Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung am 6. Dezember: Deutscher Zukunftspreis 2007

28.11.2007
Bundespräsident Horst Köhler verleiht am 6. Dezember 2007 im bcc Berliner Congress Center am Alexanderplatz den Deutschen Zukunftspreis 2007.

Zum elften Mal wird der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation in Anwesenheit hochrangiger Gäste aus Wissenschaft und Wirtschaft, Politik und Gesellschaft vergeben.

Vier Teams stehen im Mittelpunkt des Abends; sie sind mit ihren Innovationen für die renommierte Auszeichnung nominiert. Ihre Projekte zeigen beispielhaft, wie der Weg von der Identifizierung eines Problems zu seiner wissenschaftlich-technischen Lösung verläuft, wie aus einer Idee ein überzeugendes Produkt wird.

Wer wird in diesem Jahr das Rennen machen? Die visionären Forscher aus deutschen Traditionsfirmen oder die mutigen Wissenschaftler, die aus der Universität ein Start-up-Unternehmen gründeten? Die Spezialisten in den Nano-Welten oder die Entwickler optischer Hochtechnologie? Eine hochkarätig besetzte Jury entscheidet erst wenige Stunden vor der festlichen Preisverleihung, wen Bundespräsident Horst Köhler am Abend als Sieger benennen und die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung übereichen wird.

Für den Deutschen Zukunftspreis 2007, den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, wurden folgende Teams und ihre Projekte nominiert:

Dr. rer. nat. Niels Fertig (Sprecher)
Dr. rer. nat. Andrea Brüggemann
Prof. Dr. med. Jan C. Behrends
Nanion Technologies GmbH, München
Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg
Kleine Löcher, große Wirkung - Zellphysiologie im Chipformat
Dr.-Ing. Andreas Gutsch (Sprecher)
Dr. rer. nat. Gerhard Hörpel
Prof. Dr.-Ing. Paul Roth
Evonik Industries AG
Universität Duisburg-Essen
Nanoschicht mit Megaleistung - Flexibler Keramikseparator ermöglicht Durchbruch bei großen Lithium-Ionen-Batterien
Dr. rer. nat. Peter Kürz (Sprecher)
Winfried Kaiser
Dr. rer. nat. Martin Lowisch
Carl Zeiss SMT AG, Oberkochen
Revolutionäre Optik für die Herstellung des Computerchips der Zukunft
Dr. rer. nat. Klaus Streubel (Sprecher)
Dr. rer. nat. Stefan Illek
Dr. rer. nat. Andreas Bräuer
Osram Opto Semiconductors GmbH, Regensburg
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Jena
Licht aus Kristallen - Leuchtdioden erobern unseren Alltag

Zur Preisverleihung am 6. Dezember 2007, 19.00 Uhr (Einlass 18.15 Uhr) in das bcc Berliner Congress Center, Alexanderstraße 11, 10178 Berlin laden wir Medienvertreter herzlich ein. Eine Akkreditierung ist notwendig, das Anmeldeformular ist unter www.deutscher-zukunftspreis.de im Presseservice hinterlegt. Während der Preisverleihung kann nicht fotografiert oder gefilmt werden. In Anschluss an die TV-Aufzeichnung findet ein Fototermin mit dem Bundespräsidenten statt. Sofern Sie eine Bild- oder Ton-Übernahme planen, setzen Sie sich bitte mit uns oder der produktionsführenden Anstalt PHOENIX, Frau Grit Heinrich-Jepp, Tel. 030/ 2288-2713 in Verbindung.
Pressekontakt:
Büro Deutscher Zukunftspreis
Cuvilliésstraße 14/III
81679 München
Tel. 089/21 09 61 27
Fax: 089/21 66 68 28
info@deutscher-zukunftspreis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie