Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübinger Chirurg erhält Exceptional Merit Award auf Amerikanischem Chirurgenkongress 2007

30.10.2007
Der Tübinger Chirurg Dr. med. Björn Brücher erhielt auf dem diesjährigen Amerikanischen Chirurgenkongress im Oktober 2007 eine Auszeichnung für seine Chemo-Forschung, die sich damit befasst, ob ein Tumor auf eine Therapie zur Tumorverkleinerung vor einer Operation anspricht. Nur zehn von über 220 Forschungsarbeiten erhielten 2007 in New Orleans diesen renommierten Exceptional-Merit-Award.

Brücher wechselte vom Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München zum 1.7.2007 an die von Professor Alfred Königsrainer geleitete Chirurgische Klinik des Universitätsklinikums Tübingen. Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit ist die Krebsforschung des Verdauungstraktes und der Speiseröhre. Die Auszeichnung reiht sich ein in mehrfache Ehrungen seiner seit über 12 Jahren konsequent durchgeführten wissenschaftlichen Untersuchungen zu diesem Thema.

Privatdozent Brücher, Oberarzt an der Chirurgischen Uniklinik: "Es wäre sowohl für den Patienten als auch für den behandelnden Arzt eine große Hilfe, wenn man im Vorfeld abklären könnte, ob ein Tumor vor der chirurgischen Entfernung auf eine tumorverkleinernde Behandlung anspricht." Zusammen mit Wissenschaftlern aus der Nuklearmedizin, Pathologie, Onkologie und Strahlentherapie konnte gezeigt werden, dass dies mit einer nuklearmedizinischen Untersuchung (Positronen-Emissions-Tomographie) während einer Strahlen-Chemotherapie bei Patienten mit Speisröhrenkrebs (vor anstehender Operation) möglich ist.

Brücher wurde bereits mit zahlreichen Preisen (u.a. Karl-Heinrich-Bauer Tumorforschungspreis 2002, diverse Posterpreise, Theodor-Billroth-Preis 2007) für seine Arbeiten ausgezeichnet sowie 2007 an die Royal Society of Medicine in London eingeladen. Für die Erstellung einer grundlegenden pathologischen Klassifikation zur klinischen Nutzung des Ansprechens eines Tumors auf eine Strahlen-Chemotherapie vor einer Operation, erhielt er den diesjährigen Theodor-Billroth-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie.

... mehr zu:
»Chirurg

Brücher stammt aus Germersheim in Rheinland-Pfalz, studierte an der Universität Mainz und begann 1995 seine Berufslaufbahn am Klinikum rechts der Isar. Studienaufenthalte führten ihn auch nach England. 2001 absolvierte er in Kooperation mit der Pathologie der TU München ein molekularbiologisches Forschungsprojekt am GSF - Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt in München. Nach seiner Habilitation an der TU München 2003 führte ihn sein Weg zu einem DFG-finanzierten molekularbiologischen Forschungsaufenthalt an das größte Krebsforschungszentrum der Welt, dem MD Anderson Cancer Center in Houston, Texas. 2004 erlangte er die Schwerpunktsbezeichnung "Visceralchirurgie". Brücher ist in vielen nationalen und internationalen Fachgesellschaften Mitglied und wurde 2006 bei der angesehenen Amerikanischen Gesellschaft für Chirurgie als Fellow aufgenommen (Fellow of the American College of Surgeons: F.A.C.S).

Am Uniklinikum Tübingen ist er für die klinische und experimentelle chirurgische Onkologie verantwortlich. Neben der Fortsetzung seiner wissenschaftlichen Arbeiten soll auch die chirurgische Behandlung krebskranker Patienten im Verbund mit dem CCC (Südwestdeutschen Tumorzentrum) optimiert und ausgebaut werden.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie
Privatdozent Dr. med. Björn Brücher
Oberarzt und Leiter Experimentelle und Chirurgische Onkologie
Tel. 07071/29-8 66 69
Fax 07071/29-55 88
bjoern.bruecher@med.uni-tuebingen.de
Titel der ausgezeichneten Arbeit (Paper in progress):
Early Assessment of Response during neoadjuvant Radiochemotherapy in Esophageal Squamous Cell Carcinoma Patients by 18-Fluoro-2-Deoxy-Glucose-Positron-Emission Tomography.

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Chirurg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops