Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Software für Datenbanken und Web-Portale

28.11.2007
IBM verleiht am 30. November Preise an Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Zwei Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena und ihre Arbeitsgruppen werden am 30. November von der IBM Deutschland GmbH ausgezeichnet. Prof. Dr. Birgitta König-Ries, Heinz-Nixdorf-Stiftungsprofessur für Praktische Informatik, erhält den IBM Faculty Award 2007. Mit diesem Preis würdigt IBM weltweit herausragende Arbeiten, die für die IT-Branche richtungsweisend sind.

König-Ries wird für das Projekt "Power to the People: Business Users Drive Application Development for Portal Websites" geehrt. Prof. Dr. Klaus Küspert, der den Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme innehat, wird mit dem IBM Shared University Research Grant ausgezeichnet. IBM honoriert damit die Leistungen einer von Küspert geleiteten Arbeitsgruppe, die sich mit "Autonomic Computing" beschäftigt.

Überreichen wird die Auszeichnungen Michael Diemer, Geschäftsführer der IBM Deutschland GmbH, gemeinsam mit Erwin Jung, Leiter IBM Wissenschaftsbeziehungen Deutschland, am 30. November, 13 Uhr im Rahmen eines Festakts im Senatssaal der Friedrich-Schiller-Universität (Fürstengraben 1).

Die Arbeitsgruppe von Prof. König-Ries befasst sich seit einem Jahr mit der Standardisierung von Portlets, den "Einzelfenstern", aus denen sich eine Portal-Webseite zusammensetzt. Eine Standardisierung ist notwendig, um die problemlose Einbindung von Portlets unterschiedlicher Hersteller in beliebige Portale zu ermöglichen. "Vor etwa zwei Jahren einigten sich die Anbieter auf einen Minimalstandard, der jetzt weiterentwickelt wird", sagt Birgitta König-Ries. Wesentliche Neuerung ist die Möglichkeit der Kommunikation zwischen Portlets. Damit wird es beispielsweise möglich, in einem Fenster einen Flug zu buchen und in einem anderen automatisch dazu passende Hotels angezeigt zu bekommen. Die Informatiker der Universität Jena fertigen ein Muster des neuen Standards an, eine sogenannte Referenzimplementierung. Sie zeigt beispielhaft, wie die im Standard beschriebenen Konzepte in ein Programm gesetzt werden können. Außerdem wird ein Technology Compatibility Kit erstellt, eine Testreihe, die ein Portal "bestehen" muss, um als standardkonform zu gelten.

Das mit dem IBM Faculty Award verbundene Preisgeld soll eingesetzt werden, um eine Plattform zu entwickeln, die Anwender bei der Auswahl und Kombination von Portlets für "ihre" Portalanwendung unterstützt. Notwendig ist das, weil davon ausgegangen wird, dass in Zukunft riesige, unüberschaubare Sammlungen von Portlets zur Verfügung stehen werden. Eingebettet sind die Arbeiten in das neu gegründete "Jena Portal Competence Center", das von den Arbeitsgruppen der Professoren Birgitta König-Ries und Martin Welsch getragen wird.

Sich selbst überwachende Datenbanken entwickeln

Prof. Küspert, der 2006 mit dem IBM Faculty Award geehrt wurde, kann sich nun über einen Sachpreis freuen. Hinter "IBM Shared University Research Grant" verbirgt sich ein größerer IBM-Datenbankserver, der Küsperts Team bei der Arbeit an "Autonomic Computing" hilft. Konkret geht es den Informatikern der Uni Jena darum, sich selbst überwachende Datenbanken zu entwickeln, die in der Lage sind, auftretende Probleme eigenständig zu lösen. "Das System soll den Administrator entlasten", sagt Küspert. Vergleichbar sei diese komplexe Software mit dem vegetativen Nervensystem des Menschen, das eine Reihe von Körperfunktionen unabhängig steuert. Eines der potenziellen Probleme ist die sogenannte Laufzeitexplosion. Das heißt, eine Datenbank ist überlastet, wenn viele Nutzer gleichzeitig Anfragen stellen. In diesem Fall muss heute meist der Administrator eingreifen. Künftig soll sich das System über "Autonomic Computing" in vielen Fällen selbst helfen können. Das geschieht schneller und effizienter als durch Eingreifen des Administrators, dessen Arbeit in vielleicht zehn Jahren mehr und mehr überflüssig werden könnte bzw. eine inhaltliche Verlagerung zu noch anspruchsvolleren Aufgaben ermöglicht, wenn das Computersystem die "einfachen" Aufgaben selbstständig erledigt.

Kontakte:
Prof. Dr. Birgitta König-Ries
Heinz-Nixdorf-Stiftungsprofessur für Praktische Informatik
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946430
E-Mail: koenig[at]informatik.uni-jena.de
Prof. Dr. Klaus Küspert
Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946360
E-Mail: kuespert[at]informatik.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise