Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Unternehmen bekommen den Innovationspreis Berlin-Brandenburg 2007

03.12.2007
Drei Brandenburger und zwei Berliner Unternehmen werden heute mit dem Innovationspreis Berlin-Brandenburg 2007 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. Unter 121 Bewerbungen hat die 16-köpfige Expertenjury die Gewinner ausgewählt. Die Preise werden von Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf und Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung im Neuen Hans Otto Theater in Potsdam übergeben.

Der Innovationspreis wird in Berlin seit 1984 jährlich vergeben, seit 1992 gemeinsam mit dem Land Brandenburg im Public-Private-Partnership. Mit dem Preis werden Produkte, Verfahren und Dienstleistungen ausgezeichnet, die nicht nur höchst innovativ, sondern auch wirtschaftlich erfolgversprechend sind.

"Viele kreative und zukunftsorientierte Unternehmen prägen die deutsche Hauptstadtregion. Die ausgezeichneten Firmen sind dafür exzellente Beispiele. Mit dem Innovationspreis möchten wir ihnen unsere Wertschätzung ausdrücken. Sie tragen mit ihrer Innovationsstärke, mit Mut und Kreativität zum Wirtschaftswachstum bei. Für die Gewinnerinnen und Gewinner hat sich die Auszeichnung als wichtiges Marketinginstrument erwiesen, das ihnen als international etabliertes Gütesiegel die Türen bei Kunden und Geldgebern öffnet.

Damit leistet der Innovationspreis einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaftsförderung", hoben Minister Junghanns und Senator Wolf hervor.

... mehr zu:
»Innovationspreis

Die Preisträger des Innovationspreises Berlin-Brandenburg 2007 sind:

*Acri.Tec AG, Hennigsdorf

Bei der multifokalen Faltlinse "ACRI.LISA" handelt es sich um eine Intraokularlinse, die Patienten z.B. mit grauem Star ins Auge implantiert wird. Sie weist neben dem Fern- und Nahfokus auch gute Abbildungseigenschaften im intermediären Bereich (40-80 cm) auf, was eine entscheidende Weiterentwicklung gegenüber der 2001 mit dem Innovationspreis ausgezeichneten Bifokallinse derselben Firma darstellt. Darüber hinaus zeichnet sich die Linse im Vergleich zu herkömmlichen Intraokularlinsen dadurch aus, dass die Haupt-Sehstufen nicht voneinander abgegrenzt sind, sondern sanft ineinander übergehen. Die "ACRI.LISA" deckt alle Sehbereiche komplett ab und ermöglicht den Patienten somit ein komfortables Leben ganz ohne Brille oder Kontaktlinsen.

Arc Precison GmbH Wildau

Die "Industrielle Filterbogenquelle für die Abscheidung superharter Nanokohlenstoffschichten" wird vor allem für die Beschichtung von Festplatten mit einer superharten, superdünnen und gefilterten Kohlenstoffschicht (etwa 1,5 nm) eingesetzt. Diese Schichten können in Zukunft zur Erhöhung der Speicherdichte bei Festplatten beitragen, da mit zunehmender Speicherdichte der Abstand zwischen Lesekopf und Speichermedium genauso verringert werden muss wie die Dicke der Schutzschicht. Im Gegensatz zum bisherigen Stand der Technik arbeitet dieses Verfahren zwar auch mit Lichtbogenverdampfung, nutzt aber keine Gleichstromquelle, sondern eine gepulste Lichtbogenquelle mit viel höheren Strömen. Kleiner, schneller, besser ist die Philosophie der Nanotechnologie - mit der industriellen Filterbogenquelle ist der Arc Precison GmbH Wildau ein bahnbrechender Schritt in diese Richtung gelungen.

inubit AG, Berlin

Die Berliner inubit AG hat mit der Standardsoftware "inubit IS"
ein innovatives Produkt für Business Process Management (BPM) entwickelt. Innerhalb der "inubit IS" können alle Phasen des Prozessmanagements, angefangen von der Prozessmodellierung, über die technische Ausführung und Prozessautomatisierung bis hin zur Überwachung und Kontrolle realisiert werden. Mit diesem vollständig integrierten Ansatz unterstützt inubit Unternehmen im Aufbau von prozessorientierten Unternehmensstrukturen und -abläufen. Mit "inubit IS" haben auch mittelständische Betriebe Zugang zu einem hochmodernen Business Process Management, das früher vor allem großen Firmen vorbehalten war.

MP-TEC GmbH & CO.KG, Eberswalde

Solarmodule und -Kollektoren müssen zum Erreichen einer Leistungssteigerung dem aktuellen Verlauf der Sonne nachgeführt werden. Die vorgestellte Einreichung ist eine zweiachsige, hemisphärische Nachführanlage für Solarmodule und -Kollektoren, die mittels Dreh- und Kippbewegungen der Sonne folgt und die Sonneneinstrahlung so optimal ausnutzen kann. Die Innovation besteht vor allem in der handwerklich innovativen, weil getriebelosen Konstruktion der Anlage, die im Vergleich zu herkömmlichen Modellen resistent gegen Wettereinflüsse wie Sturm oder Starkregen ist. So müssen die Betreiber keine Einnahmeverluste befürchten - und wenn doch einmal etwas defekt ist, kann das Einzelteil dank der modularen Konstruktion problemlos ausgetauscht werden.

CharitéCentrum 3, Abteilung für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie, Berlin:

Bei der "Mikroinvasiven Therapie der initialen Karies durch Infiltration mit Kunststoffen" kann sowohl Glattflächen- als auch Approximalkaries (zwischen den Zähnen) behandelt werden. Bei diesem Verfahren werden die Poren der kleinen Kariesläsionen mit einem speziell entwickelten Kunststoff verschlossen, so dass gesunde Zahnsubstanz unbeschädigt bleibt und ein Fortschreiten der initialen Karies langfristig verhindert wird. Diese The-rapieform schließt die Lücke zwischen der präventiven häuslichen Mundhygiene und der invasiven Füllungstherapie: auf diese Weise können bei Patienten mit Kariesrisiko Füllungen, Kronen und Inlays von vorne herein vermieden werden und Bohren gehört vielleicht schon bald der Vergangenheit an.

Pressekontakt:
Golz+Friends GmbH
Gesa Noormann
Tel.: 030 - 77 008 993

Christoph Lang | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berlin-partner.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics