Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Audi erhält Integrationspreis „JobErfolg 2007“: Menschen mit Behinderung sind bei Audi integriert

03.12.2007
Audi Personalvorstand Dr. Werner Widuckel nimmt Preis von der bayerischen Staatssekretärin Melanie Huml entgegen / Audi beschäftigt 2.033 Menschen mit Behinderung / Integratives Engagement der AUDI AG ausgezeichnet

Die AUDI AG wird heute in Bamberg mit dem Integrationspreis „JobErfolg 2007 - Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz“ ausgezeichnet. Die bayerische Staatssekretärin Melanie Huml überreichte Audi Personalvorstand Dr. Werner Widuckel den Preis. Die Auszeichnung würdigt beispielhaftes und herausragendes Engagement für Menschen mit Behinderung und deren Eingliederung in das Berufsleben. Widuckel: „Wir möchten den Menschen einen sicheren und attraktiven Arbeitsplatz geben. Das bedeutet auch, Menschen mit Behinderung in das Arbeitsleben zu integrieren und in ihre Leistungsfähigkeit und -bereitschaft zu vertrauen. Menschen wollen arbeiten und etwas leisten“.


Thomas Leibhard absolvierte bei Audi eine Lehre zur Logistikfachkraft und wurde danach übernommen.

Die Integration behinderter Menschen in das Berufsleben erfordert eine besonders intensive Unterstützung seitens der Arbeitgeber. „Audi zeigt hervorragendes Engagement und gibt behinderten Menschen die Chance, ein normales Berufsleben zu führen und damit ein aktiver Teil der Gesellschaft zu sein“, sagt Anita Knochner, die Behindertenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung.

Beim Automobilhersteller mit den Vier Ringen sind derzeit 2.033 Menschen mit Behinderung in allen Unternehmensbereichen tätig. Mit einem Anteil von 5,3 Prozent überschreitet Audi nicht nur die gesetzlich vorgeschriebene Quote, sondern verfolgt auch gezielt Maßnahmen zur optimalen Eingliederung behinderter Menschen in das Berufsleben.

Zusätzlich überträgt die AUDI AG Fertigungsaufträge an Werkstätten für behinderte Menschen. Im vergangenen Jahr betrug das Auftragsvolumen rund 3,7 Mio. Euro. Im Jahr 2008 baut Audi die Kooperation weiter aus: Das Auftragsvolumen wird um ca. 500.000 Euro steigen.

Peter Mosch, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der AUDI AG: „Wir sind uns unserer sozialen Verantwortung bewusst. Deshalb setzt sich der Betriebsrat gemeinsam mit der Schwerbehindertenvertretung für die aktive Integration von Menschen mit Behinderung im Unternehmen ein. Dazu gehört vorrangig der Ausbau von behindertengerechten Ausbildungs- und Arbeitsplätzen.“

Bei Neueinstellungen werden beispielsweise Bewerbungen schwerbehinderter Menschen - bei sonst gleicher Eignung - bevorzugt berücksichtigt. Im Rahmen von Seminarreihen für Führungskräfte und betriebliche Vorgesetzte wird die Integration Schwerbehinderter thematisiert.

Das Angebot an behindertengerechten Arbeitsplätzen wird kontinuierlich erweitert und die Qualifizierung der schwerbehinderten Belegschaftsmitglieder unterstützt. Um die optimale Integration sicherzustellen, richtete Audi 2004 den „Runden Tisch“ ein. Personalwesen, Betriebsrat, Betriebsarzt, Schwerbehindertenvertretung und Sozialbetreuung treffen sich dort regelmäßig, um individuelle Maßnahmen zu besprechen und geeignete Arbeitsplätze ausfindig zu machen. Elisabeth Prosch, die Vertrauensperson für schwerbehinderte Menschen bei Audi, erklärt: „Die Menschen sind stolz auf ihre Arbeit, und die Qualität der Arbeitsergebnisse bestätigt das“.

Um Krankheiten vorzubeugen, verfolgt Audi das Ziel, die Gesundheit und Fitness aller Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern. Dazu wurde ein ganzheitliches und systematisches Gesundheitsmanagement eingeführt, das unter anderem regelmäßige Gesundheits-Checks für alle Mitarbeiter beinhaltet.

AUDI AG
Kommunikation Unternehmen und Wirtschaft
Antje Bauer, Tel +49 (0)841 89 3 63 84, antje.bauer@audi.de

Antje Bauer | AUDI AG
Weitere Informationen:
http://www.audi.de

Weitere Berichte zu: Behinderung Integrationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie