Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehrung in der größten Stadt der Welt

07.12.2007
Stadtregierung Chongqing in China würdigt Verdienste von Prof. Dr.
Thomas Geßner und ehrt ihn mit dem "Three Gorges Friendship Prize"

Prof. Dr. Thomas Geßner, Direktor des Zentrums für Mikrotechnologien der Technischen Universität Chemnitz, erwartet heute in China ein freudiges Ereignis: Der international renommierte Wissenschaftler erhält von der Stadtregierung Chongqing, der mit mehr als 32 Millionen Einwohnern größten Stadt der Welt, den "Three Gorges Friendship Prize".

Dieser Preis wird seit 2001 an ausländische Experten, die ausgezeichnete Beiträge zum wirtschaftlichen Aufbau und zur sozialen Entwicklung der Stadt Chongqing geleistet haben, verliehen. Besonders würdigt die Stadtregierung die langjährige Kooperation des Zentrums für Mikrotechnologien der TU Chemnitz und des Institutsteils Chemnitz des Fraunhofer Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration mit der Universität Chongqing und mit den auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik arbeitenden Industrie der Region. Bisher haben 45 Personen - insbesondere aus der Industrie und dem Finanzgewerbe - diesen Preis erhalten.

Bereits im Jahr 2003 wurde Prof. Geßner zum Advisory Professor der Universität Chonqing ernannt. Durch Teilnahme an der Chongqing High Tech Fair seit 2002 entstanden enge Kontakte zur chinesischen Industrie. Diese bildeten die Basis für gemeinsame Projekte auf dem Gebiet der Entwicklung von Spektrometern basierend auf Mikro-Elektro- Mechanischen Systemen (MEMS) und innovativer Mikrokühler. Auf der High Tech Fair im April 2008 wird ein Chinesisch-Deutsch-Italienisches Hightech Forum zum Umweltmonitoring diese Aktivitäten fortsetzen.

... mehr zu:
»IZM »Mikrotechnologie

Zur Person: Prof. Dr. Thomas Geßner

Thomas Geßner wurde 1954 in Karl-Marx-Stadt, dem jetzigen Chemnitz, geboren. Von 1974 bis 1979 studierte er an der TU Dresden Physik.

Danach promovierte er am Zentralinstitut für Kernforschung der Akademie der Wissenschaften in Rossendorf. Basierend auf dem Technikum Mikroelektronik der Chemnitzer Universität baute er 1991 ein neues Zentrum für Mikrotechnologien an der TU Chemnitz auf, dessen Direktor er bis heute ist. 1993 erfolgte die Berufung zum Professor für Mikrotechnologie. Von 1994 bis 1997 war Geßner Prorektor für Forschung der TU Chemnitz. Seit 1998 ist er Abteilungsleiter der in Chemnitz gegründeten Abteilung Micro Devices and Equipment des Fraunhofer IZM Berlin. Im Jahr 2006 übernahm er die Stellvertretung des Institutsleiters des Fraunhofer IZM und die Leitung des neu gegründeten Institutsteils Chemnitz. 1999 wurde Geßner zum Advisory Professor der Fudan Universität in Shanghai und 2003 der Universität Chongqing in China ernannt. 2007 wurde ihm vom Pekinger Institut für Halbleiter der Chinesischen Akademie der Wissenschaften der Titel "Guest Professor" verleihen.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: IZM Mikrotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive