Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flugzeugmotorenhersteller Thielert prämierte erstmals Nachwuchsingenieure

12.12.2007
Engagement und Begeisterungsfähigkeit für technische Aufgaben

Der Flugzeugmotorenhersteller Thielert hat am 10. Dezember 2007 erstmals den "Thielert Engine Award" für Studierende der Fachhochschule Köln verliehen.

Ausgezeichnet wurden Waldemar Schlidt und René Rose Stueber. Der in Ananjewo, Kirgisstan, geborene Waldemar Schlidt erhielt den mit 2000 Euro dotierten 1. Preis für seine hervorragende Abschlussarbeit zum Thema "Konditionierung von Motoröl".

Der 2. Preis in Höhe von 1000 Euro ging an die gebürtige Amerikanerin René Rose Stueber für ihre Projektarbeit zum Thema "Inbetriebnahme und Kalibrierung eines Prüfstands für Wärmeübertrager!". Die Urkunden und die damit verbundenen Prämien überreichte der Leiter Forschung & Entwicklung der Thielert Aircraft Engines GmbH, Dipl.-Ing. MSc. Erik Bollen, im Rahmen des Motoren-Kolloquiums der Fakultät für Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme, das jährlich stattfindet und auch von Thielert unterstützt wird.

"Wir freuen uns, die außergewöhnliche Leistung der Studenten honorieren zu können. Als Technologie-Unternehmen wissen wir, dass der Erfolg eines Unternehmens wesentlich von dem Engagement und der Qualifikation der Mitarbeiter abhängt. Daher möchten wir frühzeitig mit dem Fachkräfte-Nachwuchs in Kontakt treten, um diesen zu fördern und Praktika, Diplomarbeiten und auch Arbeitsplätze anbieten zu können."

"Beide Studenten sind ein positives Beispiel für Engagement und Motivation verbunden mit Begeisterungsfähigkeit für technische Problemstellungen" betonte Prof. Dr. Norbert Deußen, Leiter des Labors für Verbrennungsmotoren und Applikation der Fachhochschule Köln und Vorsitzender der Jury des Thielert Engine Awards.

Der 24jährige Waldemar Schlidt, der seit 2003 an der Fachhochschule Köln studiert, setzte sich im Rahmen seiner Abschlussarbeit mit der Konditionierung von Motoröl auseinander. Das Motoröl sollte hierbei in einem Aggregat von störenden Wasser- und Kraftstoffbestandteilen befreit werden. Ziel der Arbeit war es, ein numerisches Verfahren zur Beschreibung dieses Prozesses zu entwickeln und das zugehörige Aggregat zu optimieren. Waldemar Schlidt bearbeitete diese anspruchsvolle Aufgabe mit so hervorragendem Erfolg, dass die Ergebnisse der Arbeit vollständig bei der Entwicklung des Konditionieraggregats verwendet werden können. "Eine tolle Bestätigung", betonte Prof. Deußen, "wenn man weiß, das so ein Arbeitsergebnis am Markt platziert wird."

Den zweiten Preis erhielt die 28jährige René Rose Stueber für ihre Projektarbeit zum Thema "Inbetriebnahme und Kalibrierung eines Prüfstands für Wärmeübertrager". Ihr Interesse für den Maschinenbau wurde durch ein Praktikum an der University of Riverside/USA geweckt. Sie begann ihr Studium zunächst an der RWTH Aachen und studiert seit 2005 Maschinenbau an der Fachhochschule Köln. Ergebnis ihrer Arbeit war, dass die bestehende Messeinrichtung für die erforderlichen Aufgaben zu ungenau und daher ungeeignet ist. René Rose Stueber profitierte bei ihrem Projekt vor allem von ihrer Fähigkeit systematisch und konzeptionell zu arbeiten.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von ca. 400 Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. In der Fakultät für Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme werden rund 1600 Studierende von 48 Professorinnen und Professoren in fünf Instituten betreut.

Der 1989 gegründete Thielert Konzern ist der weltweit führende Anbieter von zertifizierten Kerosin-Kolbenflugmotoren für die Allgemeine Luftfahrt. Als zertifizierter Entwicklungs-, Herstellungs- und Instandhaltungsbetrieb der Luftfahrt erlangte die Thielert AG weltweit als erstes Unternehmen die Zulassung für einen Kerosin-Kolbenmotor. Zudem entwickelt und fertigt das Unternehmen seit mehr als 17 Jahren Komponenten für Hochleistungsmotoren sowie digitale Motorsteuerungen. Für den Automobilbau, die Wehrtechnik und die Luftfahrtindustrie erarbeitet es Fertigungsstrategien für Motorkomponenten sowie komplette Motoradaptionen. An den Standorten Lichtenstein/Sachsen, Altenburg, Hamburg sowie Coppell/USA beschäftigt das Unternehmen über 350 Mitarbeiter.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln, Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme
(F 09),
Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. Norbert Deußen
Tel.: 0221/8275 -2366; Fax:: 0221/8275 -7-2366; E-Mail: norbert.deussen@fh-koeln.de
Kontakt für Medien
Fachhochschule Köln, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/8275 -3119
Fax: 0221/ 8275 -3394
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
Thielert Aircraft Engines GmbH
Leiter Unternehmenskommunikation
Sebastian Wentzler
Tel: +49 (37204) 6961270; Fax: +49 (37204) 6961910
E-Mail: presse@thielert.com

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.thielert.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie