Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreise 2007 im Audimax der FH Brandenburg verliehen

23.11.2007
Von Planetenrädern, Untergrundvideos und Glasbeschichtung

In einer feierlichen Veranstaltung im Audimax der Fachhochschule Brandenburg (FHB) haben am heutigen Donnerstag die Gewinner des Innovationspreises 2007 ihre Auszeichnungen erhalten. Die besten "innovativen Lösungen praxisnaher Probleme", eingereicht von jungen Beschäftigten, Unternehmern und Studierenden im Kammerbezirk Potsdam, sind in diesem Jahr:

Platz 1 (Preisgeld: 3.000,- Euro): Tino Gutsche aus Pritzwalk für den Einsatz eines Industrieroboters beim Entgraten großer Zahnräder bei der Zahnradwerk Pritzwalk GmbH

Im Rahmen seiner Ausbildung zum Werkzeugmechaniker lernte Tino Gutsche bei einem Praktikum im Zahnradwerk Pritzwalk das Entgraten großer Zahnräder, so genannter Planetenräder, kennen. Bei einem weiteren Praktikum im BMW-Werk Leipzig befasste er sich mit der Technologie von Industrierobotern. Da im Zahnradwerk Pritzwalk ein älterer Industrieroboter stand, kam er auf die Idee, diesen für das Entgraten (Entfernen von Kanten, Auffaserungen oder Splittern, die beim Herstellungsvorgang entstanden sind) der Planetenräder einzusetzen. Er untersuchte die Machbarkeit des Projekts, besuchte einen Grundkurs zur Roboterprogrammierung, plante den Aufbau einer Roboterzelle, entwickelte die notwendigen Halterungen und wählte geeignete Feilen und Fräswerkzeuge aus. Neben Verbesserungen der Arbeitsbedingungen und -ergebnisse konnte durch den Industrieroboter die Bearbeitungszeit um zwei Drittel reduziert werden. Seit 1. August 2007 ist Tino Gutsche Facharbeiter im Zahnradwerk Pritzwalk, wo er u. a. den Roboter in die Produktion einbindet. Angedacht ist eine Kooperation mit der FH Brandenburg zur Optimierung des Roboters, z. B. der Umstellung der Antriebstechnik von pneumatisch (mit Luftdruck) auf elektrisch. Die Planetenräder werden u. a. in Windkraftanlagen eingesetzt.

Platz 2 (2.000 Euro): Stefan Schmidt aus Kyritz für die Fernübertragung von Kanalinspektionsaufnahmen zur schnellen Schadenbegutachtung und -bewertung bei der INDUKA Service GmbH in Pritzwalk

Bei der Reinigung eines unterirdischen Kanals stellten die Mitarbeiter der INDUKA Service GmbH häufig Schäden fest, deren Beseitigung nicht beauftragt worden war. Bisher musste der Einsatz abgebrochen werden, weil erst nach der Analyse der Videoaufnahmen in der Zentrale dem Kunden detaillierte Angaben gemacht und ihm ein neues Angebot erstellt werden konnte. Stefan Schmidt, der an der FH Brandenburg das Studium der Wirtschaftsinformatik erfolgreich abgeschlossen hat, entwickelte in seiner Diplomarbeit für die Pritzwalker Firma ein System, mit dem Videosequenzen über Mobilfunknetze und Internet in die Zentrale übertragen werden können, wo sie sofort von einem technischen Leiter ausgewertet werden können. Dieser Mitarbeiter muss also nicht mehr selbst zum Ort des Geschehens fahren. Im Idealfall können die Schäden noch im selben Einsatz beseitigt werden. Stefan Schmidt wurde Ende vergangenen Jahres von der INDUKA Service GmbH als Innovationsassistent übernommen.

Platz 3 (1.000 Euro): Marcus Dröscher aus Rathenow für das Beschichtungsverfahren "Japsis" zum Schutz vor Glaskorrosion, entwickelt für das Unternehmen 1-NANO G.L.A.S.S. aus Brandenburg an der Havel

Insbesondere in Schwimmbädern und Wellness-Einrichtungen kommt es an Glasscheiben zu Korrosion, verursacht vor allem durch Spritzer von Chlorwasser, aber auch durch Umwelteinflüsse. Sichtbar wird diese Korrosion durch die Eintrübung der Scheiben wegen der Ablagerung von Kalk und anderen Substanzen. Dies verringert zum einen die Attraktivität des Gebäudes, zum anderen gefährdet die Korrosion die Struktur der Glasscheibe. Schließlich bleibt oft nur der teure Austausch der Scheibe. Marcus Dröscher, der 2006 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der FH Brandenburg erfolgreich abgeschlossen hat, entwickelte für die Firma 1-NANO G.L.A.S.S., die er gemeinsam mit Horst Jung gründete, ein Verfahren zur Beseitigung der Korrosionsspuren und der anschließenden Versiegelung des Glases. In Zusammenarbeit mit externen Partnern (darunter die FH Brandenburg) entstand die Beschichtungslösung "Japsis", die hydrophob (wasserabweisend), optisch transparent und stabil gegen Glaskorrosion ist. Nach der Beseitigung der Ablagerungen wird ein so genanntes Nanosol aufgesprüht, dessen winzige Partikel durch Wärmestrahlung von ca. 80 Grad Celsius zu einer abriebfesten Oberfläche reagieren. Statt des Abschleifens der Scheibe oder deren Austausch wurde hier eine Lösung gefunden, die Zeit und Kosten für die Beseitigung der Korrosionsschäden deutlich reduziert. Weitere Anwendungsbereiche, z. B. in der Schifffahrt, sind möglich.

Stefan Parsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-brandenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie