Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenloses Wissenskapital für Existenzgründer Start des NUK-Businessplan-Wettbewerbs 2008

29.10.2007
Drei Auftaktveranstaltungen in Köln, Bonn und Düsseldorf läuten in den nächsten Tagen den Start des aktuellen NUK-Businessplan-Wettbewerbs des Verbandes Neues Unternehmertum Rheinland e.V. ein.

Bis Juni 2008 haben Chefs in spe wieder Gelegenheit, sich das kostenlose Wissenskapital des NUK-Netzwerkes zu sichern. Die elfte Ausgabe des drittältesten deutschen Gründerpreises steht unter Schirmherrschaft von NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart.

"Gründer begegnen bei NUK Experten zu allen für sie relevanten Themen sowie gestandenen Unternehmerinnen und Unternehmern, die ihre Erfahrungen gerne weiter geben. Sie begegnen Leuten, die wissen: Wer in die Zukunft investieren will, muss in die Köpfe investieren." Schirmherr Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen, bringt damit den Hauptnutzen einer Teilnahme bei NUK auf den Punkt: Gründungsinteressierte können in den kommenden acht Monaten im Austausch mit Unternehmens- und Personalberatern, Patentanwälten, Marketingfachleuten etc. bei den regelmäßigen NUK-Meetings ihre Geschäftsidee zu einem tragfähigen Konzept weiter entwickeln. Vorträge, Seminare und Workshops runden das Angebot ab. "Wir sehen uns als Wissenskapitalgeber für Existenzgründer", umreißt NUK-Projektleiter Sebastian Schäfer die Kernkompetenz des Verbandes. Neben dem Transfer von Know-how steht die Vermittlung von hilfreichen Kontakten, etwa zu möglichen Finanziers, im Vordergrund.

Eine gute, möglichst wachstumsträchtige Idee ist die einzige Bedingung für eine Teilnahme am dreistufigen, branchenoffenen 11. NUK-Businessplan-Wettbewerb. Auch neue Unternehmen, deren Gründung noch nicht länger als ein halbes Jahr zurück liegt, können von NUK profitieren. Ein Einstieg lohnt sich bis Ende April 2008.

... mehr zu:
»Existenzgründung

Neue Optik, Ziele und Angebote

Mit dem neuen Wettbewerb präsentiert sich der Verband mit einem modernen Markenauftritt in seriösem Blau. Auch inhaltlich will NUK noch besser

werden: Erstens sollen von nun an mehr Teilnehmer animiert werden, an allen drei Stufen des Wettbewerbs teilzunehmen, da man laut einer McKinsey-Umfrage so nachweislich bessere Erfolgschancen habe.

Zudem soll der Nutzwert der Gutachten, mit denen am Ende jeder der drei Wettbewerbsstufen alle Einreichungen belohnt werden, durch Neustrukturierung der Bewertungskriterien noch weiter erhöht werden. Schließlich will NUK besondes viel versprechenden Gründern eine intensivere Betreuung auch über den Wettbewerb hinaus anbieten. "Das Besondere an unserem Wettbewerb, das Coaching-Element, soll noch stärker erhöht werden", kündigt Sebastian Schäfer an.

Dem trägt auch die komplett neu gestaltete Homepage Rechnung: In einem geschützten Bereich soll es hier künftig eine Plattform für die ehrenamtlichen Berater aus dem NUK-Netzwerk und die aktuellen Wettbewerbsteilnehmer geben. Einen zusätzlichen Anreiz bietet die Erhöhung des Preisgeldes für den Gesamtsieger von 7.500 auf 10.000 Euro.

NUK bringt Existenzgründer auf Erfolgskurs

"931 gute Gründer für das Rheinland" - die aktuelle Imagekampagne des Verbandes NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. verweist auf die stolze Bilanz aus zehn Jahren effektiver Gründerförderung: Seit 1997 diente NUK über 500 dauerhaft erfolgreichen Unternehmen als Sprungbrett für die Eroberung ihrer Nische am Markt. Die dabei bisher geschaffenen über 3.000 Arbeitsplätze sind zudem überwiegend in Wachstumsindustrien wie Internet/Multimedia, IT und BioTech/Life Sciences angesiedelt.

Pünktlich zur Jubiläumsfeier im September brachte die privatwirtschaftlich organisierte "Initiative der Bürgergesellschaft - so FDP-Chef Guido Westerwelle in seiner Glückwunschrede - eine umfangreiche Sonderpublikation "10 Jahre NUK" heraus. Die Broschüre, in der zum Beispiel die Sieger aller zehn vergangenen Businessplan-Wettbewerbe versammelt sind, steht kostenlos als Download auf der Homepage des Verbandes bereit. NUK-Businessplan-Wettbewerb 2008

Auftaktveranstaltungen - alle Interessenten sind herzlich eingeladen (Teilnahme kostenlos):

- Köln: Di, 30. Oktober 2007, 19 Uhr, KOMED-Saal im MediaPark; Ehrengast:
Dr. Patrick Adenauer, Präsident ASU e.V.
- Bonn: Do, 08. November 2007, 19 Uhr, Universitätsclub Bonn; Ehrengast:
Dr. Ulrich Ziegenhagen, Abteilungsleiter der Wirtschaftsförderung der Bundesstadt Bonn

- Düsseldorf: Do, 13. November 2007, 19 Uhr, Life Science Center; Ehrengast u.a.: Wilfried Kruse, Dezernent für Wirschaft, Sport und Gesundheit der Landeshauptstadt Düsseldorf

Weitere Informationen und den jeweiligen Programmablauf der Veranstaltungen finden Sie unter "Termine" auf neuesunternehmertum.de:

http://neuesunternehmertum.de/content/view/80/90/

Aufbau, Anforderungen, Termine, Preisgelder:

1. Stufe:

Anforderung: Skizze der Geschäftsidee und des Kundennutzens
Abgabe: 07. Januar 2008
Preisgelder: Die besten Businesspläne erhalten jeweils 500 Euro.
Prämierung: 26. Februar 2008
2. Stufe:
Anforderung: Grob-Businessplan mit Markt-/Branchenanalyse & Marketingkonzept
Abgabe: 03. März 2008
Preisgelder: Die besten Businesspläne erhalten jeweils 1.000 Euro.
Prämierung: 22. April 2008
3. Stufe:
Anforderung: Detail-Businessplan mit Finanzplanung
Abgabe: 28. April 2008
Preisgelder: 1. Platz: 10.000 Euro; 2. Platz: 5.000 Euro; 3. Platz: 2.500 Euro
Prämierung: 24. Juni 2008

Sandra Mennig | NUK
Weitere Informationen:
http://neuesunternehmertum.de
http://neuesunternehmertum.de/content/view/80/90/

Weitere Berichte zu: Existenzgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie