Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrationspreis für drei Projekte, behinderte Menschen in das wissenschaftliche Berufsleben zu integrieren

14.11.2007
Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des EQUAL Projektes "Vieles ist möglich - Tandem-Partner in der Wissenschaft" hat Marion Caspers-Merk, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, am Dienstag, 13. November 2007 in Berlin den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Integrationspreis 'Wissenschaft ohne Barrieren' übergeben.

Die drei Preisträger sind

o das "Zentrum für blinde und sehbehinderte Studierende - BliZ" der Fachhochschule Gießen-Friedberg (1. Preis, 15.000 Euro),

o das "Zentrum für Disability Studies ZeDiS" der Universität Hamburg (2. Preis 10.000 Euro) und

o die "Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) - Berlin"" (3. Preis, 5.000 Euro).

Marion Caspers-Merk würdigte insbesondere das hohe Engagement der drei Preisträger, schwerbehinderten Menschen eine barrierefreie Ausbildung und nachfolgend den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen: "In Wissenschaft und Forschung sind Menschen mit Behinderungen immer noch unterrepräsentiert. Dabei könnten viele mit der entsprechenden Unterstützung in dem Beruf arbeiten, den sie gelernt oder studiert haben. Die Preisträger zeigen, wie im Alltag mit Engagement und in der Zusammenarbeit von unterschiedlichen Beteiligten dafür gesorgt werden kann, dass behinderte Menschen endlich den Platz in der wissenschaftlichen Welt finden können, den sie sich wünschen, den sie anstreben und den sie verdienen" .

Der Integrationspreis ist im Rahmen des EQUAL-Projektes ausgelobt worden und soll die Arbeit von Unternehmen, Behörden oder anderen Institutionen aus Wissenschaft und Forschung auszeichnen, die sich in herausragender Weise um die Integration von Menschen mit Behinderungen in den jeweiligen Arbeits- und Forschungsbereichen verdient gemacht haben. EQUAL ist ein arbeitsmarktpolitisches Programm der EU, als nationale Koordinierungsstelle fungiert für Deutschland das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Die Koordination des Projektes im Wissenschaftsbereich liegt beim Paul-Ehrlich-Institut, einer Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.

"Mit dem Modell der Tandem-Partnerschaften hat sich das Paul-Ehrlich-Institut erstmals 1996 für die Integration von Menschen mit Behinderungen in das wissenschaftliche Arbeitsleben eingesetzt" erläutert Prof. Johannes Löwer, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen. "Diese Maßnahme konnte bis 2004 von zunächst sechs ABM-Projekten mit elf Beschäftigten auf insgesamt 34 Arbeitsverhältnisse erweitert werden. 2005 haben wir uns entschlossen, die Integration von Menschen mit Behinderungen in einem europäischen Projekt voran zu bringen, und wir können heute auf drei Jahre sehr erfolgreicher Arbeit zurückblicken", so Löwer weiter.

Allein am Paul-Ehrlich-Institut sind 25 Personen in dieses EQUAL-Projekt involviert, bundesweit sind es insgesamt 40 Menschen mit Behinderungen.

"Wir sehen es auch als Erfolg der dreijährigen Arbeit des EQUAL-Projektes insgesamt an, dass wir zahlreiche sehr beeindruckende Bewerbungen für den Integrationspreis erhalten haben", so Klaus Posselt, Projektkoordinator am Paul-Ehrlich-Institut. "Wir schließen daraus, dass die zahlreichen Initiativen und Veranstaltungen im Rahmen des Projektes bei Unternehmen, Hochschulen, Behörden und Initiativen auf fruchtbaren Boden gefallen sind", so Posselt.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Präsentation von zwei Filmprodukten, die im Auftrag des EQUAL-Projektes entstanden sind. Ein Kinospot und ein halbstündiger Filmbeitrag sollen die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren. Der Kinospot macht in lebendiger und anschaulicher Weise auf bestehende Vorurteile und Vorbehalte aufmerksam. Er wird von Ende November 2007 an unter dem Motto "Kluge Köpfe..." bis Anfang 2008 in den größten Kinoketten Deutschlands gezeigt. Mit praktischen Beispielen und authentischen Erfahrungen will der Filmbeitrag deutlich machen, welche Möglichkeiten und Chancen in der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen im Wissenschafts- und Forschungsbereich liegen. Er soll im Fernsehen gezeigt werden und kann zudem ab 15. November 2007 über das Paul-Ehrlich-Institut als DVD angefordert werden.

Einige kurze Informationen zu den drei Preisträgern:

Das BliZ hilft sehbehinderten Menschen, Barrieren, die sich im Studium ergeben, soweit irgend möglich zu minimieren. Dies umfasst das eigentliche Studium mit Mentorentraining, individueller Betreuung (Coaching), ergänzenden Lehrveranstaltungen und spezifischen Formen der Leistungsnachweise, eine gezielte Unterstützung bei Projektsemestern und auch Unterstützung bei der Integration in das Arbeitsleben nach Studierende.

Mit Hilfe des ZeDiS konnte an der Universität Hamburg ein spezielles Studienangebot zu 'Disability Studies' geschaffen werden. Zielgruppe des Projekts sind insbesondere von Behinderung betroffene, arbeitslose AkademikerInnen und StudentInnen sowie Studierende der Behindertenpädagogik. Zu den Erfolgen des Projektes zählen eine barrierefreie Internetpräsenz http://www.zedis.uni-hamburg.de, die Etablierung einer seit Sommersemester 2006 regelmäßigen Ringvorlesung zu Themen der Disability Studies mit zumeist selbstbetroffenen ReferentInnen und die Aufnahme von Disability Studies in das Curriculum für die Ausbildung von SonderschullehrerInnen seit März 2007.

Die heutige Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin wurde nach der Deutschen Wiedervereinigung aus den "Resten" der fünf Ostberliner Hochschulen zusammengesetzt. Vorrangiges Ziel der FHTW war es zunächst, ein weitgehend barrierefreies Campusgelände zu gewährleisten. Seit fünf Jahren gibt es zudem ein Integrations-Team, das eng mit den behinderten Menschen an der FHTW zusammenarbeitet und diese berät. Ein barrierefreies Internetangebot konnte umgesetzt werden, die Quote der behinderten Beschäftigten liegt zwischen sechs und sieben Prozent und die FHTW ist Hauptauftraggeber für die Behindertenwerkstatt.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.tandem-in-science.de
http://www.zedis.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Behinderung EQUAL-Projekt FHTW Integrationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau