Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wyeth Pharma schreibt ersten Journalistenpreis für Biotechnologie mit 10.000 Euro aus

27.11.2007
Im Frühjahr 2008 wird zum ersten Mal der Wyeth Journalistenpreis für Biotechnologie verliehen.

Unter der Schirmherrschaft des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann werden Arbeiten ausgezeichnet, die sich durch hervorragende Berichterstattung zum Thema Biotechnologie für das breite Publikum herausheben. Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden. Die Bewerbungsfrist endet am 29. Februar 2008.

Teilnahmebedingung ist ein vorliegender Artikel zur Biotechnologie in der Gesundheitsforschung, der in den letzten zwölf Monaten in einem deutschen Printmedium erschienen ist. Für die Bewertung der eingehenden Artikel ist eine fünfköpfige Jury aus Journalismus, Forschung und Politik zuständig: „Focus“-Herausgeber und Chefredakteur Helmut Markwort, Professor Dr. Hans Schöler, Direktor des Max-Planck-Institutes für molekulare Biomedizin in Münster, Professor Dr. Stefan Winter, Staatsekretär im nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium, Rüdiger Oppers, Chefredakteur der „Neuen Ruhr Zeitung“ und Dr. Norbert Tiemann, Chefredakteur der „Westfälischen Nachrichten“. Den drei Gewinnern winken Geldpreise im Gesamtwert von 10.000 Euro sowie ein Besuch der größten Biotech-Anlage Europas in Grange Castle, Irland.

Biotechnologie von Wyeth

Mit der Durchführung des Journalistenpreises möchte das Unternehmen Wyeth Pharma Deutschland die Bedeutung von Biotechnologie bei der Entwicklung moderner Therapieoptionen herausstellen. Der vom Unternehmen biotechnologisch hergestellte TNF-Rezeptor Etanercept ist für die Behandlung der rheumatoiden Arthritis, Plaque-Psoriasis, Psoriasis-Arthritis, juveniler idiopathischer Arthritis und Morbus Bechterew zugelassen und wurde weltweit bereits bei 450.000 Patienten angewendet.

Interessierte Journalisten können ihre Bewerbungen, bestehend aus dem ausgewählten Artikel, einem Anschreiben, dem Lebenslauf des Bewerbers und einer Kopie des Presseausweises in elektronischer Form oder per Post einsenden an:
Wyeth Pharma GmbH, Mirja Kaupmann, PR-Managerin, Wienburgstrasse 207,
48159 Münster, Tel.: +49 (0) 251 - 204-1226, E-Mail: KaupmaM@wyeth.com
Ansprechpartner für die Medien:
Wyeth Pharma:
Mirja Kaupmann
Pressestelle
Tel.: +49 (0)251 – 204 1226
Fax: +49 (0)251 – 204 2033
E-Mail: KaupmaM@wyeth.com
PR-Agentur:
Bettina Baur
3K Agentur für Kommunikation
Tel.: +49 (0)69 – 97 17 11 18
Fax: +49 (0)69 – 97 17 11 22
E-Mail: bettina.baur@3k-komm.de
Zum Unternehmen Wyeth
Wyeth ist weltweit eines der größten forschenden Arzneimittel- und Gesundheitsvorsorgeunternehmen, in dem über 50.000 Mitarbeiter beschäftigt sind (Sitz in Madison/USA). Der deutsche Sitz des Unternehmens ist die Wyeth Pharma GmbH in Münster/Westfalen (rund 700 Mitarbeiter). Der Schwerpunkt von Wyeth liegt auf der Forschung und Entwicklung von innovativen, verschreibungspflichtigen Präparaten, wofür jährlich rund drei Milliarden US-Dollar investiert werden. Dabei konzentriert sich das Unternehmen insbesondere auf die Bereiche Rheumatologie, Dermatologie, Impfstoffe, zentrales Nervensystem, Gynäkologie, Infektiologie, Hämophilie, Transplantationsmedizin und Onkologie. Ziel der Wyeth Pharma GmbH ist es, auch im deutschen Markt in die Gruppe der zehn erfolgreichsten Pharma-Unternehmen vorzustoßen.

Mirja Kaupmann | Wyeth Pharma GmbH
Weitere Informationen:
http://www.wyeth.de
http://www.die-forschenden-pharma-unternehmen.de

Weitere Berichte zu: Arthritis Biotechnologie Journalistenpreis Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie