Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Prozesse, hohe Umsätze und sehr innovativ: Biotech-Unternehmen in der Region

30.11.2007
Am Mittwochabend, dem 28. November 2007, wurden in Frankfurt am Main gleich zwei Unternehmen aus der BioRegion STERN mit dem "STEP Award" ausgezeichnet. In dem bundesweiten Unternehmenswettbewerb siegten die immatics biotechnologies GmbH aus Tübingen und die Retina Implant AG aus Reutlingen. Sie erhalten jeweils 10.000 Euro. Bereits am Dienstag, dem 27. November 2007, hatte die Tübinger CureVac GmbH den Dr.-Rudolf-Eberle-Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg bekommen.

Die Initiatoren des STEP Award, das F.A.Z.-Institut Innovationsprojekte und Infraserv Höchst, Industriedienstleister und Betreiber des Industrieparks Höchst, zeichnen jährlich junge Unternehmen aus, die an der Schwelle zum Durchbruch stehen, um ihnen in der Wachstumsphase einen wichtigen Impuls für die weitere erfolgreiche Entwicklung zu geben. Die Ausschreibung des Wettbewerbs richtete sich an deutsche, österreichische und schweizerische Unternehmen aus Chemie, Pharma, Life Science, Bio- und Nanotechnologie, Materialwirtschaft und Erneuerbare Energien.

Die Jury wählte aus 70 Bewerbern zehn Finalisten aus, die Gelegenheit erhielten, ihr Unternehmen nochmals persönlich vorzustellen. Aus diesem "Pitch" ging in der Kategorie "Markt/Kunde" die Retina Implant AG als Siegerin hervor. Das Reutlinger Medizintechnikunternehmen entwickelt einen aktiven, subretinalen Netzhautchip, der an Retinitis Pigmentosa oder Altersbedingter Makula-Degeneration erkrankten Blinden einen Teil des Sehvermögens wiedergeben kann. Ärzten der Universitäts-Augenklinik Tübingen war es im vergangenen Jahr tatsächlich gelungen, vollständig erblindeten Patienten einen Teil ihrer Sehkraft wiederzugeben. Die Jury war sich einig, dass das Produkt Retina-Chip in absehbarer Zukunft Erfolg haben und hohe Umsätze erzielen wird.

In der Kategorie "Prozesse" war die immatics biotechnologies GmbH aus Tübingen erfolgreich. immatics entwickelt peptid-basierte Wirkstoffe für die Immuntherapie von Krebserkrankungen. Das biopharmazeutische Unternehmen überzeugte die Jury nicht zuletzt durch einen der kürzesten Entwicklungsprozesse in der pharmazeutischen Industrie bis zur Übergabe eines Produktkandidaten in die Klinik: Bei der Entwicklung des neuen Produktes IMA901 für die Behandlung von Nierenzellkrebs vergingen zwischen der Aufnahme der Forschungstätigkeit und dem Beginn der klinischen Studien weniger als 24 Monate.

... mehr zu:
»BioRegio »CureVac

Im Rahmen einer festlichen Gala in Frankfurt am Main nahmen die Gewinner die Glückwünsche der Initiatoren dieses Unternehmenswettbewerbs, Dr. Roland Mohr, Geschäftsführer von Infraserv Höchst und Volker Sach, Geschäftsführer des F.A.Z.-Instituts, entgegen.

Für den Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH, Dr. Klaus Eichenberg, ist die Auszeichnung "seiner" STERN-Unternehmen ein wichtiger Erfolg. "Sie unterstreicht eindrucksvoll, dass wir mit unseren Strategien zur nachhaltigen Etablierung eines starken Biotech-Clusters auf dem richtigen Weg sind", so Eichenberg. "Dass sich die Konturen einer erfolgreichen Biotech-Region immer deutlicher abzuzeichnen beginnen, belegen die Preise, die sich zum Jahresende fast schon häufen."

Gemeint ist die Auszeichnung eines weiteren Unternehmens aus der STERN-Region vom vergangenen Dienstag: Die Tübinger CureVac GmbH hatte 8.000 Euro des insgesamt mit 50.000 Euro dotierten Dr.-Rudolf-Eberle-Innovationspreises des Landes Baden-Württemberg aus der Hand von Wirtschaftsminister Ernst Pfister entgegennehmen dürfen. Dieser Preis zeichnet kleinere und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handwerk sowie technologischer Dienstleistung für beispielhafte Leistungen bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen aus. Unter 69 Bewerbern war CureVac unter die besten sechs Unternehmen gewählt worden, weil es einen völlig neuen Weg zur Behandlung von Krebserkrankungen eröffnet: In präklinischen Experimenten konnte gezeigt werden, dass Impfstoffe auf Basis modifizierter messenger RNA-Moleküle dem Immunsystem helfen, entartete Zellen gezielt zu bekämpfen. Die klinische Erprobung eines solchen RNActive®-basierten Impfstoffs zur Behandlung von Prostatakarzinomen wird 2008 starten.

zk-ado

Über BioRegio STERN:

In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, bio-chemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.

BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über Retina Implant AG:

Das Medizintechnik-Unternehmen hat einen elektronischen Chip entwickelt, der im Auge unter die Netzhaut implantiert wird. Dieses Netzhautimplantat soll Blinden, die an bestimmten Formen retinaler Degenerationen (wie Retinitis Pigmentosa oder Altersbedingter Makula-Degeneration) erkrankt sind, einen Teil ihres Sehvermögens zurückgeben. Herzstück der Entwicklung ist ein Silizium-Chip mit Fotosensoren, die eine elektronische Schaltung steuern, so dass - je nach Helligkeit - die Nervenzellen der Netzhaut (Retina) mehr oder weniger stark elektrisch stimuliert werden. Diese senden über den Sehnerv Impulse an das Gehirn, das aus diesen Signalen ein Bild generieren kann. Nach jahrelanger technischer Entwicklung ist das Projekt Ende 2005 in die klinische Phase eingetreten. Erstmals wurden vorher vollkommen blinde Patienten erfolgreich operiert.

Über immatics biotechnologies GmbH:

immatics ist ein unabhängiges biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung neuer Immuntherapeutika zur Krebsbehandlung konzentriert. Die Produktkandidaten von immatics basieren auf tumor-assoziierten Peptiden (TUMAPs), die das Immunsystem gezielt gegen Krebszellen stimulieren. In 2007 startete das Unternehmen eine internationale Phase-2-Studie mit seinem am weitesten entwickelten Produktkandidaten IMA901 zur Behandlung von Nierenzellkrebs. Daneben wird immatics in Kürze ein weiteres Produkt in die klinische Entwicklung bringen: IMA910, ein peptidbasierter Impfstoff gegen Darmkrebs. Andere Produktkandidaten in der präklinischen Entwicklung sind ebenfalls auf multiplen Peptiden basierende Immuntherapeutika. Sie bilden die Basis für eine rasch wachsende Pipeline neuer Produkte zur Krebsbehandlung.

Seit der Gründung von immatics im Jahr 2000 als Spin-off der Abteilung für Immunologie der Universität Tübingen konnte das Unternehmen in zwei Finanzierungsrunden mehr als 54 Millionen Euro von Venture-Capital-Gesellschaften einwerben. immatics beschäftigt heute mehr als 50 Mitarbeiter.

Über CureVac GmbH:

Die CureVac GmbH wurde im Jahr 2000 von Dr. Ingmar Hoerr, Dr. Steve Pascolo, Dr. Florian von der Mülbe, Prof. Dr. Günther Jung und Prof. Dr. Hans-Georg Rammensee aus der Universität Tübingen heraus gegründet. CureVac verfügt über das einzigartige Know-how, die ansonsten sehr instabile mRNA als Therapeutikum verfügbar zu machen. Die Technologie zur Entwicklung modifizierter mRNA heißt RNActive®. Die Moleküle wirken als Aktivator des Immunsystems. Erste präklinische Studien konnten diese Wirkung untermauern. Diese proprietäre Plattformtechnologie ist therapeutische Grundlage zur Bekämpfung verschiedenster Krankheiten. Unternehmensziel ist es, die Entwicklung und Herstellung von Immuntherapeutika auf RNA-Basis für die Krebstherapie einzusetzen. Die Reinraumlabore im Technologiepark Tübingen bilden die Voraussetzung für die klinische Nutzung der RNA-Technologie nach cGMP-Standards.

Herausgeber: BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info
Retina Implant AG: Reinhard Rubow, Gerhard-Kindler-Straße 8, 72770 Reutlingen, 07121-36403-0, info@retina-implant.de
immatics biotechnologies GmbH: Dr. Niels Emmerich, Paul-Ehrlich-Straße 15, 72076 Tübingen, 07071-5651250, emmerich@immatics.com

CureVac GmbH: Dr. Andrea van Bergen (Presse), Paul-Ehrlich-Straße 15, 72076 Tübingen, 07071-92053-61, vb@curevac.com

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: BioRegio CureVac

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten