Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen Lungenhochdruck

14.11.2007
Journalistenpreis 2007 des Selbsthilfevereins "pulmonale hypertonie (ph e.V.)" für Dr. Christiane Eickelberg

Mit dem Journalistenpreis 2007 "Gemeinsam gegen Lungenhochdruck" des Gemeinnützigen Selbsthilfevereins pulmonale hypertonie (ph e.V.) wurde am Wochenende Dr. Christiane Eickelberg in Frankfurt/Main ausgezeichnet. Der Preis wird für eine in einem Printmedium, im Hörfunk oder Fernsehen veröffentlichte journalistische Arbeit zum Thema "Pulmonale Hypertonie" verliehen. Er ist mit 3000 Euro dotiert.

Der prämierte Beitrag "Lungenhochdruck, Viagra und der Mount Everest" ist im "Spiegel der Forschung", dem Wissenschaftsmagazin der Universität Gießen, erschienen. Die Verleihung des Journalistenpreises erfolgte zum ersten Mal im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich des jährlichen Patiententreffens des Selbsthilfevereins, das in diesem Jahr zum zehnten Mal abgehalten wurde.

"Durch ihre kontinuierliche Berichterstattung in Form von Pressemitteilungen, Interviews, Berichten und Reportagen hat Frau Dr. Eickelberg die seltene und tückische Erkrankung Lungenhochdruck in die Köpfe der Menschen geholt", begründete Professor Ekkehard Grünig, Universität Heidelberg, in seiner Laudatio. "Sie hat wie keine andere in Deutschland die Arbeit für Patienten mit Lungenhochdruck publizistisch voran gebracht." Die Entscheidung traf eine sechsköpfige Jury aus Ärzten, Journalisten und Betroffenen. Der Selbsthilfeverein unterstützt Patienten und deren Angehörige mit der Diagnose Pulmonale Hypertonie, fördert die Forschung in diesem Bereich und bemüht sich um patientengerechte Aufklärung auch in Form von Öffentlichkeitsarbeit. Mit dem Artikel "Lungenhochdruck, Viagra und der Mount Everest", Spitzenforschung am Gießener Lungenzentrum (Spiegel der Forschung 1-2/2004), sei der Medizinjournalistin eine herausragende journalistische Arbeit zum Thema Lungenhochdruck gelungen, die sich durch sorgfältige Recherche, einfühlsame Aufbereitung und allgemeinverständliche Vermittlung komplexer Zusammenhänge auszeichne. "Als Pressereferentin des Lungenzentrums Gießen an der Justus-Liebig-Universität Gießen war ich seit 2004 ganz einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Mittendrin!", freut sich die 38-jährige Ärztin. "Mir war es wichtig, nicht nur die wegweisenden Durchbrüche in der Therapie des Lungenhochdrucks - die zum großen Teil in Gießen erreicht wurden - verständlich darzustellen, sondern auch die damit verbundenen Hoffnungen und das Leid der Betroffenen in Worte zu fassen."

Dr. Christiane Eickelberg, Jahrgang 1969, studierte in Lübeck, Wien und Freiburg Humanmedizin. Sie beschäftigte sich bereits in ihrer Dissertation an der Universität Basel mit der Darstellung von Krankheiten und Kranken in den Medien. Während eines vierjährigen USA-Aufenthaltes vertiefte sie ihre Kenntnisse in medizinischer Forschung mit eigenen Publikationen und nahm an Schreibkursen und literarischen Zirkeln an der Yale Universität teil. Zeitgleich begann sie mit medizinisch-wissenschaftlichen Übersetzungen für deutsche Zeitschriften (z.B. Geo-Wissen) und pharmazeutische Firmen. Nach der Rückkehr nach Deutschland 2002 entwickelte sie zunächst ein Konzept für ein naturwissenschaftliches Ausbildungsprogramm nach anglo-amerikanischem Vorbild und etablierte systematisch die Öffentlichkeitsarbeit am neu gegründeten Lungenzentrum Gießen (University of Giessen Lung Center, UGLC). "Ich bin eine begeisterte Geschichtensammlerin und -erzählerin, auch wenn die Geschichten aus dem Bereich der Forschung stammen", so die Mutter von drei Kindern, die seit dem Sommer 2007 ihre psychiatrische Facharztausbildung fortsetzt.

Den Artikel, für den Dr. Christiane Eickelberg ausgezeichnet wurde, finden Sie im Internet unter

http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1931/pdf/SdF-2004-1_2b.pdf

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.phev.de/index.php

Weitere Berichte zu: Lungenhochdruck Lungenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics