Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MPG-Senat beschließt Gründung eines Instituts in Florida

27.11.2007
Gruss: Institut für Biowissenschaften ist Teil einer systematischen Internationalisierungsstrategie

Der Senat der Max-Planck-Gesellschaft hat am 23. November der Gründung des ersten Auslandsinstituts in den USA zugestimmt. Das Max Planck Florida Institute soll bereits 2008 auf dem Jupiter Campus der Florida Atlantic University (FAU) in unmittelbarer Nähe zum Scripps-Forschungsinstitut seine Arbeit aufnehmen. Der zuständige Palm Beach County im Bundesstaat Florida hatte schon im September 2007 einstimmig die Summe von 87 Millionen US-Dollar für die kommenden zehn Jahre zugesagt. Eine weitere Förderung von über neunzig Millionen US-Dollar seitens des Staats Florida gilt als sehr wahrscheinlich. Damit würde das Institut ausschließlich aus US-amerikanischen Geldern finanziert. Die Gründung dieses rechtlich selbständigen Institutes ist Teil der Internationalisierungsstrategie der Max-Planck-Gesellschaft.

"Die Forschung der Max-Planck-Gesellschaft und ihre Strukturen sind im Ausland hoch angesehen", sagt Max-Planck-Präsident Peter Gruss. "Das wirkt auch auf die Forschung in Deutschland insgesamt positiv zurück." Mit dem weiteren Ausbau der Internationalisierung verfolgt die Max-Planck-Gesellschaft mehrere Ziele: Zum einen soll der Zugang zu exzellenten ausländischen Forschungseinrichtungen verbessert und die Attraktivität für ausländische Spitzenkräfte und den wissenschaftlichen Nachwuchs erhöht werden. Zum anderen sollen die Wettbewerbskultur gefördert sowie neue Wissensgebiete und Forschungsthemen erschlossen werden.

"Angesichts des demographischen Wandels brauchen wir in den kommenden Jahren dringend exzellente Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland, um international konkurrenzfähig zu bleiben", sagt Gruss. Nach neuesten Studien des Rostocker Zentrums für demografischen Wandel in Zusammenarbeit mit dem MPI für Demographie werden im Jahr 2030 in Deutschland nur mehr 165.000 junge Menschen ihr Studium abschließen. Das bedeutet gegenüber dem Jahr 2005 einen Rückgang um 50.000 Absolventen. In den Natur- und Ingenieurwissenschaften rechnen Experten mit bis zu 24 Prozent weniger Absolventen als 2005.

... mehr zu:
»MPG

Die deutsche Präsenz im Ausland stärken

Künftig soll es vier Formen von Auslandseinrichtungen geben: Neben den klassischen Max-Planck-Instituten (Rom, Florenz und Nijmegen) soll es sogenannte Member Institutes geben, die eine eigene Rechtsform haben. Das Max Planck Florida Institute wäre das erste dieser Art im Ausland. Für Member-Institutes gelten dieselben Regeln bei der Themenwahl, der Berufung von Wissenschaftlern und der Qualitätssicherung wie sie sich seit Jahrzehnten in der Max-Planck-Gesellschaft bewährt haben. Darüber hinaus sollen weitere zeitlich befristete Partnerinstitute gegründet werden nach dem Vorbild des Partner Institute for Computational Biology in Shanghai, einer gemeinsamen Einrichtung der MPG und der Chinesischen Akademie der Wissenschaften. Verhandlungen mit der Forschungsorganisation CONICET in Argentinien zur Einrichtung eines solchen Partnerinstitutes stehen kurz vor dem Abschluss. "Wir versuchen für jeden Standort nach systematischer Analyse der Bedingungen vor Ort und abhängig von den ausländischen Partnern die optimale Kooperationsform zu finden und zu etablieren", sagt Peter Gruss, "um die Präsenz der deutschen Wissenschaft in den für uns entscheidenden Zielländern zu verstärken".

Die Max-Planck-Gesellschaft ist international

Für die Max-Planck-Gesellschaft ist Internationalisierung eine conditio sine qua non. Die Wissenschaftler der MPG sind nicht nur hochgradig international vernetzt - im Jahr 2006 gab es über 2.100 internationale Kooperationsprojekte mit über 5.800 Forschungspartnern in aller Welt -, sondern es kommen auch viele ihrer Spitzenkräfte aus dem Ausland: Rund ein Viertel der Institutsdirektoren besitzt eine ausländische Staatsbürgerschaft; bei den Doktoranden liegt der Anteil sogar bei fast fünfzig Prozent, was vor allem auf die erfolgreichen International Max Planck Research Schools zurückzuführen ist. Derzeit gibt es 49 International Max Planck Research Schools, an denen eine international ausgerichtete Doktorandenausbildung stattfindet. Darüber hinaus betreibt die MPG ein eigenes Doktorandenprogramm mit der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und vergibt Kurzzeit- und Reisestipendien für indische Wissenschaftler. Über 6.000 ausländische Gastwissenschaftler und Stipendiaten sind jedes Jahr an Max-Planck-Instituten tätig. Über sogenannte Partnergruppen der Max-Planck-Institute erhalten Gastwissenschaftler fünf Jahre lang nach der Rückkehr in ihr Heimatland finanzielle Unterstützung, um ihre Forschung fortzusetzen und eigene Arbeitsgruppen zu gründen. Weltweit werden derzeit 36 Partnergruppen von ehemaligen Gastwissenschaftlern der Max Planck Institute in ihren Heimatländern geleitet - mit exzellenten Ergebnissen.

Max Planck Institute Florida

Der amerikanische Bundesstaat Florida hat mit dem "Florida Innovation Incentive Fund" ein umfassendes Programm ins Leben gerufen, um Biotech-Firmen und Forschungsinstitutionen nach Florida zu holen und den Bundesstaat zu einem weltweit führenden Biotechnologie-Standort auszubauen. Durch das Engagement Floridas konnte das im Bereich Biomedizin international renommierte Forschungsinstitut Scripps angelockt werden, das sich vor drei Jahren auf dem Campus der Florida Atlantic University angesiedelt hat. Vor allem die Perspektive einer engen Kooperation mit Scripps war ausschlaggebend für das Interesse der Max-Planck-Gesellschaft am Palm Beach County. Die Florida Atlantic University (FAU), die am schnellsten wachsende Forschungsuniversität in den Vereinigten Staaten, wird ein wichtiger Partner bei der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses sein. Außerdem stellt die Universität das Bauland zur Verfügung. Der Bundesstaat Florida will die vom County zur Verfügung gestellte Summe auf rund 190 Millionen Dollar aufstocken. "Dass die Verantwortlichen in Florida als einzigen ausländischen Partner gerade eine deutsche Forschungsorganisation einladen, ist ein Erfolg für das deutsche Wissenschaftssystem als Ganzes", betont Peter Gruss.

Sobald die Vertragsverhandlungen mit Florida abgeschlossen sind, soll das Institut noch 2008 seine Arbeit aufnehmen. Im Endausbau soll das Institut drei Abteilungen besitzen, in denen rund 150 Mitarbeiter aus aller Welt forschen. Es ist geplant, die Direktoren zu Wissenschaftlichen Mitgliedern der Max-Planck-Gesellschaft zu berufen. Das Institut wird als rechtlich selbständige Einheit unter dem Dach der Max-Planck-Gesellschaft arbeiten. Gleichzeitig wird das Max Planck Florida Institute ein Gästeprogramm anbieten und international renommierten Forschern Laborplätze zur Verfügung stellen. "Mit dem Max-Planck-Florida-Institut können wir in der wichtigsten Wissenschaftsnation der Welt Fuß fassen", betont der Max-Planck-Präsident. Die Max-Planck-Gesellschaft stellt damit nicht nur in dem am höchsten entwickelten Wettbewerbssystem ihre wissenschaftliche Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit unter Beweis, sondern damit wird auch die Marke Max-Planck im Ausland weiter gestärkt.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: MPG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics