Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MPG-Senat beschließt Gründung eines Instituts in Florida

27.11.2007
Gruss: Institut für Biowissenschaften ist Teil einer systematischen Internationalisierungsstrategie

Der Senat der Max-Planck-Gesellschaft hat am 23. November der Gründung des ersten Auslandsinstituts in den USA zugestimmt. Das Max Planck Florida Institute soll bereits 2008 auf dem Jupiter Campus der Florida Atlantic University (FAU) in unmittelbarer Nähe zum Scripps-Forschungsinstitut seine Arbeit aufnehmen. Der zuständige Palm Beach County im Bundesstaat Florida hatte schon im September 2007 einstimmig die Summe von 87 Millionen US-Dollar für die kommenden zehn Jahre zugesagt. Eine weitere Förderung von über neunzig Millionen US-Dollar seitens des Staats Florida gilt als sehr wahrscheinlich. Damit würde das Institut ausschließlich aus US-amerikanischen Geldern finanziert. Die Gründung dieses rechtlich selbständigen Institutes ist Teil der Internationalisierungsstrategie der Max-Planck-Gesellschaft.

"Die Forschung der Max-Planck-Gesellschaft und ihre Strukturen sind im Ausland hoch angesehen", sagt Max-Planck-Präsident Peter Gruss. "Das wirkt auch auf die Forschung in Deutschland insgesamt positiv zurück." Mit dem weiteren Ausbau der Internationalisierung verfolgt die Max-Planck-Gesellschaft mehrere Ziele: Zum einen soll der Zugang zu exzellenten ausländischen Forschungseinrichtungen verbessert und die Attraktivität für ausländische Spitzenkräfte und den wissenschaftlichen Nachwuchs erhöht werden. Zum anderen sollen die Wettbewerbskultur gefördert sowie neue Wissensgebiete und Forschungsthemen erschlossen werden.

"Angesichts des demographischen Wandels brauchen wir in den kommenden Jahren dringend exzellente Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland, um international konkurrenzfähig zu bleiben", sagt Gruss. Nach neuesten Studien des Rostocker Zentrums für demografischen Wandel in Zusammenarbeit mit dem MPI für Demographie werden im Jahr 2030 in Deutschland nur mehr 165.000 junge Menschen ihr Studium abschließen. Das bedeutet gegenüber dem Jahr 2005 einen Rückgang um 50.000 Absolventen. In den Natur- und Ingenieurwissenschaften rechnen Experten mit bis zu 24 Prozent weniger Absolventen als 2005.

... mehr zu:
»MPG

Die deutsche Präsenz im Ausland stärken

Künftig soll es vier Formen von Auslandseinrichtungen geben: Neben den klassischen Max-Planck-Instituten (Rom, Florenz und Nijmegen) soll es sogenannte Member Institutes geben, die eine eigene Rechtsform haben. Das Max Planck Florida Institute wäre das erste dieser Art im Ausland. Für Member-Institutes gelten dieselben Regeln bei der Themenwahl, der Berufung von Wissenschaftlern und der Qualitätssicherung wie sie sich seit Jahrzehnten in der Max-Planck-Gesellschaft bewährt haben. Darüber hinaus sollen weitere zeitlich befristete Partnerinstitute gegründet werden nach dem Vorbild des Partner Institute for Computational Biology in Shanghai, einer gemeinsamen Einrichtung der MPG und der Chinesischen Akademie der Wissenschaften. Verhandlungen mit der Forschungsorganisation CONICET in Argentinien zur Einrichtung eines solchen Partnerinstitutes stehen kurz vor dem Abschluss. "Wir versuchen für jeden Standort nach systematischer Analyse der Bedingungen vor Ort und abhängig von den ausländischen Partnern die optimale Kooperationsform zu finden und zu etablieren", sagt Peter Gruss, "um die Präsenz der deutschen Wissenschaft in den für uns entscheidenden Zielländern zu verstärken".

Die Max-Planck-Gesellschaft ist international

Für die Max-Planck-Gesellschaft ist Internationalisierung eine conditio sine qua non. Die Wissenschaftler der MPG sind nicht nur hochgradig international vernetzt - im Jahr 2006 gab es über 2.100 internationale Kooperationsprojekte mit über 5.800 Forschungspartnern in aller Welt -, sondern es kommen auch viele ihrer Spitzenkräfte aus dem Ausland: Rund ein Viertel der Institutsdirektoren besitzt eine ausländische Staatsbürgerschaft; bei den Doktoranden liegt der Anteil sogar bei fast fünfzig Prozent, was vor allem auf die erfolgreichen International Max Planck Research Schools zurückzuführen ist. Derzeit gibt es 49 International Max Planck Research Schools, an denen eine international ausgerichtete Doktorandenausbildung stattfindet. Darüber hinaus betreibt die MPG ein eigenes Doktorandenprogramm mit der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und vergibt Kurzzeit- und Reisestipendien für indische Wissenschaftler. Über 6.000 ausländische Gastwissenschaftler und Stipendiaten sind jedes Jahr an Max-Planck-Instituten tätig. Über sogenannte Partnergruppen der Max-Planck-Institute erhalten Gastwissenschaftler fünf Jahre lang nach der Rückkehr in ihr Heimatland finanzielle Unterstützung, um ihre Forschung fortzusetzen und eigene Arbeitsgruppen zu gründen. Weltweit werden derzeit 36 Partnergruppen von ehemaligen Gastwissenschaftlern der Max Planck Institute in ihren Heimatländern geleitet - mit exzellenten Ergebnissen.

Max Planck Institute Florida

Der amerikanische Bundesstaat Florida hat mit dem "Florida Innovation Incentive Fund" ein umfassendes Programm ins Leben gerufen, um Biotech-Firmen und Forschungsinstitutionen nach Florida zu holen und den Bundesstaat zu einem weltweit führenden Biotechnologie-Standort auszubauen. Durch das Engagement Floridas konnte das im Bereich Biomedizin international renommierte Forschungsinstitut Scripps angelockt werden, das sich vor drei Jahren auf dem Campus der Florida Atlantic University angesiedelt hat. Vor allem die Perspektive einer engen Kooperation mit Scripps war ausschlaggebend für das Interesse der Max-Planck-Gesellschaft am Palm Beach County. Die Florida Atlantic University (FAU), die am schnellsten wachsende Forschungsuniversität in den Vereinigten Staaten, wird ein wichtiger Partner bei der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses sein. Außerdem stellt die Universität das Bauland zur Verfügung. Der Bundesstaat Florida will die vom County zur Verfügung gestellte Summe auf rund 190 Millionen Dollar aufstocken. "Dass die Verantwortlichen in Florida als einzigen ausländischen Partner gerade eine deutsche Forschungsorganisation einladen, ist ein Erfolg für das deutsche Wissenschaftssystem als Ganzes", betont Peter Gruss.

Sobald die Vertragsverhandlungen mit Florida abgeschlossen sind, soll das Institut noch 2008 seine Arbeit aufnehmen. Im Endausbau soll das Institut drei Abteilungen besitzen, in denen rund 150 Mitarbeiter aus aller Welt forschen. Es ist geplant, die Direktoren zu Wissenschaftlichen Mitgliedern der Max-Planck-Gesellschaft zu berufen. Das Institut wird als rechtlich selbständige Einheit unter dem Dach der Max-Planck-Gesellschaft arbeiten. Gleichzeitig wird das Max Planck Florida Institute ein Gästeprogramm anbieten und international renommierten Forschern Laborplätze zur Verfügung stellen. "Mit dem Max-Planck-Florida-Institut können wir in der wichtigsten Wissenschaftsnation der Welt Fuß fassen", betont der Max-Planck-Präsident. Die Max-Planck-Gesellschaft stellt damit nicht nur in dem am höchsten entwickelten Wettbewerbssystem ihre wissenschaftliche Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit unter Beweis, sondern damit wird auch die Marke Max-Planck im Ausland weiter gestärkt.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: MPG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften