Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Hochschulpreis Scientific Award 2007 der BMW Group in München an Nachwuchswissenschaftler verliehen

06.12.2007
Sechs Nachwuchswissenschaftler erhalten heute den renommierten Scientific Award der BMW Group im Rahmen eines Festaktes im Deutschen Museum. Die preisgekrönten Arbeiten setzten sich gegen 241 Bewerbungen aus 25 Ländern durch.

Der Scientific Award der BMW Group, der unter dem Motto "Passion for Innovation" steht, gehört mit insgesamt 70 000 Euro Preisgeld zu den höchst dotierten Preisen für Nachwuchswissenschaftler. Die Auszeichnungen werden alle zwei Jahre vergeben.

Die Themen der diesjährigen Preisträger sind vielfältig, faszinierend und interdisziplinär:

- Laboratorien für Gewebekulturen, die auf einem Chipformat miniaturisiert sind;
- eine Software, die interaktive Animationen von Textilien realitätsgetreu ermöglicht;
- Verarbeitungstechniken, die das Einsatzspektrum von Kohlenstoff-Nanoröhrchen in der Industrie erweitern;
- ein Verfahren, das den Blutfluss im Körper in 3-D visualisiert;
- ein Zündsystem auf Basis eines gepulsten Lasers, das mit höherer Zündenergie die Motorleistung steigert und den Energieverbrauch senkt;
... mehr zu:
»Preisträger

- ein Laser-Messverfahren, das die mechanische Verformbarkeit von Zellen ermittelt und auf diese Weise erstmals Stammzellen berührungslos identifiziert.

Mit dem seit 1991 verliehenen Scientific Award unterstreicht die BMW Group die herausragende Bedeutung von Innovationen und fördert junge Menschen, die mit zukunftsweisenden Forschungsergebnissen die Gesellschaft voranbringen. "Unsere Gesellschaft braucht innovative Lösungen heute mehr denn je, um die globalen Herausforderungen unserer Zeit meistern zu können", sagt Dr.-Ing. Klaus Draeger, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Entwicklung, und Schirmherr des Scientific Award.

Minister Riesenhuber würdigt Leistungen bei Festakt im Deutschen Museum Prof. Dr. Heinz Riesenhuber, MdB, Vorsitzender des Kuratoriums des Deutschen Museums und Bundesminister a. D., begrüßt abends beim Festakt im Ehrensaal des Deutschen Museums die zahlreichen Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. BMW AG Vorstand Dr.-Ing. Klaus Draeger überreicht zusammen mit dem Juryvorsitzenden Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Walter, Leiter des Lehrstuhls für Raumfahrttechnik der TU München, die Auszeichnungen an die sechs Preisträger und ihre Professoren.

Die Preisträger und ihre Projekte im Überblick.

Kategorie Dissertationen:

1. Preis: Prof. Ali Khademhosseini,

Massachusetts Institute of Technology (MIT), USA. Statt einer großen Petrischale reicht auch eine Minifläche, um lebende Zellen im Labor zu kultivieren: Prof. Ali Khademhosseini nutzt Verfahren der Mikrosystemtechnik, um kleinste Laboratorien im Chipformat zu bauen. Dank ultrafeiner Strukturen lassen sich die Anordnung und die Wachstumsbedingungen einzelner Zellen darin genau steuern. Die Technik könnte Biologen und Medizinern bisher ungeahnte Therapiemöglichkeiten erschließen - beispielsweise bei der Vermehrung von Ersatzgewebe (Tissue-Engineering).

2. Preis: Dr. Arnulph Fuhrmann, Technische Universität Darmstadt.

Stoffe und die daraus geschneiderten Kleidungsstücke im Computer zu animieren, ist eine rechenintensive Aufgabe. Die virtuellen Textilien müssen sich wie ihre realen Vorbilder um einen Körper legen und dessen Bewegungen folgen können. Dr. Arnulph Fuhrmann entwickelte eine Software, die solche Simulationen realitätsgetreu und in Echtzeit ermöglicht. Seine Animationstechniken geben der Modebranche neue Möglichkeiten, ihre Produkte in einer virtuellen Umgebung zu entwerfen und zu präsentieren.

3. Preis: Dr. Torsten Koker, Universität Karlsruhe (TH).

Setzt man Nanoröhren aus Kohlenstoff (CNT) unter Strom, ziehen sie sich wie Muskelfasern zusammen. Bisher wurde diese faszinierende Eigenschaft technisch kaum genutzt, weil der Industrie passende Verarbeitungsverfahren für die Nanoröhren fehlten. Dr. Torsten Koker entwickelte eine komplette Prozesskette, mit der sich miniaturisierte Aktoren aus CNT herstellen lassen. Diese Bewegungselemente könnten eines Tages unter anderem als Antriebe in medizinischen Implantaten dienen.

Kategorie Diplom-, Magister-, Bachelor- und Masterarbeiten.

1. Preis: Esther-Sabrina Platzer, Universität Koblenz-Landau.

Ärzte können heute mit Hilfe so genannter Angiogramme beobachten, wie das Blut durch die Gefäße eines Patienten strömt. Bisher zeigen die bewegten Tomographiebilder das Gefäßsystem aber nur in zwei Dimensionen. Esther-Sabrina Platzer entwickelte eine spezielle Software, die den Blutfluss auch in 3-D korrekt visualisiert und dafür sogar weniger Röntgenaufnahmen benötigt. Die neue Technik verbessert nicht nur die Analyse, sondern senkt auch die Strahlenbelastung für die Patienten.

2. Preis: Johannes Tauer, Technische Universität Wien.

Der Verbrennungsvorgang in einem Benzin- oder Gasmotor wird normalerweise über einen elektrischen Funken gezündet. In Zukunft könnte energiereiches Laserlicht diese Aufgabe übernehmen. Johannes Tauer entwickelte den Prototypen einer Laserzündkerze, die mit konzentrierten Laserpulsen eine viel höhere Zündtemperatur liefert als konventionelle Zündkerzen. Mit dieser Technik ließe sich die Leistung von Motoren steigern, während zugleich Verbrauch und Schadstoffausstoß sinken.

3. Preis: Franziska Lautenschläger, Universität Leipzig.

Verschiedene Zellen eines Körpers haben nicht nur unterschiedliche Funktionen, sondern auch charakteristische mechanische Eigenschaften. Franziska Lautenschläger entwickelte ein Verfahren, mit dem sich Stammzellen allein anhand ihrer Verformbarkeit identifizieren lassen. Die Technik funktioniert berührungslos mit Laserlicht. Zudem ist der Dehnungstest zur Zellselektion so empfindlich, dass er in der Regel genauere Ergebnisse liefert als die heute in der Forschung üblichen Markerverfahren mit Antikörpern.

Michael Blabst | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.BMWGroup.com

Weitere Berichte zu: Preisträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie