Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft - aus Ideen gemacht

16.11.2007
Drei Gründerteams der Universität Jena beim 10. Thüringer Businessplanwettbewerb erfolgreich

Drei Gründerteams der Friedrich-Schiller-Universität Jena gehören zu den diesjährigen Gewinnern des von der "Thüringen innovativ GmbH" ausgeschriebenen Businessplanwettbewerbs. Unter dem Motto "Zukunft - aus Ideen gemacht" waren unter der Schirmherrschaft von Thüringens Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz Gründungsinteressierte aufgerufen, ihre Ideen für eine Unternehmensgründung auszuarbeiten und zu präsentieren. Während des Thüringer Innovationstages am 14. November wurden die Preisträger ausgezeichnet.

Robert Bäthe, Olaf Meyer und Michael Schmidt aus dem Bereich Medienwissenschaft der Universität Jena erreichten mit ihrem Projekt "ModernuS - Modernisieren und Sparen" den mit 1.000 Euro dotierten 6. Platz des Wettbewerbs. Die Wissenschaftler der Jenaer Universität haben ein Gebäudesimulationsspiel entwickelt, mit dessen Hilfe sich die "energetische Gebäudesanierung" eines Modell-Einfamilienhauses nachvollziehen lässt. Eine in die Simulation integrierte Internetplattform ermöglicht eine effiziente Zusammenführung von Hausbesitzern und Handwerkern, um die Gebäudesanierung anschließend in die Tat umzusetzen.

Daneben wurde Jörg Waitelonis für die Entwicklung der Suchmaschine "Osotis" mit dem Sonderpreis der NT Neue Technologie AG ausgezeichnet. "Osotis" fahndet automatisch nach Schlüsselwörtern in Multimediadateien und ermöglicht damit einen schnellen und gezielten Zugriff auf digitale Lehrvideos. Um dieses Angebot wollen der Informatiker Waitelonis und seine Mitstreiter ein Komplettsystem bereitstellen, das eine komfortable Organisation, Verwaltung und Aufbereitung von Videoschnitten ermöglicht.

... mehr zu:
»Transfer

Ebenfalls mit einem Sonderpreis der Kempfer & Kolakovic Personalberatung ausgezeichnet wurden Dr. Stefan Kreusch und Robert Fleischhauer für ihren Geschäftsplan zur Gründung der "Scienova GmbH". Kreusch und Fleischhauer planen mit der ScieNova, einer Ausgründung aus dem Institut für Biochemie I, die Vermarktung funktioneller Labor-Verbrauchsmaterialien. Ihre Pipettenspitzen und Dialyseplatten versprechen enorme Zeiteinsparungen bei der Analyse von Eiweißen.

"Wir freuen und über das gute Abschneiden unserer Existenzgründer", betont Dr. Kerstin Rötzler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena, belege dies doch, dass die langfristige und gezielte Förderung von Ausgründungen aus der Universität Früchte trägt. "Alle drei Teams werden von der Universität in ihren Gründungsvorhaben unterstützt", macht die Mitarbeiterin des Servicezentrums Forschung und Transfer deutlich. So erhalten Robert Bäthe, Olaf Meyer und Michael Schmidt finanzielle Unterstützung aus dem "EXIST-SEED" Programm. Diese Förderung hat auch das Team um Jörg Waitelonis erhalten. Seit 1. November werden Dr. Stefan Kreusch und Robert Fleischhauer mit einem "EXIST"-Gründerstipendium, das die EXIST-SEED Förderung abgelöst hat, unterstützt. Darüber hinaus bietet das Servicezentrum Forschung und Transfer der Jenaer Universität mit einer Vielzahl weiterer Angebote Studierenden, Absolventen und Wissenschaftlern bei der Verwirklichung ihrer innovativen Geschäftsideen aktive Unterstützung.

Kontakt:
Dr. Kerstin Rötzler
Servicezentrum Forschung und Transfer der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931076
E-Mail: kerstin.roetzler[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruenderservice.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie