Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIMDI mit dem "Prädikat behindertenfreundlich" ausgezeichnet

11.12.2007
Der Landschaftsverband Rheinland hat das DIMDI mit dem Prädikat behindertenfreundlich ausgezeichnet für die vorbildliche Beschäftigung behinderter Menschen. Der Anteil von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Handikap beträgt im DIMDI 18 Prozent und liegt damit weit über der gesetzlichen Vorgabe.

"Das DIMDI zeigt herausragendes Engagement zur Integration behinderter Menschen in den Arbeitsmarkt. Der LVR möchte sich mit dieser Auszeichnung für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit und Ihre Vorbildfunktion als Arbeitgeber bedanken", so Corinna Beck, stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland, bei der Preisverleihung am 4. Dezember 2007 in Köln.

Bereits seit langem engagiert sich das DIMDI für die Integration von schwerbehinderten Menschen und hat allein innerhalb der vergangenen fünf Jahre den Anteil von schwerbehinderten Menschen fast verdoppelt: Seit 2002 wurden insgesamt 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Handikap eingestellt, darunter fünf Auszubildende als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste und als Programmierer. Heute arbeiten 19 Beschäftigte mit Handikap beim DIMDI, davon haben sieben einen unbefristeten Arbeitsplatz.

Anlässlich der Urkundenübergabe betonte Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder: "Die Integration schwerbehinderter Menschen in das Arbeitsleben ist dem Bundesministerium für Gesundheit ein wichtiges Anliegen. In unserem Geschäftsbereich wird auf diesem Gebiet gute Arbeit an vielen Stellen geleistet. Das zeigt sich vorbildlich am Beispiel des DIMDI. Schwerbehinderte Menschen sind besonders häufig von Arbeitslosigkeit betroffen. Dies kann nur durch gemeinsame Anstrengungen und besondere Maßnahmen geändert werden. Daher haben wir uns zusammen mit dem Landschaftsverband Rheinland intensiv darum bemüht neue Wege zu gehen. Wir haben eine Reihe von Initiativen und Projekten im Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministeriums angestoßen. Bereits jetzt können wir sagen: Unser Engagement hat sich gelohnt. Hierauf gilt es aufzubauen. Ich wünsche mir, dass noch viele weitere Auszeichnungen für behindertenfreundliches Verhalten folgen."

... mehr zu:
»Handikap »LVR »Schwerbehinderter

2002 wurden im Rahmen einer ersten Qualifizierungsmaßnahme im DIMDI drei Schwerbehinderte eingestellt. Das erste so genannte Tandem-Modell startete bei den Auszubildenden ein Jahr später: Ein schwerbehinderter Auszubildender wurde unterstützt durch eine zusätzliche Auszubildende. Versäumtes arbeiteten sie zusammen erfolgreich auf - was nicht zuletzt die glänzenden Abschlusszeugnisse der beiden belegen.

"Als Institut im Geschäftsbereich des BMG fühlt sich das DIMDI besonders verpflichtet, Jugendliche mit Handikap zu fördern und wirkungsvolle Lösungen für die Integration von Menschen mit Handikap in die Berufspraxis zu finden.", stellt der Institutsdirektor Dr. Dietrich Kaiser fest und will die erfolgreiche Integrationsarbeit beim DIMDI fortführen.

Das außergewöhnliche Engagement der Vertrauensfrau für Schwerbehinderte im DIMDI, Sibille Windhof, und ihre erfolgreiche Integrationsarbeit haben maßgeblich dazu beigetragen, dass der LVR das Institut jetzt ausgezeichnet hat. Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit und in enger Zusammenarbeit mit Arbeitsagenturen, Fürsorgestellen, Integrationsämtern, Integrationsfachdiensten und sozialen Diensten von Kliniken, mit Personalrat, Schwerbehindertenvertretung und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DIMDI hat sie die Integrationsziele verwirklicht.

Mit dem "Prädikat behindertenfreundlich" zeichnet der LVR seit 1998 private oder öffentliche Arbeitgeber aus, die sich in besonderer Weise für die Beschäftigung behinderter und gleichgestellter Menschen einsetzen. Mit der Auszeichnung nehmen die Preisträger eine Vorbildfunktion ein, indem sie zeigen, wie erfolgreich behinderte Menschen in das Arbeitsleben integriert werden können. Eine unabhängige Kommission wählt unter allen vorgeschlagenen Arbeitgebern jedes Jahr fünf Preisträger aus.

Das DIMDI stellt hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Es entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme für Arzneimittel- und Medizinprodukte und verantwortet ein Programm zur Bewertung medizinischer Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, HTA). Das DIMDI ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen wie ICD-10-GM oder OPS und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge (z. B. MeSH, UMDNS, Alpha-ID, LOINC, OID), die u.a. für die Gesundheitstelematik von Bedeutung sind.

Das DIMDI ermöglicht den Online-Zugriff auf seine Informationssysteme und 70 Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dazu entwickelt und pflegt es moderne Software-Anwendungen und betreibt ein eigenes Rechenzentrum.

Susanne Breuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de

Weitere Berichte zu: Handikap LVR Schwerbehinderter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften