Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des DPZ-Förderpreises 2007

05.12.2007
Der Förderpreis 2007 wird am Donnerstag, den 13.12.07 um 18.00 c.t. im Hörsaal des Deutschen Primatenzentrums verliehen. Die diesjährige Preisträgerin ist Frau Dr. Laura Busse.

Der Förderkreis des Deutschen Primatenzentrums e.V. (DPZ) verleiht jährlich einen Förderpreis für besondere wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Promotion. Der Förderpreis besteht aus einem Geldpreis und ist verbunden mit einem sechsmonatigen Stipendium an einer Forschungseinrichtung nach Wahl des Preisträgers. Der Preis ist damit einer der höchst dotierten Promotionspreise in Deutschland.

Frau Dr. Busse wurde am 19.09.1977 in Bergisch-Gladbach geborgen. 1997 erlangte sie die Hochschulreife am Spessart-Gymnasium Alzenau. Sie studierte Psychologie an der Universität Leipzig und wechselte nach dem Vordiplom in die neugegründete Max-Planck Research School "Neural & Behavioral Sciences" der Universität Tübingen. Ihren Master in Neurowissenschaften, in dessen Rahmen sie einen 6-monatigen Forschungsaufenthalt an der Duke University in den USA absolvierte, erhielt sie 2001 mit der Gesamtnote A. Als Research Assistant arbeitete Frau Dr. Busse ein weiteres Jahr an der Duke University, bevor sie im Dezember 2002 ihre Promotion am Deutschen Primatenzentrum (DPZ) begann. Seit März 2007 ist Frau Dr. Busse als Postdoc im Smith-Kettlewell Eye Research Institute in San Francisco tätig.

Das Forschungsinteresse der Preisträgerin gilt der Verarbeitung von visueller Information im zentralen Nervensystem und deren Modulation durch Aufmerksamkeit. Das visuelle System des Menschen und anderer Primaten ist mit über 30 kortikalen Arealen hoch entwickelt. Dennoch liefert das visuelle System keine 1:1 Widergabe der Umwelt. Stattdessen werden die sensorischen Repräsentationen ständig an die momentanen Verhaltensziele des Beobachters angepasst, wobei relevante auf Kosten von irrelevanter Information verstärkt werden. Die Aufmerksamkeit, einen dieser adaptiven Mechanismen, hat die Preisträgerin im Rahmen ihrer Doktorarbeit mit dem Thema "Der Einfluss selektiver Aufmerksamkeit auf die sensorische Verarbeitung visueller Bewegung" untersucht. Von der Universität Göttingen erhielt sie 2006 für ihre Arbeit die Note "summa cum laude".

... mehr zu:
»DPZ »Förderpreis

Die Dissertation, die aus einer Kombination von psychophysischen Experimenten mit Humanprobanden und Einzelzellableitungen im visuellen Kortex von Rhesusaffen besteht, fertigte Frau Dr. Busse im DPZ in der Abteilung Kognitive Neurowissenschaften unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Stefan Treue an. Ein Schwerpunkt der Arbeit war der Zeitverlauf von Aufmerksamkeitsprozessen, neurophysiologisch im Gehirn, und psychophysisch auf der Ebene des Verhaltens. Bei ihren Studien stellte sich heraus, dass die Verschiebung des Aufmerksamkeitsfokus komplexe und unerwartete Aktivitätsmuster im visuellen Kortex hervorruft. Diese Erkenntnis stellt die bisherige Lehrmeinung in Frage, wonach Aufmerksamkeit sich zunächst von einem Objekt lösen muss, bevor sie auf einen neuen Reiz gerichtet werden kann.

Eine derartige Grundlagenforschung zur Informationsverarbeitung ist eine wichtige Voraussetzung für ein genaues Verständnis der Prozesse im menschlichen Gehirn und damit langfristig auch von Behandlungsansätzen für neurologische und psychiatrische Erkrankungen.

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://dpz.eu/
http://dpz.eu/index.php?id=108

Weitere Berichte zu: DPZ Förderpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie