Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrationspreis für drei Projekte, behinderte Menschen in das wissenschaftliche Berufsleben zu integrieren

14.11.2007
Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des EQUAL Projektes "Vieles ist möglich - Tandem-Partner in der Wissenschaft" hat Marion Caspers-Merk, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, am Dienstag, 13. November 2007 in Berlin den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Integrationspreis 'Wissenschaft ohne Barrieren' übergeben.

Die drei Preisträger sind

o das "Zentrum für blinde und sehbehinderte Studierende - BliZ" der Fachhochschule Gießen-Friedberg (1. Preis, 15.000 Euro),

o das "Zentrum für Disability Studies ZeDiS" der Universität Hamburg (2. Preis 10.000 Euro) und

o die "Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) - Berlin"" (3. Preis, 5.000 Euro).

Marion Caspers-Merk würdigte insbesondere das hohe Engagement der drei Preisträger, schwerbehinderten Menschen eine barrierefreie Ausbildung und nachfolgend den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen: "In Wissenschaft und Forschung sind Menschen mit Behinderungen immer noch unterrepräsentiert. Dabei könnten viele mit der entsprechenden Unterstützung in dem Beruf arbeiten, den sie gelernt oder studiert haben. Die Preisträger zeigen, wie im Alltag mit Engagement und in der Zusammenarbeit von unterschiedlichen Beteiligten dafür gesorgt werden kann, dass behinderte Menschen endlich den Platz in der wissenschaftlichen Welt finden können, den sie sich wünschen, den sie anstreben und den sie verdienen" .

Der Integrationspreis ist im Rahmen des EQUAL-Projektes ausgelobt worden und soll die Arbeit von Unternehmen, Behörden oder anderen Institutionen aus Wissenschaft und Forschung auszeichnen, die sich in herausragender Weise um die Integration von Menschen mit Behinderungen in den jeweiligen Arbeits- und Forschungsbereichen verdient gemacht haben. EQUAL ist ein arbeitsmarktpolitisches Programm der EU, als nationale Koordinierungsstelle fungiert für Deutschland das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Die Koordination des Projektes im Wissenschaftsbereich liegt beim Paul-Ehrlich-Institut, einer Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.

"Mit dem Modell der Tandem-Partnerschaften hat sich das Paul-Ehrlich-Institut erstmals 1996 für die Integration von Menschen mit Behinderungen in das wissenschaftliche Arbeitsleben eingesetzt" erläutert Prof. Johannes Löwer, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen. "Diese Maßnahme konnte bis 2004 von zunächst sechs ABM-Projekten mit elf Beschäftigten auf insgesamt 34 Arbeitsverhältnisse erweitert werden. 2005 haben wir uns entschlossen, die Integration von Menschen mit Behinderungen in einem europäischen Projekt voran zu bringen, und wir können heute auf drei Jahre sehr erfolgreicher Arbeit zurückblicken", so Löwer weiter.

Allein am Paul-Ehrlich-Institut sind 25 Personen in dieses EQUAL-Projekt involviert, bundesweit sind es insgesamt 40 Menschen mit Behinderungen.

"Wir sehen es auch als Erfolg der dreijährigen Arbeit des EQUAL-Projektes insgesamt an, dass wir zahlreiche sehr beeindruckende Bewerbungen für den Integrationspreis erhalten haben", so Klaus Posselt, Projektkoordinator am Paul-Ehrlich-Institut. "Wir schließen daraus, dass die zahlreichen Initiativen und Veranstaltungen im Rahmen des Projektes bei Unternehmen, Hochschulen, Behörden und Initiativen auf fruchtbaren Boden gefallen sind", so Posselt.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Präsentation von zwei Filmprodukten, die im Auftrag des EQUAL-Projektes entstanden sind. Ein Kinospot und ein halbstündiger Filmbeitrag sollen die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren. Der Kinospot macht in lebendiger und anschaulicher Weise auf bestehende Vorurteile und Vorbehalte aufmerksam. Er wird von Ende November 2007 an unter dem Motto "Kluge Köpfe..." bis Anfang 2008 in den größten Kinoketten Deutschlands gezeigt. Mit praktischen Beispielen und authentischen Erfahrungen will der Filmbeitrag deutlich machen, welche Möglichkeiten und Chancen in der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen im Wissenschafts- und Forschungsbereich liegen. Er soll im Fernsehen gezeigt werden und kann zudem ab 15. November 2007 über das Paul-Ehrlich-Institut als DVD angefordert werden.

Einige kurze Informationen zu den drei Preisträgern:

Das BliZ hilft sehbehinderten Menschen, Barrieren, die sich im Studium ergeben, soweit irgend möglich zu minimieren. Dies umfasst das eigentliche Studium mit Mentorentraining, individueller Betreuung (Coaching), ergänzenden Lehrveranstaltungen und spezifischen Formen der Leistungsnachweise, eine gezielte Unterstützung bei Projektsemestern und auch Unterstützung bei der Integration in das Arbeitsleben nach Studierende.

Mit Hilfe des ZeDiS konnte an der Universität Hamburg ein spezielles Studienangebot zu 'Disability Studies' geschaffen werden. Zielgruppe des Projekts sind insbesondere von Behinderung betroffene, arbeitslose AkademikerInnen und StudentInnen sowie Studierende der Behindertenpädagogik. Zu den Erfolgen des Projektes zählen eine barrierefreie Internetpräsenz http://www.zedis.uni-hamburg.de, die Etablierung einer seit Sommersemester 2006 regelmäßigen Ringvorlesung zu Themen der Disability Studies mit zumeist selbstbetroffenen ReferentInnen und die Aufnahme von Disability Studies in das Curriculum für die Ausbildung von SonderschullehrerInnen seit März 2007.

Die heutige Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin wurde nach der Deutschen Wiedervereinigung aus den "Resten" der fünf Ostberliner Hochschulen zusammengesetzt. Vorrangiges Ziel der FHTW war es zunächst, ein weitgehend barrierefreies Campusgelände zu gewährleisten. Seit fünf Jahren gibt es zudem ein Integrations-Team, das eng mit den behinderten Menschen an der FHTW zusammenarbeitet und diese berät. Ein barrierefreies Internetangebot konnte umgesetzt werden, die Quote der behinderten Beschäftigten liegt zwischen sechs und sieben Prozent und die FHTW ist Hauptauftraggeber für die Behindertenwerkstatt.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.tandem-in-science.de
http://www.zedis.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Behinderung EQUAL-Projekt FHTW Integrationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie