Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SaarLB- Wissenschaftspreis sorgt für sichere Flughäfen

15.11.2007
Der zum achten Mal verliehene Wissenschaftspreis der Landesbank Saar (SaarLB) geht an Dr. Haibin Gao (Universität des Saarlandes, Fachrichtung Experimentalphysik).

Er wurde für seine Arbeit "Magnetosensorische Erfassung von Verkehrsströmen" ausgezeichnet. Dr. Haibin Gao hat auf der Basis des magnetischen "Fingerabdrucks" jedes Fahrzeugs ein System der Erfassung von Verkehrsdaten entwickelt. Darüber lassen sich nicht nur die Position, Fahrtrichtung und Geschwindigkeit etwa von Autos oder Flugzeugen erfassen, sondern auch ihr jeweiliger Typ. Dadurch kann etwa die sichere Verkehrssteuerung auf Flughäfen gewährleistet und ihre Auslastung gesteigert werden.

Die Jury zeichnete die Arbeit von Dr. Gao nicht nur wegen der großen wissenschaftlichen Leistung, sondern auch wegen ihrer hohen wirtschaftlichen Bedeutung aus. Das auf der Grundlage von Dr. Gaos wissenschaftlicher Arbeit entwickelte und von saarländischen Firmen gebaute System ist bereits auf drei Flughäfen (Frankfurt, Saarbrücken-Ensheim und Thessaloniki) erfolgreich in der Erprobung. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wurde am 12.11. im Weltkulturerbe Völklinger Hütte im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum Innovationskongress "Empower Deutschland" in Saarbrücken verliehen.

Der Preisträger beweise nicht nur, wie leistungsfähig die Forschung im Saarland sei, sondern auch wie durch diese Innovationen auch Arbeitsplätze geschaffen werden könnten, betonte der SaarLB-Vorstandsvorsitzende Thomas Christian Buchbinder in seiner Begrüßung. Er sagte weiter, wie erfolgreich dabei gerade die SaarLB-Preisträger seien, beweise eine gerade durchgeführte Erhebung der renommierten Fachzeitschrift "Wirtschaftswoche". Diese habe die Arbeit von zwei früheren Trägern des Preises, Dr. Daniel Kästner und Prof. Ingo Wald, in die "Reihe der 50 Innovationen, um die uns die Welt beneidet", aufgenommen. Kästner sorge mit einer Saarbrücker Spin-Off-Firma heute dafür, dass die Steuerung im Airbus A 380 sicher funktioniere.

... mehr zu:
»Magnetfeld »SaarLB
Die Arbeit von Dr. Gao weise einen direkten Bezug zu den diesjährigen Physik-Nobelpreisträgern Peter Grünberg und Albert Fert auf, sagte Prof. Uwe Hartmann (Universität des Saarlandes, Fachrichtung Experimentalphysik) in seiner Laudatio. Beide hatten 1988 den "Riesenmagneto-Widerstand" (GMREffekt) entdeckt. Danach ändert sich der elektrische Widerstand von dünnen magnetischen Schichten unter dem Einfluss schwacher äußerer Magnetfelder stark - ideal für Sensoren. Schwache Magnetfelder werden auch durch Fahrzeuge und Flugzeuge erzeugt - da sie das Erdmagnetfeld gewissermaßen "deformieren". In der

Erfassung dieser Magnetfelder liege der entscheidende Beitrag von Dr. Gao darin, dass er komplexe Algorithmen der Signalaufbereitung und Mustererkennung entwickelt habe, um die sehr schwachen Signale zuverlässig in Realzeit zu interpretieren, so Hartmann.

Nach Ansicht von Fachleuten ist das darauf basierende System der Saarbrücker Wissenschaftler um Dr. Gao sicher, kostengünstig, robust und hat hervorragende Chancen auf dem Weltmarkt. Neben der Anwendung auf Flughäfen erforschen die Saarbrücker Wissenschaftler weitere Anwendungsmöglichkeiten etwa in Parkhäusern.
Eine besondere Anerkennung sprach die Jury des Wissenschaftspreises daneben für die eingereichte Arbeit von Dr. Christian Zenner (Universität des Saarlandes) aus. Er hat in seiner Promotion an der Naturwiss.-Techn. Fakultät III ein Variantenmanagementsystem entwickelt. Es bietet Lösungsmöglichkeiten für die Hersteller von Serienprodukten, wie sie etwa ihre Produktionsstraßen möglichst effizient für die Herstellung vieler verschiedener Produkte einrichten können.

Diese Verbindung von Innovation und wirtschaftlicher Bedeutung werde die SaarLB auch weiterhin gerne fördern, betonte Thomas Christian Buchbinder, um den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Saarland zu stärken. Der Wissenschaftspreis sei dabei ein zentrales Element und werde deshalb auch für 2007 selbstverständlich wieder ausgeschrieben.

Hintergrund
Die SaarLB hat ihren mit 25.000 € dotierten Wissenschaftspreis erstmals 1999 zusammen mit dem saarländischen Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft ausgeschrieben.

Gewürdigt wird eine wissenschaftliche Arbeit, die neue Erkenntnisse und Ergebnisse beinhaltet, deren Anwendung zu einer wirtschaftlichen Stärkung des Standortes Saarland beitragen kann. Die Beurteilung der eingereichten Arbeiten erfolgt durch eine unabhängige Jury.

Kontakt:

Dieter Gläsener
Tel.: 0681 383-1362
Mobil: 0171-5535240

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Magnetfeld SaarLB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie