Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft von Nanopool ist grün

15.11.2007
Das Unternehmen erhielt den goldenen Green Apple Award für die innovativsten und umweltfreundlichsten Produkte des Jahres
Am 09.11.2007 wurde die Nanopool GmbH aus Hülzweiler mit dem goldenen Green Apple Award im House of Commons in London ausgezeichnet. Der international anerkannte Umweltpreis wird von der britischen Regierung gefördert. Für den Preis werden weltweit Unternehmen nominiert, die nachhaltige und ressourcenschonende Produkte und Lösungen zur Marktreife entwickeln.

Ausgezeichnet wurde das saarländische Unternehmen mit dem goldenen Green Apple für das innovativste und umweltfreundlichste Produkt des Jahres. Die Geschäftsführer Sascha Schwindt und Lilly Schwindt nahmen den Preis gemeinsam mit dem Produktmanager UK Neil McClelland entgegen. Übergeben wurde der Preis von dem international anerkannten Umweltforscher und Buchautoren Prof. David Bellamy.

In seiner Rede zur Preisbegründung hob Bellamy die Notwendigkeit des aus heutiger Sicht machbaren hervor, um die Umwelt aktiv zu entlasten. Die Produkte von Nanopool seien ein Beweis dafür, dass ökonomische und ökologische Aspekte sich wunderbar vereinigen lassen.

Die auf ultradünnen Schichten zur Modifikation und Funktionalisierung von Oberflächen basierenden Produkte sind universell einsetzbar. Die Nanotechnologie insgesamt beschäftigt sich mit der Veränderung der physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften eines Materials, hervorgerufen durch nanoskalige Strukturen. Ein menschliches Haar ist rund 50.000 mal dicker als ein Nanometer.

Die von Nanopool veredelten Produkte werden aktuell eingesetzt als antimikrobielle Beschichtungen in Krankenhäusern und in der Lebensmittelindustrie.In Silos und anderen Produktionsanlagen dienen sie als Schutz der Oberflächen von Behältern und Aggregaten. In Turbinenrädern und Turbolader-Schaufelrädern führen sie zur Verbesserung von Strömungsverhältnissen. Eine Weinkorkenbeschichtung führt zur Vermeidung von Korkschmäckern. Im Hotel- und Gaststättengewerbe werden ganze Küchen, Theken, Tische, Böden und die sanitären Einrichtungen antimikrobiell veredelt, was zu 40% weinger Kosten und Zeitaufwand bei der Reinigung führt. Die grünen Helden gibt es auch für den Haushaltsbereich.

Geschäftsführer Sascha Schwindt bewertete den Preis entsprechend:
"Die Auszeichnung mit dem goldenen Green Apple Award 2007 ist eine hohe Ehre und die Bestätigung, dass wir mit unseren innovativen Entwicklungen und unseren umweltfreundlichen nachhaltigen Produkten den richtigen Weg gehen." Die verschiedenen Produkte führen zu nachhaltigen Effekten und Lösungsansätzen bei den Themen Energieeinsparung (z.B. bei Schiffen, LKW- und PKW-Motoren), Gewässerschutz (Entlastung von Kläranlagen), Luftreinhaltung (Verbesserung von Filtertechnik), Ressourcenschutz (Holzschutz, Wassereinsparung).

Neil McClelland (Produktmanager UK von Nanopool) sieht in dem Preis auch einen regionalen Standortvorteil: "Diese Auszeichnung hat für Nanopool eine sehr große Bedeutung für den englischen Markt. Umweltfreundliche Technologien haben in England große Bedeutung und jede Organisation wünscht sich diese Art der Technologie einzusetzen."

Prof. Dr. Maximilian Gege, Vorsitzender von Europas größter überparteilicher Umweltinitiative der Wirtschaft B.A.U.M.e.V. (www.baumev.de) sieht die Bedeutung des Preises auch für Deutschland: " Wir freuen uns über diesen Preis, denn er unterstreicht, dass unser Mitgliedsunternehmen Nanopool auch in der aktuellen deutschen Umweltdiskussion mit seinen Produkten und Lösungen einen nachhaltigen Beitrag leisten kann."

Zum Unternehmen:

nanopool® GmbH, mit Sitz in Hülzweiler, ist ein innovatives Familienunternehmen.

Es zählt seit dem Jahr 2001 zu den Unternehmen, die sich mit der Nanotechnologie im Bereich Oberflächenveredelung beschäftigen. nanopool® ist es gelungen, eine Oberflächenveredelung für nahezu alle Anwendungsbereiche zu entwickeln. Diese Innovation wird das Arbeitsleben positiv in den verschiedensten Richtungen verändern.

Alle nanopool® Produkte beruhen auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen der nanotechnologischen Forschung. Die Wirkungsweise der umweltschonenden, lebensmittelechten Produkte wurde von anerkannten Forschungslaboratorien geprüft und mit Zertifikaten belegt.

Andreas Geil | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nanopool.eu/deutsch/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik