Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Institut für Sozialforschung erhält Förderung des BMBF

30.10.2007
"Social Capital" im Umbruch europäischer Gesellschaften - Communities, Familien, Generationen.
Hamburger Institut für Sozialforschung erhält Förderung des BMBF
Als Mitglied eines Forschungs- und Kommunikationsverbundes "Social Capital" erhält das Hamburger Institut für Sozialforschung für ein Teilprojekt Drittmittel des BMBF. Die Förderung erfolgt im Rahmen der Ausschreibung "Geisteswissenschaften im gesellschaftlichen Dialog".

Der Verbund erforscht das Sozialkapital des Überlebens. Gefragt wird, wie sich die gesellschaftliche Selbstorganisation von Individuen, in Gemeinschaften, Netzwerken und Gruppen, in Familien und in Generations- und Gemeinschaftsverhältnissen in Umbruchs - und Überlebenssituationen verändern. Welche Perspektiven bilden sich in der Perspektivlosigkeit aus? Wer geht voran, wenn soziale Gewissheiten und Sicherheiten verloren gehen? Wie kommt man zurecht im Minimum? Wer sind die Charismatiker der Stagnation oder des Aufbruchs? Wer kämpft mit wem und mit welchen Mitteln um Selbsterhaltung in prekären Lagen? Wer ist bereit zum Konflikt und macht sich für die Überwindung der sozialen Lager stark?

Das Hamburger Institut für Sozialforschung befasst sich in seinem Projekt mit "Charisma und Miseria. Die Stiftung von Sozialkapital in Situationen gesellschaftlichen Umbruchs". Die Projektleitung liegt bei Dr. Berthold Vogel. Die Mitarbeiterinnen sind Dipl. Soz. Inga Haese und Dipl. Soz. Judit Miklos.
... mehr zu:
»BMBF

Das Projekt fragt nach der Schöpfung, Repräsentation und Personalisierung des Sozialen in Überlebensgesellschaften. Mit Hilfe empirischer Forschung soll dem Wandel des Sozialen eine erkennbare Physiognomie gegeben werden. Gerade in Zeiten starker sozialer Brüche und drohender materieller Verluste werden auch die konfliktgeladenen Seiten sozialen Kapitals und Engagements in den Blick genommen. Nicht Strukturen, sondern Personen, die auf Konflikt und Beruhigung, auf Integration oder Spaltung, auf Kollektivität oder Individualität setzen, treten auf diese Weise in den Vordergrund der Gesellschaftsdiagnose: Unternehmer, Pastoren, Lokalpolitiker oder Wohlfahrtsorganisationen. Das Forschungsvorhaben zielt auf internationalen Vergleich. Die Feldstudien und die qualitativen Interviews mit ausgewählten Stiftern finden in drei europäischen Staaten stattfinden: in Deutschland, in Rumänien und in der Schweiz.

Ein weiteres Projekt "Bonding oder Bridging? Familiennetzwerke in der Überlebensgesellschaft" wird von dem Sprecher der Antragsteller, Prof. Dr. Heinz Bude (Leiter des Arbeitsbereichs "Die Gesellschaft der Bundesrepublik" am Hamburger Institut für Sozialforschung, Inhaber des Lehrstuhls für Makrosoziolgie an der Universität Kassel), in Zusammenarbeit mit Dr. Jörg Dürrschmidt, in Kassel bearbeitet.

An dem Verbund sind das Brandenburg-Berliner Institut für Sozialwissenschaftliche Studien, das Hamburger Institut für Sozialforschung, die Humboldt-Universität Berlin, das Thünen-Institut Bollewick in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater Berlin und die Universität Kassel beteiligt. Die fünf Teilprojekte haben ein gemeinsames Büro in Wittenberge/Brandenburg, das unter der Nummer 03877-600 00 66 zu erreichen ist.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen oder Rückfragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Dr. Regine Klose-Wolf
Hamburger Institut für Sozialforschung
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 040-414097-12
Mail. presse@his-online.de

Dr. Regine Klose-Wolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.his-online.de

Weitere Berichte zu: BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie