Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis Ernährungskultur wird an drei Projekte vergeben

09.11.2007
Aufgrund der Vielzahl und der hohen Qualität der eingereichten Arbeiten werden in diesem Jahr gleich drei Projekte mit dem Förderpreis Ernährungskultur ausgezeichnet: "Ernährungspraktiken und nachhaltige Entwicklung", "Ernährungsqualität als Lebensqualität" und "GENUSSWERK - Lebensmittel mit Charakter aus der Rhön".

Der Förderpreis wurde dem von Prof. Dr. Angelika Ploeger geleiteten Fachgebiet "Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur" der Universität Kassel von der Johannes Fehr GmbH & Co KG gestiftet. Er wird bereits zum fünften Mal verliehen. Die Festveranstaltung findet am 15. November ab 18.30 Uhr in der Universität Kassel statt.

Der mit 5. 000 Euro dotierte Preis zeichnet jährlich innerhalb des deutschsprachigen Raums wissenschaftliche Arbeiten und praxisorientierte Projekte aus, die den Leitgedanken der Ernährungskultur entsprechen und Impulse für die Verbraucherbildung geben. Der Leitgedanke der Ernährungskultur sieht Kultur und Ernährung als eine Einheit und will zu einem sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen (Boden, Luft, Wasser, Pflanzen, Tiere, Mensch) bei der Herstellung in der Landwirtschaft, Verarbeitung und beim Konsum beitragen. Die eingereichten Arbeiten werden dabei von einer zehnköpfigen Jury aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verbrauchervertretung bewertet, die auch die Leitgedanken zur Ernährungskultur entwickelte.

Ausgezeichnet mit dem Förderpreis Ernährungskultur 2007 werden zwei Wissenschaftsprojekte, die umfassend das Themenfeld Ernährungskultur erforscht haben und gleichzeitig Impulse für die Umsetzung der Erkenntnisse geben: "Ernährungspraktiken und nachhaltige Entwicklung" der Wirtschaftsuniversität Wien und das Projekt "OSSENA - Ernährungsqualität als Lebensqualität" der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, das im Rahmen der sozialökologischen Forschung des BMBF in Deutschland durchgeführt wurde.

Das Projekt "GENUSSWERK - Lebensmittel mit Charakter aus der Rhön" der Hochschule Fulda erhält einen Sonderpreis, der in diesem Jahr erstmals von Dipl.-Oec. Andreas Fehr vergeben wird.

"Ernährungspraktiken und nachhaltige Entwicklung"
Das Projekt "Ernährungspraktiken und nachhaltige Entwicklung" wurde von 2003 bis 2005 am Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung an der Wirtschaftsuniversität Wien durchgeführt. Das Ziel dieses von Prof. Karl-Michael Brunner und seinem Forschungsteam (Florentina Astleithner, Sonja Geyer, Marie Jelenko, Walpurga Weiss) durchgeführten Projektes ist es, die Ernährungspraktiken der Österreicherinnen und Österreicher zu untersuchen, um Anknüpfungspunkte und Hindernisse für nachhaltige Ernährung herauszuarbeiten. Aus welchen Gründen essen Menschen Lebensmittel aus ökologischem Anbau, welche Bedeutung hat Regionalität im Ernährungsalltag, können Gesundheitsüberlegungen zu nachhaltiger Ernährung motivieren? Dies sind nur einige Fragen, denen im Projekt mit Methoden der qualitativen Sozialforschung nachgegangen wird. Neben der Herausarbeitung der vielfältigen Einflussfaktoren für nachhaltiges Essen standen auch Ernährungsorientierungen und die Gestaltung des Ernährungsalltags im Zentrum, Geschlechtsunterschiede beim Essen, der Verlauf von Ernährungsbiographien, Stadt-Land-Unterschiede sowie der Fleischkonsum und die Frage der Ernährungskompetenz und -verantwortung sind weitere inhaltliche Schwerpunkte. Insgesamt liefert das Projekt eine Vielzahl an Erkenntnissen, die die Leitgedanken einer nachhaltigen Ernährungskultur fördern und für verschiedene Akteure der Lebensmittelkette und andere Stakeholder Anknüpfungspunkte zur praktischen Umsetzung bieten. Die Ergebnisse des Projektes wurden vor kurzem im Springer Verlag unter dem Titel "Ernährungsalltag im Wandel. Chancen für Nachhaltigkeit" publiziert.
"Ernährungsqualität als Lebensqualität"
Das interdisziplinäre Forschungsprojekt "OSSENA - Ernährungsqualität als Lebensqualität" wurde zwischen 2003 und 2007 am Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und unter Leitung von Prof. Dr. Reinhard Pfriem sowie Prof. Dr. Thorsten Raabe durchgeführt. Am Beispiel der Region Ostfriesland wird untersucht, wie durch einen Wandel der alimentären Praktiken eine nachhaltige Ernährungskultur gelingen kann, die auf regionalen, saisonalen und nachhaltig erzeugten Lebensmitteln basiert und die Ressourcen- und Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, wirtschaftliche Stabilität sowie individuelles Wohlbefinden vereint. Zu diesem Zweck wurde mit den ernährungskulturellen Akteuren der Region in der landwirtschaftlichen Direktvermarktung, der Gastronomie, im Lebensmitteleinzelhandel, in Schulen und Haushalten - auf Angebots- wie auf Nachfrageseite - kooperiert. Ziel des Projektes ist es, durch Interpretation von Ernährungskultur und Intervention in die Alltagspraxis mittels Stärkung der kulturellen Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Menschen das Projekt "Nachhaltige Ernährungskultur" zukunftsoffen zu gestalten und den Wandel dauerhaft zu institutionalisieren.

In der OSSENA-Strategie der drei Is (Interpretieren, Intervenieren, Institutionalisieren) ist es z.B. gelungen, das Gastronomennetzwerk OSTFRIESLAND KULINARISCH zu etablieren, das Gastronomiebetriebe vereint, die eine regional-authentische Küche auf hohem Niveau anbieten. Um das ernährungskulturelle Bewusstsein zu schärfen und sich wieder mehr mit der eigenen Ernährung zu beschäftigen, finden auch in Zukunft öffentliche "Ostfrieslandmahle" statt, auf denen ein Menü aus regionalen, saisonalen und nachhaltig erzeugten Lebensmitteln von örtlichen Gastronomen zubereitet und ein Kontext zu Region und Kultur geschaffen wird. Die Internetplattform www.ossvita.de bündelt Angebote im Bereich der Ernährungs-, Gesundheits- und Umweltbildung und unterstützt damit die Durchführung von handlungsorientierten, interdisziplinär organisierten Unterrichtseinheiten im Bereich der Ernährungsbildung.

Auch nach dem Ende des Förderzeitraums sollen an der neu gegründeten "Forschungs- und Beratungsstelle Nachhaltige Ernährungswirtschaft und Ernährungskultur" (FuBE) der Universität Oldenburg zukunftsfähige Unternehmungen wissenschaftlich begleitet und gefördert werden, die der regulativen Idee einer nachhaltigen Ernährungskultur entsprechen.

"Genusswerk - Lebensmittel mit Charakter aus der Rhön"
"Handwerkliche ökologische Lebensmittelverarbeitung am Beispiel einzelner Akteure aus der Region Rhön" lautet das Thema der Diplomarbeit der Studentinnen Eva-Maria Esslinger, Nadine Müller und Katrin Wunderlich vom Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Fulda. Als Gemeinschaftsprojekt entstand daraus ein innovatives Koch- und Lesebuch, das Mitte November erscheinen wird. Es informiert exemplarisch am Beispiel verschiedener handwerklich und ökologisch arbeitender Betriebe der Rhön über den Nutzen des regionalen Lebensmittel-Handwerks. "Diese studentische Arbeit verdeutlicht die Stufen der Wertschöpfungskette einzelner Lebensmittel und sensibilisiert den Endverbraucher für eine nachhaltige regionale Ernährungskultur", so Prof. Ploeger. Daher habe man sich für 2007 zur Aufteilung des Förderpreises Ernährungskultur und den Sonderpreis für die Fuldaer Studentinnen entschieden. Das Koch- und Lesebuch "Genusswerk - Lebensmittel mit Charakter aus der Rhön" (ISBN: 978-3-00-022924-4) erscheint im Genusswerk-Verlag, einem Eigenverlag, den die drei Studentinnen zu diesem Zweck gründeten.
Anmerkung für die Redaktionen:
Die Veranstaltung findet am 15. November um 18.30 Uhr im Gießhaus der Universität Kassel, Mönchebergstr. 5, in Kassel statt.
Info
Universität Kassel
Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften
Prof. Dr. Angelika Ploeger
tel (05542) 98 1712
fax (05542) 98 1713
e-mail a.ploeger@uni-kassel.de
Johannes Fehr GmbH & Co.KG
Otto-Hahn-Str. 11
34253 Lohfelden
tel (0561) 51101-309
fax (0561) 51101-409
e-mail julia.loeber@fehr.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Ernährung Ernährungskultur Förderpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung