Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RoboKing-Quaklifikation: "BotBurger" und "Ballcatcher" aus Rheine haben die Nase vorn

26.11.2007
"BotBurger" und "Ballcatcher" aus Rheine haben die Nase vorn

30 Schülerteams nehmen am RoboKing-Finale auf der CeBIT 2008 teil - Drei der vier Teams des Gymnasiums Dionysianum im nordrhein-westfälischen Rheine starten in der A-Liga - Chemnitzer Team "Echobot" qualifizierte sich erst 15 Sekunden vor dem Ende des Zwischenwettbewerbs

Kreatives Chaos herrschte am 24. und 25. November 2007 an der Technischen Universität Chemnitz: Zwischen Getränkeflaschen, Werkzeugkisten und Bananenschalen bastelten 150 Schüler an den Mensa-Tischen an ihren Robotern, die bei der Qualifikationsrunde des bundesweiten Schülerwettbewerbs "RoboKing" an den Start gingen. Am Laptop wurden pausenlos Programme optimiert, Sensoren wurden an die nicht immer einfachen Wettbewerbsbedingungen angepasst. Zu den wichtigsten Hilfsmitteln gehörten Lötkolben, Klebeband, Schraubendreher und das Akkuladegerät. Von einer Metall-Holz-Leichtbaukonstruktion bis hin zum kommerziellen Lego-System reichte das Ausstattungsspektrum der Robos. Dem Ruf der TU Chemnitz an die Spielfelder in der Mensa folgten in diesem Jahr 31 Teams aus neun Bundesländern. Einziger Teilnehmer aus dem Ausland war das Team "Helveticrobot" von der Kantonschule Chur in der Schweiz, das mit 675 Kilometern auch die längst Anreise hatte.

In diesem Jahr mussten sich die autonom, also ohne Fernsteuerung agierenden Roboter bei den "Ritterspielen" bewähren: So sollten die Roboter möglichst viele der 20 zufällig auf dem Spielfeld platzierten Tennisbälle einsammeln und innerhalb von fünf Minuten in eine der vier Basen oder in der Startzone ablegen. Jeder der "kleinen Ritter" musste zudem dreimal ein "Ringstechen" durchlaufen und innerhalb von je 90 Sekunden möglichst viele der Ringe von zwei Galgen abziehen.

... mehr zu:
»CeBIT »RoboKing

Am Ende die Nase vorn hatten zwei Teams des Dionysianum-Gymnasiums aus Rheine - die "BotBurger" und "Ballcatcher". "Dieses Gymnasium in Nordrhein-Westfalen, das insgesamt vier Teams ins Rennen schickte, ist mittlerweile eine wahre Macht in der RoboKing-Gemeinde", erklärt Prof. Dr. Peter Protzel, Inhaber der Professur Prozessautomatisierung und Initiator des Wettbewerbes. Möglich wird dies in Rheine durch das Engagement vieler. So unterstützt der Förderverein der Schule, der schnell merkte, wie imageträchtig der RoboKing für das Gymnasium ist, die vier Teams unter anderem bei der Finanzierung der Materialkosten der Roboter und er übernimmt die Übernachtungskosten am Wettkampfort. Pro Team werden etwa 1.000 Euro benötigt. Johannes Liehmann vom Team "BotBurger" berichtet, dass viele seiner Mitschüler vom RoboKing-Fieber gepackt wurden. Der 19-jährige Schüler freut sich nun über den Erfolg seines Teams, zumal erst vor zwei Wochen das Fahrwerk des siegreichen Roboters in einer Hauruck-Aktion komplett umgebaut wurde. Auch sein Informatiklehrer Manfred Remke ist stolz und bestätigt: "Im Informatikunterricht kann ich den RoboKing nur etwas von Seiten der Programmiertechnik vorbereiten. Der Wettbewerb wird von uns Lehrern jedoch nur begleitet, zu 99 Prozent ist alles Eigenarbeit der Schüler". Die meisten seiner Schützlinge interessieren sich sehr für Mathematik, Physik und Informatik. "Einige wissen auch schon, was sie eines Tages studieren wollen - etwa Informatik, Maschinenbau oder ein anderes technisches Studium", berichtet Remke. Worte, die Prof. Protzel gern hört, denn genau mit dieser Zielstellung initiierte er vor vier Jahren den RoboKing.

Die 30 besten Schülerteams ziehen nun im März 2008 auf der CeBIT in Hannover in zwei Ligen in das "RoboKing"-Finale ein, darunter auch das Team aus der Schweiz, dass 2006 den Zwischenwettbewerb gewonnen hatte und in diesem Jahr einen beachtlichen dritten Platz erkämpfte. Gerade noch so geschafft hat es das Team "EchoBot" vom Chemnitzer Johannes-Kepler-Gymnasium. Reichte es 2006 im Zwischenwettbewerb noch zu Platz 6 so landeten sie in diesem Jahr auf dem letzten Platz. Vor dem finalen Wertungslauf hatten sie noch keinen Punkt, erst 15 Sekunden vor dem Ende erkämpften sie einen Zähler und somit die Qualifikation für die B-Liga des Finales des anspruchsvollsten Technikwettbewerbs für Schüler in Deutschland.

Übrigens: Auch im kommenden Jahr findet die Vorrunde des RoboKing-Wettbewerbs 2009 in Chemnitz statt. "Die Rahmenbedingungen sind ideal - von der Wettkampfstätte in der Mensa bis hin zum Service in der Jugendherberge", so Prof. Protzel. Und er verspricht: "Wir werden aus den kleinen Fehlern dieses Jahres lernen und beim Aufbau der Wettbewerbsfelder noch genauer auf Abmessungen und Materialauswahl achten - da in der Mensa einige Teams und ihre Roboter mit unterschiedlichen Galgenhöhen und Markierungsklebebändern zu kämpfen hatten." Die neue Aufgabenstellung steht auch schon fest, siehe http://www.roboking.de Doch zuvor heißt es: Auf Wiedersehen auf der CeBIT!

Die Teilnehmer am Finale des RoboKing-Wettbewerbs 2008:

30 Schülerteams haben sich für das Finale auf der CeBIT 2008 in Hannover qualifiziert: Baden-Württemberg (1), Bayern (3), Berlin (2), Hessen (1), Niedersachsen (6), Nordrhein-Westfalen (8), Rheinland-Pfalz (1), Sachsen (4), Schleswig-Holstein (3). Ein Team kommt aus der Schweiz. Die Schüler sind zwischen sechs und 20 Jahre alt. Für die Stadt Chemnitz tritt das Team "Echobot" vom Johannes-Kepler-Gymnasium an. Aus der Chemnitzer Region sind darüber hinaus Teams aus Limbach-Oberfrohna und Flöha vertreten.

Informationen zu allen qualifizierten Teams findet man unter http://www.roboking.de auf der Seite "Aktueller Wettbewerb". Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Protzel, Initiator des "RoboKing", Telefon 0371 531-24120, E-Mail info@roboking.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.roboking.de

Weitere Berichte zu: CeBIT RoboKing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie