Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RoboKing-Quaklifikation: "BotBurger" und "Ballcatcher" aus Rheine haben die Nase vorn

26.11.2007
"BotBurger" und "Ballcatcher" aus Rheine haben die Nase vorn

30 Schülerteams nehmen am RoboKing-Finale auf der CeBIT 2008 teil - Drei der vier Teams des Gymnasiums Dionysianum im nordrhein-westfälischen Rheine starten in der A-Liga - Chemnitzer Team "Echobot" qualifizierte sich erst 15 Sekunden vor dem Ende des Zwischenwettbewerbs

Kreatives Chaos herrschte am 24. und 25. November 2007 an der Technischen Universität Chemnitz: Zwischen Getränkeflaschen, Werkzeugkisten und Bananenschalen bastelten 150 Schüler an den Mensa-Tischen an ihren Robotern, die bei der Qualifikationsrunde des bundesweiten Schülerwettbewerbs "RoboKing" an den Start gingen. Am Laptop wurden pausenlos Programme optimiert, Sensoren wurden an die nicht immer einfachen Wettbewerbsbedingungen angepasst. Zu den wichtigsten Hilfsmitteln gehörten Lötkolben, Klebeband, Schraubendreher und das Akkuladegerät. Von einer Metall-Holz-Leichtbaukonstruktion bis hin zum kommerziellen Lego-System reichte das Ausstattungsspektrum der Robos. Dem Ruf der TU Chemnitz an die Spielfelder in der Mensa folgten in diesem Jahr 31 Teams aus neun Bundesländern. Einziger Teilnehmer aus dem Ausland war das Team "Helveticrobot" von der Kantonschule Chur in der Schweiz, das mit 675 Kilometern auch die längst Anreise hatte.

In diesem Jahr mussten sich die autonom, also ohne Fernsteuerung agierenden Roboter bei den "Ritterspielen" bewähren: So sollten die Roboter möglichst viele der 20 zufällig auf dem Spielfeld platzierten Tennisbälle einsammeln und innerhalb von fünf Minuten in eine der vier Basen oder in der Startzone ablegen. Jeder der "kleinen Ritter" musste zudem dreimal ein "Ringstechen" durchlaufen und innerhalb von je 90 Sekunden möglichst viele der Ringe von zwei Galgen abziehen.

... mehr zu:
»CeBIT »RoboKing

Am Ende die Nase vorn hatten zwei Teams des Dionysianum-Gymnasiums aus Rheine - die "BotBurger" und "Ballcatcher". "Dieses Gymnasium in Nordrhein-Westfalen, das insgesamt vier Teams ins Rennen schickte, ist mittlerweile eine wahre Macht in der RoboKing-Gemeinde", erklärt Prof. Dr. Peter Protzel, Inhaber der Professur Prozessautomatisierung und Initiator des Wettbewerbes. Möglich wird dies in Rheine durch das Engagement vieler. So unterstützt der Förderverein der Schule, der schnell merkte, wie imageträchtig der RoboKing für das Gymnasium ist, die vier Teams unter anderem bei der Finanzierung der Materialkosten der Roboter und er übernimmt die Übernachtungskosten am Wettkampfort. Pro Team werden etwa 1.000 Euro benötigt. Johannes Liehmann vom Team "BotBurger" berichtet, dass viele seiner Mitschüler vom RoboKing-Fieber gepackt wurden. Der 19-jährige Schüler freut sich nun über den Erfolg seines Teams, zumal erst vor zwei Wochen das Fahrwerk des siegreichen Roboters in einer Hauruck-Aktion komplett umgebaut wurde. Auch sein Informatiklehrer Manfred Remke ist stolz und bestätigt: "Im Informatikunterricht kann ich den RoboKing nur etwas von Seiten der Programmiertechnik vorbereiten. Der Wettbewerb wird von uns Lehrern jedoch nur begleitet, zu 99 Prozent ist alles Eigenarbeit der Schüler". Die meisten seiner Schützlinge interessieren sich sehr für Mathematik, Physik und Informatik. "Einige wissen auch schon, was sie eines Tages studieren wollen - etwa Informatik, Maschinenbau oder ein anderes technisches Studium", berichtet Remke. Worte, die Prof. Protzel gern hört, denn genau mit dieser Zielstellung initiierte er vor vier Jahren den RoboKing.

Die 30 besten Schülerteams ziehen nun im März 2008 auf der CeBIT in Hannover in zwei Ligen in das "RoboKing"-Finale ein, darunter auch das Team aus der Schweiz, dass 2006 den Zwischenwettbewerb gewonnen hatte und in diesem Jahr einen beachtlichen dritten Platz erkämpfte. Gerade noch so geschafft hat es das Team "EchoBot" vom Chemnitzer Johannes-Kepler-Gymnasium. Reichte es 2006 im Zwischenwettbewerb noch zu Platz 6 so landeten sie in diesem Jahr auf dem letzten Platz. Vor dem finalen Wertungslauf hatten sie noch keinen Punkt, erst 15 Sekunden vor dem Ende erkämpften sie einen Zähler und somit die Qualifikation für die B-Liga des Finales des anspruchsvollsten Technikwettbewerbs für Schüler in Deutschland.

Übrigens: Auch im kommenden Jahr findet die Vorrunde des RoboKing-Wettbewerbs 2009 in Chemnitz statt. "Die Rahmenbedingungen sind ideal - von der Wettkampfstätte in der Mensa bis hin zum Service in der Jugendherberge", so Prof. Protzel. Und er verspricht: "Wir werden aus den kleinen Fehlern dieses Jahres lernen und beim Aufbau der Wettbewerbsfelder noch genauer auf Abmessungen und Materialauswahl achten - da in der Mensa einige Teams und ihre Roboter mit unterschiedlichen Galgenhöhen und Markierungsklebebändern zu kämpfen hatten." Die neue Aufgabenstellung steht auch schon fest, siehe http://www.roboking.de Doch zuvor heißt es: Auf Wiedersehen auf der CeBIT!

Die Teilnehmer am Finale des RoboKing-Wettbewerbs 2008:

30 Schülerteams haben sich für das Finale auf der CeBIT 2008 in Hannover qualifiziert: Baden-Württemberg (1), Bayern (3), Berlin (2), Hessen (1), Niedersachsen (6), Nordrhein-Westfalen (8), Rheinland-Pfalz (1), Sachsen (4), Schleswig-Holstein (3). Ein Team kommt aus der Schweiz. Die Schüler sind zwischen sechs und 20 Jahre alt. Für die Stadt Chemnitz tritt das Team "Echobot" vom Johannes-Kepler-Gymnasium an. Aus der Chemnitzer Region sind darüber hinaus Teams aus Limbach-Oberfrohna und Flöha vertreten.

Informationen zu allen qualifizierten Teams findet man unter http://www.roboking.de auf der Seite "Aktueller Wettbewerb". Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Protzel, Initiator des "RoboKing", Telefon 0371 531-24120, E-Mail info@roboking.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.roboking.de

Weitere Berichte zu: CeBIT RoboKing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics