Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen Lungenhochdruck

14.11.2007
Journalistenpreis 2007 des Selbsthilfevereins "pulmonale hypertonie (ph e.V.)" für Dr. Christiane Eickelberg

Mit dem Journalistenpreis 2007 "Gemeinsam gegen Lungenhochdruck" des Gemeinnützigen Selbsthilfevereins pulmonale hypertonie (ph e.V.) wurde am Wochenende Dr. Christiane Eickelberg in Frankfurt/Main ausgezeichnet. Der Preis wird für eine in einem Printmedium, im Hörfunk oder Fernsehen veröffentlichte journalistische Arbeit zum Thema "Pulmonale Hypertonie" verliehen. Er ist mit 3000 Euro dotiert.

Der prämierte Beitrag "Lungenhochdruck, Viagra und der Mount Everest" ist im "Spiegel der Forschung", dem Wissenschaftsmagazin der Universität Gießen, erschienen. Die Verleihung des Journalistenpreises erfolgte zum ersten Mal im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich des jährlichen Patiententreffens des Selbsthilfevereins, das in diesem Jahr zum zehnten Mal abgehalten wurde.

"Durch ihre kontinuierliche Berichterstattung in Form von Pressemitteilungen, Interviews, Berichten und Reportagen hat Frau Dr. Eickelberg die seltene und tückische Erkrankung Lungenhochdruck in die Köpfe der Menschen geholt", begründete Professor Ekkehard Grünig, Universität Heidelberg, in seiner Laudatio. "Sie hat wie keine andere in Deutschland die Arbeit für Patienten mit Lungenhochdruck publizistisch voran gebracht." Die Entscheidung traf eine sechsköpfige Jury aus Ärzten, Journalisten und Betroffenen. Der Selbsthilfeverein unterstützt Patienten und deren Angehörige mit der Diagnose Pulmonale Hypertonie, fördert die Forschung in diesem Bereich und bemüht sich um patientengerechte Aufklärung auch in Form von Öffentlichkeitsarbeit. Mit dem Artikel "Lungenhochdruck, Viagra und der Mount Everest", Spitzenforschung am Gießener Lungenzentrum (Spiegel der Forschung 1-2/2004), sei der Medizinjournalistin eine herausragende journalistische Arbeit zum Thema Lungenhochdruck gelungen, die sich durch sorgfältige Recherche, einfühlsame Aufbereitung und allgemeinverständliche Vermittlung komplexer Zusammenhänge auszeichne. "Als Pressereferentin des Lungenzentrums Gießen an der Justus-Liebig-Universität Gießen war ich seit 2004 ganz einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Mittendrin!", freut sich die 38-jährige Ärztin. "Mir war es wichtig, nicht nur die wegweisenden Durchbrüche in der Therapie des Lungenhochdrucks - die zum großen Teil in Gießen erreicht wurden - verständlich darzustellen, sondern auch die damit verbundenen Hoffnungen und das Leid der Betroffenen in Worte zu fassen."

Dr. Christiane Eickelberg, Jahrgang 1969, studierte in Lübeck, Wien und Freiburg Humanmedizin. Sie beschäftigte sich bereits in ihrer Dissertation an der Universität Basel mit der Darstellung von Krankheiten und Kranken in den Medien. Während eines vierjährigen USA-Aufenthaltes vertiefte sie ihre Kenntnisse in medizinischer Forschung mit eigenen Publikationen und nahm an Schreibkursen und literarischen Zirkeln an der Yale Universität teil. Zeitgleich begann sie mit medizinisch-wissenschaftlichen Übersetzungen für deutsche Zeitschriften (z.B. Geo-Wissen) und pharmazeutische Firmen. Nach der Rückkehr nach Deutschland 2002 entwickelte sie zunächst ein Konzept für ein naturwissenschaftliches Ausbildungsprogramm nach anglo-amerikanischem Vorbild und etablierte systematisch die Öffentlichkeitsarbeit am neu gegründeten Lungenzentrum Gießen (University of Giessen Lung Center, UGLC). "Ich bin eine begeisterte Geschichtensammlerin und -erzählerin, auch wenn die Geschichten aus dem Bereich der Forschung stammen", so die Mutter von drei Kindern, die seit dem Sommer 2007 ihre psychiatrische Facharztausbildung fortsetzt.

Den Artikel, für den Dr. Christiane Eickelberg ausgezeichnet wurde, finden Sie im Internet unter

http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1931/pdf/SdF-2004-1_2b.pdf

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.phev.de/index.php

Weitere Berichte zu: Lungenhochdruck Lungenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics