Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrationspreis für drei Projekte, behinderte Menschen in das wissenschaftliche Berufsleben zu integrieren

14.11.2007
Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des EQUAL Projektes "Vieles ist möglich - Tandem-Partner in der Wissenschaft" hat Marion Caspers-Merk, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, am Dienstag, 13. November 2007 in Berlin den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Integrationspreis 'Wissenschaft ohne Barrieren' übergeben.

Die drei Preisträger sind

o das "Zentrum für blinde und sehbehinderte Studierende - BliZ" der Fachhochschule Gießen-Friedberg (1. Preis, 15.000 Euro),

o das "Zentrum für Disability Studies ZeDiS" der Universität Hamburg (2. Preis 10.000 Euro) und

o die "Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) - Berlin"" (3. Preis, 5.000 Euro).

Marion Caspers-Merk würdigte insbesondere das hohe Engagement der drei Preisträger, schwerbehinderten Menschen eine barrierefreie Ausbildung und nachfolgend den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen: "In Wissenschaft und Forschung sind Menschen mit Behinderungen immer noch unterrepräsentiert. Dabei könnten viele mit der entsprechenden Unterstützung in dem Beruf arbeiten, den sie gelernt oder studiert haben. Die Preisträger zeigen, wie im Alltag mit Engagement und in der Zusammenarbeit von unterschiedlichen Beteiligten dafür gesorgt werden kann, dass behinderte Menschen endlich den Platz in der wissenschaftlichen Welt finden können, den sie sich wünschen, den sie anstreben und den sie verdienen" .

Der Integrationspreis ist im Rahmen des EQUAL-Projektes ausgelobt worden und soll die Arbeit von Unternehmen, Behörden oder anderen Institutionen aus Wissenschaft und Forschung auszeichnen, die sich in herausragender Weise um die Integration von Menschen mit Behinderungen in den jeweiligen Arbeits- und Forschungsbereichen verdient gemacht haben. EQUAL ist ein arbeitsmarktpolitisches Programm der EU, als nationale Koordinierungsstelle fungiert für Deutschland das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Die Koordination des Projektes im Wissenschaftsbereich liegt beim Paul-Ehrlich-Institut, einer Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.

"Mit dem Modell der Tandem-Partnerschaften hat sich das Paul-Ehrlich-Institut erstmals 1996 für die Integration von Menschen mit Behinderungen in das wissenschaftliche Arbeitsleben eingesetzt" erläutert Prof. Johannes Löwer, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen. "Diese Maßnahme konnte bis 2004 von zunächst sechs ABM-Projekten mit elf Beschäftigten auf insgesamt 34 Arbeitsverhältnisse erweitert werden. 2005 haben wir uns entschlossen, die Integration von Menschen mit Behinderungen in einem europäischen Projekt voran zu bringen, und wir können heute auf drei Jahre sehr erfolgreicher Arbeit zurückblicken", so Löwer weiter.

Allein am Paul-Ehrlich-Institut sind 25 Personen in dieses EQUAL-Projekt involviert, bundesweit sind es insgesamt 40 Menschen mit Behinderungen.

"Wir sehen es auch als Erfolg der dreijährigen Arbeit des EQUAL-Projektes insgesamt an, dass wir zahlreiche sehr beeindruckende Bewerbungen für den Integrationspreis erhalten haben", so Klaus Posselt, Projektkoordinator am Paul-Ehrlich-Institut. "Wir schließen daraus, dass die zahlreichen Initiativen und Veranstaltungen im Rahmen des Projektes bei Unternehmen, Hochschulen, Behörden und Initiativen auf fruchtbaren Boden gefallen sind", so Posselt.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Präsentation von zwei Filmprodukten, die im Auftrag des EQUAL-Projektes entstanden sind. Ein Kinospot und ein halbstündiger Filmbeitrag sollen die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren. Der Kinospot macht in lebendiger und anschaulicher Weise auf bestehende Vorurteile und Vorbehalte aufmerksam. Er wird von Ende November 2007 an unter dem Motto "Kluge Köpfe..." bis Anfang 2008 in den größten Kinoketten Deutschlands gezeigt. Mit praktischen Beispielen und authentischen Erfahrungen will der Filmbeitrag deutlich machen, welche Möglichkeiten und Chancen in der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen im Wissenschafts- und Forschungsbereich liegen. Er soll im Fernsehen gezeigt werden und kann zudem ab 15. November 2007 über das Paul-Ehrlich-Institut als DVD angefordert werden.

Einige kurze Informationen zu den drei Preisträgern:

Das BliZ hilft sehbehinderten Menschen, Barrieren, die sich im Studium ergeben, soweit irgend möglich zu minimieren. Dies umfasst das eigentliche Studium mit Mentorentraining, individueller Betreuung (Coaching), ergänzenden Lehrveranstaltungen und spezifischen Formen der Leistungsnachweise, eine gezielte Unterstützung bei Projektsemestern und auch Unterstützung bei der Integration in das Arbeitsleben nach Studierende.

Mit Hilfe des ZeDiS konnte an der Universität Hamburg ein spezielles Studienangebot zu 'Disability Studies' geschaffen werden. Zielgruppe des Projekts sind insbesondere von Behinderung betroffene, arbeitslose AkademikerInnen und StudentInnen sowie Studierende der Behindertenpädagogik. Zu den Erfolgen des Projektes zählen eine barrierefreie Internetpräsenz http://www.zedis.uni-hamburg.de, die Etablierung einer seit Sommersemester 2006 regelmäßigen Ringvorlesung zu Themen der Disability Studies mit zumeist selbstbetroffenen ReferentInnen und die Aufnahme von Disability Studies in das Curriculum für die Ausbildung von SonderschullehrerInnen seit März 2007.

Die heutige Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin wurde nach der Deutschen Wiedervereinigung aus den "Resten" der fünf Ostberliner Hochschulen zusammengesetzt. Vorrangiges Ziel der FHTW war es zunächst, ein weitgehend barrierefreies Campusgelände zu gewährleisten. Seit fünf Jahren gibt es zudem ein Integrations-Team, das eng mit den behinderten Menschen an der FHTW zusammenarbeitet und diese berät. Ein barrierefreies Internetangebot konnte umgesetzt werden, die Quote der behinderten Beschäftigten liegt zwischen sechs und sieben Prozent und die FHTW ist Hauptauftraggeber für die Behindertenwerkstatt.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.tandem-in-science.de
http://www.zedis.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Behinderung EQUAL-Projekt FHTW Integrationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Ausgezeichnet: Hallesche Pharmazeuten erhalten „Best Paper Award“ für Studie zu Nanopartikeln
30.05.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie