Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchungen zur Schwangerschaftsimmunologie werden gefördert

02.11.2007
Die Wissenschaftlerin Prof. Dr. Ana Claudia Zenclussen erhält eine Förderung des schwedischen GEMI-Fund, einer Stiftung der Firma Linde Gas Therapeutics, in Höhe von 155.000 US Dollars für zwei Jahre.

Ausgezeichnet wurde die Leiterin des Arbeitsgebietes Reproduktionsimmunologie an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg für ihr Forschungsvorhaben "Study of the therapeutic potential of CO during implantation in a mouse model of spontaneous abortion".

Schwerpunktmäßig geht es dabei um Untersuchungen zur Schwangerschaftsimmunologie und der Föto-maternalen Immuntoleranz vor allem hinsichtlich der Bedeutung von Kohlenmonoxid in diesem Prozess. Die 35-jährige Magdeburger Wissenschaftlerin ist eine der insgesamt acht internationalen Preisträger, die von der Stiftung mit einem Awards 2007 geehrt worden. Die Übergabe erfolgte am 31. Oktober in München.

Zur Person: Prof. Dr. Ana Claudia Zenclussen, Jahrgang 1971, studierte nach dem Abitur von 1990 bis 1996 Biochemie in ihrer argentinischen Heimat an der Universität "Universidad Nacional del Litoral" in Santa Fe. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität in Santa Fe und als FOMEC Stipendiatin an der Universität von Buenos Aires. Im Jahr 2000 absolvierte Prof. Zenclussen einen Forschungsaufenthalt als DAAD-Stipendiatin am Biomedizinischen Forschungszentrum, Charité, Humboldt-Universität zu Berlin. Ein Jahr darauf promovierte sie (PhD, Dr. rer. nat.) an der Universität von Buenos Aires im Bereich Immunologie. Als Gastwissenschaftlerin und Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung führte sie von Herbst 2001 bis zum Frühjahr 2003 an der Charite Untersuchungen zum Thema: Stress und Präeklampsie durch.

Anschließend übernahm sie eine Tätigkeit als Arbeitsgruppenleiterin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am dortigen Institut für Medizinische Immunologie. 2004 erhielt sie eine zweijährige Gastprofessur an der "Universidad Nacional del Litoral" in Santa Fe. 2006 habilitierte sich Prof. Zenclussen und erhielt an der Charité die Lehrbefugnis für das Fach Immunologie. Anfang diesen Jahres nahm sie den Ruf auf die W2-Professur für Experimentelle Gynäkologie mit Schwerpunkt Immunologie an der Otto-von-Guericke-Universität an. Seit Mai 2007 leitet sie hier das Arbeitsgebiet Reproduktionsimmunologie an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg.

Die GEMI Stiftung (GEMI Fund) fördert auf internationaler Ebene Projekte, die sich mit der Applikation von Gasen in der Diagnose, Behandlung oder Prävention von Krankheiten auseinandersetzen. Gegründet wurde der GEMI Fund im Jahr 2002 von Linde Gas Therapeutics gemeinsam mit der Harvard University Medical International (Boston/ USA) und dem Karolinska Institutet (Stockholm/ Schweden).

Zum wissenschaftlichen Hintergrund des Forschungsvorhabens:

Da der Fetus das Fortpflanzungsprodukt histoinkompatibler Individuen darstellt, wird häufig ein Vergleich der Schwangerschaft mit einer erfolgreichen Allotransplantation gestellt. Die klinisch wichtig Schwangerschaftskomplikation Fehlgeburt ist in vielen Fällen mit "Toleranzstörungsphänomenen" assoziiert. Jüngere Daten der Arbeitsgruppe von Professor Zenclussen deuten darauf hin, dass Fehlgeburt mit einer unzureichenden Konzentration an Häm-Oxygenase (HO-1) in der feto-maternalen Grenze im Mausmodell sowie auch in Patientinnen assoziiert sind.

Darüber hinaus hat die Arbeitsgruppe um Ana Claudia Zenclussen zeigen können, dass die unspezifische Hochregulation von HO-1 während der Implantation mittels Co-PP die Abortrate stark reduzieren konnte. Konzeptunterstützend führte die Zn-PP Behandlung (ein HO-1 Hemmer) zur Erhöhung der Abortrate. Der Erfolg der Co-PP Therapie beruhte auf einer stärkeren Expression der zytoprotektiven Moleküle Bag-1 und neuropilin-1 in der feto-maternalen Grenzzone. In einem zweiten experimentellen Ansatz ebenso mit dem Ziel der Hochregulation des HO-1-Moleküls wurde festgestellt, dass die Injektion mit einem HO-1 beinhaltenden Adenovirus (AdHO-1/GFP) die Abortrate signifikant senken konnte im Vergleich zu der PBS-behandelten Gruppe und zu der AdGFP-behandelten Gruppe. Die HO-1 Therapie führte darüber hinaus zu einer Verschiebung des Zytokinprofils zu einem Th2-Übergewicht und zu einer verminderten Apoptoserate. Interessanterweise waren die Bag-1 mRNA Werte in der fetomaternalen Grenzzone von den mit AdHO-1 behandelten Mäusen hochreguliert.

Darüber hinaus können HO-1 Knock Out Mäuse (Hmox-1-/-) nicht trächtig werden, was nicht nur auf Implantationsprobleme sondern auch auf Unreife der Oozyten zurückzuführen ist. Mit diesen Ergebnissen konnte die unentbehrliche Rolle des HO-1 Moleküls für den Schwangerschaftserfolg bestätigt werden. Mit Hilfe von Mausmodellen und in vitro Systemen ist das Hauptziel des geförderten Projektes zu untersuchen, ob Kohlenmonoxid (CO), ein wichtiges Metabolit des Häm-Oxygenases, positive Effekte auf den Schwangerschaftserfolg hat, wie es für andere Pathologien (z.B. Transplantation) nachgewiesen ist.

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/

Weitere Berichte zu: GEMI Immunologie Schwangerschaftsimmunologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie