Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meyenburg-Preis 2007 für die künstliche Herstellung von Stammzellen

22.11.2007
Der mit 50.000 Euro dotierte Meyenburg-Preis 2007 geht an den international renommierten japanischen Stammzellexperten Professor Dr. Shinya Yamanaka. Durch den Transfer von nur vier Genen ist es Yamanaka gelungen, normale Hautzellen mit nahezu allen Eigenschaften einer embryonalen Stammzelle auszustatten.

Diese "induzierten embryonalen Stammzellen" gelten als Hoffnungsträger der Transplantations- und Krebsmedizin. Die Verleihung erfolgt im Rahmen eines Symposiums am Montag, dem 26. November 2007, im Deutschen Krebsforschungszentrum.

Viele Bereiche der Medizin setzen auf das Potenzial von Stammzellen: So sollen sie etwa bei Diabetikern die fehlende Insulinproduktion ersetzen, bei Parkinson-Patienten den Mangel an Dopamin beheben oder nach einem Infarkt für Ersatz an Herzmuskelzellen sorgen.

Bei der Entwicklung stammzellbasierter Therapien stehen Ärzte jedoch vor einem Dilemma: Stammzellen, die aus den Geweben eines erwachsenen Organismus gewonnen werden, sind für viele medizinische Anwendungen ungeeignet. Ihnen fehlt die als "Pluripotenz" bezeichnete Fähigkeit, sich in jeden Zelltyp des Körpers zu verwandeln. Diese Eigenschaft boten bislang nur embryonale Stammzellen, die aus der Blastozyste, einem sehr frühen Entwicklungsstadium des Organismus, isoliert werden.

... mehr zu:
»Gen »Stammzelle

Die bahnbrechenden Arbeiten von Shinya Yamanaka sind ein wichtiger Schritt, um in Zukunft ohne die Verwendung von embryonalem Gewebe pluripotente Stammzellen zu erzeugen. Im vergangenen Jahr ist es dem japanischen Forscher von der Universität Kyoto erstmals gelungen, normale Bindegewebszellen aus der Haut einer Maus zu Stammzellen zurückzuprogrammieren. Durch den Transfer von nur vier Genen erlangten die Hautzellen nahezu identische Eigenschaften wie embryonale Stammzellen. Gerade diese Woche beschreibt Yamanaka in der Zeitschrift "Cell", wie auf diese Weise auch Bindegewebszellen des Menschen zu embryonalen Stammzellen umprogrammiert werden können - eine Arbeit, die in den letzten Tagen große öffentliche Resonanz fand.

Yamanakas Ergebnisse sind auch für die Krebsforschung von zentraler Bedeutung: Körperzellen durchlaufen bei der Krebsentstehung wahrscheinlich ein vergleichbares biologisches Programm, wie es Yamanaka durch den Transfer der vier Gene auslösen konnte. Die Entschlüsselung dieses Programms zeigt Möglichkeiten auf, gezielt in den Mechanismus der Zellentartung einzugreifen und damit der fatalen Entwicklung entgegenzusteuern.

Anlässlich der Verleihung des Meyenburg-Preises veranstaltet das Deutsche Krebsforschungszentrum ein Symposium, zu dem einige der namhaftesten Vertreter der Stammzellforschung erwartet werden. So ist etwa Kenneth Chien weltweit führend bei der Programmierung von Stammzellen zu Herzmuskelzellen, Andreas Schöler und Christof Niehrs sind Spezialisten für die Regulation von Stammzellen, Ron McKay gilt als der maßgebliche Experte bei der Entwicklung von stammzellbasierten Therapien der Parkinson-Krankheit und Andreas Trumpp entdeckte einen zentralen Mechanismus, mit dem sich Stammzellen selbst erhalten.

Dr. Marion Meyenburg, die Tochter des Stifterehepaars Wilhelm und Maria Meyenburg, wird den Preis am Ende des Symposiums an Shinya Yamanaka überreichen. Die Auszeichnung, die seit 1981 jährlich für herausragende Leistungen in der Krebsforschung vergeben wird, gehört zu den am höchsten dotierten Wissenschaftspreisen in Deutschland.

Journalisten und interessierte Bürger sind herzlich eingeladen

Termin:
Montag, 26. November 2007, 11 bis 18 Uhr,
Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums
Programm:
http://www.dkfz.de/de/veranstaltungen/veranstaltung.php?id=1531
Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Dr. Sibylle Kohlstädt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/de/veranstaltungen/veranstaltung.php?id=1531

Weitere Berichte zu: Gen Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie