Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SaarLB- Wissenschaftspreis sorgt für sichere Flughäfen

15.11.2007
Der zum achten Mal verliehene Wissenschaftspreis der Landesbank Saar (SaarLB) geht an Dr. Haibin Gao (Universität des Saarlandes, Fachrichtung Experimentalphysik).

Er wurde für seine Arbeit "Magnetosensorische Erfassung von Verkehrsströmen" ausgezeichnet. Dr. Haibin Gao hat auf der Basis des magnetischen "Fingerabdrucks" jedes Fahrzeugs ein System der Erfassung von Verkehrsdaten entwickelt. Darüber lassen sich nicht nur die Position, Fahrtrichtung und Geschwindigkeit etwa von Autos oder Flugzeugen erfassen, sondern auch ihr jeweiliger Typ. Dadurch kann etwa die sichere Verkehrssteuerung auf Flughäfen gewährleistet und ihre Auslastung gesteigert werden.

Die Jury zeichnete die Arbeit von Dr. Gao nicht nur wegen der großen wissenschaftlichen Leistung, sondern auch wegen ihrer hohen wirtschaftlichen Bedeutung aus. Das auf der Grundlage von Dr. Gaos wissenschaftlicher Arbeit entwickelte und von saarländischen Firmen gebaute System ist bereits auf drei Flughäfen (Frankfurt, Saarbrücken-Ensheim und Thessaloniki) erfolgreich in der Erprobung. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wurde am 12.11. im Weltkulturerbe Völklinger Hütte im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum Innovationskongress "Empower Deutschland" in Saarbrücken verliehen.

Der Preisträger beweise nicht nur, wie leistungsfähig die Forschung im Saarland sei, sondern auch wie durch diese Innovationen auch Arbeitsplätze geschaffen werden könnten, betonte der SaarLB-Vorstandsvorsitzende Thomas Christian Buchbinder in seiner Begrüßung. Er sagte weiter, wie erfolgreich dabei gerade die SaarLB-Preisträger seien, beweise eine gerade durchgeführte Erhebung der renommierten Fachzeitschrift "Wirtschaftswoche". Diese habe die Arbeit von zwei früheren Trägern des Preises, Dr. Daniel Kästner und Prof. Ingo Wald, in die "Reihe der 50 Innovationen, um die uns die Welt beneidet", aufgenommen. Kästner sorge mit einer Saarbrücker Spin-Off-Firma heute dafür, dass die Steuerung im Airbus A 380 sicher funktioniere.

... mehr zu:
»Magnetfeld »SaarLB
Die Arbeit von Dr. Gao weise einen direkten Bezug zu den diesjährigen Physik-Nobelpreisträgern Peter Grünberg und Albert Fert auf, sagte Prof. Uwe Hartmann (Universität des Saarlandes, Fachrichtung Experimentalphysik) in seiner Laudatio. Beide hatten 1988 den "Riesenmagneto-Widerstand" (GMREffekt) entdeckt. Danach ändert sich der elektrische Widerstand von dünnen magnetischen Schichten unter dem Einfluss schwacher äußerer Magnetfelder stark - ideal für Sensoren. Schwache Magnetfelder werden auch durch Fahrzeuge und Flugzeuge erzeugt - da sie das Erdmagnetfeld gewissermaßen "deformieren". In der

Erfassung dieser Magnetfelder liege der entscheidende Beitrag von Dr. Gao darin, dass er komplexe Algorithmen der Signalaufbereitung und Mustererkennung entwickelt habe, um die sehr schwachen Signale zuverlässig in Realzeit zu interpretieren, so Hartmann.

Nach Ansicht von Fachleuten ist das darauf basierende System der Saarbrücker Wissenschaftler um Dr. Gao sicher, kostengünstig, robust und hat hervorragende Chancen auf dem Weltmarkt. Neben der Anwendung auf Flughäfen erforschen die Saarbrücker Wissenschaftler weitere Anwendungsmöglichkeiten etwa in Parkhäusern.
Eine besondere Anerkennung sprach die Jury des Wissenschaftspreises daneben für die eingereichte Arbeit von Dr. Christian Zenner (Universität des Saarlandes) aus. Er hat in seiner Promotion an der Naturwiss.-Techn. Fakultät III ein Variantenmanagementsystem entwickelt. Es bietet Lösungsmöglichkeiten für die Hersteller von Serienprodukten, wie sie etwa ihre Produktionsstraßen möglichst effizient für die Herstellung vieler verschiedener Produkte einrichten können.

Diese Verbindung von Innovation und wirtschaftlicher Bedeutung werde die SaarLB auch weiterhin gerne fördern, betonte Thomas Christian Buchbinder, um den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Saarland zu stärken. Der Wissenschaftspreis sei dabei ein zentrales Element und werde deshalb auch für 2007 selbstverständlich wieder ausgeschrieben.

Hintergrund
Die SaarLB hat ihren mit 25.000 € dotierten Wissenschaftspreis erstmals 1999 zusammen mit dem saarländischen Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft ausgeschrieben.

Gewürdigt wird eine wissenschaftliche Arbeit, die neue Erkenntnisse und Ergebnisse beinhaltet, deren Anwendung zu einer wirtschaftlichen Stärkung des Standortes Saarland beitragen kann. Die Beurteilung der eingereichten Arbeiten erfolgt durch eine unabhängige Jury.

Kontakt:

Dieter Gläsener
Tel.: 0681 383-1362
Mobil: 0171-5535240

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Magnetfeld SaarLB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften