Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrationspreis für drei Projekte, behinderte Menschen in das wissenschaftliche Berufsleben zu integrieren

14.11.2007
Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des EQUAL Projektes "Vieles ist möglich - Tandem-Partner in der Wissenschaft" hat Marion Caspers-Merk, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, am Dienstag, 13. November 2007 in Berlin den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Integrationspreis 'Wissenschaft ohne Barrieren' übergeben.

Die drei Preisträger sind

o das "Zentrum für blinde und sehbehinderte Studierende - BliZ" der Fachhochschule Gießen-Friedberg (1. Preis, 15.000 Euro),

o das "Zentrum für Disability Studies ZeDiS" der Universität Hamburg (2. Preis 10.000 Euro) und

o die "Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) - Berlin"" (3. Preis, 5.000 Euro).

Marion Caspers-Merk würdigte insbesondere das hohe Engagement der drei Preisträger, schwerbehinderten Menschen eine barrierefreie Ausbildung und nachfolgend den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen: "In Wissenschaft und Forschung sind Menschen mit Behinderungen immer noch unterrepräsentiert. Dabei könnten viele mit der entsprechenden Unterstützung in dem Beruf arbeiten, den sie gelernt oder studiert haben. Die Preisträger zeigen, wie im Alltag mit Engagement und in der Zusammenarbeit von unterschiedlichen Beteiligten dafür gesorgt werden kann, dass behinderte Menschen endlich den Platz in der wissenschaftlichen Welt finden können, den sie sich wünschen, den sie anstreben und den sie verdienen" .

Der Integrationspreis ist im Rahmen des EQUAL-Projektes ausgelobt worden und soll die Arbeit von Unternehmen, Behörden oder anderen Institutionen aus Wissenschaft und Forschung auszeichnen, die sich in herausragender Weise um die Integration von Menschen mit Behinderungen in den jeweiligen Arbeits- und Forschungsbereichen verdient gemacht haben. EQUAL ist ein arbeitsmarktpolitisches Programm der EU, als nationale Koordinierungsstelle fungiert für Deutschland das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Die Koordination des Projektes im Wissenschaftsbereich liegt beim Paul-Ehrlich-Institut, einer Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.

"Mit dem Modell der Tandem-Partnerschaften hat sich das Paul-Ehrlich-Institut erstmals 1996 für die Integration von Menschen mit Behinderungen in das wissenschaftliche Arbeitsleben eingesetzt" erläutert Prof. Johannes Löwer, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen. "Diese Maßnahme konnte bis 2004 von zunächst sechs ABM-Projekten mit elf Beschäftigten auf insgesamt 34 Arbeitsverhältnisse erweitert werden. 2005 haben wir uns entschlossen, die Integration von Menschen mit Behinderungen in einem europäischen Projekt voran zu bringen, und wir können heute auf drei Jahre sehr erfolgreicher Arbeit zurückblicken", so Löwer weiter.

Allein am Paul-Ehrlich-Institut sind 25 Personen in dieses EQUAL-Projekt involviert, bundesweit sind es insgesamt 40 Menschen mit Behinderungen.

"Wir sehen es auch als Erfolg der dreijährigen Arbeit des EQUAL-Projektes insgesamt an, dass wir zahlreiche sehr beeindruckende Bewerbungen für den Integrationspreis erhalten haben", so Klaus Posselt, Projektkoordinator am Paul-Ehrlich-Institut. "Wir schließen daraus, dass die zahlreichen Initiativen und Veranstaltungen im Rahmen des Projektes bei Unternehmen, Hochschulen, Behörden und Initiativen auf fruchtbaren Boden gefallen sind", so Posselt.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Präsentation von zwei Filmprodukten, die im Auftrag des EQUAL-Projektes entstanden sind. Ein Kinospot und ein halbstündiger Filmbeitrag sollen die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren. Der Kinospot macht in lebendiger und anschaulicher Weise auf bestehende Vorurteile und Vorbehalte aufmerksam. Er wird von Ende November 2007 an unter dem Motto "Kluge Köpfe..." bis Anfang 2008 in den größten Kinoketten Deutschlands gezeigt. Mit praktischen Beispielen und authentischen Erfahrungen will der Filmbeitrag deutlich machen, welche Möglichkeiten und Chancen in der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen im Wissenschafts- und Forschungsbereich liegen. Er soll im Fernsehen gezeigt werden und kann zudem ab 15. November 2007 über das Paul-Ehrlich-Institut als DVD angefordert werden.

Einige kurze Informationen zu den drei Preisträgern:

Das BliZ hilft sehbehinderten Menschen, Barrieren, die sich im Studium ergeben, soweit irgend möglich zu minimieren. Dies umfasst das eigentliche Studium mit Mentorentraining, individueller Betreuung (Coaching), ergänzenden Lehrveranstaltungen und spezifischen Formen der Leistungsnachweise, eine gezielte Unterstützung bei Projektsemestern und auch Unterstützung bei der Integration in das Arbeitsleben nach Studierende.

Mit Hilfe des ZeDiS konnte an der Universität Hamburg ein spezielles Studienangebot zu 'Disability Studies' geschaffen werden. Zielgruppe des Projekts sind insbesondere von Behinderung betroffene, arbeitslose AkademikerInnen und StudentInnen sowie Studierende der Behindertenpädagogik. Zu den Erfolgen des Projektes zählen eine barrierefreie Internetpräsenz http://www.zedis.uni-hamburg.de, die Etablierung einer seit Sommersemester 2006 regelmäßigen Ringvorlesung zu Themen der Disability Studies mit zumeist selbstbetroffenen ReferentInnen und die Aufnahme von Disability Studies in das Curriculum für die Ausbildung von SonderschullehrerInnen seit März 2007.

Die heutige Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin wurde nach der Deutschen Wiedervereinigung aus den "Resten" der fünf Ostberliner Hochschulen zusammengesetzt. Vorrangiges Ziel der FHTW war es zunächst, ein weitgehend barrierefreies Campusgelände zu gewährleisten. Seit fünf Jahren gibt es zudem ein Integrations-Team, das eng mit den behinderten Menschen an der FHTW zusammenarbeitet und diese berät. Ein barrierefreies Internetangebot konnte umgesetzt werden, die Quote der behinderten Beschäftigten liegt zwischen sechs und sieben Prozent und die FHTW ist Hauptauftraggeber für die Behindertenwerkstatt.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.tandem-in-science.de
http://www.zedis.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Behinderung EQUAL-Projekt FHTW Integrationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie