Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchungen zur Schwangerschaftsimmunologie werden gefördert

02.11.2007
Die Wissenschaftlerin Prof. Dr. Ana Claudia Zenclussen erhält eine Förderung des schwedischen GEMI-Fund, einer Stiftung der Firma Linde Gas Therapeutics, in Höhe von 155.000 US Dollars für zwei Jahre.

Ausgezeichnet wurde die Leiterin des Arbeitsgebietes Reproduktionsimmunologie an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg für ihr Forschungsvorhaben "Study of the therapeutic potential of CO during implantation in a mouse model of spontaneous abortion".

Schwerpunktmäßig geht es dabei um Untersuchungen zur Schwangerschaftsimmunologie und der Föto-maternalen Immuntoleranz vor allem hinsichtlich der Bedeutung von Kohlenmonoxid in diesem Prozess. Die 35-jährige Magdeburger Wissenschaftlerin ist eine der insgesamt acht internationalen Preisträger, die von der Stiftung mit einem Awards 2007 geehrt worden. Die Übergabe erfolgte am 31. Oktober in München.

Zur Person: Prof. Dr. Ana Claudia Zenclussen, Jahrgang 1971, studierte nach dem Abitur von 1990 bis 1996 Biochemie in ihrer argentinischen Heimat an der Universität "Universidad Nacional del Litoral" in Santa Fe. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität in Santa Fe und als FOMEC Stipendiatin an der Universität von Buenos Aires. Im Jahr 2000 absolvierte Prof. Zenclussen einen Forschungsaufenthalt als DAAD-Stipendiatin am Biomedizinischen Forschungszentrum, Charité, Humboldt-Universität zu Berlin. Ein Jahr darauf promovierte sie (PhD, Dr. rer. nat.) an der Universität von Buenos Aires im Bereich Immunologie. Als Gastwissenschaftlerin und Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung führte sie von Herbst 2001 bis zum Frühjahr 2003 an der Charite Untersuchungen zum Thema: Stress und Präeklampsie durch.

Anschließend übernahm sie eine Tätigkeit als Arbeitsgruppenleiterin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am dortigen Institut für Medizinische Immunologie. 2004 erhielt sie eine zweijährige Gastprofessur an der "Universidad Nacional del Litoral" in Santa Fe. 2006 habilitierte sich Prof. Zenclussen und erhielt an der Charité die Lehrbefugnis für das Fach Immunologie. Anfang diesen Jahres nahm sie den Ruf auf die W2-Professur für Experimentelle Gynäkologie mit Schwerpunkt Immunologie an der Otto-von-Guericke-Universität an. Seit Mai 2007 leitet sie hier das Arbeitsgebiet Reproduktionsimmunologie an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg.

Die GEMI Stiftung (GEMI Fund) fördert auf internationaler Ebene Projekte, die sich mit der Applikation von Gasen in der Diagnose, Behandlung oder Prävention von Krankheiten auseinandersetzen. Gegründet wurde der GEMI Fund im Jahr 2002 von Linde Gas Therapeutics gemeinsam mit der Harvard University Medical International (Boston/ USA) und dem Karolinska Institutet (Stockholm/ Schweden).

Zum wissenschaftlichen Hintergrund des Forschungsvorhabens:

Da der Fetus das Fortpflanzungsprodukt histoinkompatibler Individuen darstellt, wird häufig ein Vergleich der Schwangerschaft mit einer erfolgreichen Allotransplantation gestellt. Die klinisch wichtig Schwangerschaftskomplikation Fehlgeburt ist in vielen Fällen mit "Toleranzstörungsphänomenen" assoziiert. Jüngere Daten der Arbeitsgruppe von Professor Zenclussen deuten darauf hin, dass Fehlgeburt mit einer unzureichenden Konzentration an Häm-Oxygenase (HO-1) in der feto-maternalen Grenze im Mausmodell sowie auch in Patientinnen assoziiert sind.

Darüber hinaus hat die Arbeitsgruppe um Ana Claudia Zenclussen zeigen können, dass die unspezifische Hochregulation von HO-1 während der Implantation mittels Co-PP die Abortrate stark reduzieren konnte. Konzeptunterstützend führte die Zn-PP Behandlung (ein HO-1 Hemmer) zur Erhöhung der Abortrate. Der Erfolg der Co-PP Therapie beruhte auf einer stärkeren Expression der zytoprotektiven Moleküle Bag-1 und neuropilin-1 in der feto-maternalen Grenzzone. In einem zweiten experimentellen Ansatz ebenso mit dem Ziel der Hochregulation des HO-1-Moleküls wurde festgestellt, dass die Injektion mit einem HO-1 beinhaltenden Adenovirus (AdHO-1/GFP) die Abortrate signifikant senken konnte im Vergleich zu der PBS-behandelten Gruppe und zu der AdGFP-behandelten Gruppe. Die HO-1 Therapie führte darüber hinaus zu einer Verschiebung des Zytokinprofils zu einem Th2-Übergewicht und zu einer verminderten Apoptoserate. Interessanterweise waren die Bag-1 mRNA Werte in der fetomaternalen Grenzzone von den mit AdHO-1 behandelten Mäusen hochreguliert.

Darüber hinaus können HO-1 Knock Out Mäuse (Hmox-1-/-) nicht trächtig werden, was nicht nur auf Implantationsprobleme sondern auch auf Unreife der Oozyten zurückzuführen ist. Mit diesen Ergebnissen konnte die unentbehrliche Rolle des HO-1 Moleküls für den Schwangerschaftserfolg bestätigt werden. Mit Hilfe von Mausmodellen und in vitro Systemen ist das Hauptziel des geförderten Projektes zu untersuchen, ob Kohlenmonoxid (CO), ein wichtiges Metabolit des Häm-Oxygenases, positive Effekte auf den Schwangerschaftserfolg hat, wie es für andere Pathologien (z.B. Transplantation) nachgewiesen ist.

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/

Weitere Berichte zu: GEMI Immunologie Schwangerschaftsimmunologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten