Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter kämpfen an der Universität Magdeburg

21.11.2007
Dritter Regionalwettbewerb der FIRST LEGO League in Sachsen-Anhalt

Am 24. November 2007 treffen sich junge Tüftler und Forscher aus Sachsen-Anhalt in Magdeburg und schicken selbst konstruierte Roboter beim 3. Regionalwettbewerb der FIRST LEGO League ins Rennen. Nach der Eröffnung um 10.00 Uhr starten die Vorrundenwettbewerbe. Zwischen 14.00 Uhr und 16.00 Uhr kämpfen dann die Besten um die begehrten Pokale und die Teilnahme am Bundeswettbewerb im Dezember 2007 in Triberg (Schwarzwald). Gäste sind herzlich eingeladen.

Was: 3. Regionalwettbewerb FIRST LEGO League Sachsen-Anhalt
Wann: 24. November 2007, 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Wo: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Experimentelle Fabrik, Sandtorstraße 23, 39106 Magdeburg

Wie beeinflusst die Energiegewinnung und der Energieverbrauch die Erde und unser Leben heute, morgen und das der nächsten Generationen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des diesjährigen weltweit durchgeführten Wettbewerbs. Zehn Wochen lang wurde intensiv geforscht und recherchiert, wurden Experten besucht und befragt, um schließlich einen autonomen mobilen Lego-Roboter zu bauen und zu programmieren, der möglichst viele Aufgaben des "Robotgame" meistern kann.

... mehr zu:
»FIRST

FIRST LEGO League ist ein Wettbewerb für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren, der 1998 in den USA aus der Zusammenarbeit der LEGO Company und der FIRST (For Inspiration and Recognition of Science and Technology) entstand. Dieser Wettbewerb soll Wissenschaft und Spaß verbinden. Kinder lernen, an komplexe Aufgaben heranzugehen, im Team zu arbeiten und gemeinsam Problemlösungen kreativ umzusetzen. In sportlicher Atmosphäre werden sie an die realen Bedingungen der Arbeitswelt herangeführt: forschen, planen, programmieren und testen einen autonomen Roboter, um eine vorgegebene Aufgabe zu meistern.

Die Schirmherrschaft für diesen Wettbewerb hat der Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann, übernommen.

Der Wettbewerb ist öffentlich. Medienvertreter sind herzlich eingeladen, am 24. November 2007, ab 10.00 Uhr die acht FIRST LEGO League-Teams bei den Wettkämpfen zu begleiten.

Ansprechpartner:
Manuela Kanneberg, Institut für Verteilte Systeme der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Tel.: 0391 67-18504, Email:: manuela@ivs.cs.uni-magdeburg.de und

Prof. Dr. Heike Mrech, Hochschule Merseburg (FH),Dekanin Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften, Tel.: 03461 462191-3027, E-Mail: heike.mrech@mb.fh-merseburg.de

Katharina Vorwerk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Berichte zu: FIRST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik