Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise für UKE-Wissenschaftler: Erfolge bei Forschungen in Unfallchirurgie, Augenheilkunde, Rechtsmedizin und Neurophysiologie

23.11.2007
Mehrere Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) sind jetzt für ihre wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet worden:

Priv.-Doz. Dr. med. Pia Pogoda, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Prof. Dr. med. Gisbert Richard, Klinik für Augenheilkunde, Dr. rer. nat. Hilke Andresen, Institut für Rechtsmedizin und Constantin von Nicolai, Doktorand am Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie.

Priv.-Doz. Dr. med. Pia Pogoda, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, hat den mit 5000 Euro dotierten Hans-Liniger-Preis der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie erhalten. Die Auszeichnung wurde ihr für Arbeiten verliehen, die der Entwicklung neuer Behandlungstherapien und -techniken bei Osteoporose dienen sollen.

Um diese Krankheit besser verstehen, innovative Therapien entwickeln und die schwierige chirurgische Behandlung von Brüchen bei Patienten mit Knochenmasseverlustsyndromen vorantreiben zu können, ist die Wissenschaft seit Jahren auf der Suche nach geeigneten Modellsystemen.

Pogoda hatte nun zwei Schafmodelle entwickelt, die bei den verwendeten Tieren zwar zu Osteoporose führen, sie aber nicht hochgradig erkranken lassen, wie dies bei einem Modellsystem anderer Wissenschaftler der Fall gewesen war.

Prof. Dr. med. Gisbert Richard, Klinik für Augenheilkunde, hat den mit 1000 US-Dollar dotierten "Harvey Lincoff Award" des Cornell Medical College, New York, erhalten. Die Auszeichnung wurde ihm für seine Verdienste um die Entwicklung eines Netzhautchips verliehen, der blinden Patienten mit erblichen Netzhauterkrankungen einen Teil des Sehvermögens zurückgeben soll.

Richard hatte die weltweit erste Multicenter-Studie zur sogenannten Akutprüfung geleitet: Bei dieser international durchgeführten Studie war 20 Personen unter örtlicher Betäubung vorübergehend ein drahtloser Netzhautchip eingesetzt worden. Die Patienten konnten damit Lichter, Bewegungen sowie einfache Strukturen erkennen sowie zwischen oben und unten beziehungsweise links und rechts unterscheiden.

Dr. rer. nat. Hilke Andresen, Institut für Rechtsmedizin, hat auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin den mit 500 Euro dotierten Posterpreis für den Bereich Toxikologie erhalten. Die Auszeichnung wurde ihr für eine Arbeit zu "K.-o.-Tropfen" verliehen.

Ein Problem beim Nachweis der für "K.-o.-Tropfen" verwendeten 4-Hydroxybuttersäure (GHB) ist, dass diese in Spuren auch vom Körper selbst produziert wird. Andresens Arbeitsgruppe hatte herausgefunden, dass der Grenzwert für die körpereigene Konzentration im Urin mit sechs Mikrogramm pro Milliliter deutlich unter dem bisher angenommenen Wert von 10 Mikrogramm pro Milliliter liegt.

Dr. med. Dr. rer. nat. Martin Grassberger, Institut für Rechtsmedizin, hat auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin den mit 500 Euro dotierten Posterpreis für den Bereich Morphologie erhalten. Forschungshintergrund der ausgezeichneten Arbeit war die Bestimmung des Todeszeitpunktes bei Leichen.

Grassbergers internationale Arbeitsgruppe hatte untersucht, ob es in verschiedenen geografischen Regionen Unterschiede in der zeitlichen Entwicklung von Larven der blauen Schmeißfliege (Calliphora vicina) auf Leichen gibt. Die Forscher hatten beim Vergleich englischer, griechischer, spanischer und mitteleuropäischer Daten einige Unterschiede gefunden. Ob diese ausschlaggebend für die möglichst korrekte Schätzung des Todeszeitpunktes sind, wäre Thema für weitere Untersuchungen.

Constantin von Nicolai, Doktorand am Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie, hat auf der Tagung der "International Basal Ganglia Society" einen der drei mit 150 Euro dotierten Posterpreise erhalten. Die Auszeichnung wurde ihm für eine Arbeit über Gehirnprozesse zur Steuerung von Bewegungen verliehen.
Nicolai ist Mitglied der Arbeitsgruppe "Basalganglien-Physiologie". Diese geht der Frage nach, welche Gehirnprozesse dazu beitragen, dass sich Parkinson-Patienten im Gegensatz zu gesunden Menschen nicht normal bewegen können.

Nicolai hatte untersucht, wie zwei wichtige Schaltstellen für die Bewegungssteuerung im Gehirn, die motorische Hirnrinde und das sogenannte Striatum, beim Gesunden zusammenarbeiten. Dafür hatte er in Laborversuchen die Aktivität von Nervenzellen, die sich in unterschiedlich schnellen Hirnströmen äußert, mit Mikroelektroden "belauscht" und diese Signale ausgewertet. Er konnte zeigen, dass sich das Zusammenspiel von Nervenzellgruppen in beiden motorischen Zentren beim Wechsel von schnellerer auf langsamere Bewegung und umgekehrt nach einem speziellen Muster verändert. Dies betrifft zwei bestimmte Frequenzbereiche der Hirnströme. Ob diese Veränderung bei an Parkinson-Erkrankten verloren geht, wird derzeit untersucht.

Kathrin Herbst | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit