Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RoboKing-Quaklifikation: "BotBurger" und "Ballcatcher" aus Rheine haben die Nase vorn

26.11.2007
"BotBurger" und "Ballcatcher" aus Rheine haben die Nase vorn

30 Schülerteams nehmen am RoboKing-Finale auf der CeBIT 2008 teil - Drei der vier Teams des Gymnasiums Dionysianum im nordrhein-westfälischen Rheine starten in der A-Liga - Chemnitzer Team "Echobot" qualifizierte sich erst 15 Sekunden vor dem Ende des Zwischenwettbewerbs

Kreatives Chaos herrschte am 24. und 25. November 2007 an der Technischen Universität Chemnitz: Zwischen Getränkeflaschen, Werkzeugkisten und Bananenschalen bastelten 150 Schüler an den Mensa-Tischen an ihren Robotern, die bei der Qualifikationsrunde des bundesweiten Schülerwettbewerbs "RoboKing" an den Start gingen. Am Laptop wurden pausenlos Programme optimiert, Sensoren wurden an die nicht immer einfachen Wettbewerbsbedingungen angepasst. Zu den wichtigsten Hilfsmitteln gehörten Lötkolben, Klebeband, Schraubendreher und das Akkuladegerät. Von einer Metall-Holz-Leichtbaukonstruktion bis hin zum kommerziellen Lego-System reichte das Ausstattungsspektrum der Robos. Dem Ruf der TU Chemnitz an die Spielfelder in der Mensa folgten in diesem Jahr 31 Teams aus neun Bundesländern. Einziger Teilnehmer aus dem Ausland war das Team "Helveticrobot" von der Kantonschule Chur in der Schweiz, das mit 675 Kilometern auch die längst Anreise hatte.

In diesem Jahr mussten sich die autonom, also ohne Fernsteuerung agierenden Roboter bei den "Ritterspielen" bewähren: So sollten die Roboter möglichst viele der 20 zufällig auf dem Spielfeld platzierten Tennisbälle einsammeln und innerhalb von fünf Minuten in eine der vier Basen oder in der Startzone ablegen. Jeder der "kleinen Ritter" musste zudem dreimal ein "Ringstechen" durchlaufen und innerhalb von je 90 Sekunden möglichst viele der Ringe von zwei Galgen abziehen.

... mehr zu:
»CeBIT »RoboKing

Am Ende die Nase vorn hatten zwei Teams des Dionysianum-Gymnasiums aus Rheine - die "BotBurger" und "Ballcatcher". "Dieses Gymnasium in Nordrhein-Westfalen, das insgesamt vier Teams ins Rennen schickte, ist mittlerweile eine wahre Macht in der RoboKing-Gemeinde", erklärt Prof. Dr. Peter Protzel, Inhaber der Professur Prozessautomatisierung und Initiator des Wettbewerbes. Möglich wird dies in Rheine durch das Engagement vieler. So unterstützt der Förderverein der Schule, der schnell merkte, wie imageträchtig der RoboKing für das Gymnasium ist, die vier Teams unter anderem bei der Finanzierung der Materialkosten der Roboter und er übernimmt die Übernachtungskosten am Wettkampfort. Pro Team werden etwa 1.000 Euro benötigt. Johannes Liehmann vom Team "BotBurger" berichtet, dass viele seiner Mitschüler vom RoboKing-Fieber gepackt wurden. Der 19-jährige Schüler freut sich nun über den Erfolg seines Teams, zumal erst vor zwei Wochen das Fahrwerk des siegreichen Roboters in einer Hauruck-Aktion komplett umgebaut wurde. Auch sein Informatiklehrer Manfred Remke ist stolz und bestätigt: "Im Informatikunterricht kann ich den RoboKing nur etwas von Seiten der Programmiertechnik vorbereiten. Der Wettbewerb wird von uns Lehrern jedoch nur begleitet, zu 99 Prozent ist alles Eigenarbeit der Schüler". Die meisten seiner Schützlinge interessieren sich sehr für Mathematik, Physik und Informatik. "Einige wissen auch schon, was sie eines Tages studieren wollen - etwa Informatik, Maschinenbau oder ein anderes technisches Studium", berichtet Remke. Worte, die Prof. Protzel gern hört, denn genau mit dieser Zielstellung initiierte er vor vier Jahren den RoboKing.

Die 30 besten Schülerteams ziehen nun im März 2008 auf der CeBIT in Hannover in zwei Ligen in das "RoboKing"-Finale ein, darunter auch das Team aus der Schweiz, dass 2006 den Zwischenwettbewerb gewonnen hatte und in diesem Jahr einen beachtlichen dritten Platz erkämpfte. Gerade noch so geschafft hat es das Team "EchoBot" vom Chemnitzer Johannes-Kepler-Gymnasium. Reichte es 2006 im Zwischenwettbewerb noch zu Platz 6 so landeten sie in diesem Jahr auf dem letzten Platz. Vor dem finalen Wertungslauf hatten sie noch keinen Punkt, erst 15 Sekunden vor dem Ende erkämpften sie einen Zähler und somit die Qualifikation für die B-Liga des Finales des anspruchsvollsten Technikwettbewerbs für Schüler in Deutschland.

Übrigens: Auch im kommenden Jahr findet die Vorrunde des RoboKing-Wettbewerbs 2009 in Chemnitz statt. "Die Rahmenbedingungen sind ideal - von der Wettkampfstätte in der Mensa bis hin zum Service in der Jugendherberge", so Prof. Protzel. Und er verspricht: "Wir werden aus den kleinen Fehlern dieses Jahres lernen und beim Aufbau der Wettbewerbsfelder noch genauer auf Abmessungen und Materialauswahl achten - da in der Mensa einige Teams und ihre Roboter mit unterschiedlichen Galgenhöhen und Markierungsklebebändern zu kämpfen hatten." Die neue Aufgabenstellung steht auch schon fest, siehe http://www.roboking.de Doch zuvor heißt es: Auf Wiedersehen auf der CeBIT!

Die Teilnehmer am Finale des RoboKing-Wettbewerbs 2008:

30 Schülerteams haben sich für das Finale auf der CeBIT 2008 in Hannover qualifiziert: Baden-Württemberg (1), Bayern (3), Berlin (2), Hessen (1), Niedersachsen (6), Nordrhein-Westfalen (8), Rheinland-Pfalz (1), Sachsen (4), Schleswig-Holstein (3). Ein Team kommt aus der Schweiz. Die Schüler sind zwischen sechs und 20 Jahre alt. Für die Stadt Chemnitz tritt das Team "Echobot" vom Johannes-Kepler-Gymnasium an. Aus der Chemnitzer Region sind darüber hinaus Teams aus Limbach-Oberfrohna und Flöha vertreten.

Informationen zu allen qualifizierten Teams findet man unter http://www.roboking.de auf der Seite "Aktueller Wettbewerb". Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Protzel, Initiator des "RoboKing", Telefon 0371 531-24120, E-Mail info@roboking.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.roboking.de

Weitere Berichte zu: CeBIT RoboKing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie