Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"BASF Process Engineering Award 2007" an hervorragenden Absolventen der FH Lausitz verliehen

05.12.2007
Die BASF Schwarzheide GmbH verlieh am 4. Dezember 2007 im Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der Fachhochschule Lausitz in Senftenberg den "BASF Process Engineering Award". Mit dem Preis des Chemieunternehmens wurde der beste Absolvent des Jahres 2007 aus dem Studiengang Chemieingenieurwesen für seine hervorragenden Leistungen geehrt.

Der Bereichsleiter Technik/Infrastruktur der BASF Schwarzheide GmbH, Jens von Erden, sowie der Leiter Forschung & Entwicklung, Dr. Markus Krämer, übergaben den "BASF Process Engineering Award" an Dipl.-Ing. (FH) Robert Haschick (24). Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Nach der erstmaligen Vergabe im Jahre 2006 verlieh die BASF Schwarzheide GmbH den Preis, mit dem sie die Verbundenheit mit der Fachhochschule Lausitz zum Ausdruck bringen und den qualifizierten Nachwuchs fördern möchte, nun zum zweiten Mal.

Auf Vorschlag des Fachbereiches Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der Hochschule waren drei Absolventen mit ausgezeichnetem Gesamtergebnis in die engere Auswahl für den von der BASF gestifteten Preis gekommen. Eine gemeinsame Kommission aus Vertretern des Unternehmens und der Hochschule wählte Robert Haschick als Preisträger aus, der durch seine herausragenden Studienleistungen, seine exzellente Diplomarbeit und ebenso durch seine soziale Kompetenz überzeugte.

Bereits 2006 war er mit dem Heinz-Ludwig-Horney-Preis des Instituts für Umwelttechnik und Recycling für hervorragende studentische Arbeiten während des praktischen Studiensemesters ausgezeichnet worden. Am Leibnitz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. hatte er sich mit der Metallocenpolymerisation von polaren Monomeren befasst.

Der 24-Jährige beendete sein Studium in der Regelstudienzeit von acht Semestern mit dem Gesamtprädikat "sehr gut" (1,0). Seine gleichfalls mit 1,0 bewertete Diplomarbeit verfasste der ehemalige Schüler des Emil-Fischer-Gymnasiums Schwarzheide am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz zu Thema: "Synthese von Polymerhybridpartikeln in nicht-wässriger Emulsion und deren Charakterisierung".

Ziel der Arbeit war es, Polymerpartikel mit einer Größe von weniger als 400 Nanometern herzustellen, wobei diese Partikel aus einem Kern und einer chemisch anderen Schale bestehen sollten. Im konkreten Fall sollte ein Polyurethan-Kern mittels Polyaddition hergestellt werden, um diesen anschließend durch radikalische Polymerisation mit einer Schicht aus dem als Plexiglas bekannten Polymethylmethacrylat zu umhüllen. Der anwendungstechnische Hintergrund ist das Bemühen, unpolare Polymerpartikel mit einer polaren Hülle zu überziehen (oder umgekehrt), um diese kleinsten Hybridpartikel in einer polaren bzw. unpolaren Polymermatrix homogen verteilen zu können und somit die mechanischen und/oder thermischen Eigenschaften der Matrix zu verbessern.

Zurzeit arbeitet Robert Haschick am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz an seiner Promotion. Nach der Preisübergabe bedankte er sich für die hervorragende Ausbildung im Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der Fachhochschule Lausitz und insbesondere bei seinem Betreuer seitens des Hochschule, Prof. Dr. Hansjörg Oelmann.

Ein Vortrag des Leiters Personal der BASF Schwarzheide GmbH, Dr. Lars Reichmann, zum Thema "Hard skills und soft skills auf dem Weg zum Berufeinstieg - Was benötigen Hochschulabsolventen für den Einstieg in die Wirtschaft" schloss sich an. Dr. Reichmann machte deutlich, dass Fachkenntnisse zwar wichtig sind, aber für eine dauerhafte Einstellung im Unternehmen allein nicht genügen, dass Bewerber unter anderem über Fähigkeiten zu kommunizieren, zu präsentieren und zur konstruktiven Zusammenarbeit mit anderen verfügen sollten.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-lausitz.de

Weitere Berichte zu: BASF Polymerforschung Verfahrenstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics