Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kinderforscher kommen: TU Hamburg -Harburg initiert einzigartiges Nachwuchsförderprojekt

28.11.2007
Hamburg fördert seine mathematisch, naturwissenschaftlich und technisch begabten Talente mit einem in der Bundesrepublik Deutschland einzigartigen Kooperationsprojekt: Auf Initiative der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) gehen "Kinderforscher" auf Entdeckungsreise in die Welt der Naturwissenschaft und Technik.

Grundschüler der dritten und vierten Klassen experimentieren und entdecken zum Beispiel, was Brücken zusammenhält, warum Flugzeuge fliegen, wie ein Hefeteig aufgeht. Neugier, Originalität und Kreativität speziell mathematisch, naturwissenschaftlich, technisch interessierter Talente werden zu einem idealen Zeitpunkt gefördert und ihre Freude am eigenständigen Arbeiten und Forschen wird geweckt.

Hamburg fördert seine mathematisch, naturwissenschaftlich und technisch begabten Talente mit einem in der Bundesrepublik Deutschland einzigartigen Kooperationsprojekt: Auf Initiative der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) gehen "Kinderforscher" auf Entdeckungsreise in die Welt der Naturwissenschaft und Technik. Grundschüler der dritten und vierten Klassen experimentieren und entdecken zum Beispiel, was Brücken zusammenhält, warum Flugzeuge fliegen, wie ein Hefeteig aufgeht. Neugier, Originalität und Kreativität speziell mathematisch, naturwissenschaftlich, technisch interessierter Talente werden zu einem idealen Zeitpunkt gefördert und ihre Freude am eigenständigen Arbeiten und Forschen wird geweckt.

Die "Kinderforscher" sind eine Initiative der TUHH in Kooperation mit der Beratungsstelle für besondere Begabungen (BbB), namentlich des TUHH-Wissenschaftlers Prof. Dr. Andreas Liese sowie Gesine Liese, Lehrerin für Mathematik und Chemie. Im Unterschied zu den bundesweit durchgeführten "Kinder-Unis", bei denen der Vortrag im Mittelpunkt steht, geht es den "Kinderforschern an der TUHH" um entdeckendes Lernen durch eigenständiges Experimentieren in Kleingruppen. Die "Kinderforscher" sind ein weiterer Baustein eines umfassenden Angebotes der TUHH im Rahmen der schulischen Nachwuchsförderung. Erstmals wird damit an der TUHH versucht, bereits Grundschüler ganz gezielt für Technik und Forschung zu begeistern.

Nach dem großen Erfolg des Pilotprojekts in der Grundschule In der Alten Forst im letzten Jahr wird das Projekt auf insgesamt fünf Hamburger Grundschulen ausgedehnt: die Clara-Grundwald-Schule, die Schule Schenefelder Landstraße, die Schule An der Gartenstadt, die Schule Altonaer Straße, die Schule In der Alten Forst. In der Schule In der Alten Forst haben die "Kinderforscher an der TUHH" Anstöße für weitere schulische Vorhaben gegeben: Diese Grundschule in direkter Nachbarschaft zur TUHH hat einen zusätzlichen Wahlpflichtkursus "Experimentieren" während der regulären Schulzeit eingerichtet und bereits weitere Experimente mit der dreifachen Anzahl an Kindern durchgeführt.

Insgesamt 125 Schülerinnen und Schüler, ausgewählt von ihren Klassenlehrerinnen, sind von November 2007 bis Januar 2008 an je einem Fördernachmittag pro Woche jeweils dienstags als "Kinderforscher" unterwegs. Sie experimentieren abwechselnd im wöchentlichen Rhythmus in ihren Klassenzimmern und den Laboren der TUHH. Das im Labor Erforschte wird in der Schule vertieft und gleichzeitig das nächste Experiment an der TUHH vorbereitet. In den Instituten erleben die Kinder hautnah, wie die Forschung aktuelle Themen ihres Alltags weiter entwickelt und damit werden für sie Naturwissenschaft und Technik zu verständlichen Interessensgebieten. Für die jeweiligen Experimentierstunden stehen den Pädagogen speziell vorbereitete Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

Das Konzept für die "Kinderforscher an der TUHH" inklusive der 60-seitigen Lehrerunterlagen haben die Chemie- und Mathematiklehrerin Gesine Liese und ihr Mann, Prof. Dr. Andreas Liese, unter Mitarbeit der Ingenieurin Julia Husung entwickelt. Die Themen der Experimentierstunden sind zum Beispiel: "Warum schwimmen Schiffe?" "Wie funktionieren Telefone?" "Wie kann man aus Abfall Strom machen?" In der Einführungsveranstaltung am 6. November in der TUHH für alle 125 Schüler ging es um die Frage: "Wie wird man Forscher". Zur Abschlussfeier im Januar 2008 sind außer den Schülern auch deren Eltern und die beteiligten Lehrer eingeladen. Pro Schule sind drei individuelle auf 25 Schüler begrenzte Instituts- und Laborbesuche vorgesehen. Hinzu kommt für alle ein Bibliotheksbesuch.

Wissenschaftssenator Jörg Dräger: "Wenn man Talente entdecken und fördern will, müssen Kinder bereits frühzeitig für Wissenschaft und Forschung begeistert werden. Mit neuen Lernformen können Kinder erfolgreich an Wissenschaft und Studium herangeführt werden. Die Initiative bestätigt einmal mehr, wie wichtig die Zusammenarbeit von Schulen und Hochschulen bei der Ausbildung künftiger Fachkräfte ist. Ich danke der Technischen U-niverrsität Hamburg-Harburg und den beteiligten Schulen für ihr tolles Engagement."

Bildungssenatorin Alexandra Dinges-Dierig: "Kinder sind ständig am Forschen, Entdecken und Erfinden. Diese Neugierde aufzunehmen und zu fördern, bietet eine einmalige Chance, Kinder früh an naturwissenschaftliche Fragestellungen heranzuführen. So werden zu einem idealen Zeitpunkt bereits wichtige Grundlagen für das Verständnis von komplexen mathematisch-naturwissenschaftliche Zusammenhängen gelegt. Ich freue mich, dass die Technischen Universität Hamburg-Harburg gemeinsam mit der Behörde für Bildung und Sport dieses in die Zukunft weisende Projekt realisieren kann."

TUHH-Präsident Prof. Dr.-Ing. Edwin Kreuzer: "Die wirtschaftliche und wissenschaftliche Entwicklung Deutschlands ist gefährdet, wenn es uns nicht gelingt, mehr junge Menschen für technische und naturwissenschaftliche Studienfächer zu begeistern. Deshalb engagiert sich die TUHH in vielerlei Weise in der Nachwuchsförderung. Mit dem Projekt "Kinderforscher" wollen wir wieder einmal einen Impuls geben und Grundschüler anhand von Alltagsthemen mit Forscherfragen vertraut machen."

Gesine Liese, Chemie-und Mathematiklehrerin: "In der heutigen automatisierten und digitalisierten Welt wollen wir wieder den Forschergeist entdecken. Die Kinder sollen die Welt der Naturwissenschaften und Technik selbst erleben und als für sie erstrebenswertes Ziel erkennen. Wenn Kinder früh lernen, sich für ein Interessensgebiet zu begeistern, gehen sie motivierter zur Schule."

Hintergrund:
Bildung und Wissenschaft sind unsere Zukunft. Deutschland braucht junge, neugierige Menschen, die sich für Forschung und Technik begeistern. Gemessen am Bedarf von Industrie und Wissenschaft wagen sich viel zu wenige Abiturienten an ein Studium der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft oder Technik. Weit über 10 000 Ingenieurstellen bleiben in Deutschland mangels geeigneter Bewerber unbesetzt. Diese Nachwuchslücke wird größer und bedroht zusehends die technologische Leistungsfähigkeit Deutschlands.

Kinder verlieren ihr natürliches Interesse an Naturphänomenen oft schon in den ersten Schuljahren. Frontalunterricht, der allein auf Wissensvermittlung setzt, lässt keine Zeit für das Experiment, schon gar nicht für das eigene Experimentieren. Entdeckendes Lernen, das vom Erleben über das Fragen zum Wissen führt, braucht Zeit zum Nachdenken und Raum für das eigenständige Arbeiten und Forschen.

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.kinderforscher.de

Weitere Berichte zu: Kinderforscher Naturwissenschaft TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics