Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Struktur-Eigenschaftsbeziehungen bei Polymermaterialien auf der Spur: Preisgekrönte Dissertation

07.12.2007
Struktur-Eigenschaftsbeziehungen bei Polymermaterialien auf der Spur: Preisgekrönte Dissertation von Dr. Ulrike Staudinger bietet neue Materialkonzepte

Den Doktorandenpreis des Vereins zur Förderung des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) erhält in diesem Jahr Frau Dr. Ulrike Staudinger für ihre Dissertation zum Thema "Morphologie und Bruchverhalten von Block- und Multipfropfcopolymeren". Frau Dr. Staudinger hat an der Fakultät Maschinenwesen der Technischen Universität Dresden bei Prof. Dr. Gert Heinrich promoviert. Die experimentellen Arbeiten zur Dissertation hat sie in der Arbeitsgruppe von Dr. Roland Weidisch am IPF durchgeführt. Besonders gewürdigt wurde, dass Frau Dr. Staudinger ingenieurwissenschaftlich hoch interessante anwendungsorientierte Materialkonzepte entwickelt hat, die gezielt in Produktentwicklungen einfließen können.

Synthetische Polymerwerkstoffe, d.h. Kunststoffe, zeichnen sich gegenüber allen anderen Werkstoffklassen dadurch aus, dass mit ihnen ein nahezu unbegrenzt breites Spektrum spezieller Eigenschaften realisiert werden kann. Das beruht auf ihrem Aufbau: Polymere sind lange Kettenmoleküle, deren "Rückgratkette" aus vielen einzelnen Wiederholeinheiten, den sogenannten Monomeren besteht. Bietet allein das - quasi wie ein Baukasten - schon unzählige Variationsmöglichkeiten durch die Verwendung gleicher oder unterschiedlicher Monomere in regelmäßiger, blockweiser oder zufälliger Anordnung, so erweitert sich das Variationsspektrum noch durch Möglichkeiten, seitlich zusätzlich weitere Moleküle bzw. funktionelle Gruppen an die Rückgratkette anzupfropfen. Die eingestellte molekulare Architektur bestimmt wesentlich die Eigenschaften eines Polymermaterials.

Werden für neue Technologien und Produkte innovative Werkstoffe benötigt, die ganz spezifische Eigenschaften in sich vereinen bzw. Funktionen übernehmen können, so ist es die Herausforderung des Polymerforschers, die geeigneten "Bausteine" dafür zu finden und optimal "zusammenzubauen".

Die Arbeit von Frau Dr. Staudinger bietet hier eine Art "Wegweiser": Für ausgewählte Block- und Pfropfcopolymere hat sie systematisch untersucht, wie Variationen in der Art der Monomer-Blöcke, der Länge der Blöcke, der Zahl der Pfropfarme sowie die Zahl der Verknüpfungspunkte pro Molekül die mechanischen und bruchmechanischen Werkstoffeigenschaften beeinflussen. Sie fand eindeutige Abhängigkeiten, die viel zum Verständnis der Struktur-Eigenschaftsbeziehungen beitragen.

Bei den drei im Rahmen der Dissertation untersuchten Systemen zeigte sich, dass durch Variation der genannten Parameter ein Eigenschaftsspektrum von thermoplastisch bis elastisch erreicht werden kann. D.h. bei nur geringen Unterschieden hinsichtlich der verwendeten Stoffe kann man durch Variation der Art ihrer Zusammensetzung einerseits Materialien mit hoher Steifigkeit als auch solche mit superelastischen Eigenschaften (thermoplastische Elastomere) herstellen.

Eine der interessantesten Verbindungen unter den untersuchten waren Multipfropfcopolymere mit einer Polyisopren (PI)-Rückgratkette und angepfropften Polystyrol (PS)-Armen. Durch eine gezielte Einstellung des PS-Gehaltes, der Anzahl der an eine Polyisopren-Rückgratkette pro Verknüpfungspunkt angepfropften PS-Arme sowie der Anzahl der Verknüpfungspunkte pro Molekül entstanden superelastische Materialien, die mehr als doppelt so dehnbar sind wie etablierte Werkstoffe und zudem wesentlich elastischer, sodass selbst bei sehr hohen Dehnungen bis 1000 % eine vollständige Rückverformung eintritt.

Für die Entwicklung dieser Materialien hatte Herr Prof. Dr. Roland Weidisch, der die Promotion von Frau Dr. Staudinger vor seinem Ruf auf die Professur für Mechanik der funktionellen Materialien an der Friedrich-Schiller-Universität Jena fachlich betreut hat, bereits 2004 den von der Dresdner Bank geförderten Innovationspreis des IPF und des Vereins zur Förderung des IPF erhalten.

Die Preisverleihung findet am 7. Dezember 2007, 12.15 Uhr bis 13.30 Uhr im Rahmen des Symposiums "Engineering Life" im Steigenberger Hotel de Saxe am Dresdner Neumarkt statt.

Der Doktorandenpreis wird vom Verein zur Förderung des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) für herausragende Doktorarbeiten verliehen, die von Nachwuchswissenschaftler(inne)n vorwiegend am IPF angefertigt und bereits in renommierten, referierten Fachzeitschriften publiziert wurden.

Der Förderverein des IPF hat derzeit vierzig Mitglieder, darunter rund 25 Firmen verschiedener Branchen: Großunternehmen wie BASF, CONTITECH, DEGUSSA, GORE und SIEMENS ebenso wie eine Reihe mittelständischer Firmen. Zu den wichtigsten Zielen des Vereins gehört neben der Herstellung enger Verbindungen zwischen Industrie und Forschung die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de

Weitere Berichte zu: Dissertation IPF Molekül Polymermaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie