Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Institut für Sozialforschung erhält Förderung des BMBF

30.10.2007
"Social Capital" im Umbruch europäischer Gesellschaften - Communities, Familien, Generationen.
Hamburger Institut für Sozialforschung erhält Förderung des BMBF
Als Mitglied eines Forschungs- und Kommunikationsverbundes "Social Capital" erhält das Hamburger Institut für Sozialforschung für ein Teilprojekt Drittmittel des BMBF. Die Förderung erfolgt im Rahmen der Ausschreibung "Geisteswissenschaften im gesellschaftlichen Dialog".

Der Verbund erforscht das Sozialkapital des Überlebens. Gefragt wird, wie sich die gesellschaftliche Selbstorganisation von Individuen, in Gemeinschaften, Netzwerken und Gruppen, in Familien und in Generations- und Gemeinschaftsverhältnissen in Umbruchs - und Überlebenssituationen verändern. Welche Perspektiven bilden sich in der Perspektivlosigkeit aus? Wer geht voran, wenn soziale Gewissheiten und Sicherheiten verloren gehen? Wie kommt man zurecht im Minimum? Wer sind die Charismatiker der Stagnation oder des Aufbruchs? Wer kämpft mit wem und mit welchen Mitteln um Selbsterhaltung in prekären Lagen? Wer ist bereit zum Konflikt und macht sich für die Überwindung der sozialen Lager stark?

Das Hamburger Institut für Sozialforschung befasst sich in seinem Projekt mit "Charisma und Miseria. Die Stiftung von Sozialkapital in Situationen gesellschaftlichen Umbruchs". Die Projektleitung liegt bei Dr. Berthold Vogel. Die Mitarbeiterinnen sind Dipl. Soz. Inga Haese und Dipl. Soz. Judit Miklos.
... mehr zu:
»BMBF

Das Projekt fragt nach der Schöpfung, Repräsentation und Personalisierung des Sozialen in Überlebensgesellschaften. Mit Hilfe empirischer Forschung soll dem Wandel des Sozialen eine erkennbare Physiognomie gegeben werden. Gerade in Zeiten starker sozialer Brüche und drohender materieller Verluste werden auch die konfliktgeladenen Seiten sozialen Kapitals und Engagements in den Blick genommen. Nicht Strukturen, sondern Personen, die auf Konflikt und Beruhigung, auf Integration oder Spaltung, auf Kollektivität oder Individualität setzen, treten auf diese Weise in den Vordergrund der Gesellschaftsdiagnose: Unternehmer, Pastoren, Lokalpolitiker oder Wohlfahrtsorganisationen. Das Forschungsvorhaben zielt auf internationalen Vergleich. Die Feldstudien und die qualitativen Interviews mit ausgewählten Stiftern finden in drei europäischen Staaten stattfinden: in Deutschland, in Rumänien und in der Schweiz.

Ein weiteres Projekt "Bonding oder Bridging? Familiennetzwerke in der Überlebensgesellschaft" wird von dem Sprecher der Antragsteller, Prof. Dr. Heinz Bude (Leiter des Arbeitsbereichs "Die Gesellschaft der Bundesrepublik" am Hamburger Institut für Sozialforschung, Inhaber des Lehrstuhls für Makrosoziolgie an der Universität Kassel), in Zusammenarbeit mit Dr. Jörg Dürrschmidt, in Kassel bearbeitet.

An dem Verbund sind das Brandenburg-Berliner Institut für Sozialwissenschaftliche Studien, das Hamburger Institut für Sozialforschung, die Humboldt-Universität Berlin, das Thünen-Institut Bollewick in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater Berlin und die Universität Kassel beteiligt. Die fünf Teilprojekte haben ein gemeinsames Büro in Wittenberge/Brandenburg, das unter der Nummer 03877-600 00 66 zu erreichen ist.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen oder Rückfragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Dr. Regine Klose-Wolf
Hamburger Institut für Sozialforschung
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 040-414097-12
Mail. presse@his-online.de

Dr. Regine Klose-Wolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.his-online.de

Weitere Berichte zu: BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen