Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des DPZ-Förderpreises 2007

05.12.2007
Der Förderpreis 2007 wird am Donnerstag, den 13.12.07 um 18.00 c.t. im Hörsaal des Deutschen Primatenzentrums verliehen. Die diesjährige Preisträgerin ist Frau Dr. Laura Busse.

Der Förderkreis des Deutschen Primatenzentrums e.V. (DPZ) verleiht jährlich einen Förderpreis für besondere wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Promotion. Der Förderpreis besteht aus einem Geldpreis und ist verbunden mit einem sechsmonatigen Stipendium an einer Forschungseinrichtung nach Wahl des Preisträgers. Der Preis ist damit einer der höchst dotierten Promotionspreise in Deutschland.

Frau Dr. Busse wurde am 19.09.1977 in Bergisch-Gladbach geborgen. 1997 erlangte sie die Hochschulreife am Spessart-Gymnasium Alzenau. Sie studierte Psychologie an der Universität Leipzig und wechselte nach dem Vordiplom in die neugegründete Max-Planck Research School "Neural & Behavioral Sciences" der Universität Tübingen. Ihren Master in Neurowissenschaften, in dessen Rahmen sie einen 6-monatigen Forschungsaufenthalt an der Duke University in den USA absolvierte, erhielt sie 2001 mit der Gesamtnote A. Als Research Assistant arbeitete Frau Dr. Busse ein weiteres Jahr an der Duke University, bevor sie im Dezember 2002 ihre Promotion am Deutschen Primatenzentrum (DPZ) begann. Seit März 2007 ist Frau Dr. Busse als Postdoc im Smith-Kettlewell Eye Research Institute in San Francisco tätig.

Das Forschungsinteresse der Preisträgerin gilt der Verarbeitung von visueller Information im zentralen Nervensystem und deren Modulation durch Aufmerksamkeit. Das visuelle System des Menschen und anderer Primaten ist mit über 30 kortikalen Arealen hoch entwickelt. Dennoch liefert das visuelle System keine 1:1 Widergabe der Umwelt. Stattdessen werden die sensorischen Repräsentationen ständig an die momentanen Verhaltensziele des Beobachters angepasst, wobei relevante auf Kosten von irrelevanter Information verstärkt werden. Die Aufmerksamkeit, einen dieser adaptiven Mechanismen, hat die Preisträgerin im Rahmen ihrer Doktorarbeit mit dem Thema "Der Einfluss selektiver Aufmerksamkeit auf die sensorische Verarbeitung visueller Bewegung" untersucht. Von der Universität Göttingen erhielt sie 2006 für ihre Arbeit die Note "summa cum laude".

... mehr zu:
»DPZ »Förderpreis

Die Dissertation, die aus einer Kombination von psychophysischen Experimenten mit Humanprobanden und Einzelzellableitungen im visuellen Kortex von Rhesusaffen besteht, fertigte Frau Dr. Busse im DPZ in der Abteilung Kognitive Neurowissenschaften unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Stefan Treue an. Ein Schwerpunkt der Arbeit war der Zeitverlauf von Aufmerksamkeitsprozessen, neurophysiologisch im Gehirn, und psychophysisch auf der Ebene des Verhaltens. Bei ihren Studien stellte sich heraus, dass die Verschiebung des Aufmerksamkeitsfokus komplexe und unerwartete Aktivitätsmuster im visuellen Kortex hervorruft. Diese Erkenntnis stellt die bisherige Lehrmeinung in Frage, wonach Aufmerksamkeit sich zunächst von einem Objekt lösen muss, bevor sie auf einen neuen Reiz gerichtet werden kann.

Eine derartige Grundlagenforschung zur Informationsverarbeitung ist eine wichtige Voraussetzung für ein genaues Verständnis der Prozesse im menschlichen Gehirn und damit langfristig auch von Behandlungsansätzen für neurologische und psychiatrische Erkrankungen.

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://dpz.eu/
http://dpz.eu/index.php?id=108

Weitere Berichte zu: DPZ Förderpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics