Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Performing Science"-Preise 2007 vergeben

29.10.2007
Sieger beim ersten Gießener Wettbewerb für Präsentationen von Wissenschaft: Lydia Schulze Heuling und Wagner-Feigl-Forschung/Festspiele

Die Würfel sind gefallen, die Sieger des ersten Gießener Wissenschaftspreises "Performing Science" stehen fest. In der Kategorie 1 - Wissenschaftliche Präsentation setzte sich die Physikerin und Tänzerin Lydia Schulze Heuling (TU Berlin) mit ihrer "Rotationsperformance" gegen sechs weitere Kandidatinnen und Kandidaten durch.

Am Beispiel eines gewaschenen T-Shirts, das sie durch die bloße Kraft ihrer Arme spektakulär trocken schleuderte - wobei sich ein sanfter Regen ins Publikum ergoss - demonstrierte sie das Phänomen der "Zentrifugalkraft". "Interaktiv" als Expertin hinzugeschaltet war ihr Alter Ego: die Physik-Dozentin Lydia Schulze Heuling, die in Filmausschnitten an der Tafel die theoretische Dimension des Problems erläuterte. Auf Platz 2 kam der Mathematiker Werner Große (IWF Göttingen), der in seiner Präsentation "Zeit Kippen" zeigte, wie man im Film die Zeit- mit Raumdimensionen vertauschen kann. Platz 3 belegte der Gießener Chemiker Prof. Dr. Siegfried Schindler, der mit "NO Chemistry" fachübergreifend und unterhaltsam über das Molekül NO und dessen verschiedene Bezüge zu Wissenschaft und Alltag berichtete.

Als Sieger der Kategorie 2 - "Lecture Performance" gingen Wagner-Feigl-Forschung/Festspiele (Berlin) mit "Enzyklopädie der Performancekunst" bei insgesamt neun Bewerbungen hervor. Darin zeigten Otmar Wagner und Florian Feigl sehr professionell an einem Beispiel, wie mit den Mitteln der wissenschaftlichen Präsentation und der Performance-Kunst ein kompletter und all umfassender Katalog der Welt aufgestellt werden könnte.

Auf Platz 2 kam die Gießener Studentin der Angewandten Theaterwissenschaft Elise von Bernstorff mit "Bitte kommen Sie pünktlich". Sehr sinnfällig wurde das vom Vortrag produzierte Netzwerk von Zeitbeziehungen thematisiert, da der Vortrag selbst auf einer zeitlichen Verschiebung aufbaute. Platz 3 erreichte Hanna Linn Wiegel (Hamburg) mit "Denn sie wissen nicht, was sie sprechen". Ironisch führte sie darin Dimensionen der Kommunikation zwischen künstlichen Agenten im Internet vor.

Ziel des Wettbewerbs war es, herausragende Beispiele für die Vermittlung von wissenschaftlichen Inhalten zu finden. Die Verwendung von "Powerpoint" in wissenschaftlichen Präsentationen ist zwar mittlerweile zu einer Selbstverständlichkeit geworden, die neuen Anforderungen, die sich dabei an die Vortragenden stellen, werden allerdings selten erfüllt. Ein Wissenschaftler muss bei einer Präsentation wie auf einer Bühne agieren und geschickt das Publikum, seine Rede und das "Bühnenbild", die Projektion im Hintergrund, miteinander verbinden.

Bei der künstlerischen Bewältigung dieser Situation in "Lecture Performances" werden die Grenzen des Möglichen ausgelotet und Brechungen entwickelt, die völlig neue Erkenntniswege eröffnen. Das Leitmotiv des Wettbewerbs bestand also darin festzustellen, inwieweit Elemente der Performance-Kunst in der seriösen Wissenschaft aufgegriffen werden können, um Verständnis und Erkenntnis zu bewirken. Das überraschendste Ergebnis dabei war, dass beide Bereiche, die wissenschaftliche Präsentation und die künstlerische Gattung "Lecture Performance", dichter bei einander liegen, als die Beteiligten zuvor vermutet hätten.

Die Endausscheidung von "Performing Science" fand am vergangenen Wochenende auf der Probebühne des Instituts für Theaterwissenschaft und im Margarete-Bieber-Saal der Universität Gießen statt. Die insgesamt 17 Kandidatinnen und Kandidaten waren von einer Vor-Jury aus insgesamt fast 60 Bewerbungen ausgewählt worden. Die Bewerbungen kamen aus ganz Deutschland, aus der Schweiz, Österreich, den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien und den USA. Die Bewerberinnen und Bewerber in der Kategorie "Wissenschaftliche Präsentation" verteilten sich recht gleichmäßig über das gesamte Fächerspektrum. Die Endausscheidung wie die Jury-Diskussionen waren öffentlich.

Die hochrangig mit Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kultur besetzte Jury - der Bielefelder Soziologe Prof. Jörg Bergmann, der Gießener Mathematikum-Chef Prof. Albrecht Beutelsbacher, der Trierer Medienwissenschaftler Prof. Hans-Jürgen Bucher, die Vize-Präsidentin der Akademie der Künste Nele Hertling, der Tübinger Rhetorik-Professor Joachim Knape, die Performerin und Theaterwissenschaftlerin Dr. Sybille Peters und die Intendantin des Schauspiels Frankfurt Elisabeth Schweeger - nahm kein Blatt vor den Mund, diskutierte in teilweise schonungsloser Offenheit und gelegentlich auch kontrovers die Stärken und Schwächen der einzelnen Kandidatinnen und Kandidaten, kam bei der Auswahl der Preisträger allerdings zu einem eindeutigen Ergebnis.

Das Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) der Justus-Liebig-Universität hat den Preis für wissenschaftliche Präsentation und Lecture Performance "Performing Science" 2007 erstmals ausgelobt. Schon seit längerem beschäftigt sich das ZMI mit den Auswirkungen der digitalen Medien auf die Produktion und Vermittlung von Wissenschaft sowie auf die Kommunikation unter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Das Echo auf die erste Ausschreibung von "Performing Science" war überwältigend und überaus positiv. Aufgrund der großen Resonanz planen der Initiator des Preises, Prof. Henning Lobin, und die Koordinatorin Sabine Heymann, den Preis zu einer dauerhaften Einrichtung zu machen. In Kürze wird es eine DVD von den Endausscheidungen geben.

Kontakt:

Sabine Heymann, M.A.
Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI)
Ludwigstr. 34, 35390 Gießen
Telefon: 0641/99-16350, Fax: 0641/99-16359
E-Mail: sabine.heymann@zmi.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.performingscience.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise