Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Diplomarbeit des Jahres 2007 der Fachhochschule Lübeck geehrt

28.11.2007
Gestern, am 27.11.2007, überreichte der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes der Possehl-Stiftung, Dr. Helmuth Pfeifer, den Possehl-Ingenieur-Preis im Audienzsaal des Lübecker Rathauses an Herrn Dipl.-Ing. (FH) Michael Martin. Den Preis erhielt Dipl.-Ing. Martin für seine Diplomarbeit mit dem Thema „Thermoanalytische Untersuchungen an Katalysatoren zur Oxidation von Ruß“.

Ziel der Arbeit war es, einen Katalysator zu identifizieren, der bei möglichst niedrigen Temperaturen Ruß weitestgehend oxidiert. Durch zielgerichtetes und systematisches Experimentieren ist es Herrn Martin gelungen, die Substanz Ceroxid zu ermitteln, die sich als geeignet herausstellte, um weitere Experimente durchzuführen. Der Anwendungsbereich solcher Substanzen liegt bei der Russverminderung in der Automobilindustrie und ist ein gewichtiger Beitrag zum Umweltschutz.

Dr. Thomas Scheuring, DECHEMA, Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Frankfurt am Main, Laudator bei der heutigen Preisverleihung, beschreibt den Stellenwert der Arbeit wie folgt: „Die eigentliche Stärke der von Michael Martin vorgelegten Arbeit ist der experimentelle Ansatz. Ganz pragmatisch lag hier die Frage zugrunde: Mit welcher der gängigen Substanzen erzielen wir signifikante Ergebnisse beim Oxidationsprozess unter Laborbedingungen mit ölhaltigem Ruß? – gewissermaßen sind dies die Standardbedingungen beim Verbrennungsmotor. Durch zielgerichtetes und systematisches Experimentieren ist es Herrn Martin gelungen, diese Substanz zu entdecken. Man könnte auch sagen: er hat ein Händchen gehabt beim Experimentieren. Unabhängig davon zeigt die Diplomarbeit in Durchführung und Ergebnis ein exzellentes Resultat.“

Hintergrund:

Bei nahezu allen Verbrennungsvorgängen entsteht Ruß, d.h. es bleiben unvollständig verbrannte Partikel übrig. Dieses ist grundsätzlich unerwünscht, weil die bspw. im Treibstoff enthaltene Energie nicht vollständig genutzt wird und der entstehende Ruß dazu führt, dass die beweglichen Teile eines Verbrennungsmotors durch Rußablagerungen beeinträchtigt werden. Darüber hinaus ist damit auch eine Beeinträchtigung der Umwelt verbunden, da die Rußpartikel – Stichwort Feinstaub – in die Umwelt emittiert werden. Ganz vermeiden lässt sich die Entstehung von Ruß nicht. Durch den Einsatz geeigneter Katalysatoren lassen sich die entstandenen Rußteilchen oxidieren – gewissermaßen “nachverbrennen“. Unter einem Katalysator versteht man eine Substanz, die an der chemischen Reaktion zwar beteiligt ist, aber durch die Reaktion weder verbraucht noch erzeugt wird. Viele, um nicht zu sagen, praktisch alle chemischen Reaktionen würden ohne Katalysator so langsam oder mit derart geringen Ausbeuten ablaufen, dass eine technische Nutzung nicht möglich wäre.

Herr Michael Martin hat seine Diplomarbeit im Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften / Fachrichtung Chemieingenieurwesen unter der wissenschaftlichen Betreuung von Prof. Dr. Peter Swidersky und der fachlichen Begleitung durch Dr. Repenning, Firma o.m.t. Oberflächen- und Materialtechnologie, Lübeck angefertigt.

Frank Mindt | Fachhochschule Lübeck
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de

Weitere Berichte zu: Katalysator Verbrennungsmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik