Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbildliche Elektrogerätesammlung mit "Green Electronics"-Preis ausgezeichnet

30.11.2007
Warngauer Kommunalunternehmen erhält "Green Electronics-Preis" der Deutschen Umwelthilfe für verbraucherfreundliche und erfolgreiche Sammlung von Elektroaltgeräten und die vorbildliche Umsetzung des Elektro-Gesetzes

Jährlich werden in Deutschland mehr als 1 Million Tonnen ausgedienter Elektro- und Elektronikgeräte prognostiziert.

Voraussetzung für ihre hochwertige und umweltgerechte Verwertung ist eine erfolgreiche Sammlung dieser Geräte. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) hat daher das VIVO Kommunalunternehmen für Abfall-Vermeidung, Information und Verwertung im Oberland mit Sitz in Warngau (Landkreis Miesbach) für seine vorbildliche verbraucherfreundliche und erfolgreiche Sammlung von Elektroaltgeräten mit dem "Green Electronics-Preis November 2007" ausgezeichnet.

"Das VIVO Kommunalunternehmen sammelt im Landkreis Miesbach über 10 Kilogramm Elektroschrott pro Einwohner und Jahr. Das ist mehr als doppelt so viel als das im Elektrogesetz vorgegebene Ziel von 4 Kilogramm pro Person und Jahr. Diese hervorragende Leistung schafft VIVO unter anderem durch eine vorbildliche Abfallberatung und einen ständigen Dialog mit den Bürgern im Landkreis sowie durch die attraktiven Rückgabemöglichkeiten und ein dichtes Netz von Wertstoffhöfen", betonte Maria Elander, DUH-Projektleiterin für Kreislaufwirtschaft, anlässlich der Auszeichnungsfeier.

... mehr zu:
»VIVO

Laut dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) müssen seit März 2006 alle alten Elektrogeräte getrennt gesammelt und anschließend wiederverwendet oder umweltgerecht verwertet werden. So wird vermieden, dass wertvolle Rohstoffe und gefährliche Schadstoffe im normalen Hausmüll landen. Das VIVO Kommunalunternehmen bietet den 95.196 Einwohnern im oberbayerischen Landkreis Miesbach an insgesamt 17 Wertstoffhöfen kostenlose Rückgabemöglichkeiten von Elektro(nik)-Altgeräten - das entspricht im Durchschnitt einem Wertstoffhof pro 5.600 Einwohner. Mit einer von VIVO vorgefertigten und an die Haushalte verteilten Karte können die Bürger gegen eine Transportpauschale auch unkompliziert die Abholung von Elektroaltgeräten von Zuhause bestellen. Im Jahr 2006 wurden im Landkreis Miesbach insgesamt 982,8 Tonnen E-Schrott gesammelt. Das entspricht 10,3 kg/ Einwohner.

Auf dem von VIVO Kommunalunternehmen seit 10 Jahren betriebenen Flohmarkt im Wertstoffzentrum Warngau werden von Bürgern dort abgegebene, noch funktionstüchtige Elektro(nik)geräte und andere gebrauchte Haushaltswaren wie z.B. Möbel und Gebrauchsgegenstände weiter verkauft. Die Elektro(nik)geräte werden vor Ort auf Funktion geprüft und falls nötig von den VIVO-Mitarbeitern repariert. Im Jahr 2006 haben so 559 Elektrogeräte neue Besitzer gefunden, darunter 79 Fernsehgeräte, 46 Video- und Stereoanlagen, 5 Geschirrspüler, 4 Wäschetrockner und über 400 Elektro-Kleingeräte (z.B. Staubsauger, Küchenmaschinen, Lampen und Plattenspieler). "Die Verbraucher weisen von sich aus darauf hin, dass die bei uns auf dem Flohmarkt abgegebenen Elektrogeräte noch funktionieren und zu schade für den Müll sind. Wertvolle Geräte werden von uns auch gerne gegen Kommission weiterverkauft. Der jährliche Gesamtumsatz von 40.000 Euro belegt, dass unser Flohmarkt sehr gut von den Verbrauchern angenommen wird", bemerkte Walter Hartwig, Vorstand des VIVO Kommunalunternehmens und betonte, dass diese Art der Wiederverwendung von Elektroaltgeräten hervorragend vor der Verwertung und der Beseitigung funktioniert.

Zusätzlich zu klassischen Informationsblättern für die Verbraucher stellt das VIVO Kommunalunternehmen weitergehende Informationen und Ratgeber im Internet zur Verfügung. VIVO bietet auch regelmäßig öffentliche Führungen durch das Wertstoffzentrum Warngau an. An den 53 Führungen im Jahr 2006 nahmen insgesamt 1.161 Personen, darunter auch ganze Schulklassen, teil.

Zum Projekt "Green Electronics" Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begleitet mit "Green Electronics" die Umsetzung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes in der Öffentlichkeit. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium (BMU) und vom Umweltbundesamt gefördert. Ein Schwerpunkt des Projektes liegt darin, positive Initiativen vorzustellen, insbesondere die freiwilligen Aktivitäten von Handel und Handwerk.

Mit dem neuen Elektro- und Elektronikgerätegesetz, kurz ElektroG, sollen Abfälle von Elektro- und Elektronikgeräten reduziert und vermieden werden, damit der Restmüll nach der getrennten Erfassung mit weniger Schadstoffen belastet wird. Das ElektroG schreibt vor, dass seit dem 24. März 2006 ausrangierte Elektrogeräte sowie schadstoffhaltige Leuchtstoffröhren nicht mehr mit dem Hausmüll entsorgt werden dürfen. Die Rückgabe der Altgeräte aus privaten Haushalten in Städten und Gemeinden ist seitdem flächendeckend kostenfrei, für die Verwertung tragen die Hersteller Verantwortung. Diese ist im ElektroG erstmals detailliert geregelt. Je nach Gerätekategorie sind Verwertungsquoten zwischen 70 und 80 Prozent vorgeschrieben, die Quoten für Wiederverwendung und stoffliche Verwertung liegen zwischen 50 und 80 Prozent.

In Deutschland fallen bislang jährlich riesige Mengen an Elektroaltgeräten an - Mengenschätzungen schwanken zwischen einer Million und 1,8 Millionen Tonnen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Abfallarten ist das Aufkommen in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Viel zu oft landeten diese Altgeräte in der Vergangenheit auf Abfalldeponien oder in Müllöfen. Mit der Umsetzung des ElektroG wird außerdem seit Juli 2006 der Einsatz bestimmter Schwermetalle und Flammschutzmittel in neuen Geräten gezielt verringert.

Maria Elander | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.greenelectronics.info

Weitere Berichte zu: VIVO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften