Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amartya Sen erhält den Meister Eckhart Preis 2007

21.11.2007
Amartya Sen erhält den Meister Eckhart Preis 2007

Der führende Wirtschaftswissenschaftler und Globalisierungsexperte Amartya Sen wird am 28. November 2007 in Köln mit dem Meister Eckart Preis 2007 ausgezeichnet. Der mit 50.000 Euro dotierte Wissenschaftspreis gilt als eine der angesehensten deutschen Auszeichnungen für die Philosophie. Er wird seit 2001 von der Düsseldorfer Identity Foundation zur Wissenschaftsförderung ausgelobt und in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit der Universität zu Köln verliehen.

Amartya Sen, der auch Nobelpreisträger ist, beschäftigt sich vor allem mit den ökonomischen und kulturellen Folgen der Globalisierung. Die Jury, der Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen angehören, rühmte in ihrer Begründung Amartya Sens Beitrag im internationalen Diskurs, den er mit seinen Arbeiten um wichtige ökonomische, soziale und politische Aspekte bereichert habe. "Für Amartya Sen ist die Entwicklung des Menschen an die Freiheit zur Selbstentfaltung geknüpft. Politische Stabilität, ökonomische Möglichkeiten und soziale Chancen gehören für ihn unteilbar zusammen, wenn es darum geht, die Herausforderungen der Globalisierung zu meistern", heißt es in der Stellungnahme der Jury.

Anlässlich der Preisverleihung wird Amartya Sen am 28. November 2007, um 10.00 Uhr in der Aula magna (Hauptgebäude der Universität zu Köln) eine öffentliche Vorlesung zum Thema "A Freedom-Based Understanding of Multicultural Commitments" (Ein auf Freiheit basiertes Verständnis multikultureller Verpflichtungen) halten.

... mehr zu:
»Foundation
Im Anschluss an die öffentliche Vorlesung laden wir Sie zu einem Gespräch mit dem Preisträger ein am:

Mittwoch, den 28. November 2007, um 12.00 Uhr im Dozentenzimmer, Hauptgebäude der Universität zu Köln, Albertus Magnus Platz, 50923 Köln.

Als Gesprächspartner werden neben dem Preisträger der Rektor der Universität zu Köln, Prof. Dr. Axel Freimuth, und Paul J. Kothes, Vorstandsvorsitzender der Identity Foundation, teilnehmen.

Amartya Kumar Sen, geb. am 3. Nov. 1933, ist Professor der Wirtschaftswissenschaften an der Harvard University. 1988 erhielt er den Nobelpreis für seine Arbeiten zur Wohlfahrtsökonomie und zur Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung und zum Lebensstandard. Bahnbrechend sind seine Beiträge zur Interdependenz ökonomischer und individueller Freiheit, dem Zusammenhang zur Armutsbekämpfung und zur Theorie der kollektiven Entscheidungen. Auf Sens Vorschläge geht die Einrichtung des Human Development Index zurück. Zu den bekanntesten Schriften in deutscher Übersetzung zählen Ökonomie für den Menschen. Wege zu Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft (2000) und Die Identitätsfalle. Warum es keinen Krieg der Kulturen gibt (2007).

Der Meister-Eckhart-Preis
Der Meister-Eckhart-Preis ist benannt nach dem gleichnamigen Prediger, Prior und Professor, der zwischen 1260 und 1328 lebte. Meister Eckhart lehrte vor allem in Erfurt, Köln, Paris und Straßburg. Der Dominikaner Eckhart gilt als der führende Kopf der deutschen Mystik und als prägend für die heutige wissenschaftliche Sprache.

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird seit 2001 im Turnus von zwei Jahren vergeben. Er wurde von der Identity Foundation ausgelobt, um die Auseinandersetzung mit dem Thema Identität in der meinungsbildenden Öffentlichkeit zu fördern. Geehrt werden Persönlichkeiten, die in ihren Arbeiten existenzielle Fragen der persönlichen, sozialen und interkulturellen Identität aufgreifen und durch ihr Wirken einen breiten öffentlichen und internationalen Diskurs beleben. Bisherige Preisträger sind der amerikanische Philosoph Richard Rorty (2001), der französische Ethnologe Claude Lévi-Strauss (2003) und der deutsche Philosoph Ernst Tugendhat (2005), der als einer der wichtigsten Vertreter der Sprachanalytischen Philosophie in Deutschland gilt.

Über die Identity ? Foundation
Die Identity Foundation ist eine gemeinnützige Stiftung zur Wissenschaftsförderung, deren Schwerpunkt auf Forschungen zum Selbstverständnis von Personen, Gruppen und Institutionen liegt. Sie konzentriert sich auf Einzelprojekte in verschiedenen sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kontexten, darunter Fachtagungen und Symposien, empirische Untersuchungen und (Forschungs-)Projekte, die Förderung der Medienberichterstattung über grundlegende oder aktuelle Identitätsthemen und die Beteiligung an kunstwissenschaftlichen oder spirituellen Projekten mit besonderen Bezügen zur Frage der Identitätsbildung und -Entwicklung. Die Stiftung wurde 1998 ins Leben gerufen vom Gründer der Kommunikationsagentur Pleon Kohtes Klewes, Paul J. Kohtes, und seiner Frau Margret.
Ort:
Dozentenzimmer, Hauptgebäude der Universität zu Köln, Albertus Magnus Platz, 50923 Köln
Wann:
Mittwoch, den 28. November 2007, um 12.00 Uhr
Verantwortlich:
Merle Hettesheimer

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Foundation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics