Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Braunschweiger Forschungspreises 2007

13.11.2007
Erster Preisträger Prof. Dr. Sebastian Thrun

Dem deutschen Forscher für Künstliche Intelligenz an der Stanford University, Prof. Dr. Sebastian Thrun, wurde am 10. November 2007 der Braunschweiger Forschungspreis in Deutschlands Stadt der Wissenschaft 2007 verliehen. Thrun erhielt den, mit 30.000 Euro dotierten, Preis für seine international herausragenden, interdisziplinären Forschungsleistungen bei der Konzeption und Realisation eines unbemannten Roboterfahrzeuges, welches 2005 den DARPA Grand Challenge gewann. Vor einer Woche belegte das Team mit dem Passat "Junior" einen zweiten Platz im Urban Challenge 2007.

"Mit Prof. Sebastian Thrun zeichnen wir einen Forscher aus, der auf internationalem Spitzenniveau interdisziplinär arbeitet und sich mit besonderem Engagement für Transfer und Nutzung von Wissenschaft in der Wirtschaft und Gesellschaft einsetzt.", so begründete Braunschweigs Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann die Wahl. "Mit der erstmaligen Vergabe dieses Forschungspreises unterstreicht die Braunschweiger Region aber auch gleichzeitig national und international ihre europaweit attestierte Spitzenposition in der Forschung."

Prof. Jürgen Hesselbach, Präsident der Technischen Universität Braunschweig, betonte in seiner Rede: "Wir zeichnen einen herausragenden interdisziplinären Forschungsansatz aus, der in das Profil der Braunschweiger Wissenslandschaft passt. Angespornt durch den Erfolg des Stanford Racing Teams mit "Stanley" im Oktober 2005, startete auch ein Team der TU Braunschweig seine Arbeiten an "Caroline" und konnte im Finale mit "Junior" sofort einen riesigen Erfolg einfahren. Wir werden auch in Zukunft noch viel voneinander lernen."

... mehr zu:
»Forschungspreis

Prof. Dr. Jürgen Leohold, Leiter der Volkswagen Konzernforschung, hob in seiner Laudatio die herausragende Bedeutung der Forschungsergebnisse hervor: "Prof. Dr. Thrun hat mit seiner Arbeit einen großen Schritt in die mobile Zukunft getan. Viele wichtige Erkenntnisse wurden für die Bereiche Autonome Robotik und Maschinelles Lernen geliefert. Wir sind stolz auf die sich entwickelnde Kooperation mit diesem engagierten und herausragenden Forscher."

Zur Jury des Braunschweiger Forschungspreises gehören Ministerpräsident Christian Wulff, Prof. Dr. Christian Floto, Abteilungsleiter "Wissenschaft und Bildung", Deutschlandfunk , Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Büro Berlin, Prof. Dr. Helga Rübsamen-Waigmann, Geschäftsführerin der AiCuris GmbH & Co KG, Bayer Pharmazentrum, Prof. Dr. rer. nat. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG und Der Braunschweiger Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann als Vorsitzender der Jury. Anlässlich der Verleihung des Braunschweiger Forschungspreises 2007 wurden von der Volkswagen AG Wolfsburg die beiden berühmten Preisträger des DARPA Finales Touareg "Stanley" 2005 und Passat "Junior" 2007 präsentiert. Die Veranstaltung fand mit im Kleinen Haus des Staatstheaters Braunschweig statt.

Werdegang Prof. Dr. Thrun
Prof. Sebastian Thrun absolvierte sein Informatikstudium an den Universitäten Hildesheim und Bonn. An der Carnegie Mellon University spezialisierte er sich auf Robotik und maschinelles Lernen. Seit 2004 leitet er das Labor für Künstliche Intelligenz der Stanford University.

Ausführliche Informationen zum Braunschweiger Forschungspreis, zur Jury und zum Preisträger finden Sie in der Pressemappe unter www.braunschweig.de/pressemappe-bfp.

Braunschweiger Forschungspreis

Die Stadt Braunschweig, die im Jahre 2007 vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft mit dem Titel "Deutschlands Stadt der Wissenschaft 2007" wegen ihres enormen Forschungspotentials und der hervorragenden Netzwerke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Kommune ausgezeichnet wurde, verleiht auf Vorschlag der Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen der Region alle 2 Jahre einen mit 30.000 € dotierten Forschungspreis. Der Preis zeichnet international herausragende interdisziplinär erzielte Forschungsergebnisse in den Technik-, Lebens- oder Kulturwissenschaften aus. In die Auswahl der Jury fließen besonderes Engagement der Wissenschaftler für Transfer und Nutzung von Wissenschaft in Wirtschaft und Gesellschaft ein.

Der Braunschweiger Forschungspreis ist der Nachfolger des Braunschweig Preises. Er wurde am 10. November 2007 erstmalig vergeben und ist mit 30.000 Euro dotiert. Träger des Preises sind die Stadt Braunschweig und der Verein ForschungRegion Braunschweig e. V.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.braunschweig.de/pressemappe-bfp

Weitere Berichte zu: Forschungspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik