Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WZB vergibt neuen Sozialwissenschafts-Preis - Chinesisches Unternehmerpaar stiftet 6 Millionen Euro für Forschung

14.11.2007
Das chinesische Unternehmerpaar Shu Kai und Angela Chan ermöglicht dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), künftig alle zwei Jahre einen Sozialwissenschafts-Preis in Höhe von 100.000 Euro zu verleihen.

Damit soll Forschung gewürdigt werden, die einen Beitrag zu gesellschaftlichen und politischen Reformen leistet. Die Chans statten eine in Gründung befindliche Stiftung mit rund 6 Millionen Euro aus. Als erster Preisträger des A.SK Social Science Award wird der britische Ökonom Sir Anthony Atkinson am 4. Dezember in Berlin geehrt. Für Nachwuchswissenschaftler wird außerdem ein Stipendienprogramm eingerichtet.

Der neu gestiftete Preis, dessen Name die Initialen der Stifter-Vornamen enthält, gehört zu den weltweit höchstdotierten Auszeichnungen in den Sozialwissenschaften. Anthony Atkinson erhält ihn für seine Forschungen über soziale Ungleichheit. Zusätzlich zum internationalen A.SK-Preis wird aus den Erträgen des Stiftungskapitals ein Post-Doc-Stipendienprogramm eingerichtet, für das 50.000 Euro im Jahr zur Verfügung stehen. Das Programm wird jüngeren Sozialwissenschaftlern und Sozialwissenschaftlerinnen die Zeit geben, nach der Promotion zum Beispiel die Doktorarbeit für eine Buchausgabe oder eine Übersetzung ins Englische zu bearbeiten. Die Nachwuchspreisträger werden ebenfalls am 4. Dezember in Berlin ausgezeichnet.

Preisträger und Stipendiaten werden von einem international besetzten Komitee ausgewählt. Dessen Mitglieder sind der Soziologe Lord Ralf Dahrendorf (langjähriger Leiter der London School of Economics, heute Forschungsprofessor am WZB), der Volkswirt Kai A. Konrad (Professor an der Freien Universität Berlin und Direktor am WZB), der Politologe Peter Katzenstein (Professor an der Cornell University) und der Politologe Stefano Bartolini (Direktor des Robert-Schuman-Centre for Advanced Studies am European University Institute in Florenz). Vorsitzender des Komitees ist der Wirtschafts- und Sozialhistoriker Werner Abelshauser (Professor an der Universität Bielefeld).

... mehr zu:
»Politologe »WZB

Shu Kai Chan (Jahrgang 1919) stammt aus einer Großgrundbesitzerfamilie in der chinesischen Provinz Kanton. Nach seinem Schulabschluss reiste er nach Deutschland, wo er die Sprache lernte und Staatswissenschaft und Wirtschaftsgeschichte studierte. Der Aufenthalt in Berlin, Leipzig, Wien, Frankfurt a.M. und Marburg (1936-1939) hat den jungen Mann nachhaltig geprägt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Unternehmer. Bis Ende der 1960er Jahre betrieb er mit seiner Frau Angela, geboren 1922 in Hongkong, in Brasilien ein florierendes Textilunternehmen. Noch heute sind die Chans, die seit zehn Jahren in Costa Rica leben, im internationalen Handel tätig.

Shu Kai Chan hat selbst vor einigen Jahren seine Überlegungen zu sozialen und politischen Grundfragen, die ihn seit seiner Studienzeit in Deutschland beschäftigen, in einem Buch zusammengefasst ("Social Capitalism", erschienen 2004). Darin finden sich Überlegungen, die Ähnlichkeit aufweisen mit Grundideen der sozialen Marktwirtschaft. Wichtige Themen sind dem Autor etwa die Beteiligung von Arbeitern und Angestellten an Unternehmensgewinnen, Bedeutung privaten Grundbesitzes, nachhaltige Politikgestaltung in Demokratien und die Rolle wissenschaftlicher Expertise für politische und gesellschaftliche Entscheidungsprozesse - Fragen, wie sie auch von Forschern am WZB bearbeitet werden.

Pressekontakt
Dr. Paul Stoop, Referat Information und Kommunikation, Tel.: 030/25491-509; E-mail: paul.stoop@wzb.eu

Dr. Paul Stoop | idw
Weitere Informationen:
http://www.wzb.eu/chan_biografie.de.htm
http://www.wzb.eu/atkinson_biografie.de.htm
http://www.wzb.eu/chan_kommission.de.htm

Weitere Berichte zu: Politologe WZB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics