Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionade und ING-DiBa haben die besten CMOs

08.11.2007
Booz Allen Hamilton verleiht Auszeichnung "Chief Marketing Officer of the Year" zur Förderung der Exzellenz im Marketing

Internationale Jury kürt zwei deutsche Manager als beste europäische Marketingchefs / Award unterstreicht Bedeutung von strategisch ausgerichtetem Marketing und innovativer Marketingkommunikation

Der "CMO of the Year 2007"-Award geht an zwei herausragende Marketing-Manager europäischer Unternehmen. Im Rahmen einer exklusiven Gala in Frankfurt erhielten Wolfgang Blum, Marketingchef des Kultgetränks Bionade, sowie Klaus O. Schmidt, Mitglied des Vorstands und CMO von Europas erfolgreichster und wachstumsstärkster Direktbank ING-DiBa, den Preis für ihre visionären Marketingleistungen. Bereits zum zweiten Mal vergibt die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton die wichtigste Auszeichnung für Marketers in Europa. Diese trägt der wachsenden Bedeutung von Marketing als essenzieller Unternehmensbereich und strategischer Erfolgsfaktor Rechnung.

Aus über hundert Nominierten wählte eine hochkarätige, international besetzte Jury die Preisträger in einem vierstufigen Verfahren aus. Mitglieder der Jury waren u.a. Hugh Burkitt, CEO The Marketing Society, Dr. Olaf Göttgens, Vice President Brand Communications, Daimler AG, Karen Halpert, Vice President Marketing von MasterCard Europe und Prof. Laurent Maruani, Professor an der HEC Graduate School of Management. Neben Strategie und Organisation bewerteten sie auch die Kategorien Marken- und Marketingkommunikation, Produkt- und Preisgestaltung sowie Kundenbeziehungen. Weitere vier Kandidaten schafften es auf die Shortlist: Jörgen Andersson, Marketing Director, H&M; Kent Hahne, CEO, Vapiano International; Dr. Rainer Hecker, CEO, Loewe; Astrid Schulte, CEO, bellybutton.

... mehr zu:
»CEO »CMO »ING-DiBa

Marketingchefs müssen kontinuierlich die Veränderungen im Markt, beim Wettbewerb, den vielfältigen Informationskanälen und im sozialen Umfeld berücksichtigen sowie in ihrer Strategie antizipieren. "Lebenszyklen von neuen Produkten haben sich radikal verkürzt. Kunden bilden heute eine hervorragend informierte, kritische Klientel.

Top-Marketers müssen daher ihr Wissen und Know-how auf allen strategischen Ebenen im Unternehmen einbringen und durchsetzen - von der Einbindung der Kunden in die Produktentwicklung bis hin zum hocheffizienten Database-Management", so Gregor Harter, Jury-Mitglied und Geschäftsführer von Booz Allen Hamilton. "Mit dem 'CMO of the Year' zeichnen wir Marketing-Leader aus, die messbar einen herausragenden Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten".

Die Preisträger 2007

Wolfgang Blum findet 1999 zu Beginn seiner Beratertätigkeit für Bionade ein Produkt im regionalen Dornröschenschlaf vor - und schafft daraus eine Kultmarke. Heute ist Bionade die drittgrößte Herstellermarke bei den Fruchtlimonaden im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Diese wird seit diesem Jahr bereits in 18 Länder, einschließlich Australien, exportiert. Für 2008 ist der Sprung in die USA und nach Japan geplant. Bei seinem Einstieg erkennt Blum das nicht einmal ansatzweise ausgeschöpfte Potenzial der Marke und positioniert diese völlig neu: weg vom rationalen Mineralgetränk, konsequent hin zum modernen Softdrink für die Generation LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability). Damit kreiert er ein komplett neues Marktsegment: In diesem ist Bionade mit großem Abstand der Marktführer. Und Blum beweist: Auch mit schmalem Marketingbudget lässt sich eine international erfolgreiche Marke aufbauen. Ohne Werbung, ausschließlich mittels intelligentem, viralen Marketing.

Durch gezieltes Eventsponsoring in den Segmenten Kultur, Kinder und Sport oder die massive Präsenz an Szeneorten erzeugte Blum enormen Nachfragedruck. Schließlich kommen Handel und Gastronomie nicht mehr an Bionade vorbei. Starke Distributionspartner wie die Deutsche Bahn, McDonald's und Starbucks kommen an Bord. Der Absatz schnellt von einer Million Flaschen in 2001 hoch auf 70 Millionen in 2006. Ende 2007 werden es über 200 Millionen sein. Diese stringente Markenpositionierung Hand in Hand mit intelligenter, innovativer Markenkommunikation hat die Jury beeindruckt und überzeugt.

Klaus O. Schmidt ist maßgeblich beteiligt, aus einem ehemals gewerkschaftseigenen Finanzinstitut die größte europäische Direktbank und drittgrößte deutsche Bank für Privatkunden zu schmieden: die ING-DiBa. Schmidt steigt 1993 bei der damaligen "Allgemeinen Deutschen Direktbank" ein und übernimmt die Marketing-Verantwortung.

Insgesamt dreimal änderte die Bank seitdem ihren Namen. Es gelingt ihm - über alle Veränderungen hinweg - die Marke ING-DiBa in den Köpfen der Verbraucher über Markenwerte klar zu positionieren: Eine Direktbank, die für Transparenz, Fairness und Zuverlässigkeit steht.

Er verankert diese Werte auch intern. Sie bilden das Rückgrat des Markenmanagements. Parallel wird das Businessmodell konsequent auf Direktbanking fokussiert. Wenige, klar gegliederte und leicht verständliche Produkte bereiten den Boden für eine erfolgreiche Vermarktung an breite Zielgruppen.

Als Direktbank ohne Filialnetz baut Schmidt in der Kommunikation auf zwei Säulen. Ein hochkarätiges Datenmanagement verknüpft alle Kundeninformationen, die im Rahmen des Direktmarketing entstehen - das Herzstück für perfekten Kundenservice. Daneben transportiert das extrem sichtbare Sponsoring der deutschen Basketball Nationalmannschaft die Markenwerte. Mit diesem Mix erreicht Schmidt für die ING-DiBa nicht nur eine gestützte Markenbekanntheit von 70%.

Das Marketing hat auch einen klaren Anteil daran, dass sich der Gewinn der ING-DiBa von 2003 bis 2006 nahezu verzehnfacht. Eine beeindruckende Erfolgsgeschichte, welche die Jury mit der Auszeichnung "CMO of the Year 2007" würdigt. Weitere Informationen zum Wettbewerb und zur Jury unter: www.cmo-award.com .

Über Booz Allen Hamilton

Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 19.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sieben Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 4 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 229 Mio. Euro (Client Billings der Booz Allen Hamilton Gesellschaften im deutschsprachigen Raum).

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bah.com
http://www.cmo-award.com

Weitere Berichte zu: CEO CMO ING-DiBa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie