Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbauhilfe Umweltschutz und Bio-Produktion für Filder-Partnerstadt Poltawa

20.11.2007
Osteuropazentrum der Universität Hohenheim startet neues EU-Projekt in der Ukraine
Unterzeichnung Partnerschaftsvertrag:
Donnerstag 22. November 2007 um 16.30 Uhr im Schloss Hohenheim
Durch intensive Partnerschaft sind die drei Filderstädte Leinfelden-Echterdingen, Filderstadt und Ostfildern schon seit 1988 mit der Stadt Poltawa in der Ukraine verbunden. Gefördert durch die EU-Kommission realisiert nun auch das Osteuropazentrum der Universität Hohenheim wieder ein Kooperationsprojekt mit der Agrarakademie in der Filderpartnerstadt: Ein neues Ökologiezentrum soll die Weiterbildung im Umweltschutz verbessern und die Kooperation zwischen Verwaltung, Forschung und Bürgern übernehmen. Bereits 1999 hatte das Osteuropazentrum ein von der EU finanziertes Hochschulreformprojekt mit der Agrarakademie in Poltawa durchgeführt. Das aktuelle Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren und ein Projektvolumen von 300.000 Euro.

In der Region Poltawa soll das neue Ökologiezentrum konkret die Kooperation zwischen der dortigen Agrarakademie und der Technischen Universität, der Regional- und der Stadtverwaltung, den Nicht-Regierungsorganisationen und Bürgerinitiativen fördern. Konkret bedeutet dies: die Orientierung am europäischen Kontext in der Ausarbeitung und Vermittlung einer berufsbegleitenden Weiterbildung in folgenden Bereichen

- Lebensmittelqualität und -sicherheit

... mehr zu:
»Abwasser »Osteuropazentrum

- Zertifizierung und Vermarktung von Bio-Produkten

- Verbesserung der Grundwasser-, Abwasser- und Trinkwasserqualität

- Umweltschutzrichtlinien auf europäischer und nationaler Ebene

- Umwelttechniken und Umweltmanagement in der Abfall-, Abwasser-, Recycling- und Energiewirtschaft.

Um von dem an der Agrarakademie in Poltawa einzurichtenden Kompetenzzentrum aus erste Schritte in Richtung eines europäischen Umweltbewusstseins unternehmen zu können, wird das Zentrum auf der Verwaltungsebene von den kommunalen Kompetenzen der Filderstädte und auf der wissenschaftlichen Ebene von den Experten der Universitäten Hohenheim und Stuttgart und der Agraruniversität in Warschau unterstützt.

Die auch durch die Filderstädte finanziell geförderte Kooperation zwischen der Universität Hohenheim und der Agrarakademie in Poltawa wird am Donnerstag Nachmittag des 22. Novembers 2007 im Hohenheimer Schloss durch die feierliche Unterzeichnung eines Partnerschaftsvertrages besiegelt.

Kontaktadresse:
Dr. h.c. Jochem Gieraths, Universität Hohenheim, Geschäftsführer Osteuropazentrum

Tel. 0711 459-23572, E-Mail: osteurop@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Abwasser Osteuropazentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik