Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"BASF Process Engineering Award 2007" an hervorragenden Absolventen der FH Lausitz verliehen

05.12.2007
Die BASF Schwarzheide GmbH verlieh am 4. Dezember 2007 im Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der Fachhochschule Lausitz in Senftenberg den "BASF Process Engineering Award". Mit dem Preis des Chemieunternehmens wurde der beste Absolvent des Jahres 2007 aus dem Studiengang Chemieingenieurwesen für seine hervorragenden Leistungen geehrt.

Der Bereichsleiter Technik/Infrastruktur der BASF Schwarzheide GmbH, Jens von Erden, sowie der Leiter Forschung & Entwicklung, Dr. Markus Krämer, übergaben den "BASF Process Engineering Award" an Dipl.-Ing. (FH) Robert Haschick (24). Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Nach der erstmaligen Vergabe im Jahre 2006 verlieh die BASF Schwarzheide GmbH den Preis, mit dem sie die Verbundenheit mit der Fachhochschule Lausitz zum Ausdruck bringen und den qualifizierten Nachwuchs fördern möchte, nun zum zweiten Mal.

Auf Vorschlag des Fachbereiches Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der Hochschule waren drei Absolventen mit ausgezeichnetem Gesamtergebnis in die engere Auswahl für den von der BASF gestifteten Preis gekommen. Eine gemeinsame Kommission aus Vertretern des Unternehmens und der Hochschule wählte Robert Haschick als Preisträger aus, der durch seine herausragenden Studienleistungen, seine exzellente Diplomarbeit und ebenso durch seine soziale Kompetenz überzeugte.

Bereits 2006 war er mit dem Heinz-Ludwig-Horney-Preis des Instituts für Umwelttechnik und Recycling für hervorragende studentische Arbeiten während des praktischen Studiensemesters ausgezeichnet worden. Am Leibnitz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. hatte er sich mit der Metallocenpolymerisation von polaren Monomeren befasst.

Der 24-Jährige beendete sein Studium in der Regelstudienzeit von acht Semestern mit dem Gesamtprädikat "sehr gut" (1,0). Seine gleichfalls mit 1,0 bewertete Diplomarbeit verfasste der ehemalige Schüler des Emil-Fischer-Gymnasiums Schwarzheide am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz zu Thema: "Synthese von Polymerhybridpartikeln in nicht-wässriger Emulsion und deren Charakterisierung".

Ziel der Arbeit war es, Polymerpartikel mit einer Größe von weniger als 400 Nanometern herzustellen, wobei diese Partikel aus einem Kern und einer chemisch anderen Schale bestehen sollten. Im konkreten Fall sollte ein Polyurethan-Kern mittels Polyaddition hergestellt werden, um diesen anschließend durch radikalische Polymerisation mit einer Schicht aus dem als Plexiglas bekannten Polymethylmethacrylat zu umhüllen. Der anwendungstechnische Hintergrund ist das Bemühen, unpolare Polymerpartikel mit einer polaren Hülle zu überziehen (oder umgekehrt), um diese kleinsten Hybridpartikel in einer polaren bzw. unpolaren Polymermatrix homogen verteilen zu können und somit die mechanischen und/oder thermischen Eigenschaften der Matrix zu verbessern.

Zurzeit arbeitet Robert Haschick am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz an seiner Promotion. Nach der Preisübergabe bedankte er sich für die hervorragende Ausbildung im Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der Fachhochschule Lausitz und insbesondere bei seinem Betreuer seitens des Hochschule, Prof. Dr. Hansjörg Oelmann.

Ein Vortrag des Leiters Personal der BASF Schwarzheide GmbH, Dr. Lars Reichmann, zum Thema "Hard skills und soft skills auf dem Weg zum Berufeinstieg - Was benötigen Hochschulabsolventen für den Einstieg in die Wirtschaft" schloss sich an. Dr. Reichmann machte deutlich, dass Fachkenntnisse zwar wichtig sind, aber für eine dauerhafte Einstellung im Unternehmen allein nicht genügen, dass Bewerber unter anderem über Fähigkeiten zu kommunizieren, zu präsentieren und zur konstruktiven Zusammenarbeit mit anderen verfügen sollten.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-lausitz.de

Weitere Berichte zu: BASF Polymerforschung Verfahrenstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise