Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flugzeugmotorenhersteller Thielert prämierte erstmals Nachwuchsingenieure

12.12.2007
Engagement und Begeisterungsfähigkeit für technische Aufgaben

Der Flugzeugmotorenhersteller Thielert hat am 10. Dezember 2007 erstmals den "Thielert Engine Award" für Studierende der Fachhochschule Köln verliehen.

Ausgezeichnet wurden Waldemar Schlidt und René Rose Stueber. Der in Ananjewo, Kirgisstan, geborene Waldemar Schlidt erhielt den mit 2000 Euro dotierten 1. Preis für seine hervorragende Abschlussarbeit zum Thema "Konditionierung von Motoröl".

Der 2. Preis in Höhe von 1000 Euro ging an die gebürtige Amerikanerin René Rose Stueber für ihre Projektarbeit zum Thema "Inbetriebnahme und Kalibrierung eines Prüfstands für Wärmeübertrager!". Die Urkunden und die damit verbundenen Prämien überreichte der Leiter Forschung & Entwicklung der Thielert Aircraft Engines GmbH, Dipl.-Ing. MSc. Erik Bollen, im Rahmen des Motoren-Kolloquiums der Fakultät für Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme, das jährlich stattfindet und auch von Thielert unterstützt wird.

"Wir freuen uns, die außergewöhnliche Leistung der Studenten honorieren zu können. Als Technologie-Unternehmen wissen wir, dass der Erfolg eines Unternehmens wesentlich von dem Engagement und der Qualifikation der Mitarbeiter abhängt. Daher möchten wir frühzeitig mit dem Fachkräfte-Nachwuchs in Kontakt treten, um diesen zu fördern und Praktika, Diplomarbeiten und auch Arbeitsplätze anbieten zu können."

"Beide Studenten sind ein positives Beispiel für Engagement und Motivation verbunden mit Begeisterungsfähigkeit für technische Problemstellungen" betonte Prof. Dr. Norbert Deußen, Leiter des Labors für Verbrennungsmotoren und Applikation der Fachhochschule Köln und Vorsitzender der Jury des Thielert Engine Awards.

Der 24jährige Waldemar Schlidt, der seit 2003 an der Fachhochschule Köln studiert, setzte sich im Rahmen seiner Abschlussarbeit mit der Konditionierung von Motoröl auseinander. Das Motoröl sollte hierbei in einem Aggregat von störenden Wasser- und Kraftstoffbestandteilen befreit werden. Ziel der Arbeit war es, ein numerisches Verfahren zur Beschreibung dieses Prozesses zu entwickeln und das zugehörige Aggregat zu optimieren. Waldemar Schlidt bearbeitete diese anspruchsvolle Aufgabe mit so hervorragendem Erfolg, dass die Ergebnisse der Arbeit vollständig bei der Entwicklung des Konditionieraggregats verwendet werden können. "Eine tolle Bestätigung", betonte Prof. Deußen, "wenn man weiß, das so ein Arbeitsergebnis am Markt platziert wird."

Den zweiten Preis erhielt die 28jährige René Rose Stueber für ihre Projektarbeit zum Thema "Inbetriebnahme und Kalibrierung eines Prüfstands für Wärmeübertrager". Ihr Interesse für den Maschinenbau wurde durch ein Praktikum an der University of Riverside/USA geweckt. Sie begann ihr Studium zunächst an der RWTH Aachen und studiert seit 2005 Maschinenbau an der Fachhochschule Köln. Ergebnis ihrer Arbeit war, dass die bestehende Messeinrichtung für die erforderlichen Aufgaben zu ungenau und daher ungeeignet ist. René Rose Stueber profitierte bei ihrem Projekt vor allem von ihrer Fähigkeit systematisch und konzeptionell zu arbeiten.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von ca. 400 Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. In der Fakultät für Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme werden rund 1600 Studierende von 48 Professorinnen und Professoren in fünf Instituten betreut.

Der 1989 gegründete Thielert Konzern ist der weltweit führende Anbieter von zertifizierten Kerosin-Kolbenflugmotoren für die Allgemeine Luftfahrt. Als zertifizierter Entwicklungs-, Herstellungs- und Instandhaltungsbetrieb der Luftfahrt erlangte die Thielert AG weltweit als erstes Unternehmen die Zulassung für einen Kerosin-Kolbenmotor. Zudem entwickelt und fertigt das Unternehmen seit mehr als 17 Jahren Komponenten für Hochleistungsmotoren sowie digitale Motorsteuerungen. Für den Automobilbau, die Wehrtechnik und die Luftfahrtindustrie erarbeitet es Fertigungsstrategien für Motorkomponenten sowie komplette Motoradaptionen. An den Standorten Lichtenstein/Sachsen, Altenburg, Hamburg sowie Coppell/USA beschäftigt das Unternehmen über 350 Mitarbeiter.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln, Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme
(F 09),
Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. Norbert Deußen
Tel.: 0221/8275 -2366; Fax:: 0221/8275 -7-2366; E-Mail: norbert.deussen@fh-koeln.de
Kontakt für Medien
Fachhochschule Köln, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/8275 -3119
Fax: 0221/ 8275 -3394
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
Thielert Aircraft Engines GmbH
Leiter Unternehmenskommunikation
Sebastian Wentzler
Tel: +49 (37204) 6961270; Fax: +49 (37204) 6961910
E-Mail: presse@thielert.com

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.thielert.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie