Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher IT-Sicherheitspreis 2008 ausgeschrieben - Bewerbungen noch bis Februar 2008

07.12.2007
Die Horst Görtz Stiftung schreibt zum 2. Mal den "Deutschen IT-Sicherheitspreis" aus. Wissenschaftler können sich bis zum 18. Februar schriftlich bzw. 28. Februar online bewerben. Der Preisträger erhält 100.000 Euro. Ausgeschrieben sind insgesamt Preisgelder in Höhe von 200.000 Euro.

Mit dem Deutschen IT-Sicherheitspreis 2008 möchte die Horst Görtz Stiftung dazu beitragen, die Position von IT-Sicherheit "Made in Germany" zu festigen und zu fördern. Sie will damit auch einen Beitrag leisten, die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft zu stärken. Unterstützt wird die Horst Görtz Stiftung vom Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit der Technischen Universität Darmstadt.

Ausschreibung

Die Jury des Deutschen IT-Sicherheitspreises 2008 ist auf der Suche nach Konzepten und Lösungen aus den Bereichen Kryptografie, System- und Netzsicherheit. Die eingereichten Arbeiten sollen vor allem innovativ sein - Voraussetzung ist jedoch, dass sie über reale Marktchancen verfügen, nützlich und nutzbar sind. Die Geheimhaltung der Idee ist im Wettbewerb bis einschließlich September 2008 gewährleistet. Teilnahme und Anmeldung Teilnahmeberechtigt sind Forscher und Entwickler sowie Forschungs- und Entwicklungs-Teams in Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen. Es können sowohl Konzepte als auch Lösungen zur Begutachtung eingereicht werden. Die federführende Person der Einreichung muss in Deutschland arbeiten oder studieren. Die Einreichenden sollten über mehrjährige Expertise im Bereich der IT-Sicherheit verfügen.

... mehr zu:
»IT-Sicherheit
Bewerbung
Die Einreichung besteht in der ersten Phase aus zwei Teilen: dem fristgerecht eingegangenen und handschriftlich unterschriebenen Anmeldeformular
(bis 18. Februar; nur als Brief, Fax wird nicht akzeptiert)
und der über das Webinterface fristgerecht hochgeladenen Einreichung (bis 28. Februar 2008) als pdf Datei.
Das Webinterface und alle weiteren Informationen zur Bewerbung finden Sie unter:

http://www.horst-goertz.de/it_preis.html

Der Text, die Tabellen und Grafiken müssen den Formatvorlagen genügen, die auf der Webseite zu finden sind. Die Geheimhaltung der Einreichung ist im Wettbewerb bis Ende September 2008 gewährleistet. Alle am Begutachtungsprozess Beteiligten (Gutachter und administratives Personal) haben sich durch eine Vertraulichkeitserklärung zur strikten Geheimhaltung aller ihnen im Rahmen des Wettbewerbs zugänglichen Informationen verpflichtet. Die Kurzfassungen der zehn von der Jury als besten identifizierten Einreichungen werden im Oktober 2008 veröffentlicht. Das Einverständnis zu dieser Veröffentlichung wird bei der Einreichung erklärt und ist Teilnahmebedingung. Das Anmeldeformular und weitere Informationen zur Teilnahme finden Sie unter www.horst-goertz.de in der Navigation unter "IT-Sicherheitspreis". Preise 1. Preis 100.000,00 Euro 2. Preis 60.000,00 Euro 3. Preis 40.000,00 Euro Es ist im Sinne des Stifters, dass die Einreicher der prämierten Konzepte die Preisgelder für ihre Forschungs- oder Entwicklungsarbeit einsetzen.

Zeitplan
Der Deutsche IT-Sicherheitspreis wird alle zwei Jahre verliehen. Die Einreichung für den Sicherheitspreis 2008 erfolgt in zwei Phasen. In der ersten Phase wird an Hand von Kurzbeschreibungen eine Vorauswahl getroffen. Nur die in der ersten Phase Nominierten dürfen in der zweiten Phase eine Volleinreichung einsenden.

Phase 1: Der letzte Registrierungstermin für die Anmeldung ist der 18. Februar 2008. Nur Angemeldete erhalten Zugangsdaten zu der Einreichungswebseite. Die pdf-Datei mit der Einreichung muss bis zum 28. Februar 2008 hochgeladen werden (diese Webseite wird am 30.11.2007 frei geschaltet). Am 1.3.2008 beginnt der Begutachtungsprozess. Mitte Mai 2008 stehen die Teilnehmer der zweiten Runde fest. Phase 2: Mitte Mai 2008 werden die in Phase 1 ausgewählten Kandidaten aufgefordert eine vollständige Einreichung hoch zu laden. Deadline hierfür ist der 30. Juni 2008. Die zehn Bestbewerteten werden Ende September 2008 zur Preisverleihung im Oktober 2008 eingeladen. Die Preisverleihung wird am 10. Oktober 2008 in Darmstadt stattfinden.

Jury
Die Jury besteht aus anerkannten IT-Sicherheits-Fachleuten aus Wissenschaft und Wirtschaft:
Schirmherr Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik
Prof. Dr. Claudia Eckert, TU Darmstadt/ Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)
Wolf-Rüdiger Moritz, Infineon Technologies AG
Dr. Gerd Schabhüser, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Prof. Dr. Jörg Schwenk, Horst Görtz Institut für IT Sicherheit - Ruhr-Universität Bochum
Dr. Thomas Wille, NXP Semiconductors GmbH
Klaus Dieter Wolfenstetter, Deutsche Telekom AG
Martin Wülfert, Utimaco Safeware AG

Lars A. Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.horst-goertz.de/it_preis.html

Weitere Berichte zu: IT-Sicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Ausgezeichnet: Hallesche Pharmazeuten erhalten „Best Paper Award“ für Studie zu Nanopartikeln
30.05.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie