Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübinger Chirurg erhält Exceptional Merit Award auf Amerikanischem Chirurgenkongress 2007

30.10.2007
Der Tübinger Chirurg Dr. med. Björn Brücher erhielt auf dem diesjährigen Amerikanischen Chirurgenkongress im Oktober 2007 eine Auszeichnung für seine Chemo-Forschung, die sich damit befasst, ob ein Tumor auf eine Therapie zur Tumorverkleinerung vor einer Operation anspricht. Nur zehn von über 220 Forschungsarbeiten erhielten 2007 in New Orleans diesen renommierten Exceptional-Merit-Award.

Brücher wechselte vom Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München zum 1.7.2007 an die von Professor Alfred Königsrainer geleitete Chirurgische Klinik des Universitätsklinikums Tübingen. Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit ist die Krebsforschung des Verdauungstraktes und der Speiseröhre. Die Auszeichnung reiht sich ein in mehrfache Ehrungen seiner seit über 12 Jahren konsequent durchgeführten wissenschaftlichen Untersuchungen zu diesem Thema.

Privatdozent Brücher, Oberarzt an der Chirurgischen Uniklinik: "Es wäre sowohl für den Patienten als auch für den behandelnden Arzt eine große Hilfe, wenn man im Vorfeld abklären könnte, ob ein Tumor vor der chirurgischen Entfernung auf eine tumorverkleinernde Behandlung anspricht." Zusammen mit Wissenschaftlern aus der Nuklearmedizin, Pathologie, Onkologie und Strahlentherapie konnte gezeigt werden, dass dies mit einer nuklearmedizinischen Untersuchung (Positronen-Emissions-Tomographie) während einer Strahlen-Chemotherapie bei Patienten mit Speisröhrenkrebs (vor anstehender Operation) möglich ist.

Brücher wurde bereits mit zahlreichen Preisen (u.a. Karl-Heinrich-Bauer Tumorforschungspreis 2002, diverse Posterpreise, Theodor-Billroth-Preis 2007) für seine Arbeiten ausgezeichnet sowie 2007 an die Royal Society of Medicine in London eingeladen. Für die Erstellung einer grundlegenden pathologischen Klassifikation zur klinischen Nutzung des Ansprechens eines Tumors auf eine Strahlen-Chemotherapie vor einer Operation, erhielt er den diesjährigen Theodor-Billroth-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie.

... mehr zu:
»Chirurg

Brücher stammt aus Germersheim in Rheinland-Pfalz, studierte an der Universität Mainz und begann 1995 seine Berufslaufbahn am Klinikum rechts der Isar. Studienaufenthalte führten ihn auch nach England. 2001 absolvierte er in Kooperation mit der Pathologie der TU München ein molekularbiologisches Forschungsprojekt am GSF - Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt in München. Nach seiner Habilitation an der TU München 2003 führte ihn sein Weg zu einem DFG-finanzierten molekularbiologischen Forschungsaufenthalt an das größte Krebsforschungszentrum der Welt, dem MD Anderson Cancer Center in Houston, Texas. 2004 erlangte er die Schwerpunktsbezeichnung "Visceralchirurgie". Brücher ist in vielen nationalen und internationalen Fachgesellschaften Mitglied und wurde 2006 bei der angesehenen Amerikanischen Gesellschaft für Chirurgie als Fellow aufgenommen (Fellow of the American College of Surgeons: F.A.C.S).

Am Uniklinikum Tübingen ist er für die klinische und experimentelle chirurgische Onkologie verantwortlich. Neben der Fortsetzung seiner wissenschaftlichen Arbeiten soll auch die chirurgische Behandlung krebskranker Patienten im Verbund mit dem CCC (Südwestdeutschen Tumorzentrum) optimiert und ausgebaut werden.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie
Privatdozent Dr. med. Björn Brücher
Oberarzt und Leiter Experimentelle und Chirurgische Onkologie
Tel. 07071/29-8 66 69
Fax 07071/29-55 88
bjoern.bruecher@med.uni-tuebingen.de
Titel der ausgezeichneten Arbeit (Paper in progress):
Early Assessment of Response during neoadjuvant Radiochemotherapy in Esophageal Squamous Cell Carcinoma Patients by 18-Fluoro-2-Deoxy-Glucose-Positron-Emission Tomography.

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Chirurg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik