Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Kooperationsprojekt zur Neuroprothetik - Innovative Diagnose und Therapie von Epilepsie

16.11.2007
Auf der Medica in Düsseldorf wurden gestern die Gewinner der Förderinitiative Intelligente Implantate des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bekannt gegeben.

Unter den Gewinnern des bundesweiten Wettbewerbes ist die Tübinger Universitätsklinik für Neurochirurgie als klinischer Partner im baden-württembergischen Kooperationsprojekt INCRIMP mit dem Konzept zu einer multifunktionalen Neuroprothese. Ziel des Neuroprothetik-Verbundes ist die Entwicklung eines zur dauerhaften Implantation geeigneten multifunktionalen Systems zur Diagnose und Therapie von Patienten mit Epilepsie und anderen Funktionsstörungen des Zentralen Nervensystems.

Neben der Neurochirurgischen Klinik besteht der Verbund aus dem Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut in Reutlingen, dem Institut für Angewandte Physik der Universität Tübingen und den Mittelstandsfirmen Inomed, Multi Channel Systems, Plasma Electronics, und Retina Implant.

Das BMBF stellt für die insgesamt zwölf geförderten Projekte 15 Mio. Euro zur Verfügung.

... mehr zu:
»BMBF »Implantat »Medizintechnik »NMI

Eine genaue Epilepsiediagnose erfordert eine kontinuierliche EEG-Messung bis hin zu mehreren Wochen. Länger dauernde EEG-Ableitungen sind aus ärztlicher Sicht zwar wünschenswert, aber mit dem heutigen Stand der Elektroden- und Ableittechnik nicht durchführbar, da das Infektionsrisiko für den Patienten ansteigt: Zur prächirurgischen Epilepsiediagnostik bei Patienten mit medikamentenresistenten Epilepsien werden invasive Ableitungen mit implantierten Elektroden durchgeführt. Während der im Durchschnitt 7 bis 14 Tage dauernden elektrophysiologischen Diagnostik befinden sich die Patienten in einer Intensiv-Monitoringeinheit. In dieser Zeit besteht ein erhöhtes Komplikationsrisiko (Infektionen, Blutungen) aufgrund des Einbringens der Elektroden und der bestehenden Ausleitung von Kabelverbindungen durch Schädel und Haut nach außen.

Neuere Therapieansätze verfolgen das Ziel, pathologische Hirnaktivität durch gezielte Mikrostimulation cerebraler Strukturen zu unterdrücken. Dies erfordert die dauerhafte Implantation eines Systems zur Ableitung und Stimulation der Hirnaktivität. Da neurologische Störungen auch die Folge von Störungen des biochemischen Gleichgewichts sein können, ist die Möglichkeit, die "Hirnchemie" zu messen, wünschenswert. Dies erfordert geeignete, chemisch inerte Elektroden und für den Langzeiteinsatz taugliche Implantate mit entsprechender Funktionalität.

Im Verbundprojekt soll zur Lösung dieser verschiedenen Aufgabe ein vollständig in den Schädel implantierbares System mit telemetrischer Schnittstelle entwickelt werden. Die mikrosystemtechnischen Entwicklungen umfassen Mikroelektroden auf Kohlenstoffbasis, die in flexible großflächige Polymersubstrate integriert sind und innovative mikroelektronische Ansätze für Datenerfassung und Telemetrie sowie Lösungen zur Aufbau- und Verbindungstechnik. Darüber hinaus erfolgen experimentelle Untersuchungen zur Implantationstechnik, in vivo-Funktionalität und Biokompatibilität.

INCRIMP - Die Kooperationspartner in der Übersicht

Klinik für Neurochirurgie, Universitätsklinikum Tübingen
Die Neurochirurgische Klinik (Ärztlicher Direktor: Prof. Marcos Tatagiba) ist eine Institution der Maximalversorgung mit jährlich über 2000 neurochirurgischen Eingriffen aus dem gesamten Fachgebiet. Wissenschaftliche Schwerpunkte der Klinik umfassen unter anderem die Lokalisation und Kartierung kortikaler und subkortikaler, neurofunktioneller und kognitiver Systeme des Menschen sowie epileptogener Foci mittels nicht-invasiver, bildgebender und invasiver, neurophysiologischer Methoden.

www.medizin.uni-tuebingen.de/neurochir/home/

NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut

Das NMI (Reutlingen, gegründet 1985) ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts mit den Kernarbeitsgebieten Pharma und Biotechnologie, Biomedizintechnik sowie Oberflächen- und Grenzflächentechnologie. Eine Kernkompetenz des NMI ist die Entwicklung und Herstellung von Mikro- und Nanoelektroden für elektrophysiologische Anwendungen in der Grundlagenforschung, in der forschenden Pharmaindustrie und in der Medizintechnik. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Entwicklung langzeitbeständiger Komponenten für mikromedizinische Implantate.

Institut für Angewandte Physik der Universität Tübingen

Der Arbeitsbereich "Nanostrukturen und mesoskopische Physik" (Prof. D. Kern) des Instituts für Angewandte Physik beschäftigt sich mit Mikro- und Nanostrukturierung von Oberflächen und den daraus resultierenden physikalischen und biologisch relevanten Materialeigenschaften.

Inomed Medizintechnik GmbH

Die inomed Medizintechnik GmbH (Teningen, gegründet 1991) ist ein innovatives Medizintechnik-Unternehmen mit den Schwerpunkten Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Geräten zur kontinuierlichen intraoperativen Überwachung des Nervensystems sowie Komplettlösungen für die funktionelle Neurochirurgie. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der inomed Produkte und deren Anwendungen bildet die Grundlage für ein kontinuierliches Umsatzwachstum von durchschnittlich 25%.

Multi Channel Systems MCS GmbH

Kerngeschäft von MCS (Reutlingen, gegründet 1996) ist die Entwicklung, Herstellung und weltweiter Vertrieb von Elektronik und Software für elektrophysiologische Mikroelektroden-Applikationen und automatisierten Meßsystemen für die Grundlagenforschung und für die pharmazeutische Industrie.
MCS hat zusammen mit dem NMI die Mikroelektroden-Array-Technik für Anwendungen in der pharmazeutischen Biotechnologie und der Grundlagenforschung verfügbar gemacht. Die hierbei gewonnenen Grundlagen und Technologien sind die Basis für den Aufbau eines zweiten Standbeins in der Medizintechnik.

www.multichannelsystems.com

Retina Implant AG

Retina Implant AG (Reutlingen, gegründet 2003) baut auf den Ergebnissen eines For-schungsprojektes zur Entwicklung eines Netzhautimplantates zur Wiederherstellung von Sehvermögen für Blinde auf, an dem seit 1996 zahlreiche deutsche Universitätskliniken (insbesondere die Universitäts-Augenklinik Tübingen) und Forschungsinstitute (NMI Reutlingen u.a.) beteiligt waren. Retina Implant AG hat in den letzten Jahren das weltweit erste, klinisch einsetzbare subretinale Netzhautimplantat entwickelt, das seit Oktober 2005 im Rahmen einer Pilotstudie bisher 7 Patienten implantiert wurde. Retina Implant AG wird die dabei gewonnenen Erfahrungen in der Aufbau- und Verbindungstechnik von aktiven Implantaten in das Projekt einbringen.

www.retina-implant.de

Plasma Electronic GmbH

Plasma Electronic GmbH (Neuenburg, gegründet 1994) beschäftigt sich mit der Herstellung und dem Vertrieb von Niederdruck-Plasmaanlagen. Insbesondere auf dem Gebiet der Abscheidung von diamantartigen Kohlenstoffschichten mit PECVD bestehen umfangreiche Erfahrungen und eine breite Palette auf dem Markt eingeführter Beschichtungsanlagen. PE ist auf diesem Gebiet ein führender Anbieter mit weltweitem Kundenkreis in den Bereichen Elektro- und Elektronikindustrie, Automobilindustrie und deren Zulieferer, Chemische Industrie, Kunststoffindustrie, Medizintechnik und Telekommunikation.

www.plasma-electronic.de

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Neurochirurgie
Prof. Dr. Marcos Tatagiba
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 0 70 71 / 29-8 03 25, Fax 0 70 71 / 29-52 45

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de
http://www.inomed.com
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: BMBF Implantat Medizintechnik NMI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften