Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Prozesse, hohe Umsätze und sehr innovativ: Biotech-Unternehmen in der Region

30.11.2007
Am Mittwochabend, dem 28. November 2007, wurden in Frankfurt am Main gleich zwei Unternehmen aus der BioRegion STERN mit dem "STEP Award" ausgezeichnet. In dem bundesweiten Unternehmenswettbewerb siegten die immatics biotechnologies GmbH aus Tübingen und die Retina Implant AG aus Reutlingen. Sie erhalten jeweils 10.000 Euro. Bereits am Dienstag, dem 27. November 2007, hatte die Tübinger CureVac GmbH den Dr.-Rudolf-Eberle-Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg bekommen.

Die Initiatoren des STEP Award, das F.A.Z.-Institut Innovationsprojekte und Infraserv Höchst, Industriedienstleister und Betreiber des Industrieparks Höchst, zeichnen jährlich junge Unternehmen aus, die an der Schwelle zum Durchbruch stehen, um ihnen in der Wachstumsphase einen wichtigen Impuls für die weitere erfolgreiche Entwicklung zu geben. Die Ausschreibung des Wettbewerbs richtete sich an deutsche, österreichische und schweizerische Unternehmen aus Chemie, Pharma, Life Science, Bio- und Nanotechnologie, Materialwirtschaft und Erneuerbare Energien.

Die Jury wählte aus 70 Bewerbern zehn Finalisten aus, die Gelegenheit erhielten, ihr Unternehmen nochmals persönlich vorzustellen. Aus diesem "Pitch" ging in der Kategorie "Markt/Kunde" die Retina Implant AG als Siegerin hervor. Das Reutlinger Medizintechnikunternehmen entwickelt einen aktiven, subretinalen Netzhautchip, der an Retinitis Pigmentosa oder Altersbedingter Makula-Degeneration erkrankten Blinden einen Teil des Sehvermögens wiedergeben kann. Ärzten der Universitäts-Augenklinik Tübingen war es im vergangenen Jahr tatsächlich gelungen, vollständig erblindeten Patienten einen Teil ihrer Sehkraft wiederzugeben. Die Jury war sich einig, dass das Produkt Retina-Chip in absehbarer Zukunft Erfolg haben und hohe Umsätze erzielen wird.

In der Kategorie "Prozesse" war die immatics biotechnologies GmbH aus Tübingen erfolgreich. immatics entwickelt peptid-basierte Wirkstoffe für die Immuntherapie von Krebserkrankungen. Das biopharmazeutische Unternehmen überzeugte die Jury nicht zuletzt durch einen der kürzesten Entwicklungsprozesse in der pharmazeutischen Industrie bis zur Übergabe eines Produktkandidaten in die Klinik: Bei der Entwicklung des neuen Produktes IMA901 für die Behandlung von Nierenzellkrebs vergingen zwischen der Aufnahme der Forschungstätigkeit und dem Beginn der klinischen Studien weniger als 24 Monate.

... mehr zu:
»BioRegio »CureVac

Im Rahmen einer festlichen Gala in Frankfurt am Main nahmen die Gewinner die Glückwünsche der Initiatoren dieses Unternehmenswettbewerbs, Dr. Roland Mohr, Geschäftsführer von Infraserv Höchst und Volker Sach, Geschäftsführer des F.A.Z.-Instituts, entgegen.

Für den Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH, Dr. Klaus Eichenberg, ist die Auszeichnung "seiner" STERN-Unternehmen ein wichtiger Erfolg. "Sie unterstreicht eindrucksvoll, dass wir mit unseren Strategien zur nachhaltigen Etablierung eines starken Biotech-Clusters auf dem richtigen Weg sind", so Eichenberg. "Dass sich die Konturen einer erfolgreichen Biotech-Region immer deutlicher abzuzeichnen beginnen, belegen die Preise, die sich zum Jahresende fast schon häufen."

Gemeint ist die Auszeichnung eines weiteren Unternehmens aus der STERN-Region vom vergangenen Dienstag: Die Tübinger CureVac GmbH hatte 8.000 Euro des insgesamt mit 50.000 Euro dotierten Dr.-Rudolf-Eberle-Innovationspreises des Landes Baden-Württemberg aus der Hand von Wirtschaftsminister Ernst Pfister entgegennehmen dürfen. Dieser Preis zeichnet kleinere und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handwerk sowie technologischer Dienstleistung für beispielhafte Leistungen bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen aus. Unter 69 Bewerbern war CureVac unter die besten sechs Unternehmen gewählt worden, weil es einen völlig neuen Weg zur Behandlung von Krebserkrankungen eröffnet: In präklinischen Experimenten konnte gezeigt werden, dass Impfstoffe auf Basis modifizierter messenger RNA-Moleküle dem Immunsystem helfen, entartete Zellen gezielt zu bekämpfen. Die klinische Erprobung eines solchen RNActive®-basierten Impfstoffs zur Behandlung von Prostatakarzinomen wird 2008 starten.

zk-ado

Über BioRegio STERN:

In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, bio-chemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.

BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über Retina Implant AG:

Das Medizintechnik-Unternehmen hat einen elektronischen Chip entwickelt, der im Auge unter die Netzhaut implantiert wird. Dieses Netzhautimplantat soll Blinden, die an bestimmten Formen retinaler Degenerationen (wie Retinitis Pigmentosa oder Altersbedingter Makula-Degeneration) erkrankt sind, einen Teil ihres Sehvermögens zurückgeben. Herzstück der Entwicklung ist ein Silizium-Chip mit Fotosensoren, die eine elektronische Schaltung steuern, so dass - je nach Helligkeit - die Nervenzellen der Netzhaut (Retina) mehr oder weniger stark elektrisch stimuliert werden. Diese senden über den Sehnerv Impulse an das Gehirn, das aus diesen Signalen ein Bild generieren kann. Nach jahrelanger technischer Entwicklung ist das Projekt Ende 2005 in die klinische Phase eingetreten. Erstmals wurden vorher vollkommen blinde Patienten erfolgreich operiert.

Über immatics biotechnologies GmbH:

immatics ist ein unabhängiges biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung neuer Immuntherapeutika zur Krebsbehandlung konzentriert. Die Produktkandidaten von immatics basieren auf tumor-assoziierten Peptiden (TUMAPs), die das Immunsystem gezielt gegen Krebszellen stimulieren. In 2007 startete das Unternehmen eine internationale Phase-2-Studie mit seinem am weitesten entwickelten Produktkandidaten IMA901 zur Behandlung von Nierenzellkrebs. Daneben wird immatics in Kürze ein weiteres Produkt in die klinische Entwicklung bringen: IMA910, ein peptidbasierter Impfstoff gegen Darmkrebs. Andere Produktkandidaten in der präklinischen Entwicklung sind ebenfalls auf multiplen Peptiden basierende Immuntherapeutika. Sie bilden die Basis für eine rasch wachsende Pipeline neuer Produkte zur Krebsbehandlung.

Seit der Gründung von immatics im Jahr 2000 als Spin-off der Abteilung für Immunologie der Universität Tübingen konnte das Unternehmen in zwei Finanzierungsrunden mehr als 54 Millionen Euro von Venture-Capital-Gesellschaften einwerben. immatics beschäftigt heute mehr als 50 Mitarbeiter.

Über CureVac GmbH:

Die CureVac GmbH wurde im Jahr 2000 von Dr. Ingmar Hoerr, Dr. Steve Pascolo, Dr. Florian von der Mülbe, Prof. Dr. Günther Jung und Prof. Dr. Hans-Georg Rammensee aus der Universität Tübingen heraus gegründet. CureVac verfügt über das einzigartige Know-how, die ansonsten sehr instabile mRNA als Therapeutikum verfügbar zu machen. Die Technologie zur Entwicklung modifizierter mRNA heißt RNActive®. Die Moleküle wirken als Aktivator des Immunsystems. Erste präklinische Studien konnten diese Wirkung untermauern. Diese proprietäre Plattformtechnologie ist therapeutische Grundlage zur Bekämpfung verschiedenster Krankheiten. Unternehmensziel ist es, die Entwicklung und Herstellung von Immuntherapeutika auf RNA-Basis für die Krebstherapie einzusetzen. Die Reinraumlabore im Technologiepark Tübingen bilden die Voraussetzung für die klinische Nutzung der RNA-Technologie nach cGMP-Standards.

Herausgeber: BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info
Retina Implant AG: Reinhard Rubow, Gerhard-Kindler-Straße 8, 72770 Reutlingen, 07121-36403-0, info@retina-implant.de
immatics biotechnologies GmbH: Dr. Niels Emmerich, Paul-Ehrlich-Straße 15, 72076 Tübingen, 07071-5651250, emmerich@immatics.com

CureVac GmbH: Dr. Andrea van Bergen (Presse), Paul-Ehrlich-Straße 15, 72076 Tübingen, 07071-92053-61, vb@curevac.com

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: BioRegio CureVac

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie