Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Braunschweiger Forschungspreises 2007

13.11.2007
Erster Preisträger Prof. Dr. Sebastian Thrun

Dem deutschen Forscher für Künstliche Intelligenz an der Stanford University, Prof. Dr. Sebastian Thrun, wurde am 10. November 2007 der Braunschweiger Forschungspreis in Deutschlands Stadt der Wissenschaft 2007 verliehen. Thrun erhielt den, mit 30.000 Euro dotierten, Preis für seine international herausragenden, interdisziplinären Forschungsleistungen bei der Konzeption und Realisation eines unbemannten Roboterfahrzeuges, welches 2005 den DARPA Grand Challenge gewann. Vor einer Woche belegte das Team mit dem Passat "Junior" einen zweiten Platz im Urban Challenge 2007.

"Mit Prof. Sebastian Thrun zeichnen wir einen Forscher aus, der auf internationalem Spitzenniveau interdisziplinär arbeitet und sich mit besonderem Engagement für Transfer und Nutzung von Wissenschaft in der Wirtschaft und Gesellschaft einsetzt.", so begründete Braunschweigs Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann die Wahl. "Mit der erstmaligen Vergabe dieses Forschungspreises unterstreicht die Braunschweiger Region aber auch gleichzeitig national und international ihre europaweit attestierte Spitzenposition in der Forschung."

Prof. Jürgen Hesselbach, Präsident der Technischen Universität Braunschweig, betonte in seiner Rede: "Wir zeichnen einen herausragenden interdisziplinären Forschungsansatz aus, der in das Profil der Braunschweiger Wissenslandschaft passt. Angespornt durch den Erfolg des Stanford Racing Teams mit "Stanley" im Oktober 2005, startete auch ein Team der TU Braunschweig seine Arbeiten an "Caroline" und konnte im Finale mit "Junior" sofort einen riesigen Erfolg einfahren. Wir werden auch in Zukunft noch viel voneinander lernen."

... mehr zu:
»Forschungspreis

Prof. Dr. Jürgen Leohold, Leiter der Volkswagen Konzernforschung, hob in seiner Laudatio die herausragende Bedeutung der Forschungsergebnisse hervor: "Prof. Dr. Thrun hat mit seiner Arbeit einen großen Schritt in die mobile Zukunft getan. Viele wichtige Erkenntnisse wurden für die Bereiche Autonome Robotik und Maschinelles Lernen geliefert. Wir sind stolz auf die sich entwickelnde Kooperation mit diesem engagierten und herausragenden Forscher."

Zur Jury des Braunschweiger Forschungspreises gehören Ministerpräsident Christian Wulff, Prof. Dr. Christian Floto, Abteilungsleiter "Wissenschaft und Bildung", Deutschlandfunk , Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Büro Berlin, Prof. Dr. Helga Rübsamen-Waigmann, Geschäftsführerin der AiCuris GmbH & Co KG, Bayer Pharmazentrum, Prof. Dr. rer. nat. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG und Der Braunschweiger Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann als Vorsitzender der Jury. Anlässlich der Verleihung des Braunschweiger Forschungspreises 2007 wurden von der Volkswagen AG Wolfsburg die beiden berühmten Preisträger des DARPA Finales Touareg "Stanley" 2005 und Passat "Junior" 2007 präsentiert. Die Veranstaltung fand mit im Kleinen Haus des Staatstheaters Braunschweig statt.

Werdegang Prof. Dr. Thrun
Prof. Sebastian Thrun absolvierte sein Informatikstudium an den Universitäten Hildesheim und Bonn. An der Carnegie Mellon University spezialisierte er sich auf Robotik und maschinelles Lernen. Seit 2004 leitet er das Labor für Künstliche Intelligenz der Stanford University.

Ausführliche Informationen zum Braunschweiger Forschungspreis, zur Jury und zum Preisträger finden Sie in der Pressemappe unter www.braunschweig.de/pressemappe-bfp.

Braunschweiger Forschungspreis

Die Stadt Braunschweig, die im Jahre 2007 vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft mit dem Titel "Deutschlands Stadt der Wissenschaft 2007" wegen ihres enormen Forschungspotentials und der hervorragenden Netzwerke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Kommune ausgezeichnet wurde, verleiht auf Vorschlag der Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen der Region alle 2 Jahre einen mit 30.000 € dotierten Forschungspreis. Der Preis zeichnet international herausragende interdisziplinär erzielte Forschungsergebnisse in den Technik-, Lebens- oder Kulturwissenschaften aus. In die Auswahl der Jury fließen besonderes Engagement der Wissenschaftler für Transfer und Nutzung von Wissenschaft in Wirtschaft und Gesellschaft ein.

Der Braunschweiger Forschungspreis ist der Nachfolger des Braunschweig Preises. Er wurde am 10. November 2007 erstmalig vergeben und ist mit 30.000 Euro dotiert. Träger des Preises sind die Stadt Braunschweig und der Verein ForschungRegion Braunschweig e. V.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.braunschweig.de/pressemappe-bfp

Weitere Berichte zu: Forschungspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften