Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen Lungenhochdruck

14.11.2007
Journalistenpreis 2007 des Selbsthilfevereins "pulmonale hypertonie (ph e.V.)" für Dr. Christiane Eickelberg

Mit dem Journalistenpreis 2007 "Gemeinsam gegen Lungenhochdruck" des Gemeinnützigen Selbsthilfevereins pulmonale hypertonie (ph e.V.) wurde am Wochenende Dr. Christiane Eickelberg in Frankfurt/Main ausgezeichnet. Der Preis wird für eine in einem Printmedium, im Hörfunk oder Fernsehen veröffentlichte journalistische Arbeit zum Thema "Pulmonale Hypertonie" verliehen. Er ist mit 3000 Euro dotiert.

Der prämierte Beitrag "Lungenhochdruck, Viagra und der Mount Everest" ist im "Spiegel der Forschung", dem Wissenschaftsmagazin der Universität Gießen, erschienen. Die Verleihung des Journalistenpreises erfolgte zum ersten Mal im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich des jährlichen Patiententreffens des Selbsthilfevereins, das in diesem Jahr zum zehnten Mal abgehalten wurde.

"Durch ihre kontinuierliche Berichterstattung in Form von Pressemitteilungen, Interviews, Berichten und Reportagen hat Frau Dr. Eickelberg die seltene und tückische Erkrankung Lungenhochdruck in die Köpfe der Menschen geholt", begründete Professor Ekkehard Grünig, Universität Heidelberg, in seiner Laudatio. "Sie hat wie keine andere in Deutschland die Arbeit für Patienten mit Lungenhochdruck publizistisch voran gebracht." Die Entscheidung traf eine sechsköpfige Jury aus Ärzten, Journalisten und Betroffenen. Der Selbsthilfeverein unterstützt Patienten und deren Angehörige mit der Diagnose Pulmonale Hypertonie, fördert die Forschung in diesem Bereich und bemüht sich um patientengerechte Aufklärung auch in Form von Öffentlichkeitsarbeit. Mit dem Artikel "Lungenhochdruck, Viagra und der Mount Everest", Spitzenforschung am Gießener Lungenzentrum (Spiegel der Forschung 1-2/2004), sei der Medizinjournalistin eine herausragende journalistische Arbeit zum Thema Lungenhochdruck gelungen, die sich durch sorgfältige Recherche, einfühlsame Aufbereitung und allgemeinverständliche Vermittlung komplexer Zusammenhänge auszeichne. "Als Pressereferentin des Lungenzentrums Gießen an der Justus-Liebig-Universität Gießen war ich seit 2004 ganz einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Mittendrin!", freut sich die 38-jährige Ärztin. "Mir war es wichtig, nicht nur die wegweisenden Durchbrüche in der Therapie des Lungenhochdrucks - die zum großen Teil in Gießen erreicht wurden - verständlich darzustellen, sondern auch die damit verbundenen Hoffnungen und das Leid der Betroffenen in Worte zu fassen."

Dr. Christiane Eickelberg, Jahrgang 1969, studierte in Lübeck, Wien und Freiburg Humanmedizin. Sie beschäftigte sich bereits in ihrer Dissertation an der Universität Basel mit der Darstellung von Krankheiten und Kranken in den Medien. Während eines vierjährigen USA-Aufenthaltes vertiefte sie ihre Kenntnisse in medizinischer Forschung mit eigenen Publikationen und nahm an Schreibkursen und literarischen Zirkeln an der Yale Universität teil. Zeitgleich begann sie mit medizinisch-wissenschaftlichen Übersetzungen für deutsche Zeitschriften (z.B. Geo-Wissen) und pharmazeutische Firmen. Nach der Rückkehr nach Deutschland 2002 entwickelte sie zunächst ein Konzept für ein naturwissenschaftliches Ausbildungsprogramm nach anglo-amerikanischem Vorbild und etablierte systematisch die Öffentlichkeitsarbeit am neu gegründeten Lungenzentrum Gießen (University of Giessen Lung Center, UGLC). "Ich bin eine begeisterte Geschichtensammlerin und -erzählerin, auch wenn die Geschichten aus dem Bereich der Forschung stammen", so die Mutter von drei Kindern, die seit dem Sommer 2007 ihre psychiatrische Facharztausbildung fortsetzt.

Den Artikel, für den Dr. Christiane Eickelberg ausgezeichnet wurde, finden Sie im Internet unter

http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1931/pdf/SdF-2004-1_2b.pdf

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.phev.de/index.php

Weitere Berichte zu: Lungenhochdruck Lungenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie

BRAIN AG und HS Mannheim entwickeln 3D-Hautmodelle zur Anwendung in Gesundheits- und Kosmetikbranche

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zellulärer Selbstverdauungsprozess löst Autoimmunerkrankung aus

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie