Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Diplomarbeit des Jahres 2007 der Fachhochschule Lübeck geehrt

28.11.2007
Gestern, am 27.11.2007, überreichte der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes der Possehl-Stiftung, Dr. Helmuth Pfeifer, den Possehl-Ingenieur-Preis im Audienzsaal des Lübecker Rathauses an Herrn Dipl.-Ing. (FH) Michael Martin. Den Preis erhielt Dipl.-Ing. Martin für seine Diplomarbeit mit dem Thema „Thermoanalytische Untersuchungen an Katalysatoren zur Oxidation von Ruß“.

Ziel der Arbeit war es, einen Katalysator zu identifizieren, der bei möglichst niedrigen Temperaturen Ruß weitestgehend oxidiert. Durch zielgerichtetes und systematisches Experimentieren ist es Herrn Martin gelungen, die Substanz Ceroxid zu ermitteln, die sich als geeignet herausstellte, um weitere Experimente durchzuführen. Der Anwendungsbereich solcher Substanzen liegt bei der Russverminderung in der Automobilindustrie und ist ein gewichtiger Beitrag zum Umweltschutz.

Dr. Thomas Scheuring, DECHEMA, Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Frankfurt am Main, Laudator bei der heutigen Preisverleihung, beschreibt den Stellenwert der Arbeit wie folgt: „Die eigentliche Stärke der von Michael Martin vorgelegten Arbeit ist der experimentelle Ansatz. Ganz pragmatisch lag hier die Frage zugrunde: Mit welcher der gängigen Substanzen erzielen wir signifikante Ergebnisse beim Oxidationsprozess unter Laborbedingungen mit ölhaltigem Ruß? – gewissermaßen sind dies die Standardbedingungen beim Verbrennungsmotor. Durch zielgerichtetes und systematisches Experimentieren ist es Herrn Martin gelungen, diese Substanz zu entdecken. Man könnte auch sagen: er hat ein Händchen gehabt beim Experimentieren. Unabhängig davon zeigt die Diplomarbeit in Durchführung und Ergebnis ein exzellentes Resultat.“

Hintergrund:

Bei nahezu allen Verbrennungsvorgängen entsteht Ruß, d.h. es bleiben unvollständig verbrannte Partikel übrig. Dieses ist grundsätzlich unerwünscht, weil die bspw. im Treibstoff enthaltene Energie nicht vollständig genutzt wird und der entstehende Ruß dazu führt, dass die beweglichen Teile eines Verbrennungsmotors durch Rußablagerungen beeinträchtigt werden. Darüber hinaus ist damit auch eine Beeinträchtigung der Umwelt verbunden, da die Rußpartikel – Stichwort Feinstaub – in die Umwelt emittiert werden. Ganz vermeiden lässt sich die Entstehung von Ruß nicht. Durch den Einsatz geeigneter Katalysatoren lassen sich die entstandenen Rußteilchen oxidieren – gewissermaßen “nachverbrennen“. Unter einem Katalysator versteht man eine Substanz, die an der chemischen Reaktion zwar beteiligt ist, aber durch die Reaktion weder verbraucht noch erzeugt wird. Viele, um nicht zu sagen, praktisch alle chemischen Reaktionen würden ohne Katalysator so langsam oder mit derart geringen Ausbeuten ablaufen, dass eine technische Nutzung nicht möglich wäre.

Herr Michael Martin hat seine Diplomarbeit im Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften / Fachrichtung Chemieingenieurwesen unter der wissenschaftlichen Betreuung von Prof. Dr. Peter Swidersky und der fachlichen Begleitung durch Dr. Repenning, Firma o.m.t. Oberflächen- und Materialtechnologie, Lübeck angefertigt.

Frank Mindt | Fachhochschule Lübeck
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de

Weitere Berichte zu: Katalysator Verbrennungsmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie