Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher IT-Sicherheitspreis 2008 ausgeschrieben - Bewerbungen noch bis Februar 2008

07.12.2007
Die Horst Görtz Stiftung schreibt zum 2. Mal den "Deutschen IT-Sicherheitspreis" aus. Wissenschaftler können sich bis zum 18. Februar schriftlich bzw. 28. Februar online bewerben. Der Preisträger erhält 100.000 Euro. Ausgeschrieben sind insgesamt Preisgelder in Höhe von 200.000 Euro.

Mit dem Deutschen IT-Sicherheitspreis 2008 möchte die Horst Görtz Stiftung dazu beitragen, die Position von IT-Sicherheit "Made in Germany" zu festigen und zu fördern. Sie will damit auch einen Beitrag leisten, die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft zu stärken. Unterstützt wird die Horst Görtz Stiftung vom Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit der Technischen Universität Darmstadt.

Ausschreibung

Die Jury des Deutschen IT-Sicherheitspreises 2008 ist auf der Suche nach Konzepten und Lösungen aus den Bereichen Kryptografie, System- und Netzsicherheit. Die eingereichten Arbeiten sollen vor allem innovativ sein - Voraussetzung ist jedoch, dass sie über reale Marktchancen verfügen, nützlich und nutzbar sind. Die Geheimhaltung der Idee ist im Wettbewerb bis einschließlich September 2008 gewährleistet. Teilnahme und Anmeldung Teilnahmeberechtigt sind Forscher und Entwickler sowie Forschungs- und Entwicklungs-Teams in Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen. Es können sowohl Konzepte als auch Lösungen zur Begutachtung eingereicht werden. Die federführende Person der Einreichung muss in Deutschland arbeiten oder studieren. Die Einreichenden sollten über mehrjährige Expertise im Bereich der IT-Sicherheit verfügen.

... mehr zu:
»IT-Sicherheit
Bewerbung
Die Einreichung besteht in der ersten Phase aus zwei Teilen: dem fristgerecht eingegangenen und handschriftlich unterschriebenen Anmeldeformular
(bis 18. Februar; nur als Brief, Fax wird nicht akzeptiert)
und der über das Webinterface fristgerecht hochgeladenen Einreichung (bis 28. Februar 2008) als pdf Datei.
Das Webinterface und alle weiteren Informationen zur Bewerbung finden Sie unter:

http://www.horst-goertz.de/it_preis.html

Der Text, die Tabellen und Grafiken müssen den Formatvorlagen genügen, die auf der Webseite zu finden sind. Die Geheimhaltung der Einreichung ist im Wettbewerb bis Ende September 2008 gewährleistet. Alle am Begutachtungsprozess Beteiligten (Gutachter und administratives Personal) haben sich durch eine Vertraulichkeitserklärung zur strikten Geheimhaltung aller ihnen im Rahmen des Wettbewerbs zugänglichen Informationen verpflichtet. Die Kurzfassungen der zehn von der Jury als besten identifizierten Einreichungen werden im Oktober 2008 veröffentlicht. Das Einverständnis zu dieser Veröffentlichung wird bei der Einreichung erklärt und ist Teilnahmebedingung. Das Anmeldeformular und weitere Informationen zur Teilnahme finden Sie unter www.horst-goertz.de in der Navigation unter "IT-Sicherheitspreis". Preise 1. Preis 100.000,00 Euro 2. Preis 60.000,00 Euro 3. Preis 40.000,00 Euro Es ist im Sinne des Stifters, dass die Einreicher der prämierten Konzepte die Preisgelder für ihre Forschungs- oder Entwicklungsarbeit einsetzen.

Zeitplan
Der Deutsche IT-Sicherheitspreis wird alle zwei Jahre verliehen. Die Einreichung für den Sicherheitspreis 2008 erfolgt in zwei Phasen. In der ersten Phase wird an Hand von Kurzbeschreibungen eine Vorauswahl getroffen. Nur die in der ersten Phase Nominierten dürfen in der zweiten Phase eine Volleinreichung einsenden.

Phase 1: Der letzte Registrierungstermin für die Anmeldung ist der 18. Februar 2008. Nur Angemeldete erhalten Zugangsdaten zu der Einreichungswebseite. Die pdf-Datei mit der Einreichung muss bis zum 28. Februar 2008 hochgeladen werden (diese Webseite wird am 30.11.2007 frei geschaltet). Am 1.3.2008 beginnt der Begutachtungsprozess. Mitte Mai 2008 stehen die Teilnehmer der zweiten Runde fest. Phase 2: Mitte Mai 2008 werden die in Phase 1 ausgewählten Kandidaten aufgefordert eine vollständige Einreichung hoch zu laden. Deadline hierfür ist der 30. Juni 2008. Die zehn Bestbewerteten werden Ende September 2008 zur Preisverleihung im Oktober 2008 eingeladen. Die Preisverleihung wird am 10. Oktober 2008 in Darmstadt stattfinden.

Jury
Die Jury besteht aus anerkannten IT-Sicherheits-Fachleuten aus Wissenschaft und Wirtschaft:
Schirmherr Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik
Prof. Dr. Claudia Eckert, TU Darmstadt/ Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)
Wolf-Rüdiger Moritz, Infineon Technologies AG
Dr. Gerd Schabhüser, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Prof. Dr. Jörg Schwenk, Horst Görtz Institut für IT Sicherheit - Ruhr-Universität Bochum
Dr. Thomas Wille, NXP Semiconductors GmbH
Klaus Dieter Wolfenstetter, Deutsche Telekom AG
Martin Wülfert, Utimaco Safeware AG

Lars A. Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.horst-goertz.de/it_preis.html

Weitere Berichte zu: IT-Sicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte