Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis Ernährungskultur wird an drei Projekte vergeben

09.11.2007
Aufgrund der Vielzahl und der hohen Qualität der eingereichten Arbeiten werden in diesem Jahr gleich drei Projekte mit dem Förderpreis Ernährungskultur ausgezeichnet: "Ernährungspraktiken und nachhaltige Entwicklung", "Ernährungsqualität als Lebensqualität" und "GENUSSWERK - Lebensmittel mit Charakter aus der Rhön".

Der Förderpreis wurde dem von Prof. Dr. Angelika Ploeger geleiteten Fachgebiet "Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur" der Universität Kassel von der Johannes Fehr GmbH & Co KG gestiftet. Er wird bereits zum fünften Mal verliehen. Die Festveranstaltung findet am 15. November ab 18.30 Uhr in der Universität Kassel statt.

Der mit 5. 000 Euro dotierte Preis zeichnet jährlich innerhalb des deutschsprachigen Raums wissenschaftliche Arbeiten und praxisorientierte Projekte aus, die den Leitgedanken der Ernährungskultur entsprechen und Impulse für die Verbraucherbildung geben. Der Leitgedanke der Ernährungskultur sieht Kultur und Ernährung als eine Einheit und will zu einem sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen (Boden, Luft, Wasser, Pflanzen, Tiere, Mensch) bei der Herstellung in der Landwirtschaft, Verarbeitung und beim Konsum beitragen. Die eingereichten Arbeiten werden dabei von einer zehnköpfigen Jury aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verbrauchervertretung bewertet, die auch die Leitgedanken zur Ernährungskultur entwickelte.

Ausgezeichnet mit dem Förderpreis Ernährungskultur 2007 werden zwei Wissenschaftsprojekte, die umfassend das Themenfeld Ernährungskultur erforscht haben und gleichzeitig Impulse für die Umsetzung der Erkenntnisse geben: "Ernährungspraktiken und nachhaltige Entwicklung" der Wirtschaftsuniversität Wien und das Projekt "OSSENA - Ernährungsqualität als Lebensqualität" der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, das im Rahmen der sozialökologischen Forschung des BMBF in Deutschland durchgeführt wurde.

Das Projekt "GENUSSWERK - Lebensmittel mit Charakter aus der Rhön" der Hochschule Fulda erhält einen Sonderpreis, der in diesem Jahr erstmals von Dipl.-Oec. Andreas Fehr vergeben wird.

"Ernährungspraktiken und nachhaltige Entwicklung"
Das Projekt "Ernährungspraktiken und nachhaltige Entwicklung" wurde von 2003 bis 2005 am Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung an der Wirtschaftsuniversität Wien durchgeführt. Das Ziel dieses von Prof. Karl-Michael Brunner und seinem Forschungsteam (Florentina Astleithner, Sonja Geyer, Marie Jelenko, Walpurga Weiss) durchgeführten Projektes ist es, die Ernährungspraktiken der Österreicherinnen und Österreicher zu untersuchen, um Anknüpfungspunkte und Hindernisse für nachhaltige Ernährung herauszuarbeiten. Aus welchen Gründen essen Menschen Lebensmittel aus ökologischem Anbau, welche Bedeutung hat Regionalität im Ernährungsalltag, können Gesundheitsüberlegungen zu nachhaltiger Ernährung motivieren? Dies sind nur einige Fragen, denen im Projekt mit Methoden der qualitativen Sozialforschung nachgegangen wird. Neben der Herausarbeitung der vielfältigen Einflussfaktoren für nachhaltiges Essen standen auch Ernährungsorientierungen und die Gestaltung des Ernährungsalltags im Zentrum, Geschlechtsunterschiede beim Essen, der Verlauf von Ernährungsbiographien, Stadt-Land-Unterschiede sowie der Fleischkonsum und die Frage der Ernährungskompetenz und -verantwortung sind weitere inhaltliche Schwerpunkte. Insgesamt liefert das Projekt eine Vielzahl an Erkenntnissen, die die Leitgedanken einer nachhaltigen Ernährungskultur fördern und für verschiedene Akteure der Lebensmittelkette und andere Stakeholder Anknüpfungspunkte zur praktischen Umsetzung bieten. Die Ergebnisse des Projektes wurden vor kurzem im Springer Verlag unter dem Titel "Ernährungsalltag im Wandel. Chancen für Nachhaltigkeit" publiziert.
"Ernährungsqualität als Lebensqualität"
Das interdisziplinäre Forschungsprojekt "OSSENA - Ernährungsqualität als Lebensqualität" wurde zwischen 2003 und 2007 am Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und unter Leitung von Prof. Dr. Reinhard Pfriem sowie Prof. Dr. Thorsten Raabe durchgeführt. Am Beispiel der Region Ostfriesland wird untersucht, wie durch einen Wandel der alimentären Praktiken eine nachhaltige Ernährungskultur gelingen kann, die auf regionalen, saisonalen und nachhaltig erzeugten Lebensmitteln basiert und die Ressourcen- und Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, wirtschaftliche Stabilität sowie individuelles Wohlbefinden vereint. Zu diesem Zweck wurde mit den ernährungskulturellen Akteuren der Region in der landwirtschaftlichen Direktvermarktung, der Gastronomie, im Lebensmitteleinzelhandel, in Schulen und Haushalten - auf Angebots- wie auf Nachfrageseite - kooperiert. Ziel des Projektes ist es, durch Interpretation von Ernährungskultur und Intervention in die Alltagspraxis mittels Stärkung der kulturellen Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Menschen das Projekt "Nachhaltige Ernährungskultur" zukunftsoffen zu gestalten und den Wandel dauerhaft zu institutionalisieren.

In der OSSENA-Strategie der drei Is (Interpretieren, Intervenieren, Institutionalisieren) ist es z.B. gelungen, das Gastronomennetzwerk OSTFRIESLAND KULINARISCH zu etablieren, das Gastronomiebetriebe vereint, die eine regional-authentische Küche auf hohem Niveau anbieten. Um das ernährungskulturelle Bewusstsein zu schärfen und sich wieder mehr mit der eigenen Ernährung zu beschäftigen, finden auch in Zukunft öffentliche "Ostfrieslandmahle" statt, auf denen ein Menü aus regionalen, saisonalen und nachhaltig erzeugten Lebensmitteln von örtlichen Gastronomen zubereitet und ein Kontext zu Region und Kultur geschaffen wird. Die Internetplattform www.ossvita.de bündelt Angebote im Bereich der Ernährungs-, Gesundheits- und Umweltbildung und unterstützt damit die Durchführung von handlungsorientierten, interdisziplinär organisierten Unterrichtseinheiten im Bereich der Ernährungsbildung.

Auch nach dem Ende des Förderzeitraums sollen an der neu gegründeten "Forschungs- und Beratungsstelle Nachhaltige Ernährungswirtschaft und Ernährungskultur" (FuBE) der Universität Oldenburg zukunftsfähige Unternehmungen wissenschaftlich begleitet und gefördert werden, die der regulativen Idee einer nachhaltigen Ernährungskultur entsprechen.

"Genusswerk - Lebensmittel mit Charakter aus der Rhön"
"Handwerkliche ökologische Lebensmittelverarbeitung am Beispiel einzelner Akteure aus der Region Rhön" lautet das Thema der Diplomarbeit der Studentinnen Eva-Maria Esslinger, Nadine Müller und Katrin Wunderlich vom Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Fulda. Als Gemeinschaftsprojekt entstand daraus ein innovatives Koch- und Lesebuch, das Mitte November erscheinen wird. Es informiert exemplarisch am Beispiel verschiedener handwerklich und ökologisch arbeitender Betriebe der Rhön über den Nutzen des regionalen Lebensmittel-Handwerks. "Diese studentische Arbeit verdeutlicht die Stufen der Wertschöpfungskette einzelner Lebensmittel und sensibilisiert den Endverbraucher für eine nachhaltige regionale Ernährungskultur", so Prof. Ploeger. Daher habe man sich für 2007 zur Aufteilung des Förderpreises Ernährungskultur und den Sonderpreis für die Fuldaer Studentinnen entschieden. Das Koch- und Lesebuch "Genusswerk - Lebensmittel mit Charakter aus der Rhön" (ISBN: 978-3-00-022924-4) erscheint im Genusswerk-Verlag, einem Eigenverlag, den die drei Studentinnen zu diesem Zweck gründeten.
Anmerkung für die Redaktionen:
Die Veranstaltung findet am 15. November um 18.30 Uhr im Gießhaus der Universität Kassel, Mönchebergstr. 5, in Kassel statt.
Info
Universität Kassel
Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften
Prof. Dr. Angelika Ploeger
tel (05542) 98 1712
fax (05542) 98 1713
e-mail a.ploeger@uni-kassel.de
Johannes Fehr GmbH & Co.KG
Otto-Hahn-Str. 11
34253 Lohfelden
tel (0561) 51101-309
fax (0561) 51101-409
e-mail julia.loeber@fehr.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Ernährung Ernährungskultur Förderpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE