Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marie Katrin Schröter gewinnt den Shell She Study Award 2007

04.12.2007
Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung wurden am Dienstag die Preisträgerinnen des 11. Shell She Study Awards bekannt gegeben. Gewinnerin 2007 ist die 29-jährige Chemikerin Marie Katrin Schröter von der Ruhr-Universität Bochum.

Sie erhielt den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis für ihre Dissertation zum Thema "Kolloidale Cu-Katalysatoren für die Methanolsynthese in der flüssigen Phase". Im Rahmen ihrer Promotion konnte Schröter alternative Katalysatoren für die Methanolsynthese mit hohen Aktivitäten herstellen. Methanol ist nicht nur einer der wichtigsten Ausgangsstoffe für Synthesen in der chemischen Industrie, sondern wird auch in verschiedenen Varianten als Kraftstoff beispielsweise in Brennstoffzellen betriebenen Fahrzeugen eingesetzt.

Kurt Döhmel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Shell Holding GmbH, und Carola Ferstl, Wirtschaftsexpertin und Journalistin, gratulierten den sechs Finalistinnen zu ihrem Erfolg. Kurt Döhmel zeigte sich begeistert von der Qualität der Forschungsergebnisse der jungen Forscherinnen: "Wir verleihen diesen Preis an junge Wissenschaftlerinnen seit mehr als zehn Jahren. Mit ihren innovativen und großartigen Arbeiten leisten die jungen Frauen einen wichtigen Beitrag zur Forschung in umweltpolitisch und wirtschaftlich hochrelevanten Themenfeldern, wie zum Beispiel im Bereich der erneuerbaren Energien. Wir freuen uns, wenn wir mit unserem Preis darüber hinaus helfen können, weibliche Exzellenz auch in traditionell von Männern dominierten Forschungsbereichen zu unterstützen."

Auch in diesem Jahr fiel es der fünfköpfigen Jury nicht leicht, aus der Vielzahl der hervorragenden Arbeiten von Studentinnen und Absolventinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zunächst die sechs Finalistinnen und letztlich die Gewinnerin auszuwählen. Bei der Verleihung entschied sich die Jury, den zweiten Platz an zwei der Finalistinnen zu vergeben. Die Chemikerin Ines Raabe (30) von der Universität Freiburg erhielt den zweiten Preis für ihre Dissertation "Chemistry with Weakly Coordinating Anions". An die Chemikerin Marina Kraußer (25) von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ging ebenfalls der zweite Preis für ihre Diplomarbeit "Stereoselektive Chemo-enzymatische Synthese von Alkoholen im wässrigen Reaktionsmedium".

Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte She Study Award wurde 2007 bereits zum elften Mal in Folge an junge Wissenschaftlerinnen in technischen und naturwissenschaftlichen Fachbereichen verliehen.

Shell engagiert sich damit aktiv für Förderung des weiblichen Wissenschaftsnachwuchses in nach wie vor von Männern dominierten Berufsfeldern. "Viele Finalistinnen der letzten Jahre konnten den Preis bereits als Sprungbrett für eine Karriere sowohl in der Wirtschaft als auch in der Wissenschaft nutzen. Denn der She Study Award zeichnet die jungen Frauen nicht nur für ihre herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten aus, er bietet Ihnen gleichzeitig eine Plattform, mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft ins Gespräch zu kommen", betonte Sabine Balser, Diversity Managerin bei Shell und Organisatorin des She Study Awards.

Anke Janetzki | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.shell.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten