Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Software für Datenbanken und Web-Portale

28.11.2007
IBM verleiht am 30. November Preise an Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Zwei Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena und ihre Arbeitsgruppen werden am 30. November von der IBM Deutschland GmbH ausgezeichnet. Prof. Dr. Birgitta König-Ries, Heinz-Nixdorf-Stiftungsprofessur für Praktische Informatik, erhält den IBM Faculty Award 2007. Mit diesem Preis würdigt IBM weltweit herausragende Arbeiten, die für die IT-Branche richtungsweisend sind.

König-Ries wird für das Projekt "Power to the People: Business Users Drive Application Development for Portal Websites" geehrt. Prof. Dr. Klaus Küspert, der den Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme innehat, wird mit dem IBM Shared University Research Grant ausgezeichnet. IBM honoriert damit die Leistungen einer von Küspert geleiteten Arbeitsgruppe, die sich mit "Autonomic Computing" beschäftigt.

Überreichen wird die Auszeichnungen Michael Diemer, Geschäftsführer der IBM Deutschland GmbH, gemeinsam mit Erwin Jung, Leiter IBM Wissenschaftsbeziehungen Deutschland, am 30. November, 13 Uhr im Rahmen eines Festakts im Senatssaal der Friedrich-Schiller-Universität (Fürstengraben 1).

Die Arbeitsgruppe von Prof. König-Ries befasst sich seit einem Jahr mit der Standardisierung von Portlets, den "Einzelfenstern", aus denen sich eine Portal-Webseite zusammensetzt. Eine Standardisierung ist notwendig, um die problemlose Einbindung von Portlets unterschiedlicher Hersteller in beliebige Portale zu ermöglichen. "Vor etwa zwei Jahren einigten sich die Anbieter auf einen Minimalstandard, der jetzt weiterentwickelt wird", sagt Birgitta König-Ries. Wesentliche Neuerung ist die Möglichkeit der Kommunikation zwischen Portlets. Damit wird es beispielsweise möglich, in einem Fenster einen Flug zu buchen und in einem anderen automatisch dazu passende Hotels angezeigt zu bekommen. Die Informatiker der Universität Jena fertigen ein Muster des neuen Standards an, eine sogenannte Referenzimplementierung. Sie zeigt beispielhaft, wie die im Standard beschriebenen Konzepte in ein Programm gesetzt werden können. Außerdem wird ein Technology Compatibility Kit erstellt, eine Testreihe, die ein Portal "bestehen" muss, um als standardkonform zu gelten.

Das mit dem IBM Faculty Award verbundene Preisgeld soll eingesetzt werden, um eine Plattform zu entwickeln, die Anwender bei der Auswahl und Kombination von Portlets für "ihre" Portalanwendung unterstützt. Notwendig ist das, weil davon ausgegangen wird, dass in Zukunft riesige, unüberschaubare Sammlungen von Portlets zur Verfügung stehen werden. Eingebettet sind die Arbeiten in das neu gegründete "Jena Portal Competence Center", das von den Arbeitsgruppen der Professoren Birgitta König-Ries und Martin Welsch getragen wird.

Sich selbst überwachende Datenbanken entwickeln

Prof. Küspert, der 2006 mit dem IBM Faculty Award geehrt wurde, kann sich nun über einen Sachpreis freuen. Hinter "IBM Shared University Research Grant" verbirgt sich ein größerer IBM-Datenbankserver, der Küsperts Team bei der Arbeit an "Autonomic Computing" hilft. Konkret geht es den Informatikern der Uni Jena darum, sich selbst überwachende Datenbanken zu entwickeln, die in der Lage sind, auftretende Probleme eigenständig zu lösen. "Das System soll den Administrator entlasten", sagt Küspert. Vergleichbar sei diese komplexe Software mit dem vegetativen Nervensystem des Menschen, das eine Reihe von Körperfunktionen unabhängig steuert. Eines der potenziellen Probleme ist die sogenannte Laufzeitexplosion. Das heißt, eine Datenbank ist überlastet, wenn viele Nutzer gleichzeitig Anfragen stellen. In diesem Fall muss heute meist der Administrator eingreifen. Künftig soll sich das System über "Autonomic Computing" in vielen Fällen selbst helfen können. Das geschieht schneller und effizienter als durch Eingreifen des Administrators, dessen Arbeit in vielleicht zehn Jahren mehr und mehr überflüssig werden könnte bzw. eine inhaltliche Verlagerung zu noch anspruchsvolleren Aufgaben ermöglicht, wenn das Computersystem die "einfachen" Aufgaben selbstständig erledigt.

Kontakte:
Prof. Dr. Birgitta König-Ries
Heinz-Nixdorf-Stiftungsprofessur für Praktische Informatik
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946430
E-Mail: koenig[at]informatik.uni-jena.de
Prof. Dr. Klaus Küspert
Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946360
E-Mail: kuespert[at]informatik.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik