Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Software für Datenbanken und Web-Portale

28.11.2007
IBM verleiht am 30. November Preise an Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Zwei Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena und ihre Arbeitsgruppen werden am 30. November von der IBM Deutschland GmbH ausgezeichnet. Prof. Dr. Birgitta König-Ries, Heinz-Nixdorf-Stiftungsprofessur für Praktische Informatik, erhält den IBM Faculty Award 2007. Mit diesem Preis würdigt IBM weltweit herausragende Arbeiten, die für die IT-Branche richtungsweisend sind.

König-Ries wird für das Projekt "Power to the People: Business Users Drive Application Development for Portal Websites" geehrt. Prof. Dr. Klaus Küspert, der den Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme innehat, wird mit dem IBM Shared University Research Grant ausgezeichnet. IBM honoriert damit die Leistungen einer von Küspert geleiteten Arbeitsgruppe, die sich mit "Autonomic Computing" beschäftigt.

Überreichen wird die Auszeichnungen Michael Diemer, Geschäftsführer der IBM Deutschland GmbH, gemeinsam mit Erwin Jung, Leiter IBM Wissenschaftsbeziehungen Deutschland, am 30. November, 13 Uhr im Rahmen eines Festakts im Senatssaal der Friedrich-Schiller-Universität (Fürstengraben 1).

Die Arbeitsgruppe von Prof. König-Ries befasst sich seit einem Jahr mit der Standardisierung von Portlets, den "Einzelfenstern", aus denen sich eine Portal-Webseite zusammensetzt. Eine Standardisierung ist notwendig, um die problemlose Einbindung von Portlets unterschiedlicher Hersteller in beliebige Portale zu ermöglichen. "Vor etwa zwei Jahren einigten sich die Anbieter auf einen Minimalstandard, der jetzt weiterentwickelt wird", sagt Birgitta König-Ries. Wesentliche Neuerung ist die Möglichkeit der Kommunikation zwischen Portlets. Damit wird es beispielsweise möglich, in einem Fenster einen Flug zu buchen und in einem anderen automatisch dazu passende Hotels angezeigt zu bekommen. Die Informatiker der Universität Jena fertigen ein Muster des neuen Standards an, eine sogenannte Referenzimplementierung. Sie zeigt beispielhaft, wie die im Standard beschriebenen Konzepte in ein Programm gesetzt werden können. Außerdem wird ein Technology Compatibility Kit erstellt, eine Testreihe, die ein Portal "bestehen" muss, um als standardkonform zu gelten.

Das mit dem IBM Faculty Award verbundene Preisgeld soll eingesetzt werden, um eine Plattform zu entwickeln, die Anwender bei der Auswahl und Kombination von Portlets für "ihre" Portalanwendung unterstützt. Notwendig ist das, weil davon ausgegangen wird, dass in Zukunft riesige, unüberschaubare Sammlungen von Portlets zur Verfügung stehen werden. Eingebettet sind die Arbeiten in das neu gegründete "Jena Portal Competence Center", das von den Arbeitsgruppen der Professoren Birgitta König-Ries und Martin Welsch getragen wird.

Sich selbst überwachende Datenbanken entwickeln

Prof. Küspert, der 2006 mit dem IBM Faculty Award geehrt wurde, kann sich nun über einen Sachpreis freuen. Hinter "IBM Shared University Research Grant" verbirgt sich ein größerer IBM-Datenbankserver, der Küsperts Team bei der Arbeit an "Autonomic Computing" hilft. Konkret geht es den Informatikern der Uni Jena darum, sich selbst überwachende Datenbanken zu entwickeln, die in der Lage sind, auftretende Probleme eigenständig zu lösen. "Das System soll den Administrator entlasten", sagt Küspert. Vergleichbar sei diese komplexe Software mit dem vegetativen Nervensystem des Menschen, das eine Reihe von Körperfunktionen unabhängig steuert. Eines der potenziellen Probleme ist die sogenannte Laufzeitexplosion. Das heißt, eine Datenbank ist überlastet, wenn viele Nutzer gleichzeitig Anfragen stellen. In diesem Fall muss heute meist der Administrator eingreifen. Künftig soll sich das System über "Autonomic Computing" in vielen Fällen selbst helfen können. Das geschieht schneller und effizienter als durch Eingreifen des Administrators, dessen Arbeit in vielleicht zehn Jahren mehr und mehr überflüssig werden könnte bzw. eine inhaltliche Verlagerung zu noch anspruchsvolleren Aufgaben ermöglicht, wenn das Computersystem die "einfachen" Aufgaben selbstständig erledigt.

Kontakte:
Prof. Dr. Birgitta König-Ries
Heinz-Nixdorf-Stiftungsprofessur für Praktische Informatik
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946430
E-Mail: koenig[at]informatik.uni-jena.de
Prof. Dr. Klaus Küspert
Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946360
E-Mail: kuespert[at]informatik.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik