Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst & Young kürt die "Entrepreneure des Jahres 2007" / Ausgezeichnete Unternehmer

22.10.2007
Renommierter Wirtschaftspreis wurde am Freitag in Frankfurt/M. vergeben / Die Preisträger kommen aus Berlin, Hamburg, Köln, Fulda und Frankfurt

Sie sorgen für wirtschaftliches Wachstum und Beschäftigung am Standort Deutschland. Am Freitagabend kürte das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Ernst & Young fünf Unternehmen zum "Entrepreneur des Jahres 2007". Ernst & Young verlieh seinen renommierten Wirtschaftspreis im Beisein des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch und vor mehr als 1000 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur in der eleganten Atmosphäre der Alten Oper Frankfurt. Der Preis wird seit elf Jahren und in fünf Kategorien vergeben.

Die "Entrepreneure des Jahres 2007":

Kategorie Industrie: Hans-Martin Rüter, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Conergy AG. Die Hamburger Gesellschaft entwickelt, projektiert und montiert Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien und gehört im Bereich Solaranlagen mit über 2.200 Mitarbeitern zur Weltspitze.

Kategorie Handel: Wolfgang Gutberlet, Vorstandsvorsitzender der tegut... Gutberlet Stiftung & Co. Die Handelsgruppe mit rund 300 Filialen und dem Stammsitz in Fulda erweiterte ihr Sortiment als erste in Deutschland um Bio-Lebensmittel und gilt als Wegbereiter der nachhaltigen Großproduktion und dem Handel mit gesunden Lebensmitteln.

Kategorie Dienstleistung: Robert Schrödel, Gründer und Vorstandsvorsitzender der VANGUARD AG. Die Berliner Unternehmensgruppe bereitet mit hochmoderner Technologie medizinische Einwegprodukte auf und hilft Kliniken als technischer Dienstleister Prozesse effizienter zu gestalten und Kosten einzusparen.

Kategorie Informations- und Kommunikationstechnologie/Medien: Tim Schumacher, Ulrich Priesner, Marius Würzner und Ulrich Essmann, Geschäftsführer der Sedo GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Köln und Boston (USA) ist Weltmarktführer im Handel mit registrierten Internet-Adressen und Domain-Namen.

Kategorie Start-up: Carlo Kölzer, Gründer und Vorstandsvorsitzender der 360 Treasury Systems AG. Das Frankfurter Unternehmen hat eine unabhängige, elektronische Handelsplattform für Devisen- und Geldgeschäfte entwickelt und gehört in dieser Sparte zu den führenden Anbietern.

Zukunftsträchtige Märkte und nützliche Angebote

Die "Entrepreneure des Jahres 2007" überzeugten die Jury nicht nur durch innovative Technologien und Dienstleistungen oder durch überdurchschnittliche Wachstumsraten. "Sie haben mit ihren Ideen zukunftsträchtige Märkte geschaffen oder erschlossen", sagt Wolfgang Glauner, Organisator und Projektleiter des Wettbewerbs "Entrepreneur des Jahres". "Außerdem machen sich die Preisträger für soziale und ökologische Fragen stark und zeigen hier praktikable Lösungen." Die Vanguard AG beispielsweise widmet sich den Abfall- und Organisationsfragen von Krankenhäusern und hilft diesen, Kosten zu sparen und Prozesse für ihre Patienten zu verbessern. Mit Hilfe der Anlagen von Conergy können Verbraucher und Unternehmen die Energie aus Wind, Sonne und Biomasse nutzen. So leistet das Hamburger Unternehmen einen nachhaltigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel. Die Handelsgruppe tegut wiederum sorgt für gesunde Bio- Lebensmittel und entwickelte umweltschonende Technologien etwa zum Räuchern von Wurst und Fleisch oder zur Aufbereitung von Wasser.

Als Erfolgsfaktor lässt sich bei den Gewinnern überdies eine hohe Kundenorientierung feststellen: So entwickelte 360 Treasury Systems die elektronische Handelsplattform für Finanzinstrumente in enger Zusammenarbeit mit potenziellen Kunden. Das Gründerquartett von Sedo ermöglichte als eines der ersten Unternehmen in Deutschland den Handel mit Internet-Adressen und Domain-Namen und vereinfachte diesen erheblich.

Um unternehmerische Glanzleistungen wie diese zu ehren und einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, hat Ernst & Young den Wettbewerb "Entrepreneur des Jahres" vor elf Jahren in Deutschland ins Leben gerufen. Für den begehrten Titel stellen sich die Bewerber einer anspruchsvollen Auslese und dem Urteil einer neutralen Jury aus Wissenschaftlern und Unternehmern. In diesem Jahr nahmen über 350 Unternehmen an der Ausscheidung teil, 98 Firmen erreichten das Finale.

Der unabhängigen Jury gehören folgende Persönlichkeiten an:

Prof. Dr. h.c. Lothar Späth, Ministerpräsident a.D., Vorsitzender der Geschäftsführung von Merrill Lynch Deutschland

Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. e.h. mult. Dr. h.c. mult. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz, Präsident des ZEW Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer, Vorsitzender des Aufsichtsrates, IDS Scheer AG

Prof. Dr. Bernd W. Wirtz, Inhaber des Lehrstuhls für Informations- und Kommunikationsmanagement der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften, Speyer

Bettina Würth, Vorsitzende des Beirats der Würth-Gruppe, Adolf Würth GmbH & Co. KG

Dr. Loretta Würtenberger, Partnerin Blue Corporate Finance, Mitgründerin Webmiles AG

Zum Wettbewerb "Entrepreneur des Jahres":

Ernst & Young organisiert den Unternehmerwettbewerb "Entrepreneur des Jahres" weltweit in 50 Ländern. In Deutschland wird die Auszeichnung 2007 zum elften Mal verliehen. Mit der Auszeichnung werden unternehmerische Spitzenleistungen identifiziert und honoriert. Eine hochrangig besetzte neutrale Jury, bestehend aus Unternehmern und Wissenschaftlern, wählt den "Entrepreneur des Jahres" in den Kategorien Industrie, Handel, Dienstleistung, Informations- und Kommunikationstechnologie/Medien sowie Start-up aus. Namhafte Unternehmen und Medien unterstützen den Wettbewerb als Partner. Dazu gehören BMW, IKB Deutsche Industriebank, Capgemini, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Manager Magazin.

Über Ernst & Young:

Die Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft mit Hauptsitz in Stuttgart ist eine der drei großen deutschen Prüfungs- und Beratungsgesellschaften und Mitglied des internationalen Netzwerkes von Ernst & Young Global. In der Steuerberatung ist Ernst & Young die Nummer eins unter den deutschen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Ernst & Young beschäftigt rund 6.250 Mitarbeiter an 21 Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2005/2006 einen Umsatz von 1,01 Milliarden Euro. Die rund 114.000 Mitarbeiter von Ernst & Young Global erzielten im Geschäftsjahr 2005/2006 einen Umsatz von 18,4 Mrd. US$.

Der Ernst & Young-Verbund in Deutschland bietet sowohl großen als auch mittelständischen Unternehmen ein umfangreiches Portfolio von Dienstleistungen an: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung sowie Transaktions-, Management-, Risiko- und Immobilienberatung.

Wolfgang Glauner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.ey.com
http://www.entrepreneur-des-jahres.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz