Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materna gewinnt den Frost & Sullivan-Award

06.12.2007
Renommierte Auszeichnung für Telekommunikationsspezialisten

Frost & Sullivan, die führende US-amerikanische Analysten- und Beratungsgruppe, hat den European Excellence in Technology of the Year 2007 Award in der Kategorie "Converged Messaging Platforms" an den Dortmunder Telekommunikationsspezialisten MATERNA Information & Communications verliehen. Das Unternehmen erhält die Auszeichnung für seine TRILINK Messaging Technology, die es ermöglicht, Nachrichten zu übermitteln, unabhängig davon, welche Technologie und welches Netzwerk Absender und Empfänger nutzen.

Interoperabilität, Integration und Migration zu allen IP Netzwerken zählen zu den wichtigsten Herausforderungen, vor denen Mobil- und Festnetzanbieter heute stehen. Mit der MATERNA TRILINK Technologie steht ihnen eine modulare Architektur mit einer leicht zu erweiternden Systemstruktur zur Verfügung. Der TRILINK lässt sich in IMS Netzwerke integrieren und unterstützt bereits heute SIP und IMS Messaging.

Als ein Messaging-Gateway zwischen verschiedenen Netzen und Diensten ermöglicht der TRILINK einen Nachrichtenaustausch für SMS, MMS, Instant Messaging, Email, IMS Messaging, SIP Nachrichten, FAX und Voicemail. Nachrichtenaustausch ist für den TRILINK jedoch nicht nur eine reine Konvertierung von Protokollen. Im Gegensatz zu reinen Gateways realisiert der TRILINK ein intelligentes Messaging-Routing basierend auf den Präferenzen des Nutzers und den zur Verfügung stehenden Informationen. Gemäß dem Leitsatz "Find me, follow me" wird damit Kommunikation ohne Technologiegrenzen Wirklichkeit.

Arun Nirmal Kumar, Analyst bei Frost & Sullivan, sagt über die TRILINK-Technologie von MATERNA: "Mit seiner innovativen TRILINK-Technologie zeigt das Telekommunikationsunternehmen MATERNA noch nie da gewesene Spitzenleistung im Bereich der Converged Messaging Platforms. Mit dieser neuen Technologie von MATERNA Communications wird es besonders einfach, sich die Zukunft der Converged Messaging Technologien und Netzwerke vorzustellen. MATERNAs beeindruckende Erfahrung in der Mobil- und Festnetzkommunikation für Converged Networks, sowie die Anerkennung, die das Unternehmen über Jahre erfahren hat, bestätigt den Erfolg in der Entwicklung fortschrittlicher Lösungen für anspruchsvolle Kundenanfragen. Der strategische Fokus des Unternehmens liegt in Forschung, Innovation und Spitzenleistungen. Dadurch wird MATERNA in der Lage sein, einen beträchtlichen Teil des Converged Messaging Marktes zu erobern."

Über MATERNA Information & Communications

MATERNA ist ein führendes Software-Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologie. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 1.200 Mitarbeiter und erzielte 2006 einen Umsatz von 150 Millionen Euro. Neben dem Hauptsitz in Dortmund ist das Unternehmen mit Geschäftsstellen und Tochtergesellschaften im gesamten Bundesgebiet sowie in Europa vertreten. Die Business Unit Communications vertreibt Service Plattformen, Premium Content Services sowie Sprach- und Videoanwendungen. Außerdem ist MATERNA erfolgreich als MVNE positioniert und ein international bekannter Anbieter von Festnetz-Diensten. Zum Portfolio gehören außerdem CUSS-Lösungen für Fluglinien und Flughäfen. Seine Fähigkeit, schwierige und komplexe Herausforderungen für seine Kunden zu lösen, macht das Unternehmen zu einem gefragten Partner für Netzbetreiber, Service Provider, Unternehmen und Agenturen. Das Portfolio der Business Information besteht aus Prozess- und Technologie-Beratung sowie der zugehörigen Implementierung von IT-Lösungen. Wichtige Branchen sind die öffentliche Verwaltung, die Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) sowie die diskrete Fertigungsindustrie. MATERNA verfügt zudem über eine hohe Fachkompetenz in den Bereichen Service-Management und Web-Services.

Weitere Informationen:
Antje Krämer
MATERNA Information & Communications,
Vosskuhle 37, D-44141 Dortmund
Tel: +49 (0)231 5599 - 8396
E-mail: antje.kraemer@materna.de

Antje Krämer | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.annyway.de
http://www.materna.de
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten