotoren für die Allgemeine Luftfahrt. Als zertifizierter Entwicklungs-, Herstellungs- und Instandhaltungsbetrieb der Luftfahrt erlangte die Thielert AG weltweit als erstes Unternehmen die Zulassung für einen Kerosin-Kolbenmotor. Zudem entwickelt und fertigt das Unternehmen seit mehr als 17 Jahren Komponenten für Hochleistungsmotoren sowie digitale Motorsteuerungen. Für den Automobilbau, die Wehrtechnik und die Luftfahrtindustrie erarbeitet es Fertigungsstrategien für Motorkomponenten sowie komplette Motoradaptionen. An den Standorten Lichtenstein/Sachsen, Altenburg, Hamburg sowie Coppell/USA beschäftigt das Unternehmen über 350 Mitarbeiter.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln, Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme
(F 09),
Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. Norbert Deußen
Tel.: 0221/8275 -2366; Fax:: 0221/8275 -7-2366; E-Mail: norbert.deussen@fh-koeln.de
Kontakt für Medien
Fachhochschule Köln, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/8275 -3119
Fax: 0221/ 8275 -3394
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
Thielert Aircraft Engines GmbH
Leiter Unternehmenskommunikation
Sebastian Wentzler
Tel: +49 (37204) 6961270; Fax: +49 (37204) 6961910
E-Mail: presse@thielert.com

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.thielert.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen