Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehrung in der größten Stadt der Welt

07.12.2007
Stadtregierung Chongqing in China würdigt Verdienste von Prof. Dr.
Thomas Geßner und ehrt ihn mit dem "Three Gorges Friendship Prize"

Prof. Dr. Thomas Geßner, Direktor des Zentrums für Mikrotechnologien der Technischen Universität Chemnitz, erwartet heute in China ein freudiges Ereignis: Der international renommierte Wissenschaftler erhält von der Stadtregierung Chongqing, der mit mehr als 32 Millionen Einwohnern größten Stadt der Welt, den "Three Gorges Friendship Prize".

Dieser Preis wird seit 2001 an ausländische Experten, die ausgezeichnete Beiträge zum wirtschaftlichen Aufbau und zur sozialen Entwicklung der Stadt Chongqing geleistet haben, verliehen. Besonders würdigt die Stadtregierung die langjährige Kooperation des Zentrums für Mikrotechnologien der TU Chemnitz und des Institutsteils Chemnitz des Fraunhofer Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration mit der Universität Chongqing und mit den auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik arbeitenden Industrie der Region. Bisher haben 45 Personen - insbesondere aus der Industrie und dem Finanzgewerbe - diesen Preis erhalten.

Bereits im Jahr 2003 wurde Prof. Geßner zum Advisory Professor der Universität Chonqing ernannt. Durch Teilnahme an der Chongqing High Tech Fair seit 2002 entstanden enge Kontakte zur chinesischen Industrie. Diese bildeten die Basis für gemeinsame Projekte auf dem Gebiet der Entwicklung von Spektrometern basierend auf Mikro-Elektro- Mechanischen Systemen (MEMS) und innovativer Mikrokühler. Auf der High Tech Fair im April 2008 wird ein Chinesisch-Deutsch-Italienisches Hightech Forum zum Umweltmonitoring diese Aktivitäten fortsetzen.

... mehr zu:
»IZM »Mikrotechnologie

Zur Person: Prof. Dr. Thomas Geßner

Thomas Geßner wurde 1954 in Karl-Marx-Stadt, dem jetzigen Chemnitz, geboren. Von 1974 bis 1979 studierte er an der TU Dresden Physik.

Danach promovierte er am Zentralinstitut für Kernforschung der Akademie der Wissenschaften in Rossendorf. Basierend auf dem Technikum Mikroelektronik der Chemnitzer Universität baute er 1991 ein neues Zentrum für Mikrotechnologien an der TU Chemnitz auf, dessen Direktor er bis heute ist. 1993 erfolgte die Berufung zum Professor für Mikrotechnologie. Von 1994 bis 1997 war Geßner Prorektor für Forschung der TU Chemnitz. Seit 1998 ist er Abteilungsleiter der in Chemnitz gegründeten Abteilung Micro Devices and Equipment des Fraunhofer IZM Berlin. Im Jahr 2006 übernahm er die Stellvertretung des Institutsleiters des Fraunhofer IZM und die Leitung des neu gegründeten Institutsteils Chemnitz. 1999 wurde Geßner zum Advisory Professor der Fudan Universität in Shanghai und 2003 der Universität Chongqing in China ernannt. 2007 wurde ihm vom Pekinger Institut für Halbleiter der Chinesischen Akademie der Wissenschaften der Titel "Guest Professor" verleihen.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: IZM Mikrotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik