Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"BASF Process Engineering Award 2007" an hervorragenden Absolventen der FH Lausitz verliehen

05.12.2007
Die BASF Schwarzheide GmbH verlieh am 4. Dezember 2007 im Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der Fachhochschule Lausitz in Senftenberg den "BASF Process Engineering Award". Mit dem Preis des Chemieunternehmens wurde der beste Absolvent des Jahres 2007 aus dem Studiengang Chemieingenieurwesen für seine hervorragenden Leistungen geehrt.

Der Bereichsleiter Technik/Infrastruktur der BASF Schwarzheide GmbH, Jens von Erden, sowie der Leiter Forschung & Entwicklung, Dr. Markus Krämer, übergaben den "BASF Process Engineering Award" an Dipl.-Ing. (FH) Robert Haschick (24). Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Nach der erstmaligen Vergabe im Jahre 2006 verlieh die BASF Schwarzheide GmbH den Preis, mit dem sie die Verbundenheit mit der Fachhochschule Lausitz zum Ausdruck bringen und den qualifizierten Nachwuchs fördern möchte, nun zum zweiten Mal.

Auf Vorschlag des Fachbereiches Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der Hochschule waren drei Absolventen mit ausgezeichnetem Gesamtergebnis in die engere Auswahl für den von der BASF gestifteten Preis gekommen. Eine gemeinsame Kommission aus Vertretern des Unternehmens und der Hochschule wählte Robert Haschick als Preisträger aus, der durch seine herausragenden Studienleistungen, seine exzellente Diplomarbeit und ebenso durch seine soziale Kompetenz überzeugte.

Bereits 2006 war er mit dem Heinz-Ludwig-Horney-Preis des Instituts für Umwelttechnik und Recycling für hervorragende studentische Arbeiten während des praktischen Studiensemesters ausgezeichnet worden. Am Leibnitz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. hatte er sich mit der Metallocenpolymerisation von polaren Monomeren befasst.

Der 24-Jährige beendete sein Studium in der Regelstudienzeit von acht Semestern mit dem Gesamtprädikat "sehr gut" (1,0). Seine gleichfalls mit 1,0 bewertete Diplomarbeit verfasste der ehemalige Schüler des Emil-Fischer-Gymnasiums Schwarzheide am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz zu Thema: "Synthese von Polymerhybridpartikeln in nicht-wässriger Emulsion und deren Charakterisierung".

Ziel der Arbeit war es, Polymerpartikel mit einer Größe von weniger als 400 Nanometern herzustellen, wobei diese Partikel aus einem Kern und einer chemisch anderen Schale bestehen sollten. Im konkreten Fall sollte ein Polyurethan-Kern mittels Polyaddition hergestellt werden, um diesen anschließend durch radikalische Polymerisation mit einer Schicht aus dem als Plexiglas bekannten Polymethylmethacrylat zu umhüllen. Der anwendungstechnische Hintergrund ist das Bemühen, unpolare Polymerpartikel mit einer polaren Hülle zu überziehen (oder umgekehrt), um diese kleinsten Hybridpartikel in einer polaren bzw. unpolaren Polymermatrix homogen verteilen zu können und somit die mechanischen und/oder thermischen Eigenschaften der Matrix zu verbessern.

Zurzeit arbeitet Robert Haschick am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz an seiner Promotion. Nach der Preisübergabe bedankte er sich für die hervorragende Ausbildung im Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der Fachhochschule Lausitz und insbesondere bei seinem Betreuer seitens des Hochschule, Prof. Dr. Hansjörg Oelmann.

Ein Vortrag des Leiters Personal der BASF Schwarzheide GmbH, Dr. Lars Reichmann, zum Thema "Hard skills und soft skills auf dem Weg zum Berufeinstieg - Was benötigen Hochschulabsolventen für den Einstieg in die Wirtschaft" schloss sich an. Dr. Reichmann machte deutlich, dass Fachkenntnisse zwar wichtig sind, aber für eine dauerhafte Einstellung im Unternehmen allein nicht genügen, dass Bewerber unter anderem über Fähigkeiten zu kommunizieren, zu präsentieren und zur konstruktiven Zusammenarbeit mit anderen verfügen sollten.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-lausitz.de

Weitere Berichte zu: BASF Polymerforschung Verfahrenstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie