Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SaarLB- Wissenschaftspreis sorgt für sichere Flughäfen

15.11.2007
Der zum achten Mal verliehene Wissenschaftspreis der Landesbank Saar (SaarLB) geht an Dr. Haibin Gao (Universität des Saarlandes, Fachrichtung Experimentalphysik).

Er wurde für seine Arbeit "Magnetosensorische Erfassung von Verkehrsströmen" ausgezeichnet. Dr. Haibin Gao hat auf der Basis des magnetischen "Fingerabdrucks" jedes Fahrzeugs ein System der Erfassung von Verkehrsdaten entwickelt. Darüber lassen sich nicht nur die Position, Fahrtrichtung und Geschwindigkeit etwa von Autos oder Flugzeugen erfassen, sondern auch ihr jeweiliger Typ. Dadurch kann etwa die sichere Verkehrssteuerung auf Flughäfen gewährleistet und ihre Auslastung gesteigert werden.

Die Jury zeichnete die Arbeit von Dr. Gao nicht nur wegen der großen wissenschaftlichen Leistung, sondern auch wegen ihrer hohen wirtschaftlichen Bedeutung aus. Das auf der Grundlage von Dr. Gaos wissenschaftlicher Arbeit entwickelte und von saarländischen Firmen gebaute System ist bereits auf drei Flughäfen (Frankfurt, Saarbrücken-Ensheim und Thessaloniki) erfolgreich in der Erprobung. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wurde am 12.11. im Weltkulturerbe Völklinger Hütte im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum Innovationskongress "Empower Deutschland" in Saarbrücken verliehen.

Der Preisträger beweise nicht nur, wie leistungsfähig die Forschung im Saarland sei, sondern auch wie durch diese Innovationen auch Arbeitsplätze geschaffen werden könnten, betonte der SaarLB-Vorstandsvorsitzende Thomas Christian Buchbinder in seiner Begrüßung. Er sagte weiter, wie erfolgreich dabei gerade die SaarLB-Preisträger seien, beweise eine gerade durchgeführte Erhebung der renommierten Fachzeitschrift "Wirtschaftswoche". Diese habe die Arbeit von zwei früheren Trägern des Preises, Dr. Daniel Kästner und Prof. Ingo Wald, in die "Reihe der 50 Innovationen, um die uns die Welt beneidet", aufgenommen. Kästner sorge mit einer Saarbrücker Spin-Off-Firma heute dafür, dass die Steuerung im Airbus A 380 sicher funktioniere.

... mehr zu:
»Magnetfeld »SaarLB
Die Arbeit von Dr. Gao weise einen direkten Bezug zu den diesjährigen Physik-Nobelpreisträgern Peter Grünberg und Albert Fert auf, sagte Prof. Uwe Hartmann (Universität des Saarlandes, Fachrichtung Experimentalphysik) in seiner Laudatio. Beide hatten 1988 den "Riesenmagneto-Widerstand" (GMREffekt) entdeckt. Danach ändert sich der elektrische Widerstand von dünnen magnetischen Schichten unter dem Einfluss schwacher äußerer Magnetfelder stark - ideal für Sensoren. Schwache Magnetfelder werden auch durch Fahrzeuge und Flugzeuge erzeugt - da sie das Erdmagnetfeld gewissermaßen "deformieren". In der

Erfassung dieser Magnetfelder liege der entscheidende Beitrag von Dr. Gao darin, dass er komplexe Algorithmen der Signalaufbereitung und Mustererkennung entwickelt habe, um die sehr schwachen Signale zuverlässig in Realzeit zu interpretieren, so Hartmann.

Nach Ansicht von Fachleuten ist das darauf basierende System der Saarbrücker Wissenschaftler um Dr. Gao sicher, kostengünstig, robust und hat hervorragende Chancen auf dem Weltmarkt. Neben der Anwendung auf Flughäfen erforschen die Saarbrücker Wissenschaftler weitere Anwendungsmöglichkeiten etwa in Parkhäusern.
Eine besondere Anerkennung sprach die Jury des Wissenschaftspreises daneben für die eingereichte Arbeit von Dr. Christian Zenner (Universität des Saarlandes) aus. Er hat in seiner Promotion an der Naturwiss.-Techn. Fakultät III ein Variantenmanagementsystem entwickelt. Es bietet Lösungsmöglichkeiten für die Hersteller von Serienprodukten, wie sie etwa ihre Produktionsstraßen möglichst effizient für die Herstellung vieler verschiedener Produkte einrichten können.

Diese Verbindung von Innovation und wirtschaftlicher Bedeutung werde die SaarLB auch weiterhin gerne fördern, betonte Thomas Christian Buchbinder, um den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Saarland zu stärken. Der Wissenschaftspreis sei dabei ein zentrales Element und werde deshalb auch für 2007 selbstverständlich wieder ausgeschrieben.

Hintergrund
Die SaarLB hat ihren mit 25.000 € dotierten Wissenschaftspreis erstmals 1999 zusammen mit dem saarländischen Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft ausgeschrieben.

Gewürdigt wird eine wissenschaftliche Arbeit, die neue Erkenntnisse und Ergebnisse beinhaltet, deren Anwendung zu einer wirtschaftlichen Stärkung des Standortes Saarland beitragen kann. Die Beurteilung der eingereichten Arbeiten erfolgt durch eine unabhängige Jury.

Kontakt:

Dieter Gläsener
Tel.: 0681 383-1362
Mobil: 0171-5535240

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Magnetfeld SaarLB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise