Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg startet am 01. November 2007 in die 13. Runde

31.10.2007
Unter dem Motto: „Idee + BPW = besser starten!“ bietet der BPW in Berlin-Brandenburg mit fast 200 Veranstaltungen das größte regionale Unterstützungsprogramm für Existenzgründer in Deutschland

Detaillierte Informationen zu der Teilnahme und den Angeboten des BPW sowie zu den Inhalten eines Businessplans erhalten alle Interessierten kostenlos, unverbindlich und ohne eine gesonderte Anmeldung in den Einführungsveranstaltungen. Zum offiziellen Start des BPW am 1. November findet jeweils eine Einführungsveranstaltung in der InvestitionsBank des Landes Brandenburg in der Steinstraße 104-106 in Potsdam (16 Uhr) sowie der Investitionsbank Berlin in der Nachodstraße 8 in Berlin (18 Uhr) statt. Noch bis zum 21. November 2007 finden weitere Einführungsveranstaltungen an den Berliner und Brandenburger Hochschulen statt. Die ersten Seminare beginnen bereits Mitte November 2007. Im Internet werden unter www.b-p-w.de alle Veranstaltungen rechtzeitig angekündigt. Dort ist auch eine selbstständige Anmeldung möglich. Alle Angebote sind kostenlos.

Das Ziel

Ziel des Wettbewerbs ist die Initiierung von nachhaltigen Unternehmensgründungen in Berlin und Brandenburg. Dabei soll das kostenlose und praxisorientierte Unterstützungsprogramm den Teilnehmern helfen, aus ihrer Geschäftsidee kontinuierlich ein tragfähiges Geschäftskonzept zu entwickeln. Die besten Businesspläne werden am Ende prämiert. Teilnehmen kann jeder mit einer guten Produkt- oder Dienstleistungsidee -egal aus welcher Branche. Die Umsetzung sollte in Berlin oder Brandenburg geplant sein. Konzepte zur Ausgründung aus Unternehmen oder Konzepte zur Unternehmensnachfolge sind ebenfalls willkommen.

... mehr zu:
»BPW »Geschäftskonzept

Eine Initiative - zwei Bewertungskategorien - drei Stufen

Der BPW ist in drei Wettbewerbsstufen eingeteilt. Dabei steigen die Anforderungen von Stufe zu Stufe. Dies gilt sowohl für den Inhalt des Businessplans als auch für den Umfang, bis die Teilnehmer am Ende der dritten Stufe ein vollständiges Konzept entwickelt haben. In der ersten Stufe steht die Beschreibung der Produkt- oder Dienstleistungsidee, unter besonderer Berücksichtigung des spezifischen Kundennutzens im Vordergrund. Hinzu kommt die Vorstellung des Gründers bzw. des Gründungsteams. Die zweite Stufe setzt sich ergänzend dazu aus einer qualifizierten Marktanalyse sowie sich daraus ergebender konkreter Marketingmaßnahmen zusammen. Im Mittelpunkt der dritten und letzten Stufe steht die Finanzplanung. Die eingereichten Businesspläne werden in zwei gleichberechtigten Kategorien: [BPWservice] (für nicht technologieorientierte Produkt- und Dienstleistungsideen) und [BPWtechnology] (für technologieorientierte Produkt- und Dienstleistungsideen) bewertet. In jeder der drei Wettbewerbsstufen werden die drei besten Pläne der beiden Kategorien prämiert. Damit werden über den BPW 18 Siegerteams der breiten Öffentlichkeit vorgestellt und mit insgesamt 63.000 Euro prämiert.

Die Organisatoren

Die Investitionsbank Berlin (IBB), die InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) organisieren den BPW.

Die Träger

Träger des Wettbewerbs sind alle Hochschulen in Berlin und Brandenburg.

Die Schirmherren

Der Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin und der Minister für Wirtschaft des Landes Brandenburg sind auch in diesem Jahr Schirmherren des Wettbewerbs.

Ulrich Junghanns, Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg: „Ideen stehen am Anfang jedes unternehmerischen Handelns. Um ihre Idee in ein tragfähiges Geschäftskonzept umsetzen zu können, müssen sich Existenzgründer fit machen für die Selbstständigkeit. Der Businessplan-Wettbewerb ist dafür ein besonders geeignetes Instrument. In Seminaren, durch gezieltes Coaching und durch das Knüpfen von Kontakten erhalten Existenzgründer wichtiges Rüstzeug zum Aufbau ihres Unternehmens - von der Geschäftsidee bis zum tragfähigen Geschäftskonzept. Und je besser eine Unternehmensgründung vorbereitet ist, um so höher sind die Chancen, sich im Wettbewerb erfolgreich zu behaupten. Unser brandenburgisches BPWKoordinationsbüro bei der InvestitionsBank des Landes Brandenburg hat ein dichtes Netz aus Unterstützern in der Region, so dass jeder Teilnehmer einen Ansprechpartner in seiner Nähe findet, der ihm mit Rat und Tat zur Seite steht.“

Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin: „Am Anfang steht die Idee - am besten eine zündende Geschäftsidee. Aber wie kann sie in ein tragfähiges Geschäftsmodell überführt werden? Wie komme ich an meine Kunden und Wo finde ich Finanzierungspartner? Antworten auf diese und andere Fragen geben wir mit dem Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg. Aber nicht nur das: Durch den Kontakt mit anderen Gründerinnen und Gründern, durch Workshops und Seminare, durch ein individuelles Feedback von Profis sowie durch ein enges Netzwerk von Partnerunternehmen und Institutionen hilft der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg nun schon im 13. Jahr ganz konkret beim Aufbau neuer Unternehmen in der Hauptstadtregion.“

Der Zeitrahmen

Bis zum 21. Mai 2008 können die Teilnehmer Schritt für Schritt in dem Drei-Stufen-Modell von der Produktbeschreibung bis zur Finanzplanung aus ihrer Idee ein tragfähiges Geschäftskonzept entwickeln. Der Einstieg ist zu jeder Zeit möglich. Einsendeschluss für die erste Etappe ist der 22. Januar 2008.

Die Veranstaltungen

Neben den Seminaren helfen eine Vielzahl von weiteren Veranstaltungen wie Kontaktabende in Berlin, Regionaltreffen in Brandenburg oder ein Finanzforum beim Aufbau des eigenen Kontaktnetzwerkes, beim Erfahrungsaustausch mit anderen Gründern und der Suche nach Partnern für die Finanzierung.

Rückblick

Im BPW 2007 wurden von 984 Teilnehmerinnen und Teilnehmern insgesamt 550 Businesspläne entwickelt und eingereicht. Aus den Wettbewerben 1996 bis 2006 bestehen bis heute noch über 3.800 Arbeitsplätze in 978 Unternehmen.

BPW Netzwerk

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg dankt seinen Premiumpartnern, Partnern und Kooperationspartnern, deren Unterstützung die Umsetzung des BPW erst möglich macht.

Kontakt / Teilnehmer:

Wettbewerbsbüro in der Investitionsbank Berlin
Hotline (0 30) 21 25- 21 21
Koordinationsbüro in der InvestitionsBank des Landes Brandenburg in Potsdam
Hotline (03 31) 6 60- 22 22
Mehr Informationen: Detaillierte Informationen über die Wettbewerbsbedingungen und die umfangreichen Unterstützungsangebote gibt es auch unter www.b-p-w.de.

Einführungsveranstaltungen des BPW 2008

(Die Einführungsveranstaltungen sind inhaltsgleich)

Berlin

01.11.2007 18.00 Investitionsbank Berlin Laden 4, Eingang Nachodstraße 8, 10779 Berlin
05.11.2007 18.00 HU Berlin Hauptgebäude, Hörsaal 2097, Unter den Linden 6, 10117 Berlin
06.11.2007 16.00 TFH Berlin Beuth-Hall im Haus Beuth, Luxemburger Str. 10, 13353 Berlin
08.11.2007 17.30 Charité Campus Virchow Klinikum (Westring 1), Konferenzraum 7. OG, Augustenberger Platz 1, 13353 Berlin

14.11.2007 16:30 FHTW Berlin Hauptgebäude, Raum 238 (Aula), Treskowallee 8, 10318

Berlin Brandenburg

01.11.2007 16.00 InvestitionsBank des Landes Brandenburg Raum 3.48, Steinstraße 104-106, 14480 Potsdam
06.11.2007 18.30 Gründerforum Potsdam Altes Rathaus, Am Alten Markt, 14467 Potsdam
07.11.2007 16.00 TFH Wildau Haus 13, Hofsaal, Bahnhofstraße, 15745 Wildau
08.11.2007 17.30 BTU Cottbus Bibliothek (IKMZ) im 6. OG, Karl-Marx-Straße 53, 03044 Cottbus
19.11.2007 17.00 HFF Potsdam Raum 2.107, Marlene-Dietrich-Allee 11, 14482 Potsdam-Babelsberg

21.11.2007 16.00 EU Viadrina Hauptgebäude, Senatssaal, 1.OG, Große Scharrnstr. 59, 15230 Frankfurt (Oder)

Kontakt/Presse:
ILB
Vorstandsstab/Pressesprecher
Matthias Haensch
Telefon: (03 31) 6 60 – 15 05
Fax: (03 31) 6 60 – 12 31
E-Mail: presse@ilb.de

Frank Schmilowski | ariadne & wolf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Berichte zu: BPW Geschäftskonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics