Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RoboKing-Quaklifikation: "BotBurger" und "Ballcatcher" aus Rheine haben die Nase vorn

26.11.2007
"BotBurger" und "Ballcatcher" aus Rheine haben die Nase vorn

30 Schülerteams nehmen am RoboKing-Finale auf der CeBIT 2008 teil - Drei der vier Teams des Gymnasiums Dionysianum im nordrhein-westfälischen Rheine starten in der A-Liga - Chemnitzer Team "Echobot" qualifizierte sich erst 15 Sekunden vor dem Ende des Zwischenwettbewerbs

Kreatives Chaos herrschte am 24. und 25. November 2007 an der Technischen Universität Chemnitz: Zwischen Getränkeflaschen, Werkzeugkisten und Bananenschalen bastelten 150 Schüler an den Mensa-Tischen an ihren Robotern, die bei der Qualifikationsrunde des bundesweiten Schülerwettbewerbs "RoboKing" an den Start gingen. Am Laptop wurden pausenlos Programme optimiert, Sensoren wurden an die nicht immer einfachen Wettbewerbsbedingungen angepasst. Zu den wichtigsten Hilfsmitteln gehörten Lötkolben, Klebeband, Schraubendreher und das Akkuladegerät. Von einer Metall-Holz-Leichtbaukonstruktion bis hin zum kommerziellen Lego-System reichte das Ausstattungsspektrum der Robos. Dem Ruf der TU Chemnitz an die Spielfelder in der Mensa folgten in diesem Jahr 31 Teams aus neun Bundesländern. Einziger Teilnehmer aus dem Ausland war das Team "Helveticrobot" von der Kantonschule Chur in der Schweiz, das mit 675 Kilometern auch die längst Anreise hatte.

In diesem Jahr mussten sich die autonom, also ohne Fernsteuerung agierenden Roboter bei den "Ritterspielen" bewähren: So sollten die Roboter möglichst viele der 20 zufällig auf dem Spielfeld platzierten Tennisbälle einsammeln und innerhalb von fünf Minuten in eine der vier Basen oder in der Startzone ablegen. Jeder der "kleinen Ritter" musste zudem dreimal ein "Ringstechen" durchlaufen und innerhalb von je 90 Sekunden möglichst viele der Ringe von zwei Galgen abziehen.

... mehr zu:
»CeBIT »RoboKing

Am Ende die Nase vorn hatten zwei Teams des Dionysianum-Gymnasiums aus Rheine - die "BotBurger" und "Ballcatcher". "Dieses Gymnasium in Nordrhein-Westfalen, das insgesamt vier Teams ins Rennen schickte, ist mittlerweile eine wahre Macht in der RoboKing-Gemeinde", erklärt Prof. Dr. Peter Protzel, Inhaber der Professur Prozessautomatisierung und Initiator des Wettbewerbes. Möglich wird dies in Rheine durch das Engagement vieler. So unterstützt der Förderverein der Schule, der schnell merkte, wie imageträchtig der RoboKing für das Gymnasium ist, die vier Teams unter anderem bei der Finanzierung der Materialkosten der Roboter und er übernimmt die Übernachtungskosten am Wettkampfort. Pro Team werden etwa 1.000 Euro benötigt. Johannes Liehmann vom Team "BotBurger" berichtet, dass viele seiner Mitschüler vom RoboKing-Fieber gepackt wurden. Der 19-jährige Schüler freut sich nun über den Erfolg seines Teams, zumal erst vor zwei Wochen das Fahrwerk des siegreichen Roboters in einer Hauruck-Aktion komplett umgebaut wurde. Auch sein Informatiklehrer Manfred Remke ist stolz und bestätigt: "Im Informatikunterricht kann ich den RoboKing nur etwas von Seiten der Programmiertechnik vorbereiten. Der Wettbewerb wird von uns Lehrern jedoch nur begleitet, zu 99 Prozent ist alles Eigenarbeit der Schüler". Die meisten seiner Schützlinge interessieren sich sehr für Mathematik, Physik und Informatik. "Einige wissen auch schon, was sie eines Tages studieren wollen - etwa Informatik, Maschinenbau oder ein anderes technisches Studium", berichtet Remke. Worte, die Prof. Protzel gern hört, denn genau mit dieser Zielstellung initiierte er vor vier Jahren den RoboKing.

Die 30 besten Schülerteams ziehen nun im März 2008 auf der CeBIT in Hannover in zwei Ligen in das "RoboKing"-Finale ein, darunter auch das Team aus der Schweiz, dass 2006 den Zwischenwettbewerb gewonnen hatte und in diesem Jahr einen beachtlichen dritten Platz erkämpfte. Gerade noch so geschafft hat es das Team "EchoBot" vom Chemnitzer Johannes-Kepler-Gymnasium. Reichte es 2006 im Zwischenwettbewerb noch zu Platz 6 so landeten sie in diesem Jahr auf dem letzten Platz. Vor dem finalen Wertungslauf hatten sie noch keinen Punkt, erst 15 Sekunden vor dem Ende erkämpften sie einen Zähler und somit die Qualifikation für die B-Liga des Finales des anspruchsvollsten Technikwettbewerbs für Schüler in Deutschland.

Übrigens: Auch im kommenden Jahr findet die Vorrunde des RoboKing-Wettbewerbs 2009 in Chemnitz statt. "Die Rahmenbedingungen sind ideal - von der Wettkampfstätte in der Mensa bis hin zum Service in der Jugendherberge", so Prof. Protzel. Und er verspricht: "Wir werden aus den kleinen Fehlern dieses Jahres lernen und beim Aufbau der Wettbewerbsfelder noch genauer auf Abmessungen und Materialauswahl achten - da in der Mensa einige Teams und ihre Roboter mit unterschiedlichen Galgenhöhen und Markierungsklebebändern zu kämpfen hatten." Die neue Aufgabenstellung steht auch schon fest, siehe http://www.roboking.de Doch zuvor heißt es: Auf Wiedersehen auf der CeBIT!

Die Teilnehmer am Finale des RoboKing-Wettbewerbs 2008:

30 Schülerteams haben sich für das Finale auf der CeBIT 2008 in Hannover qualifiziert: Baden-Württemberg (1), Bayern (3), Berlin (2), Hessen (1), Niedersachsen (6), Nordrhein-Westfalen (8), Rheinland-Pfalz (1), Sachsen (4), Schleswig-Holstein (3). Ein Team kommt aus der Schweiz. Die Schüler sind zwischen sechs und 20 Jahre alt. Für die Stadt Chemnitz tritt das Team "Echobot" vom Johannes-Kepler-Gymnasium an. Aus der Chemnitzer Region sind darüber hinaus Teams aus Limbach-Oberfrohna und Flöha vertreten.

Informationen zu allen qualifizierten Teams findet man unter http://www.roboking.de auf der Seite "Aktueller Wettbewerb". Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Protzel, Initiator des "RoboKing", Telefon 0371 531-24120, E-Mail info@roboking.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.roboking.de

Weitere Berichte zu: CeBIT RoboKing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie