Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marie Katrin Schröter gewinnt den Shell She Study Award 2007

04.12.2007
Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung wurden am Dienstag die Preisträgerinnen des 11. Shell She Study Awards bekannt gegeben. Gewinnerin 2007 ist die 29-jährige Chemikerin Marie Katrin Schröter von der Ruhr-Universität Bochum.

Sie erhielt den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis für ihre Dissertation zum Thema "Kolloidale Cu-Katalysatoren für die Methanolsynthese in der flüssigen Phase". Im Rahmen ihrer Promotion konnte Schröter alternative Katalysatoren für die Methanolsynthese mit hohen Aktivitäten herstellen. Methanol ist nicht nur einer der wichtigsten Ausgangsstoffe für Synthesen in der chemischen Industrie, sondern wird auch in verschiedenen Varianten als Kraftstoff beispielsweise in Brennstoffzellen betriebenen Fahrzeugen eingesetzt.

Kurt Döhmel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Shell Holding GmbH, und Carola Ferstl, Wirtschaftsexpertin und Journalistin, gratulierten den sechs Finalistinnen zu ihrem Erfolg. Kurt Döhmel zeigte sich begeistert von der Qualität der Forschungsergebnisse der jungen Forscherinnen: "Wir verleihen diesen Preis an junge Wissenschaftlerinnen seit mehr als zehn Jahren. Mit ihren innovativen und großartigen Arbeiten leisten die jungen Frauen einen wichtigen Beitrag zur Forschung in umweltpolitisch und wirtschaftlich hochrelevanten Themenfeldern, wie zum Beispiel im Bereich der erneuerbaren Energien. Wir freuen uns, wenn wir mit unserem Preis darüber hinaus helfen können, weibliche Exzellenz auch in traditionell von Männern dominierten Forschungsbereichen zu unterstützen."

Auch in diesem Jahr fiel es der fünfköpfigen Jury nicht leicht, aus der Vielzahl der hervorragenden Arbeiten von Studentinnen und Absolventinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zunächst die sechs Finalistinnen und letztlich die Gewinnerin auszuwählen. Bei der Verleihung entschied sich die Jury, den zweiten Platz an zwei der Finalistinnen zu vergeben. Die Chemikerin Ines Raabe (30) von der Universität Freiburg erhielt den zweiten Preis für ihre Dissertation "Chemistry with Weakly Coordinating Anions". An die Chemikerin Marina Kraußer (25) von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ging ebenfalls der zweite Preis für ihre Diplomarbeit "Stereoselektive Chemo-enzymatische Synthese von Alkoholen im wässrigen Reaktionsmedium".

Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte She Study Award wurde 2007 bereits zum elften Mal in Folge an junge Wissenschaftlerinnen in technischen und naturwissenschaftlichen Fachbereichen verliehen.

Shell engagiert sich damit aktiv für Förderung des weiblichen Wissenschaftsnachwuchses in nach wie vor von Männern dominierten Berufsfeldern. "Viele Finalistinnen der letzten Jahre konnten den Preis bereits als Sprungbrett für eine Karriere sowohl in der Wirtschaft als auch in der Wissenschaft nutzen. Denn der She Study Award zeichnet die jungen Frauen nicht nur für ihre herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten aus, er bietet Ihnen gleichzeitig eine Plattform, mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft ins Gespräch zu kommen", betonte Sabine Balser, Diversity Managerin bei Shell und Organisatorin des She Study Awards.

Anke Janetzki | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.shell.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten