Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit viel Tiefe die Oberflächen ergründet

01.11.2007
Gerhard Ertl erhält Otto-Hahn-Preis

In einem Festakt in der Frankfurter Paulskirche wird am 27. November 2007 Professor Dr. Dr. h.c. mult. Gerhard Ertl, früherer Direktor am Fritz-Haber-Institut (FHI) der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin, mit dem Otto-Hahn-Preis ausgezeichnet. Der Otto-Hahn-Preis, gemeinsam getragen von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und der Stadt Frankfurt, ist mit 50.000 Euro einer der höchst dotierten Wissenschaftspreise Deutschlands. Ertl, ursprünglich Physiker, hat ein Kerngebiet der Chemie, die Katalyse, grundlegend fortentwickelt.

Auf ihrer Sitzung am 17. April 2007 hatte die GDCh-Auswahlkommission für den Otto-Hahn-Preis beschlossen, Gerhard Ertl für den Otto-Hahn-Preis 2007 vorzuschlagen. GDCh-Geschäftsführer Professor Dr. Wolfram Koch teilte dies der Vorsitzenden, Frankfurts Oberbürgermeisterin Dr. h.c. Petra Roth, und den Mitgliedern des Kuratoriums des Otto-Hahn-Preises mit und betonte, dass die GDCh mit großem Nachdruck die Verleihung des Otto-Hahn-Preises an Gerhard Ertl befürworten würde. Das Kuratorium einigte sich darauf hin im Juni auf Ertl als Preisträger. Ertl, der die Verleihung des Otto-Hahn-Preis als die "Krönung eines Chemikers in unserem Lande" bezeichnete, wird für seine bahnbrechenden Untersuchungen zur Aufklärung der Elementarschritte heterogen katalysierter Reaktionen auf festen Oberflächen ausgezeichnet. Dass ihm am 10. Oktober 2007 durch die Schwedische Akademie der Wissenschaften auch der Nobelpreis für Chemie für seine "Studien zu chemischen Vorgängen an festen Oberflächen" zuerkannt wurde, dokumentiert eindrücklich die Relevanz des Themas Katalyse und die zentrale Bedeutung von Ertls Arbeiten. Der Nobelpreis wird Ertl am 10. Dezember verliehen.

Bereits in den zurückliegenden Jahren hatte die GDCh immer wieder Anlass, Ertl für seine wissenschaftlichen Leistungen zu ehren. "Ihr Vorwärtsdrängen ist nie versiegt, Ihre immer neuen Erkenntnisse riefen wieder und wieder große Bewunderung hervor, nie ist Ihre Forscherleidenschaft erlahmt. Die Anerkennung und der Respekt der Fachwelt werden nun gekrönt mit der Verleihung des Otto-Hahn-Preises und des Nobelpreises für Chemie", würdigte GDCh-Präsident Professor Dr. Dieter Jahn den Preisträger, der von 1990 bis 1993 auch Mitglied des GDCh-Vorstands war.

... mehr zu:
»DPG »Katalyse »Nobelpreis »Physik

Die bedeutendsten Auszeichnungen, die Ertl bislang von der GDCh erhalten hat, sind die Liebig-Denkmünze im Jahr 1987 und der Karl-Ziegler-Preis 1998. In der Urkunde zur Verleihung der Liebig-Denkmünze heißt es, dass Ertl die Auszeichnung "für seine hervorragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Oberflächenchemie, die international große Beachtung und Anerkennung gefunden haben" erhalte. Und weiter: "Die detaillierte Kenntnis der Wechselwirkung von Reaktionspartnern mit Metall- oder Halbleiter-Einkristallflächen, die originelle Anwendung der verschiedenen spektroskopischen Methoden und jüngste Ergebnisse über dynamische Vorgänge an Grenzflächen, haben den Mechanismus fundamentaler katalytischer Prozesse geklärt. Mit der Breite seiner Interessen und der Tiefe im theoretischen Verständnis spannt sich der Bogen von der Oberflächenphysik über weite Bereiche der physikalischen Chemie bis zur heterogenen Katalyse technischer Synthesen."

Charakteristisch für den wissenschaftlichen Werdegang Ertls, der 1936 in Stuttgart geboren wurde und dort 1955 das Studium der Physik aufnahm, sind seine Vielseitigkeit, seine Flexibilität und sehr früh erwachende Selbstständigkeit. Je ein Jahr seines Studiums verbrachte er in Paris und München, seine Diplomarbeit fertigte er dann wieder in Stuttgart an. Seinem Lehrer, Professor Dr. Heinz Gerischer, folgte Ertl nach München, wo er promovierte. Seine Habilitation für Physikalische Chemie an der TU München erfolgte bereits zwei Jahre später mit einer Arbeit über "Untersuchungen von Oberflächen, Strukturen und Reaktionen mittels Beugung langsamer Elektronen". 1968, also mit 32 Jahren, wurde Ertl Nachfolger von Professor Dr. Georg Maria Schwab an der Universität München. Nach Gastprofessuren in Milwaukee, Pasadena und Berkeley lehnte er 1983 einen Ruf nach Santa Barbara ab. 1986 wurde er Nachfolger von Gerischer am Fritz-Haber-Institut in Berlin. Seine Emeritierung erfolgte 2004.

Der Festakt in der Paulskirche wird von Frau Roth am 27. November um 18 Uhr eröffnet. Nach einer Ansprache des GDCh-Präsidenten wird Professor Dr. Drs. h.c. Helmut Schwarz, Institut für Chemie an der TU Berlin, selbst vielfach ausgezeichneter Chemiker und designierter Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, in seiner Laudatio das Lebenswerk Ertls würdigen.

Ertl ist nach Professor Dr. Theodor Hänsch, dem nach seiner Nominierung 2005 für den Otto-Hahn-Preis der Physik-Nobelpreis 2005 zuerkannt wurde, der zweite Wissenschaftler, der mit dem gemeinsam getragenen Otto-Hahn-Preis ausgezeichnet wird. Die GDCh und die DPG hatten ihren Otto-Hahn-Preis für Chemie und Physik im Juni 2005 mit dem Otto-Hahn-Preis der Stadt Frankfurt verschmolzen. GDCh und DPG verliehen ihren Preis von 1955 bis 2003 insgesamt 13 Mal, die Stadt Frankfurt zeichnete seit 1969 15 Persönlichkeiten aus. Die Stadt hatte den Preis zum 90. Geburtstag des in Frankfurt geborenen Chemikers Professor Dr. Otto Hahn (1879 bis 1968, Nobelpreis für Chemie 1944) eingerichtet.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) Öffentlichkeitsarbeit Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: DPG Katalyse Nobelpreis Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie